EuGH-Urteil gegen Ungarn: Freie Bahn für NGOs

Ungarns Regierung darf nach einem Urteil des Gerichtshofes der EU nicht gegen aus dem Ausland finanzierten NGOs vorgehen.

Symbolbild

Am 18. Juni hat der Gerichtshof der EU erneut ein Urteil gegen Ungarn verkündet, das weitreichende Folgen für die Souveränität aller EU-Mitgliedstaaten haben soll. In diesem Fall ging es um das 2017 verabschiedete ungarische Transparenzgesetz. Das Gesetz verpflichtet alle sogenannten NGO, sofern sie mehr als 500.000 Forint, das heißt, 1.500 Euro Unterstützung aus dem Ausland erhalten, ihre Geldgeber und die Höhe der Zuwendungen offenzulegen. Darüber hinaus müssen sie sich in ihren offiziellen Publikationen sowie Internetauftritten als „aus dem Ausland unterstützte Organisation“ ausweisen. 

Die ungarische Regierung argumentiert im beanstandeten Gesetz, dass NGO in der öffentlichen Meinungsbildung eine große Rolle spielten, und es deshalb über ihre Unterstützer, die über das Geld einen erheblichen Einfluss auf ihre Ausrichtung haben, Klarheit geben müsse. Weiter heißt es: „Aus unbekannten ausländischen Quellen zufließende Unterstützung … (kann) dazu geeignet sein, dass ausländische Interessengruppen über den sozialen Einfluss dieser Organisationen eigene Interessen statt gemeinsinnorientierter Ziele im gesellschaftlichen und politischen Leben Ungarns verfolgen können“, und dass diese Unterstützung „die politischen und wirtschaftlichen Interessen des Landes sowie das unbeeinflusste Funktionieren der gesetzmäßigen Einrichtungen gefährden kann“. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ungarn traf mit dem Transparenzgesetz einen sehr empfindlichen Punkt der EU, nämlich die Legitimität ihrer Kettenhunde, der NGO, ohne die viele wahnwitzigen Elemente der EU-Politik gar nicht möglich gewesen wären. Und es ist auch allgemein bekannt, dass die EU die legitime konservative Regierung Ungarns lieber heute als morgen stürzen sehen möchte. Die unter anderem von ihr finanzierten NGO sind ein wichtiges Vehikel bei der Verwirklichung dieses Wunsches.

Das ist den Ungarn auch nicht verborgen geblieben. Sie haben dieses Gesetz aufgrund leidvoller eigener Erfahrungen verabschiedet, denn im Lande wirken zahlreiche NGO, zum Beispiel Open Society Fund, Transparency International, Hungarian Helsinki Committee, Ökotárs Alapítvány (Ökofreund Stiftung), Civil Kollégium Alapítvány (Ziviles Kolleg Stiftung) unter vielen anderen, die ganz offensichtlich überwiegend vom Ausland finanziert werden und in allererster Linie das Ziel der politischen Einflussnahme und Einmischung verfolgen. 

Die größten Wohltäter sind George Soros, verschiedene Organisationen der EU, sowie mehrere norwegische und schwedische Stiftungen, hinter denen in der Regel der jeweilige Staat steckt. Die Ziviles-Kolleg-Stiftung zum Beispiel hat zwischen 2013 und 2016 150.000 Euro von der Norvegian Civic Fund erhalten, einer Organisation, die sich der Gendergerechtigkeit, der Ökologie und allen anderen westlichen Fortschrittsideen und deren Verbreitung in den ehemaligen Ostblockländern verschrieben hat, (https://ngonorway.org/), ohne offenzulegen, woher er seine Mittel erhält. Die Ziviles-Kolleg-Stiftung hat darüber hinaus 113 Millionen Forint (knapp 330.000 Euro) von der Soros-Stiftung erhalten, die für ein Camp verwendet wurden, in dem Teilnehmer „Methoden des zivilen Ungehorsams“ erlernen konnten. 

