Bidens surrealer Vorsprung und Trumps Präsenz

Media Research Center-Direktor Rich Noyes stellte fest, dass Millionen von Amerikanern der »vorurteilsbeladensten Präsidentschaftskampagnenberichterstattung der modernen Mediengeschichte« ausgesetzt sind.

imago Images/Future Image

Seit langem stellen praktisch alle nationalen Umfragen in den USA eine Kluft zwischen den beiden Hauptkandidaten fest, die sich zwischenzeitlich auf knapp zehn Prozentpunkte vergrößert hat. Ausgerechnet CNN hat nun eine für Trump günstigere Umfrage veröffentlicht. Der freute sich in einer Wahlkampfrede über seinen ›Lieblingssender‹ und ging zum direkten Angriff auf den nun offiziellen Kandidaten Biden über.

Es mutet surreal an: Ein Kandidat, der seinen Keller nur selten verlässt und von dort bald fahrige, bald wirre Ansprachen und Interviews ins Land sendet, hat die haushohe Führung inne, während sein mit allen PR-Wassern gewaschener Gegner, der zudem den Amtsbonus besitzt, hinten liegt. Freunde des Präsidenten und seiner Partei geben ohnehin nicht viel auf diese Umfragen, die sie als Mittel zum Machterwerb für die linksliberalen Eliten sehen. Newt Gingrich erzählt in einer kleinen Chronik, wie man ihn selbst gelegentlich mit selektiv veröffentlichten Zahlen in einen Schrecken versetzt hatte, der sich auflöste, sobald er die Zahlen in ihrer Gesamtheit las. Darum dürfte es hier nicht gehen, denn die Zahlen sind vermutlich so, wie sie veröffentlicht werden. Wie sie aber zustandekommen, darüber verraten sie nichts.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Eine Umfrage für den Nachrichtensender CNN hat nun einen deutlich engeren Abstand zwischen den beiden Kandidaten gemessen. Vier Prozent, so gering war die Differenz zuletzt im April. Der aktuelle Durchschnittvorsprung Bidens, ermittelt von der Website FiveThirtyEight, liegt bei acht Prozent. Beachtlich ist die Entwicklung der neuen im Vergleich mit früheren CNN-Studien: Noch im Juni lag Biden (mit 55%) ganze 14 Prozentpunkte vor Trump (41%). Nun hat Bidens Ergebnis nachgegeben (50%), während Trump fast im gleichen Maß aufholen konnte (46%). Vier Prozentpunkte beträgt auch die Fehlertoleranz der Umfrage; die Rivalen könnten demnach also bereits gleichauf liegen. Trump ließ es sich nicht nehmen, die für ihn günstige Umfrage bei seiner Rede in Oshkosh im Bundesstaat Wisconsin zu erwähnen, zusammen mit einem Verweis darauf, dass diese Umfragen ohnehin alle verfälscht würden und also in die Irre führen.

Ähnlich war schon die CNN-Umfrage von Anfang Mai 2020 ausgefallen. Erst danach kam mit den landesweiten BLM-Protesten ein Moment ins Spiel, das der Opposition in die Hände spielte. Demokratische Amtsträger bemühten sich, die Proteste für ihre Partei zu verbuchen und taten wenig bis gar nichts, um sie in links-autonomen Hochburgen wie Seattle und Portland einzudämmen. Zwischen den beiden großen Parteien entbrannte ein Streit darum, wie man auf die Proteste und Unruhen reagieren sollte: verständnisvoll mit gebeugtem Knie und baldiger Freilassung der Festgenommenen oder mit der Härte des Gesetzes und polizeilicher Konsequenz.

Der erste Abdruck des Paars Biden/Harris?

Da die CNN-Studie vom 12. bis zum 15. August durchgeführt wurde, konnte CNN bereits nach den beiden Kandidatenpaaren fragen. Die Umfrage bildet also den ersten Abdruck der Nominierung von Kamala Harris als Vizepräsidentschaftskandidatin. Der Eindruck ist kein gewinnender. Vielleicht ist Amerika doch nicht bereit für ein derart ungleiches und unausgewogenes Paar.

