Spanien schickt afrikanische Migranten unregistriert per Fernbus des Roten Kreuzes Richtung Deutschland

Frontal 21 zitiert einen der jungen Männer: „Angela Merkel hat sehr viel für die illegale Migration getan. Sie ist die Mama der Afrikaner. Deshalb machen sich so viele Afrikaner in Richtung Deutschland auf.“

Screenshot ZDF/Frontal 21

Ach, von Genugtuung zu sprechen, wäre zu billig, aber so verstörend die Nachricht auch sein mag, es hat auch etwas Befriedigendes, wenn die Realität so brutal bei den Öffentlich-Rechtlichen einschlägt, wie gestern bei Frontal 21 geschehen, als die anhaltende Massenzuwanderung einmal in all ihrer Konsequenz via Bezahlfernsehen in den deutschen Wohnzimmern aufschlug. Als ein Rechercheteam des Formates unter anderem feststellen musste, dass das Rote Kreuz in Spanien offensichtlich mit der spanischen Regierung zusammenarbeitet, wenn es darum geht, illegale Migranten aus Afrika einmal quer durch Spanien an die französische Grenze zu verfrachten auf dem Weg nach Deutschland.

Aber der Reihe nach: Nach einem aufgeregtem Beitrag über komische Freunde von Vera Lengsfeld und einen Flyer in thüringischen Briefkästen, der illegale Wahlkampfhilfe für die AfD sein soll – so etwas muss man wohl vorschalten, wenn der Folgebeitrag zu so einem Frontalangriff auf die etablierte Politik wird – in Anschluss daran folgt also ein Investigativbericht, der es in sich hat. Er hat das Potenzial, die Migrationspolitik der UN und EU zu einem Angriff gegen Deutschland zu erklären, wenn Frontal 21 diesen Angriff auch noch bebildert, als hätte man das schon immer so gemacht. Manch einem dieser watteweich eingepackten Zuschauer muss die Kinnlade dabei derbe heruntergefallen sein.

Weiter in die deutsche Isolierung
Mit Marrakesch gehört der UN-Migrationspakt Merkel
Frontal 21 über den EU-internen Fluchtweg von Spanien nach Deutschland: Es beginnt mit zwei jungen männlichen Migranten aus Guinea, die schon ein Jahr und leider ernüchternd in Berlin sitzen, weil sie in Afrika noch dachten, Deutschland sei ein „Eldorado“, wie einer der Männer in einem Cafe den Reportern erzählt, während vor der Tür andere afrikanische Migranten gerade mit Drogen dealen, wie die Reporter bemerken. Natürlich haben die interviewten Afrikaner Verständnis für ihre Landsleute, schließlich müsse man ja Geld nach Hause schicken für die Familien. Beide sind ungehindert illegal quer durch Europa gereist hin zu ihrem Wunschziel Eldorado Deutschland. Frontal 21 möchte wissen: Wie wird das möglich?

Alles beginnt an der Straße von Gibraltar, wo Spanien und Afrika nur 14 Kilometer Mittelmeer trennen. Täglich bringen Boote der offiziellen spanischen Seenotrettung Afrikaner an die spanische Küste, die sie auf dem Meer aus maroden Booten aufgenommen haben. Sie werden also nicht zurückgebracht, sondern gelangen über die Schiffe direkt in die EU. Dort bekommen die Migranten ein Dokument in die Hand, das sie auffordert in ihre Heimat zurückzukehren, aber „die spanische Polizei kontrolliert das nicht“, erzählt die Off-Stimme – das war es im Prinzip, wenn es für die illegalen Migranten von hier aus ungehindert ins Eldorado geht – nein, nicht nur ungehindert, sondern wie gleich zu erfahren ist, unter tatkräftiger Mithilfe der spanischen Regierung bzw. des Roten Kreuzes.

Man hört es und will es kaum glauben: „Das spanische Rote Kreuz organisiert den Weitertransport“. Der Vertreter der Organisation erzählt, fast mit so etwas wie einem Grinsen auf dem Gesicht, gegenüber den Reportern: „Ich würde das einen Moment der Versorgung während der Reise nennen.“ Der Reise nach Deutschland. Und obwohl die illegalen Migranten einen Ausweisungsbefehl bzw. eine Zurückweisung in der Tasche hätten, dürften sie sich hier in Ruhe ausruhen und sich auf die Weiterreise vorbereiten, wie der Vertreter des Roten Kreuzes weiter erzählt.

