Migranten: Neue Härte Frankreichs oder nur Faustpfand Richtung Berlin?

Schaut man sich genauer an, was Paris da medienwirksam inszeniert, handelt es sich eher um Nadelstiche gegen Angela Merkel, während Frankreich weiter über Spanien einreisende illegale Migranten einfach nach Deutschland durchwinkt.

imago images / Le Pictorium
Paris. November 07, 2019

Frankreich lässt ein paar wilde Camps von illegalen Migranten vor den Stadttoren von Paris räumen und die deutschen öffentlich-rechtlichen Medien sehen daran ein Zeichen neuer Härte in der Migrationspolitik in Frankreich. Wirklich?

„Wir müssen eine Gang höher schalten, deshalb greifen wir hier heute durch“, verkündete gerade Didier Lallement, der Polizeipräfekt von Paris. Und Ministerpräsident Edouard Phillippe sprach vollmundig davon, Frankreich wolle die Kontrolle über seine Migrationspolitik zurückgewinnen, was immerhin einem Eingeständnis gleich kommt, dass diese Kontrolle verloren ist. Vertreter der Stadt Paris räumen gegenüber dem deutschen Fernsehen ein, dass die Zustände in den Lagern, dass also die unschönen Bilder bisher durchaus gewollt waren als Abschreckung, wenn sich immer mehr abgewiesene und vor der Abschiebung stehende Personen für diese Form der Illegalität in diesen Zeltcamps entscheiden.

Zunächst allerdings will Präsident Emmanuel Macron hier augenscheinlich den Rechten in Frankreich ein Mobilisierungsthema nehmen, nicht mehr und nicht weniger. Es kann also nicht die Rede davon sein, dass der Staat hier durchgreift aus einer Erkenntnis des fundamentalen Versagens heraus, oder um endliche seine staatliche Souveränität in der Frage illegaler Migranten zurückzuerlangen.

Merkel, Mama Afrika
Spanien schickt afrikanische Migranten unregistriert per Fernbus des Roten Kreuzes Richtung Deutschland
Für Deutschland könnte es trotzdem noch düsterer werden: Deutschland muss sich jetzt die bange Frage stellen, was für Folgen diese angebliche neue französische Härte insbesondere für Migranten in die Bundesrepublik hat, wenn auf der Fluchtroute über Spanien die Migranten schon vom roten Kreuz per Bus bis zur französischen Grenze gebracht werden und auch bei der Durchquerung von Frankreich keine wesentlichen Probleme auftauchen, unregistriert nach Deutschland zu kommen. Spanien und Frankreich sind, zumindest was diese illegale Zuwanderungsroute angeht, faktisch längst zu Schleuserhelfern nach Deutschland geworden. Wenn also wirklich von einer neuen Härte gegenüber illegalen Migranten in Frankreich die Rede ist, dann steht zu befürchten, dass das auf Kosten einer zunehmenden Einwanderung nach Deutschland geht.

So wird dann eine halbgare Abschreckungspolitik der einen zur Folge der freiwilligen Einladungspolitik für die anderen. Soviel also zunächst zur Verständigung der EU-Achse Frankreich-Deutschland in der Migrationsfrage.

Nun sind solche medienwirksam inszenierten Räumungen von Zeltstädten keine Neuheit. Immer wenn es politisch Wirkung zeigen soll, wenn der Staat handlungsfähig aussehen möchte, räumt Frankreich gerne einmal eine Zeltstadt wie schon zuvor beim so genannten Dschungel von Calais, einer Art Staubecken für Migranten, die nach England wollten und am Kanal auf ihre Gelegenheit oder den erfolgreichen Schlepper warteten.

Schauen wir mal auf die generelle Situation im Nachbarland Frankreich, was Migranten angeht. Die Herkunftsländer der Migranten bilden dort auch ein stückweit die ehemaligen Kolonien Frankreichs ab, von Algerien bis nach Indochina.

Malta-Treffen
Unterschied zwischen Wirtschaftsmigranten und Flüchtlingen aufgehoben
Dieses Frankreich ist übrigens ein Sonderfall in Europa, was die Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung angeht. Inwieweit das allerdings schon überproportional auf Familien mit Migrationshintergrund zurückzuführen ist, müsste statistisch einmal genauer betrachtet werden. Jedenfalls lag die Geburtenrate 2016 noch bei 1,93 Kindern pro Frau, 2010 sogar noch bei 2,01 Kindern während sie in Deutschland mit etwas mehr als 1,5 Kindern gerade auf einem für Deutschland schon als Allzeithoch zu bezeichnenden Niveau liegt, schlicht deshalb übrigens, weil gerade aus der verhältnismäßig hohen Zahl von Töchtern der geburtenstarken Jahrgänge welche Mütter werden.

„Heute leben rund 13,1 Millionen Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Frankreich. Das sind rund 20 Prozent der Gesamtbevölkerung.“ In Deutschland waren es 2009 mit 16 Millionen Personen bereits knapp 20 Prozent und 2019 haben mit 20,8 Millionen bereits ein Viertel der Bevölkerung fremde Wurzeln und das bei einer höheren Geburtenrate eben dieser Klientel. Zum Bild dazu gehört hier allerdings auch: Es findet eine schleichende Anpassung an die niedrige Geburtenrate einheimischer Frauen statt.

Am Ende alle nach Deutschland?
Griechenland pocht auf Türkei-Deal: Migranten-Lager in Lesbos werden geräumt
Frankreich hat also ein geringeres Nachwuchsproblem als Deutschland, aber die Bundesrepublik hat es in den letzten Jahrzehnten nie vermocht, hier einmal zu schauen und dann zu kopieren, was Frankreich besser macht, welche Familienpolitik hier so besonders erfolgreich war. Ein Armutszeugnis übrigens für alle deutschen Regierungen seit dem Abknicken der Kurve bei den geburtenstarken Jahrgängen Ende der 1960er Jahre.

Parallel übrigens zu den besagten medienwirksamen Räumungen von ein paar Lagern vor Paris soll das Verhältnis zwischen Bundeskanzlerin und Präsident auf einem Tiefpunkt angekommen sein.  Schuld seien hier aber offiziell nicht Fragen der illegalen Massenzuwanderung, es soll viel mehr um Macrons Nato-Kritik, seine Annährung an Putin und eine Reihe von Absagen an Berlin gehen, beispielsweise in Fragen der Handelspolitik mit den Vereinigten Staaten. Tagesschau.de fasst es in einem heutzutage für einen öffentlich-rechtlichen Sender bemerkenswerten Satz zusammen:

„Mit Merkel zusammen zu gehen, daran hat Macron weder in Sachen EU noch NATO erkennbares Interesse.“ Wie sieht es also in der Frage der illegalen Migranten aus? Muss sich Angela Merkel hier ebenfalls Sorgen machen? Oder gibt Macron hier schon den Erdogan und droht mit einer neuen Migrationswelle nach Deutschland, wenn er seine Migranten etwas härter anfasst?

Hand in Hand
Migranten: Berlin und Brüssel vollziehen die Flucht- und Migrationspakte der UN
Die französische Regierung demonstriert nun also zumindest offiziell auch in der Massenzuwanderungsfrage eine gegensätzliche Haltung zur Einladungspolitik von Angela Merkel. Jedenfalls will man es so aussehen lassen. Was da vor den Toren von Paris geschehen ist, soll aber wohl lediglich so etwas wie eine vorübergehende klare Kante suggerieren und zudem Stimmen am rechten Rand einsammeln, ebenso wie es als Warnschuss nach Berlin verstanden werden muss. Der gallische Hahn hat mal eben zwei dicke Körner auf einmal aufgepickt, nicht mehr.

Warum auch sollte Frankreich sich Sorgen machen? In der Migrationspolitik wird sich wenig ändern, solange Deutschland willig alle Migranten aufnimmt, die über die sperrangelweit offene Grenze aus Frankreich illegal einwandern.

