Großbrand in einem Depot für Elektrobusse in Hannover

Nach einem Großbrand in einem Depot für Elektrobusse in Hannover stellen sich Fragen nach der Sicherheit von Elektrofahrzeugen. Doch die scheint die Politik nicht gerne zu beantworten.

picture alliance/dpa | Francois Klein
Ausgebrannte Busse stehen im Busdepot der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra. Der Brand hat zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt.

Schon wieder brennt ein Bus-Depot bis auf die Grundmauern nieder, in dem auch Elektrobusse geparkt wurden. Die Bilder sehen trist aus: rauchgeschwärzte Betonträger, verbogene Stahlteile, drinnen in der ehemaligen Halle ausgebrannte Blechskelette, die einmal Omnibusse waren. Aus dem lichterloh brennenden Depot in Hannover waren am vergangenen Samstag immer wieder Explosionen zu hören, über Hannover stand eine Rauchsäule aus giftigen Dämpfen und Rußpartikeln. Der Ascheregen war gefährlich, Spezialisten nahmen Luft- und Wasserproben, verunreinigtes Obst und Gemüse sollte nicht gegessen werden, riet die Feuerwehr.

Das Feuer war in einer Halle in Hannover-Mittelfeld ausgebrochen, in der die Verkehrsgesellschaft Üstra Busse abgestellt hatte. 25 bis 30 Busse hätten noch schnell gerettet werden können, indem sie in aller Eile aus den Parkstraßen herausgefahren wurden.

Mit 200 Feuerwehrleuten und 50 Fahrzeugen versuchte die Feuerwehr, zu löschen, was zu löschen war. Doch die Elektrobusse mit ihren Batterien konnten nicht gelöscht werden. Die Akkus explodieren mit lautem Knall und gefährden die Feuerwehrleute, weil sie eine sehr hohe Wärmestrahlung abgeben. Mit Wasser sind die unter Spannung stehenden Batterien nicht zu löschen. Bei brennenden Elektro-PKWs kann die Feuerwehr auf große, mit Wasser gefüllte Löschcontainer zurückgreifen, in die die Elektroautos versenkt und dadurch abgekühlt werden können. Mit brennenden Elektrobussen gestaltet sich das schwierig. Außerdem bedrohte zusätzlich die einsturzgefährdete Halle die Feuerwehrleute.

Ein Feuerwehrmann wurde verletzt. Der Sachschaden ist beträchtlich: Neun Busse sind nach Angaben der Üstra ausgebrannt, darunter fünf neue elektrische Busse, zwei Hybridbusse; ebenso wurden ein dieselbetriebener und ein Reisebus vom Feuer zerstört. Außerdem verbrannte die gesamte Technik für das Laden der Busse. Jetzt wollen Brandermittler die Ursache für den Großbrand herausfinden, der einen hohen Millionenschaden verursacht hat.

Die Flammen haben nicht mehr viel übrig gelassen von Hannovers elektrischer ÖPNV-Zukunft. Bis 2023 soll die gesamte Innenstadt von Hannover nur noch mit Elektrobussen befahren werden. Dazu sollen insgesamt 50 E-Busse gekauft werden. Stückpreis: 900.000 Euro – im Gegensatz zu einem normalen dieselbetriebenen Bus mit rund 300.000 Euro. Die ersten fünf E-Busse sind jetzt verbrannt.

Vor eineinhalb Jahren stellte die AfD-Bundestagsfraktion bereits eine Anfrage »zu Brandschutzkonzepten von E-Autos und zum Umgang mit E-Bussen«. Sie wollte wissen, ob es bereits ein Konzept zur Brandbekämpfung von Elektrobussen gibt.
In fünf Fragen fasste der AfD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Friedhoff die Diskussion um die Sicherheit der Elektromobilität insbesondere bei E-Bussen zusammen:
1. Gibt es bei den Feuerwehren der Region ein Konzept zur Brandbekämpfung von Elektrobussen und wo kann dieses eingesehen werden?
2. Wie wurden/werden die Rettungskräfte über die Besonderheiten bei Gefahrenlagen mit E-Bussen informiert und sensibilisiert? Wird das Thema bei der feuerwehrtechnischen Grundausbildung berücksichtigt? Werden unsere Rettungskräfte zu speziellen Lehrgängen entsendet?
3. Gibt es bei der Deponierung von Elektrobussen im Vergleich zu »normalen« Busdepots spezifische bauliche, anlagentechnische und organisatorische Anforderungen an die Liegenschaften? Was muss hierbei bei der Aufstellung von Bauleit-, Flächennutzungs- und Bebauungsplänen beachtet werden?
4. Mit welchen Maßnahmen (z.B. Haverie-Platz, Sicherheitsabstände zu Gebäuden), Hinweisgebern (z.B. Rettungskarten) sind die E-Busse und Betriebshöfe ausgestattet um dem speziellen Brandverhalten von E-Fahrzeugen Rechnung zu tragen?
5. Wie überwachen die Verkehrsbetriebe den Ladevorgang von Elektrobussen, sodass im Falle einer defekten Batteriezelle der Ladevorgang sofort abgebrochen werden kann?
6. Wie bewerten Regionsverwaltung und Verkehrsbetriebe die erhöhten Brandrisiken durch die Lithiumentflammbarkeit von Hochvolt-Fahrzeugen und welche Erkenntnisse liegen dazu vor?