Dann geht die Reise für die Afrikaner weiter in Kleinbussen. Frontal 21 fährt hinterher bis nach Campano, wo das Rote Kreuz die Neuankömmlinge weiter versorgt. Die Migranten berichten dem Fernsehteam alle vom selben Ziel: Deutschland. Und weil das so rührend ist, im Original-O-Ton:

„In ihrer Heimat haben sie sich viele Youtube-Videos von Angela Merkel angeschaut. Auf unserem Handy zeigen sie uns die Ausschnitte.“ Einer der jungen Männer erzählt: „Angela Merkel hat sehr viel für die illegale Migration getan. Sie ist die Mama der Afrikaner. Deshalb machen sich so viele Afrikaner in Richtung Deutschland auf.“

Eigentlich müssten diese Männer in Spanien Asyl beantragen, berichtet Frontal 21, „dort, wo sie zum ersten Mal europäischen Boden betreten haben.“ Aber die Afrikaner vertrauen auf die Hilfe des Roten Kreuzes. Und es wird ihnen geholfen, wenn einer der Migranten erzählt, das Rote Kreuz hätte ihnen gesagt, sie sollen sich erst einmal erholen in Ruhe, anschließend würde man sie schon zur französischen Grenze schicken.

Ungarn kritisiert weiterhin massiv die EU
Neue Migrationswellen: Orbán will Grenzen schützen – notfalls mit Gewalt
Und die Organisation hält Wort, wenn wieder ein weiterer Shuttlebus die illegalen Migranten zu einem Parkplatz bringt, wo schon Fernbusse Richtung Frankreich warten. „Alles ist gut durchgetaktet und organisiert. Auch die Tickets besorgt das Rote Kreuz.“ Über eintausend Kilometer fahren die Busse jetzt direkt bis zur spanisch-französischen Grenze. Und hier warten schon Schilder mit comicartigen Abbildungen auf Hinweistafeln des Roten Kreuzes und aufgemalte grüne Fußstapfen auf dem Asphalt weisen den Weg quer durch die spanische Stadt – kein Witz! – welche die Migranten direkt zur Unterkunft bringen.

Die spanische Regierung bestreitet, damit etwas zu tun zu haben, berichtet Frontal 21, da grinst der interviewte Mitarbeiter des Roten Kreuzes wieder und berichtet von Programmen, die man gemeinsam mit der Regierung hätte, wenn es darum geht, beispielsweise die Bustickets zu organisieren. Etwa in Spanien Asyl beantragen? „Nein, wir drängen niemanden zur irgendetwas. Von einem Boot mit hundert Menschen sind es vielleicht fünf oder acht, die hier Asyl beantragen.“

Armin Schuster, Innenexperte der CDU, bekommt die Bilder vom spanischen Shuttleservice für Migranten von Frontal 21 vorgelegt und befindet anschließend, Spanien solle die aktuellen Verhandlungen um die Verteilungen nicht mit ihrer „alten Durchwinkepolitik“ aufs Spiel setzen.

An der spanisch-französischen Grenze wird es noch einmal knifflig, die wird von französischer Seite aus „rund um die Uhr“ bewacht, aber „trotzdem gelingt es vielen Migranten irgendwann durchzukommen“, berichtet die Sendung. Tarifa – Campano – Irun – Paris – Kehl – oder über Belgien bis nach Aachen. Fast jeder kommt durch. Oder er versucht es einfach ein zweites Mal?

„An der Grenze zu Deutschland keine Kontrollen. Manchmal beobachtet ein Streifenwagen der Bundespolizei das Geschehen.“ Was so sarkastisch klingt, wird hier von der Off-Stimme in aller Gelassenheit vorgetragen, was die sarkastische Wirkung allerdings noch einmal verstärkt. Der interviewte Gewerkschaftler der Polizei Aachen befindet, dass die Grenze hier offen sei wie ein Scheunentor. Zu jeder Zeit und an jedem Ort könne eine Person die deutsche Grenze überschreiten.

Parteienstaat statt Gewaltenteilung
Harbarth, Verfassungsgericht und UN-Migrationspakt
Der Bericht erzählt weiter, dass die wenigsten Afrikaner tatsächlich eine Chance auf Asyl in Deutschland hätten. Aber dann kommen eben die NGOs ins Spiel und die Anwälte und dann geht es darum, so lange zu intervenieren, bis trotz „Dublin-Fall“ die entsprechenden alternativen Aufenthaltsgenehmigungen vorliegen. Die AWO beispielsweise mache eine entsprechende „Asylverfahrensberatung“, wie der Beitrag zeigt. Die eingeblendeten Türschilder der beratenden Büros – die Kamera bleibt extra lange darauf – ragen zusätzlich das Logo der UN-Flüchtlingshilfe als ausgewiesener Partner dieser Beratungen mitten in Deutschland.

„Nach Spanien abgeschoben zu werden, ist ein langwieriger Prozess, viele haben keine Papiere und wehren sich vor Gericht.“ Weil in der Zwischenzeit keine Arbeit aufgenommen werden darf, müsse eben mit Drogen gedealt werden, erzählt der Afrikaner in Berlin. Also nicht, dass die Unterstützung nicht ausreichen würde, aber dieses staatliche Geld reiche eben nicht auch noch für die Familien in Afrika, denen man Geld schicken müsse: „Alle rufen Dich an und du sollst allen Geld schicken. Deshalb dealen Sie.“

Fazit der Sendung: „Solange Länder wie Spanien Migranten durchwinken, bleibt Deutschland ihr Hauptziel.“ Das ist nicht ganz richtig, das Hauptziel bleibt es auch, wenn Spanien nicht durchwinken würde, aber es wäre wohl schwerer zu erreichen.

Armin Schuster von der CDU sieht nur zwei Wege: Entweder konsequente Zurückweisungen an der Grenze – „aber dafür gibt es in Deutschland keine politische Mehrheit“ – „oder wir schaffen es, dass solidarisch europäisch die Last verteilt wird.“ Aber warum sollte Spanien, das muss man hier fragen, diese selbst geschulterte Last der Mutter Afrikas übernehmen? Wollen sie nicht, machen sie auch nicht. Wer will es ihnen verdenken? Also müsste auch hier die Merkel-Euro-Puderdose eingesetzt werden.

Nun beschwerte sich Frontal 21 im Beitrag zuvor über angeblich illegale Wahlkampfhilfe für die AfD-Thüringen. Warum aber dann diese viel brutalere Form der Wahlkampfhilfe im Anschluss? Warum die Realität auf einmal so schonungslos in die deutschen Wohnzimmer schießen? Möglicherweise war die Empörung über die fehlende Unterstützung von Spanien und anderer EU-Partner so groß, dass die Öffentlich-Rechtlichen einmal alle Vorsicht fallen ließen in ihrer Aufregung. Wir wissen es nicht. Eine Sendung jedenfalls, soviel steht nun fest,  wie ein mächtiger Schuss ins Knie der Etablierten.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 173 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Also nicht, dass die Unterstützung nicht ausreichen würde, aber dieses staatliche Geld reiche eben nicht auch noch für die Familien in Afrika, denen man Geld schicken müsse: „Alle rufen Dich an und du sollst allen Geld schicken. „“

Nichts Neues – seit 35 Jahren erleben wir das selbe. Es hat halt nur fast kein Politiker – geschweige denn Kirchenmann – geschnallt. Geschweige denn, man darf darüber reden.

Oh Mann. Der Wahnsinn von Merkel einmal in Bildern. Wo das noch enden wird?

Liebe Freunde der Humanität! Wir Deutsche und Europäer MÜSSEN Gründen der Humanität Afrika retten vor seiner explodierenden Überbevölkerung! Afrika hat z. Zt. etwa 1,3 Mrd. Menschen, für 2050 werden etwa 2,5 Mrd. prognostiziert. Schon die jetzigen (2019) etwa 1,3 Mrd. Menschen kann Afrika nicht ernähren. Hunderte Mio Menschen müssen hungern, aber vermdehren sich um 35 Mio Geburtenüber schuß (mehr Geburten als Todesfälle). Deswegen MUSS Europa Afrika von den 1,3 Mrd. Mensche drastisch entlasten , und etwa 700 – 900 Menschen umvolken von Afrika nach Europa. Deutrschland MUSS sich bereit erklären, von diesen 700 – 900 Mio. Afrikanern etwa 25 –… Mehr
Ich habe für mich persönlich schon meine Entscheidung getroffen! Nach meiner Rente in ca. 2025 werde ich umziehen in ein europäisches, aber Nicht- EU Land, das definitiv keine Person aufnimmt, wenn nicht: (1) > 25.000 €/ Jahr Netto Einkommen; UND (2) Vermögen > 500.000 € (in Form von Immobilien, und/ oder Bank- Konto in diesem Land anlegen; (3) UND einwandfreies aktuelles polizeiliches Führungszeignis! Dort gibt es so gut wie Null Kriminalität, keine Sozialhilfen für Ausländer (wer kriminell wird, fliegt raus; wer sich nicht mehr finanzieren kann, muss das Land verlassen). Da ich o.g. Bedingungen erfülle, werde ich nach meinem 65-… Mehr

Wir bedanken uns bei Spanien herzlich und stellen dafür die Agrarsubventionen vorübergehend auf „hold“, gleichzeitig schicken wir gut integrierte Spanier aus Deutschland zurück nach Hause, weil wir die Wohnungen für die Flüchtlinge benötigen.

Nein, das ist bestimmt nicht wahr! Unser Innenhorst hat doch erst in dieser Woche erklärt, dass bisher „nur“ 110.000 Flüchtlingsmigranten in D angekommen sind. Oder meinte Horsti nur die aus der asiatischen Gegend und nicht die afrikanischen? Pro Tag maximal 500, so sagte er. Also da muss Frontal aber noch mal genauer recherchieren! Es kann doch nicht sein, was nicht sein darf!
Wo kommen wir denn da hin!?

„Merkel Mama Afrika“ wirds freuen und mit ihr die Gesamtheit der deutschen Bessermenschen! Das wird eine Willkommensjubel-Orgie geben! Die Konsequenzen (finanzielle und kriminelle) tragen selbstverständlich wir. Wie gehabt!

Als Österreicher kann ich den Spaniern nur gratulieren und bin guter Hoffnung, das unsere nächste Bundesregierung das Modell übernehmen wird. Einzig beim Urlauberschichtwechsel dürften die zusätzlichen Busse etwas mehr Stau auf den Transitstrecken nach Deutschland verursachen – aber was tut man nicht alles, um die Wünsche der Nachbarn nach Zuwanderern zu erfüllen.
Es ist auch völlig unrichtig, dass die deutschen Politiker an der deutschen Bevölkerung vorbeiregierten. Immerhin wurden die verantwortlichen Parteien des deutschen Bundestags mit einer satten Mehrheit gewählt.
Was der Bürger will, bekommt er.
In Wien können wir mehr und mehr Migrantenunterkünfte schliessen – nochmals herzlichen Dank an unsere deutschen Nachbarn.

Lieber Werner2k, ich bin entsetzt ueber die geschichtliche Ignoranz besonders aus der Feder eines Oesterreichers! Deutschland, wie Du bei hinreichendem Bildungsniveau wissen muesstest, ist seit dem 31. Juli 1914 voelkerrechtlich offiziell im „Belagerungszustand“, damit gilt die HLKO! (Den Admins hier im Forum bitte diese meine Belege gleich einmal ueberpruefen, bevor hier wegen Unterstellung oder sonstigem zensiert wird!) Hier also der Link zum „Belagerungszustand“: https://preussenjournal.net/2019/09/10/preussen-im-belagerungszustand/ Schau Dir ruhig auch das Video dieses Links an, Werner2k, denn darin wird alles genau beschrieben, wie es damals abging, aber noch vielmehr, naemlich wie wir es heute wieder richten koennen – wenn wir wollen –… Mehr

Legistisch gesehen gilt die HLKO nicht mehr, da sie durch die Genfer Konvention und ihre Zusatzpakete außer Kraft gesetzt wurde. damit ist auch der auf die HKLO aufsetzende Belagerungszustand außer Kraft gesetzt.
Der legistischen Fiktion, dass ein erzwungener Thronverzicht des deutschen bzw. österreichischen Kaisers unwirksam sei (und deshalb irgendwelche Vorverfassungen Gültigkeit hätten), kann ich nicht beipflichten.
‚Gesetze werden auf dem Schlachtfeld ratifiziert‘ ist nach wie vor eine unverrückbare Basis jeder Staatlichkeit.
Eine Regierung, die durch militärische (oder sonstige) Mittel die Macht verliert, verliert auch das Recht – alles andere ist Augenauswischerei.