Frankreich wird erst dann eine wirklich ernstzunehmende neue Härte in der Migrationsfrage an den Tag legen, wenn Deutschland lückenlose Grenzkontrollen einführt, anstatt sich europaweit unglaubwürdig zu machen in einer Grenzsicherungspolitik der „tausend Nadelstiche“, wie es zuletzt ein Länderinnenminister formuliert hatte, während der Bundesinnenminister sich einmal mehr lächerlich machte mit Aussagen, die im Übrigen an Frechheit gegenüber den Bürgern kaum noch zu übertreffen sind, wenn Horst Seehofer sagt: „Der Fall Miri ist ein Lackmustest für die wehrhafte Demokratie. Wenn sich der Rechtsstaat hier nicht durchsetze, verliere die Bevölkerung das Vertrauen in das Asylsystem.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

76 Kommentare auf "Migranten: Neue Härte Frankreichs oder nur Faustpfand Richtung Berlin?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Frankreich muss sich seiner Haut wehren, sonst wird die Grande Nation von der Bildfläche verschwinden. Dass deutsche Entscheidungen der letzten Jahre dazu beigetragen haben, ist offenkundig. Der Wechsel in Frankreich scheint eingeleitet. Bei uns muss dies nun auch erfolgen. Ich sehe erste Anzeichen dafür, dass dies erkannt worden ist.

Ich kann mich der Vermutung nicht erwehren, dass unsere lieben Nachbarn nicht bloß ein Interesse daran haben ihre Migranten weiterzuleiten sondern sich auch mehr oder weniger heimlich (man sehe sich die Meinung über Deutschland in Osteuropa an) darüber freuen, dass das Land dadurch kaputt gemacht wird. Wer in Europa hatte je ein Interesse an einem starken Deutschland?

Noch ein Opfer Merkel’s Einwanderungspolitik:
„Sonntag, 17.11.2019, In Kroatien ist ein illegal eingereister Migrant durch einen Schuss aus einer Polizeiwaffe schwer verletzt worden.“…wie so oft nur die halbe Wahrheit, die in der Lückenpresse (FOCUS) stand. Kroatische Medien/TV: „Beim Versuch des illegalen Vordringens in Richtung der grünen Grenze zw. Kroatien (EU) u. Slowenien (EU+Schengen) ist beim Abfeuern eines Warnschusses ein kroatischer Polizist im unwegsamen, gebirgigen Gelände ausgerutscht und ein illegaler Migrant wurde dabei versehentlich getroffen.“ Wir hoffen alle, dass er schon bald vollständig genesen ist und wir ihn demnächst hier begrüßen dürfen.

Schon in den vergangenen Jahren wußte Herr Macron, daß er für ein paar Bussis ( französich bisous ) von der in die Jahre gekommenen Frau Merkel ( und in Zukunft auch von Frau v. d. Leyen ) alles bekommen konnte. Da die Zeit von Frau Merkel nun definitiv bald zu Ende geht, suchte Herr Macron ein anderes Mittel, um die Deutschen zu schröpfen. Und da fiel ihm sofort die erfolgreiche Erpressung mit Migranten von Herrn Erdogan ein.

Wenn Merkel die Grenzen dichtmachen würde,müssten Spanien und Frankreich nicht durchwinken !
Also nicht den Unschuldigen an das Bein pinkeln.
Merkel und ihre Vasallen sind nicht einen mm von ihren Plänen abgewichen!

Und wieder, wie regelmäßig mindestens einmal im Jahr, zum Ende des Jahres erhalten wir die Mitteilung unseres Stromversorgers, den wir regelmäßig wechseln, aber was bringt das schon: Die Strompreise werden erhöht. Von allen anderen Erhöhungen der Zwangsabgaben mal ganz zu schweigen, die CO² Steuer kommt ja auch und wer weiß schon, ob die Maut nicht alle gleichermaßen betreffen wird, zzgl. zur KFZ-Steuer wohlgemerkt, denn sonst ist sie ja angeblich nicht rechtens. Viele unserer Rentner kämpfen ums Überleben (Alternative: Flaschenpfand sammeln), junge Familien finden keine bezahlbaren Wohnungen (Brückenschlaf demnächst?), Urlaubsreisen sind schon lange gestrichen, die Industrie wandert ab aus Deutschland (Arbeitsplatzwegfall… Mehr

Um auf Spanien ztu kommen: Die Frage ist, wie lange die Deutschen noch das Geld haben werden, um in Spanien Urlaub zu machen.