Kulturkampf
Die Eiferer zwischen Seattle und München wollen die westliche Vergangenheit auslöschen
Im Kontrast mit der deutlich jüngeren, ehrgeizigen Frau fällt stärker als bisher die Altersschwäche und Unambitioniertheit Bidens auf. Als netter Basement-Onkel war er okay. Wie steht es aber mit ihm als Anwärter um das höchste Amt im Staate? Will man das Risiko eingehen, es einem Mann zu übergeben, der nicht mehr Herr seines Denkens ist? Wie oft hat sich Biden eigentlich zuletzt auf die Zunge gebissen und eine Bemerkung mit den Worten »I shouldn’t say« fallengelassen? Ein Präsidentschaftskandidat sollte die Sprache der Menschen sprechen. Der konservative Kommentator Ben Shapiro prägte nun die beißende Formulierung, dass Biden heute keine »menschliche Sprache« mehr spricht. 55 Prozent der Amerikaner glauben, dass Biden seine Amtszeit von vier Jahren nicht durchstehen wird.

Wird also eine Mehrheit der Amerikaner die Verantwortung letztlich einer kalifornischen Ex-Staatsanwältin und Senatorin überlassen, die mögliches Fehlverhalten der von ihr geleiteten Behörden stets unter den Teppich kehrte und sich damit selbst als inkompetente Vorgesetzte erwies? Angeblich hat Harris durch ihr Verhalten nicht nur Unschuldige hinter Gitter gebracht, sondern sie dort auch ungerechtfertigterweise festgehalten. Schon jetzt wird deutlich, dass das Team Biden nicht die stärkste Kandidatin ausgewählt hat, sondern die, die am besten in das aktuelle Meinungsklima zu passen schien. Sie weiß zwar leutselig und dynamisch aufzutreten, schreckte aber letztlich aus Mangel an Unterstützung vor einer eigenen Präsidentschaftskandidatur zurück. Ihre Umfragewerte waren schon vor den demokratischen Primaries deutlich zurückgegangen.

Trumps Nicht-Rallye vor »hart arbeitenden Patrioten«

In Oshkosh sollte eigentlich nur eine kleine Versammlung mit 50 Unterstützern stattfinden. »Wir nennen es einfach einen friedlichen Protest, dann können wir alles machen, was wir wollen«, rief Trump ihnen zur Begrüßung zu. Es waren anscheinend ein paar mehr geworden, als laut »den Regeln« erlaubt sind. Leise Zurückhaltung Trumps bei diesem Punkt: Natürlich wolle man sich an Regeln und Regulationen halten. Trumps inexistente Kommentierung, die doch in seinem betont zahmen Ton durchscheint, komplettiert den neugefundenen Kompromiss in Sachen Masken: Die, die sie mögen, sollen sie tragen und trotzdem Trump wählen. Die sie nicht mögen, denen wird er sie nicht gewaltsam aufschwatzen. Man könnte das bürgerlich oder freiheitlich nennen.

Aussöhnung mit den Emiraten
Israels Erfolgsrezept wird bestätigt: Frieden durch Stärke
Daneben ist das Wort vom »friedlichen Protest« natürlich eine Anspielung auf die Lage in vielen Großstädten des Landes, wo es in diesen Tagen teils hartnäckige Proteste angeblicher friedlicher Art gegeben hat, die häufig in Unruhen endeten, aber dennoch immer wieder begonnen werden durften. Im Gegensatz dazu begrüßt Trump seine Zuschauer in Oshkosh als »hart arbeitende Patrioten von Wisconsin«. Es ist im übrigen eine Gegenveranstaltung zum demokratischen Nominierungsparteitag, der zeitgleich mit weit weniger Live-Atmosphäre, eher schon wie ein Zoom-Call zur Mitarbeiterzählung, stattfindet und unter anderem eine gemütliche Kaminrede von Michelle Obama enthält.

Trump hätte gern, dass sein Treffen eine wirkliche »Rallye« wäre, erst dann wäre er ganz in seinem Element. So fehlt wohl etwas von dem Adrenalin, das nur große Menschenansammlungen dem Präsidenten verschaffen. Trotzdem bemüht er sich um Interaktion mit seinem Publikum, wie es die Showmanship erfordert, die charakteristisch für das politische System der Vereinigten Staaten ist. Er scheint ehrlich bewegt, wenn die versammelten Bürger »four more years« von ihm fordern.

