„Aber mich als Ostdeutschen zu bezeichnen …, das käme mir nie in den Sinn“

Über die Ostdeutschen urteilte Wanderwitz vor kurzem faktenfrei: „Wir haben es mit Menschen zu tun, die teilweise in einer Form diktatursozialisiert sind, dass sie auch nach 30 Jahren nicht in der Demokratie angekommen sind.“

IMAGO / Jürgen Heinrich

Wirft man einen Blick auf die Äußerungen des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, kurz Ostbeauftragter, fragt man sich, wovor Marco Wanderwitz flieht. Projektion nennt man das Phänomen, wenn man eigene, sehr individuelle Probleme oder Ansichten auf eine Gruppe von Menschen überträgt.

Über die Ostdeutschen urteilte Wanderwitz vor kurzem faktenfrei: „Wir haben es mit Menschen zu tun, die teilweise in einer Form diktatursozialisiert sind, dass sie auch nach 30 Jahren nicht in der Demokratie angekommen sind.“ Um seinen Verschwörungstheorien ein seriöses Gepräge zu geben, nennt er seine Mutmaßungen Analyse: „Teil meiner Analyse ist ja, dass ein nicht unerheblicher Teil der AfD-Wähler leider dauerhaft für die Demokratie verloren ist. Insofern gibt es da keinen Lösungsansatz mehr, außer die Brandmauer möglichst hoch zu ziehen.“

Was wir nicht vergessen dürfen
Vor 60 Jahren wurde der „antifaschistische“ Schutzwall gebaut
Eine Brandmauer wurde übrigens auch am 13. August 1961 möglichst hoch gezogen, weil die DDR-Führung für die Flucht kritisch denkender Menschen, für die Abwanderung von Fachkräften und Spezialisten keinen anderen Lösungsansatz mehr sah. Die Brandmauer wurde laut Eduard von Schnitzler zur Rettung des Friedens und der Demokratie errichtet. Für Schnitzlers Demokratie mit Sicherheit.

Doch AfD-Wähler sind nicht nur laut Marco Wanderwitz für die Demokratie verloren, sondern sie stellen als „Pandemieverbreiter” sogar eine Gefahr für das Leben und den Wohlstand der übrigen Bürger dar, sind also gemeingefährlich, denn: „Es gibt zwischen der Zustimmung für die AfD und Impfablehnung einen klaren Zusammenhang.“ Die Welt leitete Wanderwitzens Äußerung gegenüber der Funke Mediengruppe mit dem Satz ein: „Wissenschaftlich belegt ist der Zusammenhang aber bisher nicht.“

Vielleicht bestellt sich der Ostbeauftragte in seiner Not auf Steuerkosten noch eine „Studie“.

Parteienstaat gegen Bürger
Mit der Zwangsimpfung fällt die letzte Schranke vor der Unfreiheit
Weiter behauptet Wanderwitz: „Sämtliche AfD-Funktionäre leugnen Corona und raten vom Impfen ab.“ Sämtlich heißt in diesem Zusammenhang alle! Sowohl Jörg Meuthen, als auch Alexander Gauland haben sich impfen lassen, sie leugnen weder Corona, noch raten sie vom Impfen ab. Also doch nicht alle, doch nicht „sämtliche AfD Funktionäre“. Oder wurden Meuthen und Gauland inzwischen aus der AfD ausgeschlossen? Weiß Marco Wanderwitz hier etwas, was sonst niemand außer ihm weiß?

Zudem „leugnet“ man Corona nicht, wenn man vom Impfen abrät. Man würde dann nur das Impfen als falsche Maßnahme gegen Corona sehen. Wieder liegt Marco Wanderwitz mit seinen persönlichen „Analysen“ falsch.

Auch die Behauptung des Ostbeauftragten von Merkels Gnaden, dass der frühere US-Präsident Donald Trump aggressiv gegen das Impfen sowie gegen sämtliche Corona-Maßnahmen vorginge, steht im Widerspruch zu den Tatsachen, denn wie berichteten Frankfurter Rundschau und der Spiegel vor kurzem: auf die Frage der Moderatorin des Senders Fox News antwortete Donald Trump über die Impfung: „Ich würde es vielen Menschen empfehlen, die sie nicht wollen – und viele der Menschen haben für mich gestimmt, wirklich.“ Und: „Wir haben unsere Freiheiten und müssen uns daran halten, und das sehe ich auch so. Aber es ist eine großartige Impfung, es ist eine sichere Impfung.“

Wissenschaft kein Verbündeter der Freiheit
Sepsis statt Skepsis. Von der Blutvergiftung der Demokratie
Auf den Spuren des Hobbyapokalyptikers Karl Lauterbach wandelnd prophezeit Marco Wanderwitz dem Osten „im Herbst aufgrund der Delta-Variante eine Corona-Welle …, die das Gesundheitssystem erneut an seine Grenzen bringen werde.“ (Welt). Auch hier lebt Marco Wanderwitz in seiner eigenen, in seiner Marco Wanderwitz Welt, denn das deutsche Gesundheitssystem ist bisher noch nicht an seine Grenzen gestoßen. In Marco Wanderwitz Welt wird Corona zu einem politischen Strafgericht. In der frühen Neuzeit versetzten Bußprediger ihrer Zuhörer in Angst und Schrecken vor dem strafenden „Engel Syphilis“ für unkeusches Verhalten.

