Wieder brennen Zelte auf Lesbos

Die Bewohner drohen den Hilfsbereiten in der EU ganz offen, dass sie noch mehr Chaos anrichten könnten, wenn Deutschland nicht bereit wäre, sie einwandern zu lassen: „Schon wieder Feuer im zweiten Moria Camp auf Lesbos. Zwei Zelte sind abgebrannt, und es ist weder das erste noch das letzte Mal. Es ist immer so, denn die Regierung kümmert sich nicht um Flüchtlinge. Video von Ali.“

IMAGO / ZUMA Wire
Das Camp in Kara Tepe, Lesbos, November 2020
Niemand bezweifelt die weiterhin großteils schlechten Zustände in den Lagern für illegale Migranten auf Lesbos. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Migranten nicht aus Syrien oder Afghanistan kommend in diese Lager „geflüchtet“ sind, sondern aus mehr oder weniger stabilen Verhältnissen in der Türkei. Dort nämlich sorgen die u.a. von der EU massiv subventionierten Türken und diverse oft gut ausgestattete Hilfsorganisationen dafür, dass sie auf einem niedrigen zwar, aber einem verlässlichen Niveau versorgt sind. Ja, auch in der Türkei gehen syrische Kinder zu Schule. Und einige leben dort überwiegend nicht schlechter als zu Friedenszeiten in Syrien.

Warum also machen sie sich dennoch auf den Weg nach Lesbos, warum bezahlen sie Schlepper oder setzen sich eigenständig in marode Schlauchboote, um die wenigen Kilometer von der Türkei nach Lesbos zu gelangen? Weil viele davon gehört haben, was sie im weit entfernten Deutschland erwartet. Weil Landsleute dort bereits angekommen sind und via sozialen Medien davon berichten. Nämlich von Zuständen, die ihre Lebensumstände und die ihrer Vorfahren bei weitem übersteigen. Ja, angesichts der Tatsache, dass der Deutsche in der Regel eine Hartz-4-Versorgung alles andere als einen Luxus empfindet, mag das seltsam anmuten, aber es gibt unbestreitbar ein Armutsgefälle weltweit. Und die Lebensverhältnisse in Syrien, auch in Friedenszeiten, waren für die Mehrheit der Syrer auf einem niedrigeren Niveau, als für die Mehrheit der Deutschen in ihrem Land.

TE kämpft mit Ihrer Hilfe
Die Pressefreiheit muss vor Gericht verteidigt werden
Und es gehört zur traurigen Wahrheit dazu, dass die Zustände auf Lesbos in den Lagern Moria oder neuerdings Kara Tepe teilweise hausgemacht sind. Warum wurde Moria von den Bewohnern selbst in Brand gesteckt? Weil Lesbos überhaupt nicht das Ziel dieser Leute war, die nach Europa bzw. mehrheitlich nach Deutschland wollen, sie dort aber oft seit Jahren festhängen. Und diese überwiegend jungen Männer wissen, was die einzige Möglichkeit ist, ihrem Ziel näher kommen: Es müssen für die in den Industriestaaten der EU Bilder entstehen, die den Druck erhöhen oder deren Hilfsbereitschaft noch einmal mehr entfacht. Also wurde u.a. das Lager Moria in Brand gesetzt – natürlich: Ein Hilferuf, aber auch ein großes Risiko für die wenigen Frauen und Kinder in diesen Lagern.

Jetzt brannten wieder Zelte im Ersatzlager Kara Tepe, wie die Deutsche Welle gestern berichtete. Bewohner von Kara tepe hatten einen Instagram-Account eingerichtet, den sie „Now_you_see_me_moria“ nannten. Dort posten sie, wie Rauchwolken zwischen den weißen UNHCR-Zelten aufsteigen und Frauen verzweifelt um Hilfe rufen. Und die Bewohner drohen den Hilfsbereiten in der EU und in Deutschland ganz offen damit, dass sie noch mehr Chaos anrichten könnten, wenn wir nicht bereit wären, sie einwandern zu lassen: „Schon wieder Feuer im zweiten Moria Camp auf Lesbos. Zwei Zelte sind abgebrannt, und es ist weder das erste noch das letzte Mal. Es ist immer so, denn die Regierung kümmert sich nicht um Flüchtlinge. Video von Ali.“