Pelosis 3,4-Billionen-Dollar-Corona-Bill – von Amerikanern für Amerikaner

Trump geht sofort in medias res, spricht von seinem Herausforderer, der absolut keine Ahnung von dem habe, was um ihn herum an links-radikalen Umtrieben stattfindet, um dann auf die erheblichen Steuererhöhungen zu kommen, die er von einem gewählten Joe Biden erwartet. Trump spricht von vier Billionen Dollar, die sein Rivale angeblich den amerikanischen Steuerzahlern abverlangen will. Man versteht noch nicht ganz, wie diese Zahl zustande kommt. Doch der 3,4-Billionen-Dollar-Bill, den Nancy Pelosi in diesen Tagen durch den Kongress bringen will, gibt einen Vorgeschmack auf die Ausgabenwünsche der Demokraten, die ja von irgendetwas und zuletzt von irgendjemandem bezahlt werden müssen. Es handelt sich um ein sogenanntes Anreiz-Paket, das die Wirtschaft nach dem Corona-Dip anregen soll. Der republikanisch dominierte Senat lehnt ein Paket dieser Größe ab und schlägt Ausgaben von immer noch einer Billion Dollar vor.

In seinem Newsletter spricht Newt Gingrich, der republikanische Vorgänger Pelosis als Sprecher des Repräsentantenhauses, von einem potentiell gefährlichen Gesetzentwurf mit über 1.800 Seiten, der versuche, die Privatwirtschaft der Vereinigten Staaten zu nationalisieren. Letztlich würde das Gesetz den Aufstieg der amerikanischen Wirtschaft verlangsamen, indem es unter anderem zur Arbeitslosigkeit ermutigt und die Wirtschaft durch neue Regulierungen und Steuerpflichten stranguliert.

Das entspricht genau der Kommentierung Trumps in seiner Rede. Außerdem umfasse der Gesetzentwurf Geldgeschenke und Arbeitserlaubnisse an illegale Ausländer. Auch ein Punkt, am dem sich Gingrich mit Trumps Kritik an den Demokraten trifft.

Interview Talk Radio London
Douglas Murray, Winston Churchill und Ausschreitungen unter dem BLM-Banner
Trumps Wahlkampfrede verdiente eine gründlichere Analyse. Von Interesse sind zwei Schwerpunkte: Trump spricht zum einen über Bidens Vorgeschichte. Ein »halbes Jahrhundert« lang habe Biden Amerika bereits enttäuscht und im Stich gelassen. Und da findet er im Detail natürlich vieles: die grundlegende, sicher von keinem Prinzip erschütterte Nähe zu China – auch persönlich festgemacht an Bidens Sohn Hunter –, die Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation, den Abschluss des Freihandelsabkommens NAFTA und zahlreicher weiterer internationaler Abkommen, die Trump zum Teil neu verhandelt, zum Teil für die USA beendet hat.

Zum anderen hebt der Präsident natürlich diese Errungenschaften seiner Amtszeit hervor. 84 Prozent der Verordnungen Obamas habe man rückgängig gemacht. Er selbst habe einen Krieg mit Nordkorea verhindert und Truppen aus Afghanistan, dem Irak und Syrien abgezogen. Für Trump ist das kein Isolationismus, sondern eine Bewegung hin zu einem vernünftigeren Einsatz amerikanischer Ressourcen, den er seinen Wählern vor vier Jahren versprochen hat. Trump ist kein Kriegspräsident, sondern einer, der sich vor allem für die Wirtschaft seines Landes und ihr Wachstum eingesetzt hat, bevor er in diesem Sommer auch – eher unfreiwillig – zum »Präsidenten von Recht und Ordnung« werden musste.

