Australien: Riesenbatteriebrand bei Tesla in Moorabool

Riesenbatterien sind nichts anderes als ein gigantisches Aneinanderpflastern von Lithium-Ionenbatterien, ähnlich wie sie auch in den Elektroautos von Tesla eingebaut werden: eine ins Extreme überdimensionierte alte Technologie, die als Zukunft verkauft wird.

Screenprint: 7News Melbourne via Twitter

Die Bilder sehen spektakulär aus: gelb-rote Flammen schlagen aus einem der Container, dichter Qualm steigt nach oben. Teslas neue Riesenbatterie in Australien brennt. Auf dem Firmengelände in Moorabool in der Nähe von Geelong, 50 Kilometer südwestlich von Melbourne, begann am Freitag während eines Tests einer der Batteriepacks zu brennen.

Louis de Sambucy, Geschäftsführer von Neoen Australia, erklärte gegenüber dem Sydney Morning Herald: »Wir können bestätigen, dass während der ersten Tests heute um ca. 10-10.15 Uhr ein Feuer in einem der Tesla Megapacks in der Victorian Big Battery ausgebrochen ist.« Verletzt wurde niemand, der Standort wurde evakuiert und die Bevölkerung in der Umgebung vor giftigen Dämpfen gewarnt. Die Anlage wurde vom australischen Stromnetz getrennt. Ein Sprecher des australischen Energieversorgers bestätigte, dass der Vorfall die Stromversorgung nicht beeinträchtigt habe.

Abgebrannt
Feuer und Flamme beim Elektroauto
Die Megabatteriepacks sind in 15 Meter langen und drei Meter hohen Containern eingebaut. Die wiederum stehen mit einem Sicherheitsabstand voneinander entfernt. Die Feuerwehr glaubt nicht, dass das Feuer weiter um sich greifen und benachbarte Container entzünden wird.

»Kein guter Start für den Betrieb von Victorias neuer ‚Big Battery‘!« so WattClarity.

Löschen ist sinnlos; daher lassen die Feuerwehrleute die Lithium-Ionen-Batterien abbrennen. Sie kühlt auch nicht mit Wasser, das würde die kontrollierte Verbrennung nur verlängern, wie ein Sprecher sagte.

Es handelt sich um einen neuen Riesenakku, der helfen soll, Wackelstrom aus Wind- und Photovoltaikanlagen etwas auszugleichen. Sie gehören zum neuen Tesla Big Battery Project, mit dem Tesla in Kooperation mit Neoen, einem französischen Unternehmen für erneuerbare Energien mit Hauptsitz in Paris, unterhalten will. Neoen betreibt in derzeit 13 Ländern Wind- und Photovoltaikanlagen sowie fünf Riesenbatteriespeicher, darunter die bisher größte Anlage, die Hornsdale Power Reserve. Die wurde 2017 mit großem Getöse im südaustralischen Hornsdale mit 100 MW an speicherbarer Leistung eröffnet.

In Victoria wurde jetzt die größte Batterieanlage Australiens errichtet. Neoen und Tesla erhielten dazu im vergangenen November den Auftrag von der Regierung des Bundesstaates Victoria.

Elektromobilität
Großbrand in einem Depot für Elektrobusse in Hannover
Kein Jahr hat es gedauert, die 212 Megapack-Module für die zweite Anlage zusammenzufügen. Bei Funktionstests am Freitag ist offenbar der Brand ausgebrochen. Batteriebrände, besonders bei den Lithium-Ionen-Batterien kennt man von Teslas und jetzt auch von neuen Elektro-Audis. Sie entwickeln eine enorme Hitze und sind nicht löschbar. Noch tagelang glühen sie nach, es können immer neue Zellen »durchgehen«. Das macht die Angelegenheit so gefährlich. Das Risiko wird bei solchen Riesenakkus potenziert.

Am Mittwoch noch verkündete das Unternehmen Neoen, mit dieser Riesenbatterie einen der größten Lithium-Ionen-Speicher der Welt errichtet zu haben. Damit solle Strom sauberer, sicherer und bezahlbarer gemacht werden.

300 MW sollen gespeichert werden können, doppelt so viel wie in der Anlage Hornsdale. Die Kosten, die Neoen offenbar übernimmt, wurden nicht bekannt gegeben. Neoen erhält im Rahmen eines Zehnjahresvertrags mit dem australischen Energiemarktbetreiber eine »Servicegebühr« von 12,5 Mio. USD pro Jahr für eine 250-MW- und eine 125-MWh-Komponente.

