Tagesschau und PC-Sprache: Von „Flüchtlingen“ zu „Migranten“ zu „Menschen“

Tagesschau und Tagesthemen im verwirrenden Strudel der Wahrheitssuche: Also von „Flüchtlingen“ zu „Migranten“ zu „Menschen“. Der Schmetterling der nachrichtlichen Tagesschau-Wahrheit steckt dabei noch teils im Kokon – aber will jetzt heraus ans Licht.

imago Images

Der neue SWR-Intendant Kai Gniffke hatte sich Anfang Herbst 2020 mit Geständnissen eines Grabenbauers profiliert, als er den Öffentlich-Rechtlichen als Arbeitgeber und sich selbst in Funktion bescheinigte, sie hätten gemeinsam „einen gewissen missionarischen Eifer“ an den Tag gelegt. Absichtsvoll beispielsweise hätte man damals die AfD als „rechtspopulistisch“ stigmatisiert.

Nun war Gniffke als ehemaliger Chefredakteur der Tagesschau und der Tagesthemen tatsächlich verantwortlich: Das schon anzüglich enge Büßerhemd zog er erst über, nachdem er das öffentlich-rechtliche Nachrichtenflagschiff verlassen hatte hin zu höheren Weihen als Boss auf die Brücke des SWR, ahoi Herr Kapitän.

Wieviel ist Gniffkes Abbitte aber wert, was hat sich heute geändert? Gniffke verließ im Frühjahr 2019 die Tagesschau/Tagesthemen. Klar, so ein gewaltig aufgeblasener Apparat braucht wahrscheinlich eine Weile, Luft aus den Schwimmreifen zu lassen, eine politische Agenda wieder fallen zu lassen, so wie er gebraucht hatte, die Luft in den Hohlraum zu pumpen.

Nehmen wir beispielsweise Personen, die bei uns einen Asylantrag stellen. Die Debatte ist nicht neu: Sind das Flüchtlinge oder Migranten? Nein, die überwiegende Anzahl der zu uns Kommenden ist nicht auf der Flucht in Deutschland hängengeblieben, sondern hat sich aus wirtschaftlichen Erwägungen von Weither ins gelobte Land auf den Weg gemacht. Armut (im Westmaßstab) – das mag man individuell bedauern, es ist aber rechtlich kein Asylgrund.

Die Tagesschau twitterte beispielsweise am 15. Januar 2017:
„Mehr als 100 Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst.“

Am 21. Februar nutzte die Redaktion dann schon beide Begriffe (Flüchtling/ Migrant) nebeneinander her:
„Bei neuer Flüchtlingstragödie Dutzende Migranten ertrunken.“

Anfang 2020, also wenige Monate nach der Abbitte von Gniffke hieß es schließlich nur noch:
„Mittelmeer: 229 Menschen vor libyscher Küste gerettet.“

Aus Flüchtlingen wurden Migranten wurden Menschen. Allerdings ist bei Tagesschau immer noch von „Seenotrettung“ die Rede. Freilich ohne zu erwähnen, dass diese „Seenot” absichtsvoll herbei geführt wird zum Zwecke der illegalen Einreise vorwiegend nach Deutschland. Die Menschen wären, so Tagesschau weiter: „in der Nähe der libyschen Küste in Seenot geraten.“ Aber was haben diese Menschen dort gemacht? Gefischt? Mit Schlauchbooten nach Europa fahren – das wusste jeder an Bord, dass funktioniert nicht. Und dort sitzen auch keine Libyer in den Booten, die vor Folter und Vergewaltigung in ihrem Land fliehen, diese Menschen kommen aus dem afrikanischen Hinterland nach Libyen.

Vom Flüchtling zum Migranten zum Menschen. Aber der Schmetterling der nachrichtlichen Tagesschau-Wahrheit steckt weiter ein stückweit im Kokon drin und will heraus:

So heißt es dann in einer Tagesschau-Meldung am 5. Februar 2021:
„800 Menschen interniert: Libyen stoppt Migranten auf See.“

Hier wurde der Flüchtling wieder zum Migranten und der Seenotrettung brutal die -notrettung amputiert.

Aber keine Sorge, natürlich gibt es bei so einem aufgeblasenen Apparat wie den öffentlich-rechtlichen Programmen Rückschläge in Gestalt ambitionierter Redakteure und Redakteurinnen, die jene in mühsamen Lerneffekten als unumstößlich anerkannte Fakten sabotieren wollen oder sich einfach nicht an die bittere Wahrheit gewöhnen können – vielleicht, weil der Neusprech schon zu tief eingesickert ist und man Gniffke einfach Gniffke sein lässt, der alte Bursche ist ja nicht mehr dabei.