Die »vorurteilsbeladenste Kampagnenberichterstattung der modernen Mediengeschichte«

Laut Trump ist freilich weder Biden noch die Demokratische Partei sein Hauptgegner, das seien vielmehr die korrupten Medien. »Wir haben korrupte Medien in diesem Land«, sagte er in einem Interview in der Sendung Fox & Friends am Montag morgen. Viele der Reporter, die seine Pressekonferenzen im Weißen Haus frequentieren, vertreten laut Trump die Ansichten der radikalen Linken. Die Fragen dieser Medienvertreter verglich Trump mit einem Bombardement, in ihren Augen brenne der Hass: »Wenn ich mir einige von ihnen anschaue, dann denke ich: ›Junge, wie kannst du nur so viel Hass empfinden?‹«. Aber zugleich helfe ihm eine solche hyperkritische Berichterstattung letzten Endes: Journalisten mit Vorurteilen würden das amerikanische Volk nur wütender machen. Dagegen nehme Biden überhaupt keine Journalistenfragen entgegen. Wie auch, er sitzt ja meist im heimischen Untergeschoss vor seinem Laptop, wenn er einmal zum amerikanischen Volk spricht.

Angst als Staatsraison
Deutschland im Herbst: Klima und/oder Corona
Eine Studie des Media Research Center (MRC) belegt diese Vorwürfe Trumps auf ihre Art. Sie ergab, dass die Hauptnachrichtensendungen der drei größten Netzwerke ABC, CBS und NBC 150 Mal mehr negative Bewertungen über Trump als über Biden verbreiten. Es gab insgesamt 634 negative Statements über Trump, dagegen fand man gerade einmal vier zu Biden; dem standen 34 positive Urteile über Trump und acht über Biden gegenüber. Selbst wenn man bedenkt, dass Trump als amtierender Präsident natürlich häufiger in den Nachrichten vorkommt und stärker geprüft und kritisiert wird, ergibt sich kein besonders ausgewogenes Bild.

MRC-Direktor Rich Noyes stellte fest, dass Millionen von Amerikanern der »vorurteilsbeladensten Präsidentschaftskampagnenberichterstattung der modernen Mediengeschichte« ausgesetzt sind. Daneben wiederholt sich aber auch ein Muster aus Trumps letztem Wahlkampf, denn auch in der Sendezeit, die auf ihn verwendet wird, übertrifft er Biden um das Neunfache. Diese Dauerpräsenz, wenn auch unter negativen Vorzeichen, war schon einmal Trumps Geheimwaffe gegen den linksliberalen politmedialen Komplex seines Landes. Und vielleicht ist die CNN-Umfrage also doch ein Blick in die nahe Zukunft und nicht der Ausreißer, als der sie heute dasteht. Andere Umfragen haben den Biden-Vorsprung inzwischen auch nach der Nominierung von Kamala Harris als »stabil« dargestellt. Newt Gingrich wird ihnen wohl ohnehin nicht glauben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

88 Kommentare auf "Bidens surrealer Vorsprung und Trumps Präsenz"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich stelle mir grade die Frage, was es bringt, einem Kandidaten durch falsch interpretierte oder falsch erhobene Zahlen einen vermeintlichen Vorsprung im Wahlkampf zu verschaffen? Als Anhänger von Biden würde das an meinem Wahlverhalten nichts ändern, im Gegenteil. Vielleicht habe ich am Wahltag keine wirkliche Lust mich auf den Weg zu machen. Wäre ja auch egal, weil mein Kandidat ja sowieso 10 Punkte vorne liegt, da kommt es auf meine Stimme nicht an. Als Anhänger von Trump wäre das Gegenteil der Fall, ich würde auf jeden Fall wählen gehen, weil jede Stimme zählt. Wahrscheinlich würde ich auch noch versuchen möglichst… Mehr

Es ist einfach unvorstellbar, daß die Amerikaner diesem korrupten, senilen Altkommunisten und dieser linken, verlogenen Quotentussi die Führung ihres großartigen Landes anvertrauen werden. Im Gegensatz zum verblödeten Michel sind die Amerikaner nämlich Patrioten, die wissen, worauf es ankommt, wenn es darauf ankommt!