Doch passiert ist nichts. Friedhoff: »Die Anfrage ergab, dass weder Brandschutzkonzepte noch versicherungstechnische Fragen in Bezug auf E-Mobilität geklärt sind.« Es gibt kein Löschkonzept für Elektrofahrzeuge.

Die Feuerwehr stuft übrigens eine Massenkarambolage auf der Autobahn mit mehreren E-Autos neben einem Terroranschlag als gefährliches Szenario ein. Ein Feuerwehrsprecher sagte jetzt in Hannover, dass die brennenden E-Busse aufgrund der extremen Hitzeentwicklung die Rettungskräfte vor »besondere Herausforderungen« gestellt habe. Die Batterien verbrennen bei sehr hohen Temperaturen und können sich jederzeit wieder entzünden.

Der Großbrand von Hannover erinnert an eine Reihe weiterer Brände von E-Bussen. Ein Schaden in Höhe von 50 Millionen Euro entstand, als in der Nacht zum 1. April die Abstellhalle Rheinbahn in Düsseldorf-Heerdt abbrannte. 38 Linienbusse wurden ein Raub der Flammen, darunter acht Elektrobusse, acht Gelenkbusse und 22 weitere Busse. Veröffentlicht wurde bisher als Ursache lediglich der dürre Begriff: technischer Defekt. Ausgeschlossen wurde Brandstiftung. Die E-Busse hingen über Nacht an den Ladestationen.

Im Juli 2019 brannte ein E-Bus auf einem Firmengelände in Burghausen im niederbayerischen Landkreis Altötting nieder. ‚Der Bus fährt elektrisch‘ – so die Jubelmeldung, allerdings nicht sehr lange. Dann brannte er ab.

Obwohl die Politik die Unternehmen dazu dränge, Elektrobusse einzusetzen, ziehen Unternehmer eine ernüchternde Bilanz. Busunternehmerin Isabelle Brodschelm sagt gegenüber der Passauer Neuen Presse: »Elektrobusse sind noch nicht serienreif.«

Ab heute fahren in Hannover keine Elektroautobusse mehr. »Es handelt sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme«, sagte Üstra-Sprecher Udo Iwannek dem NDR in Niedersachsen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

106 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bummi
4 Monate her

Warum konzentrieren wir uns nicht mehr auf wirklich sinnvolle Umweltmaßnahmen. Die Renaturierung von Flüssen, unserem Wohnumfeld, Regenwasserrückhalt, Waldaufforstung. Stattdesse umweltzerstörende Vogelschredder in der Landschaft, Verschrottung funktionierender Kraftwerke oder dieser ganze E Auto Bilanz Betrug.

bfwied
4 Monate her

Autos geraten wegen LI-Akkus in Brand, Busse, Fahhradakkus, ein Boeing-Flugzeug mit Li-Akkus …! Und das soll die Zukunft sein? Es ist eine unausgereifte Technik, die man nicht der Welt verordnen kann. Anstatt wegen der nicht verstandenen ständigen Klimaänderung in Panik zu geraten, sollte man erst eine bessere Technik entwickeln – und auf die wirklichen beobachtbaren Änderungen eingehen und sich daran orientieren und nicht an den Phantasien und den Modellen, die, gemessen an der komplexen, nicht verstandenen Wirklichkeit, sehr primitiv sind, aber den Protagonisten Geld und Auskommen bringen. Zw. etwa 1997 und 2010 hatten wir eine Abkühlung od. mindestens Stagnation. Nur… Mehr

eifelerjong
4 Monate her

Es handelt sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme«, sagte Üstra-Sprecher Udo Iwannek dem NDR in Niedersachsen.“
Ei, warum diese denn?
Weil eventuell HUNDERTE mit den E-Bussen zu fahren gedenken, so aus wissenschaftlicher Neugier?

mediainfo
4 Monate her

Mmhh, merkwürdig, über diesen Vorfall habe ich jetzt, im sonstigen Nachrichtenrauschen der großen Medien, überhaupt nichts gehört. Hätte der Brand irgend etwas mit Diesel zu tun, wäre das anders. Ganz sicher.