Wozu noch eine Bundesrepublik?
Dann können doch EU, EZB und EuGH gleich alles selbst machen
2017 hat der konservative Thinktank „Századvég Stiftung“ eine Studie über die Rolle angefertigt, die NGO im ungarischen öffentlichen Leben spielen. Insbesondere die aus dem Ausland finanzierten großen NGO wie Amnesty International, Transparency International, Társaság a Szabadságjogokért (Gesellschaft für Freiheitsrechte), das Ungarische Helsinki Komitee oder das Eötvös-Károly-Institut weichen in ihrer Tätigkeit entscheidend von den originär ungarischen sozialen Organisationen ab, heißt es in der Studie. Das Eötvös-Károly-Institut kann beispielhaft für die Tätigkeit dieser NGO in Ungarn stehen. Es formuliert seine Zielsetzungen so: „Das Eötvös-Károly-Institut ist im Januar 2003 von der Soros-Stiftung gegründet worden, mit dem Ziel, die ungarische demokratischen Öffentlichkeit in einer neuen Form zu gestalten. Das Institut tritt gemeinsam mit anderen zivilen Organisationen(…) zusammen auf und will mit ihnen gemeinsam zur breiteren Information der Öffentlichkeit und zur Gestaltung der politischen Tagesordnung beitragen, in all jenen Fällen, die das Verhältnis der öffentlichen Macht (sic!) und den Staatsbürgern betreffen.“

Wie diese NGO auch, sind so gut wie alle vom Ausland finanzierten NGO ideologisch und politisch durchgehend links und den modernen Gruppeninteressen verpflichtet, sie handeln wie Lobbyisten ausländischer politischer Interessen und auch als „Volksbewegungen“ getarnte Parteien. Sie versuchen Teil der ungarischen politischen Landschaft zu werden, hängen auch personell eng mit linken Oppositionsparteien zusammen und organisieren gemeinsame Aktionen mit ihnen, um so die politischen Kräfteverhältnisse zu beeinflussen. Ein Beispiel dafür ist das Ungarische Helsinki Komitee, zu deren Führungspersönlichkeiten eine ehemalige Richterin gehört, die in einer ihrer Erklärungen den Sturz der ungarischen Regierung als Ziel angegeben hat. 

Die NGO formulieren Eingaben und Anklagen gegen Ungarn, gegen seine Organe und gegen Einzelpersonen, mit denen sie die EU, den Gerichtshof für Menschenrechte und jede denkbare dem Fortschritt verpflichtete europäische und weltweite Organisation bombardieren. Vermittelt durch die ausländischen Netzwerke der NGO geben sie Interviews und schreiben Artikel für die großen internationalen Medien, in denen sie Ungarn als Nazi-Diktatur darstellen und sorgen so für eine extrem negative öffentliche Meinung über das Land. Ohne sie wäre kaum eine der gegen Ungarn geführten Vertragsverletzungsverfahren der EU möglich gewesen. Und selbst wenn sie mit ihren Anklagen und ihrer Unruhestiftung nicht erfolgreich sind, verursachen sie Ungarn ungeheure Kosten an Geld und menschlicher Arbeitskraft.

Erleichtert wird die politische Einflussnahme der westeuropäischen NGO, der EU und der  Soros-Organisationen dadurch, dass das Wohlstandsgefälle zwischen den Visegrád-Ländern (denn hier konzentriert sich die Aktivität der ausländischen Beeinflusser) und dem Westen immer noch groß ist. Auch weil es sich hier um kleine Länder handelt, kann mit verhältnismäßig geringen Summen schon eine bedeutende Einflussnahme und viele Aktivisten gekauft werden. 

Interview Talk Radio London
Douglas Murray, Winston Churchill und Ausschreitungen unter dem BLM-Banner
Der EuGH hat der EU-Kommission, die gegen das ungarische Transparenzgesetz geklagt hatte, mit einer haarsträubenden Argumentation Recht gegeben: Er machte geltend, „das Transparenzgesetz beschränke die Kapitalverkehrsfreiheit, indem es eine mittelbar diskriminierende Behandlung des Kapitalverkehrs zwischen Ungarn auf der einen und den übrigen Mitgliedstaaten sowie den Drittstaaten auf der anderen Seite vorsehe“. Die Finanzierung politischer NGO als Teil des Kapitalverkehrs, also als eine Art ausländischer Kapitalinvestition darzustellen, zeugt von einer mehr als kühnen Rechtsauffassung. Das Urteil kann sich gewiss mit dem Gerichtsurteil gegen den Gangster Al Capone messen, der seinerzeit wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde.

Zwar ist es dem Gericht nicht gelungen, das ungarische Transparenzgesetz als durchgehend diskriminierende Maßnahme einzustufen, es stellte jedoch fest, dass das Gesetz Geldgeber der NGO abschrecken könnte, was nicht sein dürfe.  „Die den betreffenden Organisationen auferlegten Verpflichtungen, sich unter der Bezeichnung „aus dem Ausland unterstützte Organisation“ registrieren zu lassen und sich durchgängig als solche zu präsentieren, hielten sie davon ab, weiterhin solche Unterstützungen entgegenzunehmen“, heißt es im Urteil. 