Man muss sich nur mal die verwaschene Sprache des Herrn Biden anhören, bei seiner Rede auf dem Nominierungsparteitag. Das ist nicht lustig und ich wünsche Herrn Biden alles Gute, aber wenn es um eines der machtvollsten Ämter der Welt geht, müssen diese Abbauerscheinungen thematisiert werden! Wer glaubt ernsthaft, dass dieser Mann vier oder gar acht Jahre durchhält? Oder nur zwei? Die Demokraten haben Folgendes vor: Sie wollen ihn mit vereinten Kräften über die Ziellinie tragen, auch ihnen ist klar, dass das nicht der Präsident der nächsten Jahre ist. Aber seinen Bonus als „alter weißer Mann“, dessen Erfahrung viele schätzen, und… Mehr
Wenn die US Amerikaner tatsächlich den dementen Biden und die ihm wahrscheinlich vor Ende seiner Amtszeit nachfolgende Qu0tenfrau zum Präsidenten wählen sollten, ist denen nicht zu helfen. Daß Frau Harris rücksichtslos ehrgeizig ist, konnte man vor ca. einer Woche bei Achgut nachlesen. Demnach hat sie auch viele Schwarze wegen geringer Delikte ( Marihuana ) zu Gefängnisstrafen verurteilt und entlastendes Beweismaterial eines zu unrecht Verurteilten zurückgehalten, um möglichst viele “ Erfolge “ vorweisen zu können. Aber warum sollten die US Amerikaner weniger auf Manipulationen der Medien hereinfallen als die Deutschen, die viermal Merkel zur Kanzlerin, eine Deutschland-verrecke-Grüne zur Bundestagsvizepräsidentin und einen… Mehr
Aber warum sollten die US Amerikaner weniger auf Manipulationen der Medien hereinfallen als die Deutschen Die Amis sind es immerhin gewohnt, dass alle Medien lügen. Für die eine oder andere Seite. Sie wurden nie dazu erzogen, dem „neutralen“ Staatsfernsehen zu glauben, sie haben nicht mal eines. In der Justiz ist es ja auch so, dass Anwälte und eben auch Staatsanwälte allein für ihre Seite kämpfen, es gibt keinen Amtsermittlungsgrundsatz. Dieses Ringen um die richtige Lösung ist Teil der amerikanischen Kultur. Die Amis ticken da anders als wir. Sie sind nicht klüger als wir, eher dümmer bzw. ungebildeter, aber sie gehen… Mehr

„Aber warum sollten die US Amerikaner weniger auf Manipulationen der Medien hereinfallen“

Hoffentlich, weil die nicht so gehorsam und obrigkeitshörig sind, sondern sich einfach fragen, was bringt mir ganz persönlich und meiner Familie dieser oder jener Kandidat. Und was das Ausland meint und denkt, geht dem Durchschnittsamerikaner, anders als hierzulande, vollständig am Allerwertesten vorbei.

Meine Verwandten in Florida sind Demokraten-Wähler. Bei unserem letzten Telefonat schimpfte meine amerik. Tante sehr auf Trump: er sei dumm, unverschämt und lüge nur. Biden sei ein integrer Mann, der viele Schicksalsschläge gehabt hätte. Was das mit Regierungsfähigkeit zu tun hat, erschließt sich mir allerdings nicht. Als ich Bidens leicht wirre Reden ansprach (Demenz), meinte sie, das seien Lügen der Trump-Seite. Obwohl ich auch den Eindruck von Senilität hatte, als ich Bidenˋs letzte Rede selbst verfolgt habe. Auf meine Frage nach den Rassenunruhen und der Quotenfrau Kamala Harris wich die amerik. Tante aus, das schien unangenehm zu sein. Mein Eindruck:… Mehr
Die Kampagne von Donald Trump hat gestern einen unglaublichen Coup gelandet. Ausgerechnet in der linken Washington Post, die Trump hasst, hat Trump einen auto-play Werbeclip veröffentlicht. Wie konnte das geschehen? Natürlich nur mit Hilfe von Putin. Impeachment!!! Der Verteidigungsminister der Obama Regierung, Robert Gates, hat über Biden ein vernichtendes Urteil in einem Interview gefällt. Gates sagte, dass Biden bei jeder außenpolitischen Angelegenheit und Frage nationaler Sicherheit in den letzten 4 Jahrzehnten falsch gelegen hat. Auf die Frage, ob Biden ein wirkungsvoller commander-in-chief wäre, hat sich Gates auf eine frühere Äußerung bezogen, die nicht ja war. Biden hatte die Invasion des… Mehr

