Deshalb haben die Grünen ein Imageproblem

Vielflieger-Grüne und Greta-Hype der Medien: Am besten, man nimmt es mit Humor. Das neueste Video von Tamara Wernli.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Enrico Stiller
2 Jahre her

1. Es wird bei der ganzen CO2-Debatte überhaupt nicht bedacht, dass die Luft weltweit in den letzten Jahrzehnten sehr viel sauberer geworden ist. Beispiel China: Noch vor 40 Jahren war über Städten wie Lanzhou NIEMALS ein blauer Himmel zu sehen (meine Angetraute wuchs da auf – sie schwört es). Heute sieht es da fast aus wie im Berner Oberland, Schäfchenwolken vor blauem Himmel. Wo ist das Problem? Ganz einfach: Smog schützt vor Sonneneinstrahlung! Wer’s nicht glaubt, der lese den ‚Spiegel‘ vom 12.4.18 („Warum dreckige Luft gut fürs Klima ist“), denn bekanntlich lügt der Spiegel nie. Die Umweltschützer, die für die… Mehr

SpenglersPriest
2 Jahre her

Energieerzeugung müsste auf Kernenergie umgestellt werden. Das wäre die Basis für alles Weitere. Verzicht kann und wird nicht die Lösung sein, außer man möchte ihn erzwingen.

Dietesheim
2 Jahre her

Die Grünen müssen sich vorwerfen lassen, nur zu fordern , aber nicht zu sagen, wie dies umgesetzt werden soll. Höhere Steuern. Was passiert mit diesen Einnahmen? Wie die von den Grünen mit eingeführte Ökö-Steuer? Achse, diese Steuer war bzw. Ist ja für die Rente.

Das etwas mit unserer Umwelt bzw. Klima nicht stimmt, kann man täglich erkennen.
Man sieht kaum noch Vögel oder Insekten. Schwärme, die nachts an den Laternen tanzen, gibt es nicht mehr. Stechmücken: Fehlanzeige.

Früher musste man nach längeren Autofahrten ausgiebig die Front von Insekten befreien. Heute ? Fehlanzeige.

Hoffnungslos
2 Jahre her

Liebe Frau Wernli, die Grünen haben nicht nur ein Imageproblem. Die Grünen sehen die Realität nicht.

Sherry
2 Jahre her

Ehrlich gesagt ist mir der Humor längst vergangen. Wir sind einer derartig unfassbaren Verarsche ausgesetzt. Und für uns heißt es nur: Zahlen, zahlen, zahlen.

rainer erich
2 Jahre her

Zunächst sollte sich die geschätzte Frau Wernli mit den auch auf TE schreibenden Experten zum Thema CO2 austauschen. Hier scheint es Nachholbedarf zu geben. Und, es wurde zutreffend kommentiert, empfehle ich Klima und Umwelt auseinanderzuhalten. Das ist weder Dasselbe, noch das Gleiche. Gegen einen konkreten Umweltschutz spricht gar Nichts, nicht einmal eine zukunftsorientierte Energiewirtschaft ( mit Kernkraft natürlich), gegen die Ausrottung von Tierarten und die Zerstörung von Landschaften durch sinnlose Windräder spricht Alles. Ansonsten d‘accord.

Nachdenkerin X
2 Jahre her

Als Illustration für CO2 rauchende Schlote zu zeigen, paßt aber nicht ganz. Ist CO2 nicht unsichtbar? Nur Greta, die Erleuchtete, kann es doch sehen.

mmn
2 Jahre her

Was die Bevölkerungsmehrheit in Deutschland betrifft, glaube ich nicht, daß die Grünen ein Imageproblem haben. 62% der wahlberechtigten Deutschen machen sich große Sorgen um den Klimawandel (Politbarometer), sicher ein erheblicher Zuwachs in den letzten Jahren. Für mich eine klare Wirkung der Propaganda des politisch-medialen Komplexes. (Woher sollen die Leute das sonst haben? Nur eine Minderheit dürfte sich vorrangig aus Fachpublikationen informieren.) Und die meisten Menschen sind heutzutage an Widersprüche im Handeln bzw. zwischen Meinungen und Handlungen gewöhnt (z.B. im Biomarkt einkaufen, aber SUV fahren). Warum sollten sie mit den Grünen-Politikern anders umgehen, wenn sie selbst auch so oft inkonsequent sind?… Mehr

Donostia
2 Jahre her

Liebe Frau Wernli. Sie setzen Klimarettung mit Umweltrettung gleich. Das sind zwei unterschiedliche Themen wobei das eine sehr wenig mit dem anderen zu tun hat.

Freedomofspeech
2 Jahre her

Erinnern wir uns noch an den allseits beliebten grünen Umweltminister Trittin (ja, der mit der Eiskugel) und seine damalige Kabinettskollegin, die „sympathische“ Künast? Im Verbote und Abgaben für die anderen fordern, selbst aber hedonistisch leben, waren die Grünen, auch diese Beiden, schon immer gut. Und so wie im Link unten beschrieben, müssen wir uns wohl auch die Selbstbedienung einer künftigen grünen Regierungsbeteiligung vorstellen. Wer wählt solche Pharisäer?

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundesrechnungshof-bestaetigt-bild-bericht-flugkosten-von-trittin-und-kuenast-beanstandet/2326172.html?ticket=ST-2939620-ItKgf3M2mVdjB5eUd5Qb-ap3