Damit sanktioniert der EuGH nichts weniger als die freie Einmischung in die inneren politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Angelegenheiten der Mitgliedstaaten durch andere Staaten, Organisationen und Personen, insbesondere durch die EU, und macht die Beeinflussung der  Volkssouveränität zu einem käuflichen Gut. Das Urteil ist konsistent mit etlichen anderen EuGH-Urteilen der letzten Zeit, die auf die Aufhebung der nationalen Souveränität zielen. Diesem Urteil unterliegt eine ganz neue Auffassung von Demokratie, indem nunmehr außer dem Staatsvolk jeder bei der Gestaltung der politischen Landschaft in fremden Ländern mitwirken kann. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cicada3301
5 Monate her

Da sieht man wie viel Macht George Soros in der EU hat. Ich werde einen Champagner köpfen, wenn dieses Konstrukt namens Europäische Union endlich verschwunden sein wird.

Dominik R
5 Monate her

Hier können Sie erkennen, warum Ungarn den Bürokraten in Brüssel so ein Dorn im Auge ist. So offen über das Scheitern des Euro zu schreiben, das tut man nicht, man verschleiert die Wahrheit.

https://www.budapester.hu/wirtschaft-interview/an-der-schwelle-zu-einem-neuen-goldenen-zeitalter/

DELO
5 Monate her

Man muß sich bei solchen Urteilen die Frage stellen, welche Schwachköpfe inzwischen bei der EU zu einflussreichen Posten gekommen sind und vom wem diese Personen selbst finanziert werden. Das EuGH-Urteil ist nicht nur fassungslos dumm formuliert, sondern treibt die EU regelrecht weiter auseinander, was von den NGO’s durchaus billigend in Kauf genommen oder gar beabsichtigt ist. Eine auf die westeuropäischen Staaten reduzierte EU, die mit Frankreich, Italien und Deutschland politisch allesamt am Boden liegen, dürfte für die NGO’s zum leichten Spielball werden, ihre linken Interessen durchzusetzen. Dieses hochdumme Urteil wird dem Rechtsradikalismus erneut großen Zulauf verschaffen. Einen Zulauf, der immer… Mehr

Silverager
4 Monate her
Antworten an  DELO

„… wird dem Rechtsradikalismus erneut großen Zulauf verschaffen.“
Welchem Rechtsradikalismus?
Wen meinen Sie dann damit?
Bitte Ross und Reiter nennen!

Jrgen D.
5 Monate her

Es wird immer offensichtlicher, dass die Gerichtshöfe mehr Macht gewinnen. Die Politik überlässt den Gerichten immer mehr die Ausgestaltung ihrer halbherzig formulierten Gesetze und Verordnungen. Die Politiker haben Angst, dass sie von den Wählern abgestraft werden, wenn sie ihre antidemokratischen Interessen zu offensichtlich zeigen. Dies machen dann die Richter, die nicht gewählt, sondern bestimmt werden. Deshalb werden auch immer mehr aus dem linken Spektrum in höchste Richterämter berufen. Die können dann hemmungslos Europa in eine linke Räterepublik verwandeln.

Carl Dull
4 Monate her
Antworten an  Jrgen D.

Das ist ein allgemeiner Trend aller Regierungen, ganz unabhängig von Rechts oder Links. Die reale Macht wird aus den Parlamenten in dem Wähler nicht rechenschaftspflichtige Organisationen ausgelagert.
Und das ist ein Trend den es schon in den Monarchien vorher gab. Da waren es dann Beichtpriester oder Mundschenke oder Sonnenschirmträger die immer einflußreicher wurden. In aller Regel zum Nachteil des Staates den deren herausragende Eigenschaften waren Schmeicheln und Intrigieren, nicht Organisieren oder Heerführung.

gladius
5 Monate her

Was hindert die Ungarn eigentlich, die Tätigkeit solcher Organisationen schlichtweg zu verbieten?