Die Demokraten haben mit dem Duo Biden/Harris ihre eigene Niederlage geschaffen. Das Program „ALTER MANN und SOZIALISMUS“ ist in den USA, noch nicht, zu verkaufen. Ich habe meine Probleme mit Trump….ich mag seinen Stil nicht ! Aber ich habe keine Alternative. Besser 4 Jahre Trump als eine Woche Biden/Harris

The Donald ist einer der ganz großen US-Präsidenten. Washington, Lincoln, Trump. An Obama wird sich die Geschichte nur erinnern, weil er der erste Neger im weißen Haus war. Clinton, Bush, interessieren in 100 Jahren keine Sau mehr. Amerika ist unsere beste und letzte Hoffung auf Erden und Trump ist Amerikas beste und letzte Hoffnung.

Die Frage die ich mir stelle lautet: Werden die Medien mit dem T-bashing weitermachen wenn T. gewinnt, oder wird es einen nennenswerten „Umschwung“ geben. Ich fürchte, es wird weiter „gespalten“. Mit – wenn es geschieht – ÄUSSERST dramatschen Folgen. – Und erinnere an Hans – Joachim Maaz „Das falsche Leben“. Ein Psychoanalytiker und Psychiater aus Halle über die dramatischen sowohl Ursachen als auch Folgen einer „normopathischen Gesellschaft“. – Ebeso an Rober Bly der schon Ende der 90er von einer „kindlichen Gesellschaft“ sprach. Womit er Menschen meint die niemals „erwachsen“ geworden sind, ein naiv-utopisches Weltbild bewahrt haben und dies – völlig… Mehr
@ horrex Das wir eher schlimmer als weniger. Wenn Trump im November gewinnt, sind die Aussichten groß, dass er zwei-drei weitere Richter für den obersten Gerichtshof nominieren kann. Chief Justice John Roberts wird sich wohl in den Ruhestand begeben. Die Öffentlichen Drohungen von Sen. Schumer gegen ihn dürften diesen Schritt beflügeln. Und die Richter Ruth Bader Ginsburg (Jahrgang 1933, ernannt von Präsident Clinton 1993) und Stephen G. Breyer (Jahrgang 1938, ernannt von Präsident Clinton 1994) werden wahrscheinlich keine weiteren 4 Jahre im Amt bleiben. Da werden die DemokRats Amok laufen, weiterhin unterstützt von den MSM. Die von US Justizminister William… Mehr
Die Medien fälschen die Umfrageergebnisse, damit die gefälschten Wahlergebnisse plausibel erscheinen werden (die ersten präparierten Wahlzettel wurden ja angeblich schon sichergestellt, ich glaube in Tennessee). Biden ist der Wunschkandidat der antiwestlichen Kabale, die aus den schier bodenlosen afrikanisch-orientalischem Geldquellen gespeist wird – die Neger wollen Europa und Nordamerika in Afrika II und III umwandeln, für die Mohammedaner ist der Eroberungsbefehl „hardwired“ in ihrer Ideologie -, wiewohl nur als Wegbereiter für die unsägliche Kamela Harris, die ins Amt zu bekommen selbst für die Kabale schwer bis unmöglich wäre. Er wird binnen einer Woche nach der Wahl wegen Insuffizienz in Biden Hirnhälften… Mehr

@ Onan der Barbar

Nicht nur die Medien verfälschen die Umfrageergebnisse, das geht aus einer Umfrage registrierter republikanischer Wähler hervor. Mehr als 30% sagen nicht, dass sie Trump wählen, aus Angst vor dem Mob (BLM/Antifa) der DemokRats…

Trump hat den Amtsbonus, aber die Linken sind durch die letzten Wahlen gewarnt. Sie werden diesmal massiv die Wahlen fälschen. Darauf gehe ich jede Wette ein. Die Frage ist: Kommt es ans Tageslicht?