400 Migranten auf NGO-Schiffen im Mittelmeer

Nachdem die Medien und diverse private Organisationen wieder so etwas wie eine breitere Akzeptanz geschaffen haben, erhöht sich erneut die Zahl der NGO-Boote, die vor der libyschen Küste die Arbeit der Schlepper vollenden.

ANNE CHAON/AFP/Getty Images
Crew members of the 'Ocean Viking' rescue ship, operated by French NGOs SOS Mediterranee and Medecins sans Frontieres (MSF), stand ready on board of a "rhib", an inflatable dinghy, as they approach an inflatable boat carrying migrants on August 10, 2019, during their second rescue operation in the Mediterranean Sea.

Dank einer massiven Unterstützung diverser Institutionen und prominenter Personen wie zuletzt von Schauspieler Richard Gere – und wir müssen diese Feststellung jetzt leider treffen –, werden in Zukunft aller Wahrscheinlichkeiten nach und auf der Erfahrung von 2017 auf 2018 basierend wieder mehr Menschen im Mittelmeer ertrinken. Demgegenüber werden die Nichtregierungsorganisationen (NGO) und die co-finanzierenden Institutionen wie die evangelische Kirche diese Toten damit rechtfertigen, dass es eine größere Anzahl von Migranten dank NGO-Schiffe nach Europa geschafft hat – so man sie denn bald an einem Hafen landen lässt, was bisher immer geschehen ist. Noch dazu unter großem medialen Getrommel.

Die italienische Regierung muss sich hier fragen, ob ihre Verweigerungsaktionen, Schiffe anlanden zu lassen, nicht am Ende das Gegenteil dessen bewirken, was man erreichen wollte, wenn die Meldungen großer Solidarität verschiedener Player auf Wegen auch dort landen, wo sich beispielsweise in Zentralafrika dann erneut Migranten aufmachen ins unsichere Libyen als Tor ins vermeintliche Paradies Europa.

EU-Ministerkonferenz: Keine Einigung
Illegale Einwanderung im Mittelmeer: Maas ignoriert Tatsachen, für Italien geht der Wahnsinn weiter
Nachdem nun also die Medien und diverse private Organisationen so etwas wie eine breitere Akzeptanz geschaffen haben, erhöht sich erneut die Zahl der Boote, die vor der libyschen Küste die Arbeit der Schlepper vollenden, die dafür sorgen, dass wieder weitere Schlauchboote zu Wasser gelassen und irgendwie notdürftig in internationale Gewässer oder wenigstens in diese Richtung befördert werden. An der Stelle dürfen wir die mehr als 200 Bundestagsabgeordneten nicht vergessen, die diese Aktionen sogar mit einer Petition befördert haben. Auch an sie wird zu denken sein, wenn sich beim nächsten großen Unglück auf dem Mittelmeer die Schuldfrage stellt.

Aktuell hat Ärzte ohne Grenzen gemeinsam mit der NGO SOS Mediterranee den ehemaligen Offshoreversorger Ocean Viking für den Transfer von Migranten aus Schlauchbooten vor die libyschen Küste bewegt und dort schon Passagiere aufgenommen. Nach wie vor scheut man sich nicht, diese Unternehmungen „Seenotrettung“ zu nennen, wohl wissend, dass dieses Tun damit wenig zu tun hat. Und wohl wissend, welches hohe Risiko man damit eingeht, wenn die erneute Anwesenheit solcher Schiffe wieder vermehrt Schlauchboote zu Wasser bringt, was wiederum das Risiko zu ertrinken eklatant erhöht.

Hinzu kommt hier, dass die mannigfaltigen Erzählungen KZ-ähnlicher Unterbringungen in Libyen den realen Verhältnissen nicht mehr standhalten. Nicht, dass es diese furchtbaren Sammellager nicht gäbe, die in keiner Weise vergleichbar sind mit Sammelunterkünften in Europa, die sogar lebensgefährlich für ihre Insassen sein sollen. Aber die Information, dass von den über 600.000 afrikanischen und anderen Migranten, die in Libyen auf ihre Überfahrt hoffen, lediglich ein Prozent, nämlich 6.000 in solchen Lagern ausharren müssen, ist nun in der Welt. Und muss von Journalisten nur korrekt recherchiert bzw. verifiziert werden.

