Kauder und Mattheis wollen mehr Migranten aufnehmen

Am Mittwoch verließ ein Flugzeug mit 116 »anerkannten Flüchtlingen« die Ägäis-Insel Lesbos. Zuvor gab es schon publizistisches Geleit von zwei GroKo-Vertretern. Volker Kauder (CDU) will »unsere Seele« retten, Hilde Mattheis (SPD) eine »verlorene Generation« – an Deutschland denkt dabei keiner der beiden.

IMAGO / Future Image

»Das christliche Menschenbild heißt, dass wir den Menschen so nehmen, wie er ist. Und ihn nicht umerziehen wollen. Und nicht sagen ›Der Mensch ist nur dann gut, wenn er sich so oder so verhält‹.« Das waren die Worte von Volker Kauder kurz vor dem CDU-Parteitag im Januar. Passend zu einem am Mittwochmorgen stattfindenen Charterflug nach Hannover gab der ehemalige Unionsfraktionschef nun der Schwäbischen Zeitung ein Doppelinterview mit Hilde Mattheis (SPD), in dem die beiden GroKo-Politiker mehr direkte Migrantentransporte aus Griechenland fordern.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Für Kauder hat das christliche Europa in den griechischen Aufnahmezentren »seine Seele verloren«, Mattheis spricht salbungsvoll von »einer verlorenen Generation«. Das sind natürlich keine diplomatischen Noten an Athen. Man profitiert ja quasi von den Zuständen, die man angreift. Die angeblich unzumutbaren Zustände im Grenzland Griechenland dienen als Rechtfertigung für eine noch effizientere Umsiedlung der Migranten nach Mitteleuropa. Kauder stellt denn auch schon in den Raum, dass Innenminister Seehofer (CSU) bereit sein könnte, mehr zu tun, wenn »die eigene Fraktion ihn dabei unterstützt«.

Genau da ist also der eigentliche Gegner zu sehen – in den großenteils direkt gewählten Unionsabgeordneten, die einer generösen Aufnahme von Migranten dann doch irgendwie zustimmen müssten. Was im September letzten Jahres – nach dem Moria-Brand – als kleines Rinnsal begann, könnte so bald zum breiten Strom werden, für den man schon einmal die publizistischen Kanäle gräbt.

Alternative Themen

Eigentlich gäbe es viele Themen rund um die Migranten in Griechenland, die man hierzulande besprechen könnte. So weigern sich laut der Nachrichtenseite Notos Press Asylbewerber auf der Peloponnes, das Hotel »Sparta Inn« zu verlassen, in dem sie bis jetzt untergebracht sind. Die Athener Regierung bemüht sich, die inoffizielle Unterbringung in Hotels und Wohnungen allmählich zu beenden. Die Migranten sorgten für Unruhe und blockierten die Straße vor dem Hotel, bis Polizisten die Situation entspannen konnte. Bis zum 28. Februar verlangen sie Pässe und Reisepapiere von den Behörden. Wenn sie diese bekommen, wollen sie Sparta und vermutlich Griechenland noch in derselben Minute verlassen.

Zur gleichen Zeit wollen – laut dem konservativen Abgeordneten Konstantinos Bogdanos – auch im Athener Stadtteil Eleonas hunderte Migranten ihre Zelte nicht zugunsten von beheizten Containern verlassen. Mit den entstehenden »Bildern« wird auch in Griechenland Stimmung für »barmherzige« Lösungen gemacht – also für eine bessere staatliche Alimentierung der Migranten. Die Internetzeitung Efimerida ton Syntakton berichtet von improvisierten Lösungen, zu denen die Regierung durch Vertreter der Internationalen Organisation für Migration (IOM, UN Migration) gedrängt wurde. Zeitweise waren allerdings auch 25.000 Haushalte in der Region Attika ohne Strom. Das Land ist für Wintereinbrüche wie den jetzigen für gewöhnlich nicht gut gerüstet. Auf den Hügeln Athens lag für kurze Zeit Schnee, einige fuhren Ski. Man spricht von »polarer Kälte«, tatsächlich hat die Temperaturkurve aber die Nullgradlinie gerade einmal touchiert.

Erster Direktflug Lesbos – Hannover

In der Nacht auf Mittwoch besuchte Asylminister Notis Mitarakis das Lager von Kara Tepe auf Lesbos und stellte fest, dass das Tiefdruckgebiet namens Medea und einige damit einhergehenden Regenfälle »keine besonderen Probleme« in dem Lager hervorgerufen hätten. Da die Insel derzeit einstellige Plusgrade verzeichnet, wurden Decken und Heizgeräte verteilt.

Sendung über Frontex
ZDF: Frontal21 im Netzwerk der Politaktivisten
Im übrigen wurden am Mittwochmorgen erstmals ausgesuchte Migranten direkt von Lesbos nach Hannover ausgeflogen. Diesmal waren es insgesamt 116 Personen, darunter angeblich 30 Familien, die meisten von ihnen Afghanen, aber auch Iraner und Iraker sollen darunter sein. Alle gelten als »anerkannte Flüchtlinge«. Das Umsiedlungsprogramm für Familien läuft also bereits.

Doch Volker Kauder ist es anscheinend noch nicht genug. Zusammen mit der erfolglosen Kandidatin für den SPD-Vorsitz startete er einen neuen Versuch, die deutsche Öffentlichkeit weichzuklopfen für noch mehr direkte Transporte von Lesbos in die Bundesrepublik. In jedem Fall gaben die beiden so den aktuellen Transporten etwas Schützenhilfe. Insgesamt sollen 1.553 Migranten direkt aus griechischen Aufnahmezentren nach Deutschland übersiedelt werden. Inzwischen ist etwa ein Drittel von ihnen in Hannover gelandet. Weitere publizistische Begleitmanöver sind wohl zu erwarten.

Positionsklärungen zweier GroKo-Vertreter

Um ihre Position zu erklären, machen die beiden Politiker zum einen der EU schwere Vorwürfe, greifen aber implizit auch die griechische Regierung an. So sagte Kauder der Schwäbischen Zeitung: »Die Zustände in den griechischen Flüchtlingseinrichtungen sind mit dem christlichen Menschenbild nicht vereinbar.« Dem widerspräche die griechische Schwesterpartei der Union wohl deutlich. Das eigentlich Dubiose und Infame an der neuesten Intervention ist aber ihr eindringlich christlicher Ton, als ob wir durch die geschehenden Übersiedlungen diese Religion in Europa stärken könnten.

Mattheis hat sich das Lager aus Lesbos im September zum letzten Mal angesehen, weiß aber noch, dass die Zelte damals feucht und die Sanitäranlagen unzureichend waren. Und: »Die Menschen in Kara Tepe auf Lesbos warten jahrelang auf die Anhörung, um einen Asylantrag stellen zu können.« Richtig ist, dass sie bisher häufig so lange warten mussten, inzwischen besteht deutlich mehr Hoffnung auf einen baldigen Bescheid, da die konservative Regierung die Verfahren beschleunigt hat. 33.000 Abreisen von den Ägäis-Inseln im vergangenen Jahr sprechen eine deutliche Sprache. Doch gerade deshalb versucht man jetzt noch einmal, das Letzte an Propaganda herauszuholen aus der prekären Übergangslage auf Lesbos – bevor sich dieselbe entspannt. Und die Sanitäranlagen wurden natürlich inzwischen verbessert.

Murrende Stille in der CDU:
„Es geht alles seinen sozialistischen Gang“
Die SPD-Politikerin dreht sozusagen frei, wenn sie an die Kinder von Lesbos denkt: »Kinder haben jahrelang keine Schule gesehen und keine Perspektive. Wir akzeptieren eine verlorene Generation.« Würde sie ihre Energie nur etwas mehr auf die deutschen Schüler verwenden, die ebenfalls seit einem Jahr im On-Off-Unterricht feststecken. Im übrigen gab es im abgebrannten Lager Moria sehr wohl Schulen – von denen manche allerdings auch angezündet wurden, wobei noch immer nicht klar ist, warum einige Palästinenser eigens aus Athen anreisten, um das Feuer an eine Schweizer NGO-Schule zu legen. Und auch der große Moria-Brand vom September spielte sich bekanntermaßen unter überaus dubiosen Umständen ab. Sechs Afghanen wurden wegen Brandstiftung angeklagt. Auf publik gewordenen Videos begrüßten Bewohner den Brand.