Agrophysiker
5 Monate her

Wäre es für Ungarn nicht eine Möglichkeit, das EuGH einfach beim Wort zu nehmen. Das Argument war doch „das Transparenzgesetz beschränke die Kapitalverkehrsfreiheit, indem es eine mittelbar diskriminierende Behandlung des Kapitalverkehrs zwischen Ungarn auf der einen und den übrigen Mitgliedstaaten sowie den Drittstaaten auf der anderen Seite vorsehe“. Daher sollte man einfach die Kategorie der kommerziellen Politikbeeinflussung einführen. Dementsprechend würden dann Organisationen, die sich als Unternehmen zur kommerziellen Politikbeeinflussung registrieren lassen, dem Transparentsgesetz nicht unterliegen. Dann ist doch dem freien Kapitalverkehr genüge getan. Und die sozialistischen „NGO“ müssten dann halt Fagge bekennen. Nämlich dass sie für fremde Geldgeber arbeiten.

Britsch
5 Monate her

Ich würde sagen, das Urteil dient dazu um die ungarische Regierung, den Ungarischen Staat auch weiterhin von außen bekämpfen und Einfluß nehmen zu können in dem man in Ungarn unterm Volk Zwietracht sät. Eine „Opposition“ zur vom Volk gewählte Regierungen finanziert und installiert.
In anderen Ländern war das ja schon öfter erfolgreich um Regierungen die Einigen nicht in ihren Kram gepaßt haben, weg zu bekommen. Oft auch ein Krieg / Bürgerrkrieg provoziert wurde für den Zweck.
Ich hoffe für Ungarn daß auch das Ungarische Volk Standhaft bleibt

Kassandra
5 Monate her

In diesem Interview nimmt Orban zu dem Urteil Stellung – bitte bis ca. der Mitte der Seite runter scrollen: http://www.miniszterelnok.hu/viktor-orbans-interview-in-der-sendung-guten-morgen-ungarn-von-radio-kossuth-32/ „Das geht nicht, dass die Transparenzregeln für die im Parlament die Verantwortung übernehmenden politischen Parteien strenger sein sollen als jene für die ebenfalls eine politische Tätigkeit ausübenden, aber nach keiner parlamentarischen Vertretung strebenden Organisationen. Die müssen genauso transparent sein. Und ich möchte den ungarischen Wählern klarmachen, dass jeder ungarische Mensch über jeden aus dem Ausland hierhergeschickten, aus politischen Zielen hierhergeschickten Forint Bescheid wissen wird, denn er hat das Recht, dies zu wissen. Ich kann die Gegenmeinungen der Zivilen im Zusammenhang… Mehr

Prometheus
5 Monate her

Und das soll Orban interessieren? Wenn die EU so weiter macht, geht der bald raus und macht mit Polen, Tschechien, Österreich usw. eine eigene Wirtschaftszone auf…Oder Ungarn wendet sich wieder Russland zu. Das EU Pack erreicht damit nur das Gegenteil von dem, was sie wollen. Man muss Anreize setzen, nicht Strafen. Aber auch das spricht für den Untergang dieses Satans-Staates. Die Dummheit scheint Grenzenlos zu sein. Wenn der russische Bär erwacht und seine Chance wittert, wird die EU keine Chance haben und klanglos untergehen. Solche Maßnahmen treiben sämtliche Ostblock-Staaten wieder in die Arme von Russland. Durch so eine schwachsinnige Politik… Mehr

T. Ruebsal
5 Monate her

Wenn die Ungarn schlau sind, machen sie sich als nächstes aus der EU auf und davon. Auf Dauer wird auch dieses Land seine Freiheit sonst verlieren. Und vielleicht gewinnen sie mehr mit einem Austritt, als sie verlieren. Doch wenn dann sollten sie sich beeilen, bevor auch in Ungarn alles komplett auf Links gestrickt wurde und Merkels grenzübergreifende Transformation Fuß fasst.

Dominik R
5 Monate her
Antworten an  T. Ruebsal

Da ich meinen 2. Wohnsitz in Ungarn seit langem habe, beurteile ich die Lage ganz anders. Ungarn ist ein überzeugtes EU-Mitglied, hat aber die zerstörerischen Fehler und Übertreibungen der Brüsseler Möchtegern-Zentral-Regierung erkannt und benannt. Nun brennt die Bude im Westen, Corona ist nur der Auslöser. Wir werden uns auch in Zukunft darauf verlassen können, dass sich die vernünftige Stimme aus Budapest erhebt. Ungarn gehört zu den Staaten, die ihre Hausaufgaben seit 2010 perfekt gemacht haben. Konkret: Seit dem Zusammenbruch des korrupten System Megyessy/Gyurcsány, das zwischen 2002 und 2010 nur Unfug gemacht hatte und den Staat in die Verschuldung trieb, erleben… Mehr