Bei der Projektvorstellung betonte die Energieministerin des Bundesstaates Victoria, Lily d’Ambrosio, diese Riesenbatterie werde zur Modernisierung und Stabilisierung des Stromnetzes in Victoria beitragen und dem Bundesstaat helfen, sein Ziel von 50 Prozent erneuerbaren Energien bis 2030 zu erreichen: »Durch die Sicherung einer der größten Batterien der Welt macht Victoria einen entscheidenden Schritt weg von der Kohleverstromung und setzt auf neue Technologien, die mehr erneuerbare Energien als je zuvor freisetzen werden«, so d’Ambrosio.

Solche Riesenbatterien sind nichts anderes als ein gigantisches Aneinanderpflastern von Lithium-Ionenbatterien, ähnlich wie sie auch in den Elektroautos von Tesla eingebaut werden: eine ins Extreme überdimensionierte alte Technologie, die als Zukunft verkauft wird, um Versorgungsengpässe bei der noch älteren Windradtechnik auszugleichen, die ebenfalls zur Energie von morgen erklärt wird.

Elektromobilität
Keine Einzelfälle: E-Bike explodiert, Tesla geht in Flammen auf
Eine neue gewaltige Materialschlacht mit erheblichen Mengen an Lithium, Graphit, Kobalt und anderen Zuschlagstoffen entsteht. Sie soll – so die Hoffnung – Schwankungen in der Stromproduktion ausgleichen. Doch ist der Energiegehalt lächerlich, und die wahren Kosten, die nicht veröffentlicht sind, dürften monströs sein.

In Australien tobt seit langem ein politischer Kampf um Klima- und Energiepolitik. Das Land ist zwar der zweitgrößte Kohleexporteur der Welt, will aber seine Kohlekraftwerke abschalten, und grüne Politiker träumen davon, den Kontinent mit Wind und Sonne zu versorgen. Eine »Energiewende« soll schneller als in Deutschland die Verhältnisse auf den Kopf stellen und eine Energiearmut und Verteuerung bewirken. Eine unrühmliche Beraterrolle spielt dabei auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Deutschland und Australien haben gerade eine Zusammenarbeit in Sachen »grüner« Wasserstoff unterzeichnet. Die australische Regierung unter dem konservativen Premierminister Tony Abbott hatte es nach seiner Wiederwahl 2014 geschafft, die von den grünen Vorgängern geplante Energiewende wieder rückgängig zu machen – ausgerechnet mit Hinweis auf die gescheiterte Energiewende in Deutschland mit ihren exorbitanten Kostensteigerungen – und hatte sogar eine CO2-Steuer wieder abgeschafft. Jetzt sollen Windräder und Photovoltaik-Anlagen neben Solarthermie-Kraftwerken die Stromproduktion übernehmen. Doch das Land kämpft immer mehr gegen massiven Strommangel und heftige Stromausfälle. Verlässliche Kraftwerke können die Nachfrage kaum mehr decken. »Lastabwürfe«, also Abschalten von Verbrauchern aufgrund von Strommangel, erregen auch den Zorn der Wirtschaft.
Deswegen der verzweifelte Versuch, mit überdimensionalen Batterien kleine Puffer zu schaffen. Die Idee von Elon Musk ist dabei, Batterien, die in Tesla-Autos nicht mehr die volle Leistung bringen, in solchen Super-Batterien zu verheizen. Manchmal im wahrsten Wortsinne, wie dieser jüngste Brand zeigt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

78 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Joh
1 Monat her

Der Artikel ist etwas wirr. Was genau leistet die Batterie denn jetzt? Gibt sie eine Spitzenleistung von 300MW ab? Dann für wie lange? Oder können 300 MWh gespeichert werden? Wieviel Leistung kann dann maximal bereit gestellt werden?

Renz
1 Monat her

Wenn also so ein Stromer zu brennen anfängt…. Kann er dann eigentlich zugelassen werden? Bei meinem Gaser brauchte der Tüv fast eine Woche.