So hieß es also am 23. Januar 2021 geradezu revanchistisch wieder bei Tagesschau-Twitter:
„374 Flüchtlinge auf „Ocean Viking“: Hilferuf nach sicherem Hafen“

Was war hier mindestens passiert? Tagesthemen hat sich geflissentlich der Sprache der Nichtregierungsorganisationen angepasst. Zu eng verknüpft, zu oft miteinander ins Bett gestiegen, wo der x-te Experte Gesprächspartner vor Nachrichtenkameras ist, ohne dass man es für nötig hielt, einmal eine der kritische Stimmen dazu zu hören: Die Nachrichtenmacher auf humanitärer Patrouille – es wird der Moment kommen, wo der erste Nachrichtensprecher mit Rettungsweste auftritt: Aus Solidarität. Caren Miosga und Claus Kleber, sie sind an der Reihe: Ahoi Anchormen!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kuno.2
8 Monate her

Diese orwellsche Sprechzensur kann nur den Untergang dieser Republik beschleunigen. Das ist traurig, aber von uns nicht mehr zu beeinflussen.

CIVIS
8 Monate her

So so: >von „Flüchtlingen“ zu „Migranten“ zu „Menschen“<
Da hat man aber die vierte Dimension vergessen: Flüchtlinge sind Ebenbilder Gottes (Volker Kauder, MdB/CDU), …und natürlich auch so zu behandeln !

Karl Schmidt
8 Monate her

Es gibt nur eine Sicht der Dinge. Im Bereich Wissenschaft und Politik ist das ein untrügliches Zeichen für die Abwesenheit einer Demokratie, denn diese setzt notwendigerweise das Vorhandensein und die Darstellung anderer Denkansätze und Alternativen voraus. Alternativlosigkeit braucht keine Gebühren: Ein Echo ist weder nötig und zudem stets kostenfrei zu erhalten.

Korner
8 Monate her

So Gott will, wird die Wahl vielleicht doch noch nach Recht und Gesetz und nicht nach Merkels Wünschen abgehalten. Dann könnte es sehr schnell mit dieser intensiven Staatspropaganda zu ende sein. Deutschland muss wieder Deutschland werden. Dazu gehört der Abschied von der merkelschen Propagandapolitik; und vieles mehr.

Zebra
8 Monate her

Wäre schön, wenn das selbstgefällige Fernsehen, das realsozialistisch zwangsfinanziert wird, sich dem freien Markt stellen müßte. In einer wirklich freien Gesellschaft muß man nicht für Staatspropaganda bezahlen, man wählt sich über Bezahlfernsehen die Sendungen, die man gerne sehen will. Ich schätze mal, dann wären ARD und ZDF bereits tot.

Zebra
8 Monate her

Die Realität ist, daß es früher in geschichtlichen Zeiten auch nicht besser war … was hat nicht die Kirche alles erzählt. Urteile aus dem Mittelalter lesen sich wie Beobachtungen des Verfassungsschutzes.

StefanB
8 Monate her

Die Damen und Herren öffentlich-rechtliche Flüchtlings-, Migranten- und Menschenfreunde gehören mal gewaltig auf Diät gesetzt – auf Gehaltsdiät. Das gibt ihnen die Gelegenheit, sich mehr auf sich selbst zu konzentrieren und nicht auf anderer Leute – ähm Menschen – Kosten die Welt zu verbessern.

AlexR
8 Monate her
Antworten an  StefanB

Keine GEZ und es hört auf. Solange der ÖR aus dem vollen schöpft und solche „Journalisten“ wie Kleber und Slomka fürstlich für ihre linksorientierte Berichterstattung belohnt, ändert sich nichts.

friedrich - wilhelm
8 Monate her

……das wird enden, wenn der letzte nettosteuerzahler aus deutschland verschwunden ist!
beste grüße von den bahamas!

Stuttgarterin
8 Monate her

Aller richtigen Kritik zu Trotz, aber jeder Flüchtling und jeder Migrant bleibt ein Mensch.

binweitweg
8 Monate her
Antworten an  Stuttgarterin

Nun, wenn sie denn dann in Deutschland angekommen sein werden, dürften sie auch zu der Erkenntnis kommen, daß man in eben dieser bunten Republik genau andersherum verfährt: Dort wird nämlich demokratisch gewählten Abgeordneten und deren Wähler und Symphatisanten das Menschsein abgesprochen ( siehe Herrn I.Levit dem Haltungspianisten)

Endstadium0815
8 Monate her

…und dann zum wahren Deutschen.