Wochenschau: Gabriel und die Marzipanik? Für Streik und gegen Beschäftigung

Wenig Marzipan, viel Panik: Die großzügige Wirtschaftspolitik überlebte nur einen kurzen Sommer. Jetzt zieht Angst vor dem Abschwung auf.

100.000 Neuerscheinungen und eine Empfehlung

Die Frankfurter Buchmesse ist eine Lawine von 100.000 Neuerscheinungen. Ich habe ein Buch herausgegriffen, das sich zu lesen lohnt: „Herr Hübner und die sibirische Nachtigall“. Es beginnt mit dem lakonischen Satz:

„Er dachte, Wenn ich weglaufe, erschießen sie mich gleich hier.“

Es ist der Roman über die wahre Lebensgeschichte von zwei Bürgern der DDR, über ihre jahrzehntelange Haft in der DDR und im Gulag in Sibirien. Susanne Schädlich hat schon früher davon erzählt; „Immer wieder Dezember. Der Westen, die Stasi, mein Onkel und ich“ handelt vom Onkel ihrer Schriftstellerfamilie, der sie alle bespitzelt hat. Es sind keine lustigen Bücher. Aber sie sind wichtig, denn gerade hat Gregor Gysi, der gerne mit der lustigen Clownsmaske herumläuft, wieder erklärt, dass die DDR trotz Genickschußjustiz, Massenverhaftungen und Mauer nicht als Unrechtsstaat bezeichnet werden dürfe. Dass er es war, zeigt Susanne Schädlich; in Berlin ist die Buchpremiere im Kino Babylon in der  Rosa-Luxemburg-Straße am 21. Oktober. Ausgerechnet Rosa Luxemburg, diese Protagonistin des roten Terrors, der noch heute so gern schön geredet wird, weil nicht die Toten zählen und das Leid, sondern das Wollen der roten Täter und ihre Ausreden.

Kommen Sie gut hin und wieder nach Hause

Das ist ja nicht selbstverständlich. Es ist kalt und somit Streikzeit für Lokführer und Piloten. Über die Lokführer wurde hier alles gesagt. Sie verbünden sich mit den Piloten gegen die Bürger, weil sie das Streikrecht zum Faustrecht einiger, gegen die Mehrheit der Kollegen und zu Lasten der Bürger ausbauen wollen. Ein Piloten- Gehalt beträgt per anno bis zu 255.000 €. Sie fordern 10 Prozent Zuschlag; allein das entspricht dem Jahresgehalt eines Lokführers am Rangierbahnhof. Außerdem möchten sie weiterhin mit 55 in Rente gehen dürfen – natürlich mit nur geringen Abschlägen. Die Lufthansa dagegen möchte die Altersgrenze in winzigen Schritten auf 60 Jahre erhöhen. Sicherheitsargumente sprechen nicht dagegen. Nur die Gier der Piloten in dieser seltsamen Koalition mit dem schienengebundenen Prekariat. Gemeinsam haben sie die Macht, den Verkehr zum Stillstand zu bringen. Das schadet der Volkswirtschaft mehr als die Ukraine-Krise, die jetzt als Entschuldigung für mangelndes Wachstum so bemüht wird. Die Krise ist hausgemacht.

Hausgemachte Marzipanik eben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 3 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung