Google Camp: Zum Klimagipfel de luxe

Wem normaler Luxus nicht mehr reicht, jettet eben zum Google Camp nach Sizilien - was für ein Gipfel.

Getty Images
Symbolbild

Google lädt zum dreitägigen Klimagipfel nach Sizilien: im „Google Camp“ sollen Barack Obama, Prinz Harry, Leonardo DiCaprio, Popstar Katy Perry usw. über Klimawandel reden. Reden müssen sie aber gar nicht mehr, denn ihre Anreise ist ihr Beitrag – nach italienischen Berichten in 114 Privatjets; 40 landeten schon am Sonntag.

„The Post“ berechnete, dass 114 Flüge von Los Angeles nach Palermo etwa 100.000 Kilogramm CO2 in die Luft blasen. Aber es kommen nicht nur Jets, sondern auch übergroße Diesel-Yachten. Dazu passt, dass „Fridays For Future“-Patin Greta Thunberg zwei Wochen lang quer über den Atlantik gesegelt wird, um möglichst emissionsfrei von Europa zum UN-Klimagipfel nach New York zu kommen.

oe.24.at meldet: „Für die passende Rahmenunterhaltung ist im Google Camp auch gesorgt. Berichten zufolge sollen bei dem Luxus-Klimagipfel unter anderem Sting, Sir Elton John und Coldplay-Frontmann Chris Martin performen. Na dann kann für unser Klima ja nichts mehr schiefgehen …”

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

43 Kommentare auf "Google Camp: Zum Klimagipfel de luxe"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine widerliche Heuchlerbande , man kann sie nicht mehr ertragen

Google arbeitet laut Peter Thiel aktiv und freiwillig mit der KP Chinas und der chinesischen Volksbefreiungarmee an KI Themen zusammen.

Die Zusammenarbeit an KI mit der US Armee (Projekt Maven) hat Google andererseits aufgekündigt, weil man will ja Frieden schaffen ohne Waffen.

Google darf man in seiner jetzigen Verfassung ohne Bedenken dem linksextremen Spektrum zuordnen. Im Verdura Club nahe Agrigent, unweit des Sitzes der Rackete-Untersuchungsrichterin, wird nicht übers Klima baldovert, sondern die nächste Phase im Krieg gegen die Demokratie geplant.

Es ist noch nicht lange her, das hat uns der Chef des Stabes der US Abgeordneten Ocasio-Cortez wissen lassen, dass der „New Green Deal“ – also der Plan, der endgültig die Welt vor ihrem Untergang retten wird – eigentlich nur dazu da ist, die US Wirtschaft gründlich zu zerstören.

Wie befreiend die Wahrheit ist, zeigt der hemmungslose Wille, für ein paar Momente Aufmerksamkeit zu erhaschen, sinnlos Emissionen in die Atmosphäre zu blasen…

Glaubt ernstlich noch jemand, daß sich Trumps Feinde, denen er täglich mehr Geld und Macht nimmt, in Sizilien versammeln, um das „KLIMA“ zu besprechen, kurz nachdem ihr Umsturzversuch, die Müller-Probe, so kläglich gescheitert ist? Und seine Wiederwahl ansteht? Und sie absolut keine „Gegenkandidaten“ haben, die man irgendwie ernst nehmen kann? Tarnen und täuschen, meine Herrschaften! Weilt Nancy Pelosi und ihre Opposition-Entourage eigentlich noch in Venedig, oder sind sie schon in Ghana? Vielleicht schauen sie ja mal auf dem Rückweg vorbei, oder schicken jemanden… Ein „Privatjet“ ist vor allem, was die Passagierliste angeht, privat… Immerhin wird Google vorgeworfen, bei Trumps Wahl… Mehr

Landet alles bei der NSA. Aber das betrifft nicht nur Google.
Sondern wirklich ALLES.

Egon Bahr bezeichnete einmal das möglichen Werfen einer Neutronenbombe als „Perversion des Denkens“.
Dann ist das Reiseverhalten dieser Scheinheiligen wohl eine Perversion des Handelns.

Was für eine Bande von Pharisäern! Aber so sind sie, die gutmenschlichen „Eliten“! Wasser predigen und Wein saufen!
So war es schon immer, so ist es und so wird es in Zukunft sein!
Da werden die guten Menschen auf Sizilien ausbaldowern, was die Regierungen dem gemeinen Volk noch aufs Auge drücken könnten und danach wieder per Privatjet nach Hause düsen!
Ihre Guru*in, die hl. Greta, tut in der Zeit das Ihrige in New York! Und die klimahysterische Welt wird ihr dafür die heiligen Füßchen küssen und ihr huldigen!

Jede Religion hat ihre Priesterkaste. Der verängstigte Gläubige zahlt und hält sein Maul.

Ich frage mich gerade, wie ich mir in Anbetracht dessen als angeworbenes „Fußvolk für Freitags“ vorkommen würde – mit Verzicht auf eigene Bildung und damit aufs eigene Weiterkommen? Und der mir von Pädagogen und Medien eingesetzten Angst im Bauch, dass – ja was eigentlich? Spätestens jetzt muss doch auch der dümmste fff-Demonstrant merken, dass die Welt zumindest 2geteilt ist – nämlich in solche mit und solche ohne Yacht oder Privatjet – und dass die meisten von ihnen da niemals dazu gehören werden, sondern, wenn sie so weiter machen, in Sack und Asche gehen müssen. Dumm auch, dass die beiden Frontmädels… Mehr
Der gute alte Al, also jetzt nicht Al Capone, sondern Al Gore, macht es ja vor, wie man diesen Dingen entpspannt gegenübertreten kann. Du meine Güte, ein paar zehntausend Kilowattstunden mehr oder weniger, so what? Wen juckt’s? Darüber regen sich nur nörgelnde Habenichtse auf, Leute die einfach den Weitblick nicht haben! Und auch das muss gesagt werden dürfen: Die profanen Augen des Plebs sind einfach überfordert, wenn es komplizierter wird: Fachfrauen wie Katy P. oder Luisa N. wissen z.B. wie man sich auf Langstreckenflügen verhält usw. Bei Jupp Kowalski aus Essen Nord ist das bestimmt nicht der Fall. Nobelpreisträger aus… Mehr

Google habe ich schon lange aussortiert. Als Suchmaschine nutze ich Google nicht mehr. Es gibt Angebote, die für 95 Prozent der Suchanfragen das Gleiche können, nicht so viel Werbung und eigene Inhalte einblenden und nicht so viele Daten sammeln.

Zum „Klimagipfel“: Die Damen und Herren (m, w und sicher auch d) sind ja sooooooo wichtig. Da ist der Flug mit dem Privatjet einfach alternativlos. Denn je schneller sie beim Klimagipfel sind, desto schneller können sie beschließen, wie sie auf Kosten der anderen die Welt retten können. Und Greta merkt gar nicht, wie sie von diesen Klimageschäftemachern missbraucht wird. Armes Mädel.

Typisch Tichys Einblick: Nur meckern und neidisch sein! Macht doch mal selber einen Vorschlag, wie die Erde doch noch gerettet werden kann.
Glaubt ihr es macht Spaß bei der Hitze in Palermo so schwer arbeiten zu müssen?
Und womöglich hat der kleine Leonadro noch nicht verkraftet, dass ihm der Elon seinerzeit den Roadster nicht einfach so schenken und stadessen echte Dollars sehen wollte.
Ja wenigstens der Flug ins glutheisse Süditalien kostete den Mimen nichts.
Ging also nochmal gut.