Ali will mutmaßlich nach Deutschland. Das allerdings sollte ihm nach dieser Nötigung besser verweigert werden. Bitte nicht vergessen: Diese Lager auf Lesbos sind nicht das Wunschziel der Reise dieser Menschen, die hier nicht vor Krieg und Verfolgung flüchten, sondern aus der Türkei Richtung Deutschland einwandern wollen. „Now_you_see_me_moria“ hat Unterstützung von westlichen Nichtregierungsorganisationen, die eine gleichnamige Internetseite www.nowyouseememoria.eu beisteuern. Es gibt sogar eine Plakataktion in Deutschland gleichen Namens. Beispielsweise Hersbrucker Geschäfte (Mittelfranken) beteiligen sich daran, auf die Situation in den Flüchtlingslagern auf Lesbos hinzuweisen. Wie diese prekäre Situation allerdings entstanden ist, will offensichtlich keiner so genau wissen.

Mehr Charterflüge aus Lesbos
Kauder und Mattheis wollen mehr Migranten aufnehmen
Stattdessen zeigt man Plakate beispielweise mit einem kleinen Kind darauf, das vor einer riesigen Pfütze steht, Regen, schlechtes Wetter und im Hintergrund die weißen UNHCR-Zelte. Zelte, die im Übrigen vor allem eines bestätigen: Die mittlerweile noch besser ausgestattete internationale Hilfsorganisation ist vor Ort, ebenso übrigens wie in Libyen. Nur dass sie auf Lesbos innerhalb eines EU-Landes agieren und jedwede Unterstützung der EU und auch der Griechen bekommen. Auf der Seite der UNO-Flüchtlingshilfe wird über Lesbos u.a. berichtet: „Der UNHCR und unsere Partner stehen vor Ort bereit, um die Menschen zu unterstützen und zu versorgen.“

Gleichzeitig wird um Spenden gebeten: „Eine regelmäßige Spende hilft Flüchtlingen am nachhaltigsten.“ Mal davon ab, dass man nun zum x-ten Mal denselben Hinweis geben könnte, dass es sich hier um illegale Migranten handelt, nicht um Flüchtlinge, dürfte es interessanter sein, zu erfahren, wofür da Geld eingesammelt wird. Die Seite nennt Zahlen: „80 € für sauberes Trinkwasser, 125 € für ein Gesundheitspaket, 360 € für ein Familienzelt, oder selbstgewählte Summe.“ Nebenan kann man ankreuzen, was man spenden will und schon hat man die Welt besser gemacht, verspricht hier also die UNO-Flüchtlingshilfe, die damit zur UNO-llegale-Migrationshilfe geworden ist.

Das Dilemma ist nicht neu: Es macht keinen Sinn, die Verhältnisse schönzureden, da gibt es nichts schönzureden. Aber es ist hier ebenso wie auf dem Meer vor Syrien, nur dass die Pflicht der Seenotrettung unmittelbarer ist, unabhängig davon, ob sich Migranten selbst in Seenot gebracht haben. Die Migranten würden aus Libyen in die Schlepperschauchboote fliehen vor Verfolgung, Folter und Vergewaltigung? Man darf nicht müde werden zu erwähnen, dass das keine Libyer sind, sondern dass hier Leute nach Libyen gewandert sind über die Schlepperrouten, mit dem Ziel, in die EU zu kommen und hier vorwiegend nach Deutschland.

Man müsse diese Armut bekämpfen? Natürlich muss man das, wenn man die Mittel zur Verfügung hat. Und Deutschland leistet ja einen gewichtigen Beitrag seit Jahrzehnten überall in der Welt, wo Armut herrscht. Aber – und das gehört zur Wahrheit zwingend dazu – Armut ist kein Asylgrund. Nochmal: Armut ist kein Asylgrund. Das mag man bedauern, weil Armut ebenfalls entsetzliches Leid erzeugen kann, aber das Asylrecht gibt keine Armutszuwanderung her.

Maßlosigkeit
Nach Moria ist vor Moria: Anstiftung zur Brandstiftung
In Hersbruck, wo einige Geschäfte Plakate aufhängen, um auf die Situation auf Lesbos aufmerksam zu machen, wird von den Organisatoren die EU-Flüchtlingspolitik negativ betrachtet. Nordbayern.de schreibt dazu: „Sie prangern die europäische Flüchlingspolitik an, nach der Flüchtende nur in dem Land Asyl beantragen können, in dem sie als erstes ankommen.“

Die Tagesschau titelt Stand 20.02.2021 über das Lager Kara Tepe: „Kälte, Krankheiten – und erhöhte Bleiwerte.“ Tatsächlich will die NGO Human Right Watch auf dem ehemaligen Militärgelände angeblich erhöhte Bleiwerte festgestellt haben.

Der deutsche Nachrichtenkanal Tagesschau beginnt mit den Worten: „Es ist immer noch kalt, aber immerhin: Es hat endlich aufgehört zu regnen. Die Tage zuvor war es stürmisch, manchmal schneite es sogar – ganz normales Winterwetter auf der griechischen Insel Lesbos.“ Die Tagesschau erzählt weiter, dort würden Menschen leben, die aus dem abgebrannten Lager Moria gekommen seien: „…15 Tage später brannte das Lager komplett ab.“ Kein Wort darüber, wie es zu dem verheerenden Brand auf Moria gekommen ist, das passt halt nicht ins Bild.

Und die Tagessschau beschreibt weiter die unhaltbaren Zustände in Kara Tepe. Und trotz der so emotionalen Eingangsschildderungen müssen die Nachrichtenmacher im weiteren Verlauf ihres Artikels eingestehen: „Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht, denn die griechischen Behörden verweigern Journalisten seit Monaten den Zutritt.“ Weiterhin indes schippern Schiffe deutscher Nichtregierungsorganisationen vor Lesbos und haben es sich selbst zur Aufgabe gemacht, die ordnungsgemäße Arbeit der griechischen Küstenwache zu überwachen, ebenso, wie die Arbeit der EU-Grenztruppe Frontex.

Der Focus wiederum eröffnet eine aktuellen Bericht über Kara Tepe mit der Überschrift: „Hilferuf aus dem Flüchtlingslager Kara Tepe.“ Aber ruft man wirklich so um Hilfe? Indem man damit droht, seine eigene Unterkunft abzufackeln und zu einem zweiten Moria zu machen? Die Bebilderung bei Focus macht zunächst einen etwas differenzierten Eindruck. Zwar lautet die Bildunterschrift: „Frau vor dem Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos“, aber fairerweise muss man hier erzählen, was man sieht:

Migrationskrise in Griechenland
Lesbos würde sich gern neu ordnen, darf aber noch nicht
Ja, das Wetter ist schlecht, aber die Frau hat einen Regenschutz um und sie hält eine Einkaufstüte in der Hand, kommt also offensichtlich gerade vom Einkaufen. Links von ihr sieht man die gemauerte Uferpromende, das Meer, Straßenbeleuchtung alle zehn oder fünfzehn Meter, im Hintergrund die weißen UNHCR-Zelte. Aber wichtiger: Man sieht auch feste Häuser und man sieht viele Kleinwagen vor diesen Zelten. Nein, niemand will die Zustände dort beschönigen, aber es ist unerlässlich, alle Seiten zu beleuchten und vor allem die genauen Ursachen zu benennen.

Wie war das denn ab 2015 in Deutschland? Auch hier gab – und gibt es noch – Aufnahmelager als Zwischenlösung. Auch hier wurden Migranten notgedrungen vorübergehend in Bierzelten untergebracht, gut beheizt zwar, aber hellhörig: Schreit nachts ein Kind, sind alle Zeltbewohner wach. Also wurden die Familien mit den Kindern bald extra untergebracht.

Aber noch etwas gehört zur Wahrheit dazu: Die Bewohner hatten kein Interesse, ihre Notunterkünfte pfleglich zu behandeln. Egal ob auf Lesbos oder bei Braunschweig: umso schlechter der Zustand der Lager, desto höher die Chance, bald besser untergebracht zu werden. Nicht nur Moria und Kara Tepe brennen, aus exakt dem selben Grund kam es auch schon in Deutschland zu Brandstiftungen. Der Autor hier hat schon vor Jahren über die Zustände in einem Durchgangslager sogar der Berliner taz berichtet, die abdruckte:

„Ihr Mann hat sie vor ein paar Wochen „aus der Arbeit geholt“. Die Sache war nicht mehr zuzumuten. Als Reinigungskraft in der Landesaufnahmebehörde hätte sie Dinge gesehen, die man nicht erzählen kann.“ (Sie) erzählt weiter in wachsender Empörung: „Man kann sich das nicht vorstellen! Jedes Wochenende Massenbesäufnisse. Die kotzen überallhin, spucken und rotzen, wo sie gehen und stehen. Die machen sogar ungeniert in die Duschen, wenn die Toiletten besetzt sind.“