Klar ist eins: Was NGO-Aktivisten, SPD-Vorsitzende, Grüne und andere damals als Fanal einer gescheiterten Migrationspolitik begrüßten, soll jetzt zum Migrationsbeschleuniger umfunktioniert werden. Das neue, ordentliche Lager auf Lesbos ist – gegen den Widerstand der Insulaner wie der Regionalregierung – bereits in Planung. Es ist eben nur noch nicht fertig. Vielleicht wird man also mit ein paar Tagen schlechtem Wetter auch noch zurechtkommen.

Ein heißer Stein, der sich von allein abkühlt

Kauder mischt dann noch jenes Urteil eines Oberverwaltungsgerichts in Münster mit hinein, nach dem Migranten eine Rücküberstellung nach Griechenland nicht zumutbar sei, zumal sie dort für zwei Jahre nicht mit Sozialleistungen des griechischen Staats rechnen können. Und natürlich erschwert die Pandemie die Lage auf dem Wohnungsmarkt und die anhaltende Wirtschaftskrise jene auf dem Arbeitsmarkt, so die Urteilsbegründung vom Januar. Woher sollen die Migranten also die offenbar nötigen Ersatzleistungen beziehen? Die Antwort ist klar. Eine Chartermaschine nach Hannover soll die Lösung sein.

Das ist natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Dieser Stein kühlt sich im übrigen selbsttätig ab. Denn die Anerkennungsquoten in Griechenland sind für viele Asylbewerbergruppen hoch. Laut dem Jahresbericht des Migrationsministeriums lagen sie 2020 bei 66 Prozent für Afghanen, bei 77 Prozent für Syrer und bei satten 94 Prozent für Somalis (jeweils Summen aus anerkannten Asylbewerbern und Migranten mit subsidiärem Schutz). Dabei werden die Somalis – wie man inzwischen weiß – gezielt von türkischen Schleppern ins Land geholt, um dann vor griechischen Inseln aufzulaufen und um Asyl zu ersuchen. Wenn man das Urteil des nordrhein-westfälischen Oberverwaltungsgerichts recht versteht, dürfen all diese »anerkannten Flüchtlinge« und subsidiär Geschützten in Deutschland nochmals Asyl beantragen.

Didier Lemaire
Französischer Lehrer kämpft gegen Islamismus und wird bedroht
Auf der anderen Seite hat die Bundesregierung eigene Grenzpolizisten nicht etwa in die Ägäis entsandt, sondern an die griechischen Flughäfen. So sollen im letzten Jahr 5.200 illegale Einreisen nach Deutschland verhindert worden sein, darunter auch Reisen unter Beihilfe von Schleppern, wie die WAZ berichtet hat. Gefälschte Reisepässe wurden in den meisten dieser Fälle gefunden. Die griechische Regierung hat sowohl den Schleppernetzwerken als auch den Passfälschern inzwischen den Kampf angesagt.

Es fragt sich also, warum zwei gewichtige Namen aus der deutschen Regierungskoalition ihr in der aktuellen Lage zwischen die Beine schießen. Doch eigentlich tun sie genau das, was auch die Athener Regierung sich von ihnen wünscht: den Boden bereiten für mehr unbürokratische Aufnahme von Migranten in Deutschland. Mit der christlich verbrämten Aufnahme von »verletzlichen Gruppen«, angeblich Minderjährigen und Familien kann man der Sache zugleich den Mantel der Mildtätigkeit umhängen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 138 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

138 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mitternachtnovelle
2 Monate her