Lieber Werner2k, erstmal vielen Dank fuer Deine Antwort, ich werde Dir der Uebersicht halber schrittweise Antworten und hoffe Du bleibst dabei und kneifst nicht. So zum Beispiel fehlt natuerlich noch Deine Sicht bezueglichkeit der Hinterfotzigkeit, wie ich sie klar dargelegt habe! Hier aber erstmal die Widerlegung Deiner ersten Falschaussage! Zitat-Wikipedia (ich weiss, das ist Propaganda-Medium, allerdings in einigen Sachen steht die Wahrheit und wenn nicht waere es leicht belegbar!) https://de.wikipedia.org/wiki/Genfer_Konventionen „Gültigkeitsdauer älterer Fassungen Entwicklung der Genfer Konventionen von 1864 bis 1949 Im Vergleich zur ersten Konvention von 1864 mit zehn Artikeln umfasst das heute existierende Vertragswerk aus den vier Konventionen… Mehr
Ich bedaure Ihre Ansicht – denn wer heute noch an die legal weiterlaufende Existenz irgendeines der Vorläufferstaaten der heutigen Bundesrepublik Deutschland glaubt, hat offensichtlich einen Sprung in der Schüssel. Selbstverständlich kann aus sogenanntem Unrecht Recht werden – das ist nur eine Frage des Siegens auf dem Schlachtfeld. Das gilt besonders im Falle des Völkerrechts, das ja mangels rechtsgebender Entität ein Usancen- oder Gewohnheitsrecht ist. Da es keine einem souveränen Staat übergeordnete Rechtspersönlichkeit gibt, ist dieser in seiner Rechtsgebung monokausal. Er kann natürlich Souveränitätsrechte abtreten, diese aber jederzeit zurücknehmen, sofern seine militärische Stärke das erlaubt. Für ein absolut gültiges Völkerrecht bedürfte… Mehr
Da muss ich leider widersprechen, lieber Fritz Goergen! Der Kommentar hat sehr wohl und sogar sehr viel mit dem Artikel zu tun? Wie kommen Sie darauf, dass das Thema illegaler Migranten, nichts mit dem dadurch erstrebten Anliegen der Verursacher zu tun haben koennte, das gilt: „Solange noch ein Tropfen preussischen Blutes in den Adern eines Kindes fliesst, solange lebt Preussen“??? Das sollten Sie mir jetzt aber erklaeren, denn was besagt denn die These oder gar der Plan von Couldenhove-Kalergi? Deutschland soll durch Vermischung und Bildung einer „kaffee-braunen Mischrasse“ vernichtet werden! Und wer, lieber Fritz Goergen, traegt heute den Couldenhove-Kalergi-Preis? Natuerlich… Mehr

Ihr Sarkasmus ist schon ziemlich unverkennbar. Aber er ist völlig berechtigt. Allerdings gibt es Millionen von Menschen in Deutschland, an denen die Politik tatsächlich „vorbeiregiert“. Bedauerlicherweise finden sie aus verschiedenen Gründen wenig Gehör, sondern werden eher kriminalisiert. Wer die Wahrheit sagt und damit seine Existenz aufs Spiel setzt, wird eher mitschwimmen und den Mund halten und genauso ist es auch von der erbärmlichen Politikerriege gewollt.

Herr Wallasch, fällt eigentlich nicht mehr auf, daß über Seenotrettung kaum berichtet wird, obwohl die Alan Kurdi, Open Arms, Ocean Viking u.a. fleissig vor den Küsten Afrikas kreuzen, um Seehofers 25 % Quote zu erfüllen? Immerhin haben wir Ende Oktober, aber es scheint ein durchdringendes Signal für die ‚Seenotretter‘ gewesen zu sein, weiterhin fleissig zu ‚fischen‘.

Wahrscheinlich wissen die meisten Menschen immer noch nicht, was sich da tagtäglich bei uns abspielt. Anders kann ich mir die hohe Zustimmung nicht erklären, die die etablierten Parteien immer noch genießen. Die Bürger werden erst aufwachen, wenn sie die Folgen dieser verrückten Migrationspolitik am eigenen Leib verspüren. Dann aber ist es zu spät. Diesen Saustall, den Merkel zu verantworten hat, wird wohl niemand mehr beseitigen können.