Gerade hat uns eine weitere Abmahnung der fragwürdigen NGO „Mare Liberum“ erreicht. Der Vorwurf: Wir hätte die bisherigen Abmahnungen nicht korrekt zitiert. Natürlich dürften wir weiterhin aus Untersuchungsberichten der griechischen Behörden zitieren, nur eben nicht jene Passagen, die sie uns punktgenau untersagt hätten, weil die Ergebnisse „Mare Liberum“ nicht gefallen haben. (Der SPIEGEL zitiert übrigens wortgleich und nennt es „exklusiv“.) Und natürlich dürften wir weiterhin griechische Zeitungen zitieren, nur eben nicht jene Absätze, die „Mare Liberum“ nicht gefallen und daher abgemahnt wurden. (Das Gerichtsurteil dazu steht noch aus.) Es ist eben schwierig, die Wahrheit zwischen den Paragraphen durchzuschmuggeln, die in Deutschland ihre Verbreitung verhindern sollen.

Dass solche Aktionen uns nicht zum Verstummen bringen, dass wir meterweise Aktenordner zu diesen Fällen bearbeiten, nicht einknicken und derzeit in Lesbos recherchieren können, verdanken wir Ihnen, unseren Lesern. Durch Ihre Unterstützung ermöglichen Sie es uns, in den genannten Fällen auch vor Gericht gegen teure Anwälte der Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen.

Wenn Sie TE unterstützen möchten, können Sie dies hier tun:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

65 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Gramm
6 Monate her

leicht nachvollziehbar was da passiert. Vergleichbar unserem Politikbetrieb. Da drängen auch viele Leute rein die wenig bis nichts im Leben fertig gebracht haben um sich üppige finanzielle Vorteile zu sichern und abzukassieren. So etwas findet sehr schnell Nachahmer zwar auf anderem Niveau, aber immerhin. Wenn man in einem Sozialstaat durch arbeitslose Unterstützung weit mehr erwerben kann als in seinem Herkunftsland durch einen Arbeitsplatz, wenn man denn Arbeit gefunden hat sind diese Verhältnisse und seine Auswüchse durchaus nachvollziehbar. Es ist doch alles bereitet. Man muß nur genügend Rabatz machen und das Paradies kommt immer näher. Insbesondere dann wenn in diesem Paradies… Mehr

Heinrich Wolter
6 Monate her

Da brauchen die „Flüchtlinge“ sich doch nur irgendwie mit der Bundeskanzlerin in Verbindung bringen. Aus Angst vor schlechten Bildern wird sie sofort eine Luftbrücke nach Berlin einrichten.

Nachrufer
6 Monate her

Dazu zwei Fundstellen:
Westfalenpost am 1.8.2015:
https://www.wp.de/staedte/wittgenstein/wohnungen-fuer-fluechtlinge-gesucht-id10940280.html
Westfalenpost am 21.2.2021:
https://www.wp.de/staedte/wittgenstein/gemeinde-erndtebrueck-sucht-wohnungen-fuer-gefluechtete-id231619017.html
(Aus Flüchtlingen wurden Geflüchtete. Wie meinte unlängst ein aus der ARD verbannter Kabarettist: Dann müssen wir Lehrlinge ersetzen durch Gelehrte).
Jetzt müssen die Bauarbeiter unserer Republik in Umsetzung der moralischen Verpflichtungen zum migratorischen Internationalismus den kommenden Vierjahresplan übererfüllen.
Zu böse?

Chris Groll
6 Monate her

Und die Invasion geht weiter: „EU-Gesandter sieht Konflikt um Tigray/Äthiopien „außer Kontrolle“ – neue Flüchtlingswelle nach Europa befürchtet“.Alle herkommen – Deutschland wartet schon.

Oneiroi
6 Monate her

Wenn Armut zum Asylgrund wird, erwarte ich auch das es für Steuerflucht Asyl gibt.