NGO auf falschem Kurs
Verstörende Dokumentation über „Seenotrettung“ im Mittelmeer vor Libyen
Die Ocean Viking nahm nun erstmals Flüchtlinge genannte illegale Einwanderer auf. Die Heldenverehrung der Schiffsführerin „Kapitänin“ Carola Rackete wird hier ihren Anteil gehabt haben, die Akzeptanz für solche weiteren mittels Pullfaktor Menschenleben gefährdenden Abenteuer zu schaffen. „Die Menschen seien in einem Schlauchboot in internationalen Gewässern vor Libyen in Seenot geraten, aber sicher an Bord gelangt, twitterten „Ärzte ohne Grenzen“, die gemeinsam mit dem Verein SOS Mediterranee das Schiff betreiben.“, berichtete wiederum die evangelische Kirche die „Erfolgsmeldung“.

Nun kreuzt mit der Open Ams noch ein paar Tage länger ein weiteres mit Migranten beladenes privates NGO-Schiff durchs Mittelmeer. Jenes Schiff, das Besuch von Hollywoodgröße Gere bekommen hatte, gefilmt von einer deutschen Journalistin der Welt, die mindestens zu diesem Zeitpunkt an Bord gewesen sein muss. Also ein munteres „Hallo!“ auf der Open Arms mit afrikanischen Migranten als exotische Kulisse? Diesen meist männlichen jungen Glückrittern kann jede Aufmerksamkeit recht sein, erhöht sich doch damit die Chance, zeitnah nach Europa zu gelangen. Denn dort hin gelangen werden sie immer, manchmal dauert es eben nur ein paar Tage länger, bis gewisse politischen Kräfte und die Medien sich dahingehend organisiert haben.

Die Zeit spricht schon von einer „Irrfahrt“ und eine Sprecherin der Brüsseler EU-Behörde ruft bereits zur Solidarität mit den „Migranten“ auf. „Flüchtlinge“ zu sagen, traut sich mittlerweile schon kaum noch ein Medium. Es sind immer auch die EU und die UN, die diese Zuwanderung über das Mittelmeer massiv befördern. Wieder die Brüsseler Sprecherin: „Wir haben zu diesem Zeitpunkt von keinem Mitgliedsstaat eine förmliche Anfrage erhalten.“ Die EU-Länder zieren sich also noch, wer als erstes fragt. Noch.

Immer nach Plan
Wie die UN ihr Resettlementprogramm durchdrücken
Beide NGO-Schiffe zusammengenommen, sitzen derzeit rund 400 Migranten auf dem Mittelmeer fest. Selbst die Zeit spricht also mittlerweile von Migranten, hat aber bisher an keiner Stelle erklären wollen, warum das jahrelang gebrauchte „Flüchtlinge“ so sang- und klanglos aus dem Vokabular verschwunden scheint, wenn es darum geht, diese Schlauchboot-Passagiere zu benennen.

Die Ocean Viking nahm zuletzt am Sonntag 81 Migranten auf und hat damit nach drei „Einsätzen“ in wenigen Tagen nun 251 Passagiere zusätzlich zur Besatzung mit an Bord. Fahren auch Pressevertreter? Sind schon Prominente auf Stippvisite angemeldet? Das Schiff fährt zurzeit unter norwegischer Flagge.

Die Open Arms befand sich –  jetzt mit zusätzlich Obstkisten und guten Wünschen von Richard Gere an Bord – nach Angaben der Zeit rund 70 Seemeilen vor der maltesischen Küste. Aber auch Malta lässt das Schiff im Moment noch nicht landen, lediglich zwei erkrankte Frauen an Bord plus sechs Familienmitglieder durften an Land kommen. Unter den Passagieren befinden sich, was durchaus selten ist, auch 30 Kinder. Was für ein unfreiwilliges Faustpfand für die privaten Seenotorganisatoren.