Farbauti
4 Monate her

Die Akkus sind ja nicht nur in Elektrobussen gefährlich, sondern überall. https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/heilbronn/akku-explodiert-leingarten-druckwelle-verletzte-100.html Eine Freundin kaufte sich ein sehr teures Pedelec aus diesem Grund. In Wuppertal wure ihr dann der Akku geklaut. Kommentar der Polizei: Sie solle sich einen billigeren Akku im Baumarkt kaufen, die würden nicht so schnell geklaut. Einer meiner Söhne kaufte sich aktuell einen E-Roller und will ihn sich in die Wohnung stellen. Ich bat ihn wenigstens die Versicherung zu fragen, ob das ein geeignter Ort ist. Na ja, auch Handys und PC`s brennen, ich kenne mich da nicht aus, aber irgendwie scheint mir das alles doch sehr… Mehr

Positivsteuerung
4 Monate her

In meinem Wohnzimmer ist in einer Ladestation für Li-Ionenakkus einmal ein 9V-Blockakku in Brand geraten. Ein Knall wie bei einem großen Chinaböller (aber geringer als bei einem Polenböller, mein Abstand zu dem Ladegerät betrug etwa 2 m hinter einer Trennwand aus Sperrholz). Ich ging sofort ins Wohnzimmer, riss den Stecker des Ladegeräts aus der Steckdose und griff den brennenden Akku – ca 10 cm hohe rotviolette Flamme, und schleuderte ihn in Richtung des gefliesten Fußbodens. Das Ladegerät war hin. Der Tisch (gelaugtes Kiefernholz), auf dem das Ladegerät stand, hatte oberflächliche Brandschäden, geriet jedoch nicht in Flammen. Das Ladegerät war unbrauchbar… Mehr

Fritz Wunderlich
4 Monate her

Die Elektroautophantasten sind aus demselben Holz geschnitzt wie die Klimaschutzwahnsinngen. Fachidioten, die nicht über den Tellerrand ihres Teilbereiches hinaussehen können, treffen auf Politikerinnen a la Annalena und geldgierigen Geschäftsleuten. .Auf diesem Sumpfboden, wo Idioten sich Milliarden abschwatzen lassen, siehe u.a. Bitcoins, wuchert geistige Unkraut in rauhen Mengen.

Thomas Nagel
4 Monate her

Nachhaltiger wären Busse in grüner Leichtbauweise aus Bambus. Mit Segeln auf dem Dach und Pedalen an den Sitzen …

Jan des Bisschop
4 Monate her

Ich würde nicht per se, das Konzept Elektrobus in Frage stellen, weil es mehrere Unfälle gab. Den Lärm und den Feinstaub in den Innenstädten zu reduzieren halte ich für sinnvoll, jedoch macht mir das mangelnde Risikomanagement der Verantwortlichen Sorgen, ohne ein vernünftiges Konzept darf eine riskante Technologie nicht einfach auf die Menschen losgelassen werden. Die Grünen demonstrieren gegen KKWs mit der Parole, das einzig sichere ist die Unsicherheit, das ist in diesem Zusammenhang überspitzt und dumm, aber bei ihren ideologisch, begründeten Vorhaben ist Risiko für sie kein Gegenargument.

Silverager
4 Monate her
Antworten an  Jan des Bisschop

Feinstaub entsteht in erheblichem Maß durch Abrieb von Reifen und Bremsen. In diesem Punkt sind Elektrofahrzeuge leider gar nicht besser als „herkömmliche“ Fahrzeuge.

F.Peter
4 Monate her
Antworten an  Silverager

Im Gegenteil,durch das deutlich höhere Gewicht ist der Abrieb sogar deutlich höher!

Fritz Wunderlich
4 Monate her
Antworten an  Jan des Bisschop

Mit den heutigen Hypochondern hätte es keine industrielle Revolution gegeben und wir würden noch immer brav hinter dem von Pferden gezogenen Pflug hergehen und unser tägliches Brot im Schweiße unseres Angesichtes verdienen. Ab und zu würden wir vernhungern, weil eine schlechte Ernte zu beklagen war. Die Pest und andere Seuchen würden uns hinwegraffen, weil mit den bescheidenen Überschüssen unserer handwerklichen Arbeit hätten wir nur Pfaffen und Fürsten erhalten können, aber keine Wissenschaftler.

Last edited 4 Monate her by Fritz Wunderlich
mediainfo
4 Monate her
Antworten an  Jan des Bisschop

Ich denke auch dass Elektrobusse und städtischer Lieferverkehr noch die Bereiche sind, wo diese Antriebsform am ehesten Sinn macht. Sie fahren jeden Tag eine definierte Strecke, haben einen festen Ladeplatz.

Old-Man
4 Monate her

Man könnte es böse formulieren, und behaupten, die Sicherheit wird der Ideologie geopfert.
Man stelle sich die Frage was passiert, wenn ein solcher Bus vollbesetzt mit Schulkindern durch einen Unfall in Brand gerät, wird das dann mit „höherer“ Macht erklärt??.
Ein Bekannter parkt in einer privaten Tiefgarage, aber seit dort über „Lademöglichkeiten“ nachgedacht wird, stellt er sein Auto nun lieber im Hof ab, ist ihm sicherer, denn neben ihm standen zwei „fahrende Taschenlampen“, und man kann ja nie wissen sagte er sich.