BergDolm
6 Monate her

solange D dieses Helfersyndrom hat, wird sich an den EU Aussengrenzen rein gar nix ändern. Man bedenke, gerade D baute die sog „Festung Europa“, man wehrte sich gegen Zuwanderung damit, hatte auch bei der EU Osterweiterung Angst vor zuviel Zuzug – Lohndumping – und jetzt darf jedes Marsmännchen kommen und erhält „Stütze“. Da haben in den letzten 20-25J einige das Asyl, Gfk ua zu ihren Gunsten ausgelegt. Jeder hat ein Recht, das billigstarbeiter dafür sorgen, das man selber mehr Verdient, wer da nicht dazugehört, hat halt Pech gehabt. Eure „Eliten“ haben die arbeitende bevölkerung verraten, da es ihr Vorteil ist.Boah… Mehr

Kuno.2
6 Monate her

Aus welchen Ländern stammen denn überhaupt diese Flüchtlinge?
Aus Syrien jedenfalls nicht, denn da hatte die Regierung Assad schon vor Jahren eine allgemeine Amnestie erklärt. Und der Irak wurde durch die Amerikaner unter Bush befreit. Woher also genau?
Es ist der Wunsch dieser Männer (deren Frauen werden nicht gefragt!) nach Verbesserung ihrer Lebensumstände. Und dieser Wunsch trifft sich mit den Versprechungen der NGO`s von einem Luxusleben in Europa.
Wenn dieser Luxus dann nicht eintrifft, dann wächst der Hass der Geflüchteten auf die Europäer.

olympos
6 Monate her

Griechenland bedankt sich bei der „Fuehrerin der freien Welt“ mit dem ehemaligen Linksradikalen Tsipras. Es muss den Irrsin Merkels ausbaden. Alle wollen nach Deutschland, wahrlich alle. Die griechische Regierung verteilt die Illegalen, von den Inseln im Festland. Das gute, die werden den Weg nach Deutschland finden. Im Grenzfluss Evros ist der Grenzzaun fast fertig, mit Wachtuermen, Kameras, die 15 km weit sehen koennen. Jetzt noch die Seegrenzen schuetzen und aus ist das Schleppergeschaeft.

Kuno.2
6 Monate her
Antworten an  olympos

Die Fluchtwilligen werden jetzt schon mit dem Flugzeug kostenlos abgeholt.
Dann fliegen eben mehrere Flugzeuge nachts in Deutschland ein.
Die Umvolkung hört nicht eher auf, bis der Linksblock abgewählt wurde.

Manfred_Hbg
6 Monate her
Antworten an  Kuno.2

….oder „Die Umvolkung hört nicht eher auf, bis“ unsere SozialsystemE implodieren und bis der vor allem buckelnde Steuerzahler bis auf den letzten Steuer-Cent ausgepresst wurde.

Sonny
6 Monate her

Wissen Sie, wie egal mir diese Menschen geworden sind? Ich empfinde nur noch Abscheu gegen diese. Mit „Flüchtling“ hat das gar nichts zu tun. Das ist ausschließlich moderne Kriegsführung. Die wahren Flüchtlinge, die vor politischer Verfolgung einen Ausweg suchen, sind die wirklich Leidtragenden. Niemand mehr in der Bevölkerung wird in der Zukunft irgendjemandem auch nur noch einen Funken glauben, der einen Asylantrag stellt. Die Massenmigration -von oberster Stelle inszeniert- ist ein Plan, der nicht funktionieren wird. Diejenigen, die alles aufgebaut haben, werden zu großen Teilen flüchten und zwar in freie Staaten, die sich diesen Krieg nicht gefallen lassen. Die großen… Mehr

imapact
6 Monate her
Antworten an  Sonny

Stellt sich eben die Frage, was man als „wahren Flüchtling“ bezeichnet.
Leute, die durch mehrer sichere Länder bis nach Westeuropa vordringen, sind eben nur noch bedingt als Flüchtlinge anzusehen, selbst wenn sie ursprünglich guten Grund hatten, die heimatliche Scholle zu verlassen. Warum beispielsweise sollte Deutschland für Afghanen und Bangla Deshis zuständig sein?

Paroline
6 Monate her

Allein die Feststellung, dass diesen Leuten geholfen werden sollte, ist schon verkehrt, denn damit macht man sich moralisch erpressbar. Ein kleiner Finger, den man reichen wollte/könnte, wird niemals reichen. Weder den Migranten, noch den NGOs. Sie werden IMMER die ganze Hand nehmen. Und den Arm noch dazu. Warum MUSS denen geholfen werden? Halb Afrika und der Nahe Osten sitzen auf gepackten Koffern. Ihre Länder sind sog. „Shithole Countries“ aber wessen Schuld ist das? Wen haben diese Leute gewählt, warum tun sie nichts dagegen, wo ist die Selbstverantwortung? WIR sind doch nicht Schuld daran, dass sie vor den Auswirkungen genau DER… Mehr