Hinter den Parolen
Erdüberlastungstag (WOD) – grusel-erotischer Reiz für die Endzeitparty
Der Gründer der Open Arms befeuert derweil die Medien mit der Nachricht von „ernsthaften Sicherheitsproblemen an Bord“, die Geretteten litten unter „unerträglichen Angstzuständen“. Wovor? Es am Ende doch nicht nach Europa zu schaffen? Oder Angst, basierend auf so genannten posttraumatischen Belastungszuständen? All das ist möglich. Sicher sogar wahrscheinlich, wenn man sein Leben und seine Zukunft in die Hände von Schleppern gelegt hat und nun so kurz vor dem Ziel tagelang auf dem Meer auf Anlandung warten muss. Beide Schiffe allerdings wissen um die Schließung der italienischen Häfen und sie wissen längst auch um den Pullfaktor ihre Tuns. Dennoch zählt für sie alleine die Zahl der erfolgreichen Überfahrten. Was für eine zynische Quote ist das eigentlich?

Nicht auszudenken, wenn zukünftig einem Passagier an Bord etwas Schlimmes zustoßen würde, während diese Schiffe noch auf dem Mittelmeer auf ihren europäische Hafen warten. So ein Unglücksfall würde die Karten schnell neu mischen und auch die Position beispielsweise der italienischen Regierung gefährden, die schon jetzt viele Gegner hat: Die EU, die UN, die Kirchen, die etablierten politischen Parteien in Europa und nicht zuletzt die Medien und damit auch eine breite öffentliche Zustimmung für „Seenotrettung von Flüchtlingen”  – oder präziser: zur Zeit noch unkonventionelle, unpünktliche Fährverbindungen für afrikanische und andere Migranten vornehmlich in die deutsche Vollversorgung samt späterem sicheren Familiennachzug per Flugzeug in selbige.

Die internationale Organisation für Migration (IOM) berichtet aktuell, dass es bisher 2019 „nur“ etwas mehr als 4.000 Migranten nach Europa geschafft haben. 2016 waren es noch annährend 200.000 Migranten, die in Italien angekommen sind.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wer sie jetzt noch „Flüchtlinge“ nennt hat sich für ernstzunehmenden Journalismus endgültig disqualifiziert. Für eine solche Fehleinschätzung gibt es jetzt keine Entschuldigung mehr. Wenn DAS Rettung sein soll, dann ist die Deutsche Bahn von allen die größte Rettungs-NGO („No Good Ones“). Die „rettet“ täglich Millionen!

Man soll tatsächlich immer wieder daran denken, wie propagandistisch und einseitig nicht nur die Anstalten bereits im September 2015 und seitdem immer weiter berichteten, um uns Migration schmackhaft zu machen. Wie kann es sein, dass dieser Dr. Andreas Pott – Migrationsforscher Universität Osnabrück, es nicht damals schon besser wissen musste?
„ARD Monitor Ausgabe vom 03.09.2015: Georg #Restle macht Stimmung für die #RefugeesWelcome Politik: In der Sendung wurde behauptet, nach Deutschland kämen hauptsächlich #Fachkräfte. Eritreer und Syrer könnten den Fachkräftemangel lösen.“
https://twitter.com/ExGruene/status/1161018373054095360

Und jetzt shutteln sie also immer noch mehr Menschen aus Afrika – bis das Fass endlich überläuft.

Finde nur ich das sehr auffällig, dass mal wieder ein prominenter Multimillionär aus den USA die Werbetrommel für die Aufnahme von Boots-Migranten nach Europa rührt, während das Land der Open Society-Bewegung, das u.a. auch Speerspitze bei der Eliminierung Ghaddafis war und in Syrien noch massiv aktiv ist, sich sehr zurückhält, was die Aufnahme von „Flüchtlingen“ betrifft?

Von der Frage, ob Herr Gere auch Bootsinsassen in eine seiner Luxusvillen einlädt und/oder gerade Werbung für einen neuen Hollywoodschinken nötig hat, ganz zu schweigen…

Alf Denken wir doch die Kette zu Ende. Die Befürworter und Unterstützer der illegalen Einwanderung sollen für die illegalen Einwanderer bürgen. Die Kirchen haben genügend Immobilien, Klöster u.a. Gebäude, die leer stehen und/oder als Unterkunft zur Verfügung stehen, auch genügend Vermögen für die Bedürftigen. Die Rüstungsindustrie, die nicht müde wird, Waffen an Despoten zu verkaufen, können weiteres beitragen. Die Gelder für Entwicklungshilfe werden eingestellt, da diese bei den Menschen nicht ankommen, nur die Konten der Dispoten gefüllt werden. Man muß nur etwas umsteuern, um die Fluchtursachen einzudämmen. Geld für die Unterbringung ist ausreichend vorhanden. Da haben wir genügend Töpfe und… Mehr