Th. Nehrenheim
1 Monat her

Li-Ionen-Akkuzellen brennen zumindest teilweise schlicht ohne die Zufuhr irgendwelcher äußerer Stoffe (Luft), weil das Material selbst alle Reaktionsausgangsstoffe incl. Sauerstoff enthält. Zwar bliebe die Alleinumsetzung unvollständig, aber sobald das druckfeste Gehäuse sich wie vorbestimmt öffnet, um die Energie nicht anzustauen (keine „Rohrbombe“ daraus zu machen), kommt Luftsauerstoff hinzu und der Abbrand entwickelt sich weiter. Im Grunde handelt es sich bei einem geladenen Li-Ionen-Hochvoltakku um ein kinetisch gehemmtes System mit enormer Energie, das enthemmt werden kann, sobald ein technischer Defekt auftritt, und der kann mechanisch oder auch durch Überhitzung auftreten. Dann geht die Reaktion ab wie eine Brandbombe. Wer mag, kann… Mehr

Peter Zinga
1 Monat her

„300 MW sollen gespeichert werden können“
Speichern kann mann Energie, nicht Leistung. 300 MW-Stunden oder 300 MW Sekunden?

Talleyrand
1 Monat her

Man darf gespannt sein, wie die Versicherungsgesellschaften reagieren werden, wenn jemand mit Elektroauto in der Garage oder mit Photovoltaikspeicher sein Haus versichern will.

MarkusF
1 Monat her

Wow, 150MWatt Speicherkapazität. Damit lässt sich der Output eines durchschnittlichen AKWs wie Gundremmingen schon drei Minuten und 36 Sekunden puffern…

Um nur einen Tag den Strom für Deutschland zu puffern benötigte man Zehntausend solcher bereits sehr großer Speicheranlagen. (Bezugsgröße 512 Terawattstunden, Stromverbrauch Deutschland 2019)

Snurf
1 Monat her

Schlechte Nachrichten für die Klimareligiösen. Bei solchen Ereignissen finde ich es immer wieder interessant, wer darüber berichtet. Auf die Schnelle habe ich ausser TE nur RT (Russia Today) gefunden. Sogenannte Qualitätsmedien: bisher Fehlanzeige. Allerdings wird es (andere) Probleme auch bei neuen Kraftwerkstechnologien (wie die kürzlich erwähnten Thoriumreaktoren) geben. Das wird auch nicht so schnell einen produktiven Status erreichen wie man das gerne hätte. Bei der Energieversorgung, von deren Zuverlässigkeit mittlerweile eher mehr als weniger unser Leben abhängt, sollte man nur ausgereifte Technologie massenhaft einsetzen. Ein Umbau, in welche Richtung auch immer, wird wesentlich länger dauern, als sich manche politische Kreise… Mehr

Last edited 1 Monat her by Snurf
bfwied
1 Monat her

Zu allen Zeiten glaubten Menschen an Untergangsszenarien, der Teufelsglaube ist nicht auszurotten, zu Anfang der Neuzeit tötete man ca. 40. 000 als „Hexen“ verdächtigte Menschen in Mitteleuropa, eine vielfache Zahl konnte gefoltert, eigesperrt, überleben, und das bei einem kleinen Bruchteil der heutigen Bevölkerung. Heute ist man überzeugt von der Gefährlichkeit, ja Giftigkeit von CO2, bar jeglicher physikalen-chemischen-biologischen Kenntnis, obwohl von den etwa gegen 100.000 Wissenschaftlern, die mit dem Klima zu tun haben, nur eine sehr winzige Minderheit, dies propagiert, und das ohne Beweise dafür zu haben. Mit ihren Modellen machen sie aus einem x ein u! Dafür schießen die aus… Mehr

baul
1 Monat her

Wie ist da der „Wirkungsgrad“? Diese Blöcke müssen gekühlt werden, brauch sicher Strom, der WOHER kommt; oder wird der „Luftzug“ eines Windgenerators benutzt? Wenn die Dinger „Feuer fangen“, kann Feuer nicht mal eingesperrt werden; giftige „Dämpfe – giftig für die Batterie oder für die Umwelt?

Deutscher
1 Monat her

Offenbar versucht man, eine im Grunde veraltete und für solche Leistungsgrößen nie gedachte Technologie durch schiere Monstrosität in die Zukunft mitzuschleppen. Dergleichen hat noch nie funktioniert. Nicola Tesla hätte wohl ungläubig den Kopf geschüttelt angesichts dessen, was Milliardär Musk (Bachelor in Volkswirtschaft und Physik, keine technische Ausbildung) in seinem Namen so treibt. Die Grenze dessen, was mit Batterietechnik zu leisten ist, ist offenbar erreicht. Die Zukunft gehört wohl dem Flüssigsalzreaktor. Wenn er ausgereift ist, wird er innerhalb weniger Jahrzehnte die Stromversorgung vollständig dominieren. In Deutschland wird man dann aufwändig und kostenintensiv ganze Landschaften wieder entspargeln, noch ehe sich die Windmühlenwälder… Mehr

Last edited 1 Monat her by Deutscher