Mal was zum Thema Frankreich und den 20%. Wir fahren jedes Jahr einmal nach Toulon. Normal sind die Außenbereiche arabisch/afrikanisch , die Innenstadt weiß.
Dieses Jahr waren im Touristischen Zentrum ca.90 % Araber und Afrikaner anzutreffen und gegrillt wurden keine Hühnchen sondern Hammelkõpfe.
Also wenn die nur 20% haben fres ich einen Besen.
Deshalb bastele ich fleißig weiter an meinem Haus in Ungarn, kann ja nichts Schaden.

Was wollen wir den Magyaren antworten ?
(Sollte és heissen .)

So sehr ich Ihnen die Erfüllung Ihres Traumes vom Häuschen in Ungarn gönne, ich besitze vermittels meiner ungarischen Schwiegereltern, defacto selbst eine Immobile dort, Ungarn wird nicht in der Lage sein allen Dissitenten des Merkeregimes eine neue Heimat zu bieten. Auf Grund ihre eigenen Erfahrungen von ‘56 oder ‘89 fragen und die Ungarn vielmehr ob wir Angst hätten uns von einer Bolschewistin im Kanzleramt zu befreien und warum die Deutschen eine ostdeutsche FDJ-Sekretärin immer wieder in eben dieses Kanzleramt wählen. Hanem wir unter der Teilung und dem Totalitarismus in Ostdeutschland nicht genug gelitten, dass ausgerechnet eine Frau in Deutschland Kanzlerin… Mehr

Ja, schön. Aber wie schmecken denn nun diese Hammelköpfe anstelle der Hähnchen, erzählen Sie bitte!

Manche Menschen brauchen eben etwas länger um zu merken dass sie ein totes Pferd reiten. Oder sind sie gar selbst das tote Pferd? Seehofer? Merkel? Kühnert? Man könnte noch so viele Politiker aufzählen. Es braucht noch Zeit und Untergang in Deutschland. Wer kann sollte gehen, und nicht auf tote Pferde setzen. Denn was sehr wahrscheinlich nach dieser Regierung kommt, ist alles andere als lebendig. Und das arg strapazierte Gedöns der deutsch französischen Freundschaft habe ich auch schon lange nicht mehr gelesen. Es perforiert eben alles auch an dieser Stelle.

Als ich die demographischen Daten der europäischen Staaten noch einmal durchgerechnet habe, ist mir folgendes aufgefallen: Die demographische Situation der deutschen Bevölkerung ist für die ärmeren ost- und südosteuropäischen EU-Staaten wirklich absolut staatsvernichtend(!!), und ZWAR bereits von ANFANG an! Von Anfang an wohlgemerkt! Und dieser absolut staatsvernichtende Charakter der demographischen Entwicklung der deutschen Bevölkerung auf die ärmeren ost- und südosteuropäischen EU-Staaten wurde auch ausdrücklich NICHT von gleich dutzenden Staaten über Jahrzehnte hinweg rein versehentlich übersehen, sondern das hat Methode! Das bedeutet NICHTS Minderes, als das die europäischen Staats- und Regierungschefs bereits vor ca 30 bis 50 Jahren einmütig beschlossen haben,… Mehr

Liebes Team von TE, könnten Sie mal das Thema Westbalkanstaaten und EU-Beitritt aufnehmen? Auch hier blockiert Macron Merkel. M.E. zurecht. Denn diese Länder sichern die Balkanroute, da sie nicht zum Schengenraum gehören.