Na, Herr Kauder, was haben Sie denn Unchristliches getan, welches Sie zu diesem besonderen Gutmenschentum verleitet? Haben Sie Angst, nur in den Himmel zu kommen, wenn Sie Deutschland mit noch mehr Moslems fluten?! Und glauben Sie ernsthaft, die Moslems wollen nur wegen unserer schönen blauen Augen nach Deutschland? Dass man Menschen in Not hilft, ist wohl selbstverständlich. Aber finden Sie es richtig, die Belange des eigenen Landes völlig ausser Acht zu lassen? Obwohl, Frau Merkel hat die Impfstrategie an Brüssel abgegeben, ohne erst mal an ihre Landsleute zu denken. So gesehen, stehen Sie in bester Merkel-CDU-Tradition. Nun weiss ich, warum… Mehr

Simrim
2 Monate her

An die globalen Gesellschaftsumbauer: Weshalb werden Leute aus Corona-sicheren Gebieten nach Europa ins „akute Seuchengebiet“ gelockt und die letzte Meile per Flug überbrückt? Erkennt ihr euren Widerspruch?

John Farson
2 Monate her

Allerdings waren die Spartaner auch keine angenehmen Zeitgenossen und ihre Kultur alles andere als erstrebenswert. Von der Sache her haben Sie aber recht.

WeltbegaffenderRumReisender
2 Monate her

Vermutlich sind die einfachen Leut‘ zu beschraenkt, um selbst in den sankrosankten moralischen Sphaeren bspw. eines Volker Kauder mitschweben zu koennen?

Kristina
2 Monate her

Herr Kauder ist ein Vertreter der Gruppe, bei der mir immer Matthäus 23 einfällt, als Jesus über die Schriftgelehrten und Pharisäer sprach: „Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach ihren Taten; denn sie reden nur, tun es aber nicht. 4 Sie schnüren schwere und unerträgliche Lasten zusammen und legen sie den Menschen auf die Schultern, selber aber wollen sie keinen Finger rühren, um die Lasten zu bewegen. 5 Alles, was sie tun, tun sie, um von den Menschen gesehen zu werden:…“ Davon abgesehen, hätte ich gern einmal Auskunft von Leuten wie Kauder und… Mehr

Simrim
2 Monate her
Antworten an  Kristina

Und vor allem weil man mit den hiesigen Kosten der Unterbringung und verzweifelten Versuchen der Eingliederung stattdessen vor Ort die Not zigfach hätte verbessern können.

Korner
2 Monate her

Den Salafistenfinger hat er ja schon gut drauf. Was für ein Deutscher.

Ralf Poehling
2 Monate her

Zitat:“»Das christliche Menschenbild heißt, dass wir den Menschen so nehmen, wie er ist. Und ihn nicht umerziehen wollen. Und nicht sagen ›Der Mensch ist nur dann gut, wenn er sich so oder so verhält‹.«“ Der Gedanke ist gut. Aber wenn man Menschen nicht umerziehen will, dann muss man sie getrennt halten, wenn sie von ihrer Weltanschauung so weit auseinander sind, dass sei sich bei zu viel Nähe gegenseitig umbringen. Das Problem scheint bei Kauder & co. einfach nicht reinzugehen. Es gibt unzählige Menschen auf dieser Welt, die uns für unseren Lebensstil und unsere Werte abgrundtief hassen. Diese Leute zu uns… Mehr

Martin Muehl
2 Monate her

habe gerade im Spiegel über die 50 000 Obdachlosen in De gelesen. Da wäre genug zu tun, um das Gewissen zu beruhigen. Und für jeden Asylanten aus Griechenland kommt ein neuer aus der Türkei nach Griechenland. Ein Faß ohne Boden. (Beides sichere Herkunftsländer).

country boy
2 Monate her

Haften die beiden Politiker eigentlich dafür, wenn die Einwanderer sich irgendwand zu Kriminellen entwickeln, wie dies in Berlin, Bremen oder dem Ruhrgebiet der Fall gewesen ist?

Der Ketzer
2 Monate her
Antworten an  country boy

Nein, mit ihrer Wahl ins Parlament übernimmt der Souverän die Haftung.

Peter Silie
2 Monate her

Möge der Herr uns einen Donald Trump und ein paar seiner mutigen Anhänger schenken.