Schnell raus aus der EU um die aus heutiger Sicht paradisischen Zustände von 1985 vor Schengen wiederherzustellen. (u.a. keine Alimentierung ohne Pflichten mehr für fast alle, außer den dummen Eingeborenen)
Das wäre die letzte Option zur Rettung unserer soziokulturellen Identität und
eines funktionierenden Solidaritätssystems vor allem für den, der sich auch daran beteiligt hat.
Lieber mal an der Grenze ein paar Minuten auf eine Kontrolle warten, aber dann mit dem guten Gefühl weiterreisen, dass danach ALLE anderen auch kontrolliert werden.
Und eine Währungs -und Handelsunion könnte man ja abgespeckt ohne EZB beibehalten.

Kann da nicht Richard Gere mal seine Villen und sein Portmonnaier öffnen und sich um die „Flüchtlinge“ kümmern….

„Ocean Viking“ will nicht nach Frankreich oder Spanien Nach einem Bericht der WELT haben die Betreiber der „Ocean Viking“ mittlerweile zwei offizielle Gesuche an Italien und Malta gerichtet. Sie bitten darum, ihre 356 Passagiere an Land bringen zu dürfen. Spanien und Frankreich sind also keine Option für die Seenotorganisatoren, obwohl man Marseille schon in weniger als 18 Stunden erreichen könnte, wenn man am 12. August, nach der 4. Übernahme von Passagieren, Kurs auf Marseille gesetzt hätte. Palma de Mallorca wäre noch ein paar Stunden früher zu erreichen. Warum man Malta und Italien bittet, obwohl beide Staaten die Anlandung bereits unmißverständlich… Mehr

@ Faktencheck

Zur Zusammensetzung der „Geretteten“ fällt mal wieder auf, dass es nahezu ausschließlich Jungmänner sind, gerne auch vermeintlich minderjährig, mit wenigen Alibi-Frauen samt Kindern für die Kulleraugen-Bilder in ÖR und Co.

Naaaa da haben wirs ja …., den jungen Männern an Bord des „Rettungsschiffes“ wird es langweilig, die fangen an rebellisch zu werden. Und wie wurde treffend beschrieben “ … wir kommen schon noch dorthin wo wir hinwollen, es dauert nur etwas länger….“ – Ich beende mal den Satz ☆….und notfalls mit Gewalt, wenn wir hier randalieren, dann werden die Länder schon weich…☆ Bringt die Wirtschaftsmigranten dorthin, wo sie hergekommen sind !!!!!!

„Hinzu kommt hier, dass die mannigfaltigen Erzählungen KZ-ähnlicher Unterbringungen in Libyen den realen Verhältnissen nicht mehr standhalten.“

Solche Erzählungen haben nie der Realität auch nur entfernt standgehalten. Welcher KZ-Insasse oder Sklave (oder was sonst noch alles behauptet wird) darf denn mehrere tausend Dollar für ein Schlepperschiff in der Tasche behalten und dann einfach so gehen, wenn dieses ablegt?

(Abgesehen davon, dass KZ-Vergleiche allgemein extrem geschmacklos und geschichtsvergessen sind, **

Jeder Migrant, der deutschen Boden betritt: Hartz IV auf Lebenszeit ca. 400 000 Euro, es wird von den Migranten „Gehalt vom Staat“ betitelt; Prof. Raffelhüschen ging deshalb von 450 000 Euro Kosten pro Migrant aus. Ich lese gerade St. Lessenich: Neben uns die Sintflut, Th. Ebermann hat mir das Buch in seinem Deutschenhasserbuch „Heimatkunde“ empfohlen. „Alle Einkommensgruppen in den europäischen Ländern“, schreibt Lessenich in seinem Schuldkomplex-Buch, seien dem reichsten Fünftel der Weltbevölkerung zuzurechnen. D.h. Ich steige in ein Bott, investierte 5000 Dollar und gehöre zum reichsten Fünftel der Weltbevökerung.