Armer, armer Marco Wanderwitz, nicht einmal sich selbst kann er mit seinen Thesen, die nur falsifiziert, nicht aber verifiziert werden können, überzeugen, denn er schränkt ein, dass seine Aussagen als „politische“ Bewertungen zu verstehen seien, denn der Zusammenhang zwischen Impfakzeptanz und politischer Einstellung ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

Ostdeutsche wissen, dass politische Bewertungen, also die vom Klassenstandpunkt aus vorgenommen worden waren, mit der Realität nichts zu tun hatten, sondern Verfügungen der Macht aus ideologischen Gründen darstellten, weil sich die Realität mal wieder querstellte. Das härteste Argument gegen Tatsachen, gegen die Realität in der DDR lautete: „Das musst du politisch sehen!“ Oder: „Das musst du vom Klassenstandpunkt aus sehen!“

Aus dem Maschinenraum des Nonsens
Konservativer Philosoph dekonstruiert die Lieblingstheorien der Linken
Wer sich den Verfügungen der Macht nicht unterwarf, sondern sich weiterhin an die Realität und nicht an den Klassenstandpunkt oder die politische Bewertung hielt, der war natürlich den „Argumenten“ der Macht nicht zugänglich.

Wenn es, wie Marco Wanderwitz behauptet, ein Kennzeichen der AfD-Wählerschaft wäre, dass sie für die Argumente von Marco Wanderwitz nicht zu gewinnen sei, dann arme CDU, dann dürfte die AfD bei den Bundestagswahlen locker die absolute Mehrheit einfahren. Marco Wanderwitz unternimmt jedenfalls alles in seiner Macht stehende dafür, er ist derzeit der beste Wahlhelfer der AfD im Osten.

Unterdessen gab der Ostbeauftragte der Bunderegierung der dpa zu Protokoll: „Aber mich als Ostdeutschen zu bezeichnen …, das käme mir nie in den Sinn“.

Und in diesem, und nur in diesem Punkt stimme ich Marco Wanderwitz vollkommen zu, auch ich würde ihn nicht als Ostdeutschen bezeichnen. Damit wäre er der erste nicht ostdeutsche Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
niezeit
1 Monat her

Er wirkt seit Amtsantritt wie ein Hofhund, der alles tut, um Nahrung und Unterschlupf zu bekommen, nicht wie ein selbständig und kritisch denkender Mensch. Unglaublich, mit wie wenig intellektuellem Anspruch man in Deutschland einen Spitzenposten in der Politik besetzen kann. Es wirft ein bezeichnendes Licht auf seine Herrin, der Loyalität so viel wichtiger ist als Integrität. Ingo Nietzold, Leipzig.

binweitweg
1 Monat her

Ein Mann, ein Name, ein Programm-und das er sich nicht als Ostdeutscher bezeichnet,für diese Bescheidenheit werden wir ihm ewig dankbar sein. Ansonsten ist er als Beuftragter bei….. mit seiner Ausstrahlung irgendwie die Sawsan Chebli der Schwarzen.Man weiß eigentlich nicht, was er tut , für was er steht(für den Osten mit Sicherheit nicht)und vor allem für wen er spricht(für den Osten mit Sicherheit wiederum nicht). Ich erinnere mich schmerzlich an eine würdige Vertreterin auf diesem Posten(leider nicht mehr verfügbar und dann noch von der falschen Partei)- aber mit Regine Hildebrandt gab es da mal Eine, die das Herz auf dem „rechten“… Mehr

Iso
1 Monat her

So manches Gewerbegebiet wurde im Osten für viel Geld erschlossen, um letztlich als Photovoltaikanlage zu enden. Andere Firmen wurden einfach nur aufgekauft und abgerissen, ohne dass etwas Neues entstand. Jetzt wird man noch die letzten Tagebaue schließen, die Kraftwerke abschalten, und Mitteldeutschland landet in der Ökodiktatur mit aufgezwungenen Multikulturalismus. So gesehen, war die friedliche Revolution total für den Arsch. Freiheit gab es nie, und wird es auch nicht geben. Man hat nur die Schwachköpfe ausgetauscht, und ist Untertan geblieben. Einer wie Wanderwitz kann froh sein, dass man ihn zum Ostbeauftragten gemacht hat. Wobei ich nicht weiß, was sein Auftrag sein… Mehr

Iannis70
1 Monat her

Mir scheint, irgendwas an den Aufgaben eines Ostbeauftragten hat dieser Herr nicht ganz verstanden.

Eberhard
1 Monat her

Diese komische politische Figur zeigt nur auf, die CDU hat immer noch nicht verstanden, dass die Menschen im Osten politisch aus gutem Grund anders ticken. Gerade die vielen Ostdeutschen die auch in der DDR Zeit ihren Willen zu freiheitlicher Demokratie nicht aufgegeben hatten, wollten selbstverständlich auch ihr und die DDR-Diktatur beendendes Demokratieverständnis mit dem Beitritt in die BRD einbringen. Der vorhandene alt BRD Parteienfilz hat es ihnen nicht gerade leicht gemacht. Im Gegensatz zu den CDU-Blockflöten und die anderer Parteien samt aller Wendehälse, wurden sie gezielt ins politische Abseits bugsiert. Trotz aller Opfer die eine solche Haltung in der DDR… Mehr

alter weisser Mann
1 Monat her

Der Herr Wanderwitz ist in mehrfacher Hinsicht gar nicht satisfaktionsfähig.
Ihn als Ostdeutschen zu bezeichnen würde ich auch nicht wollen, zumal er selbst Wert darauf legt seine Herkunft zu leugnen. Vielleicht hat er ja seinen Lebenslauf vergessen und fühlt sich lieber als geborener Westdeutscher.

GG-Sympathisant
1 Monat her

Angesichts seiner intellektuellen Brillianz hat er absolut das Zeug zur Völkerrechtler*in, dieser Herr Wanderwitz.

Last edited 1 Monat her by GG-Sympathisant
Max Anders
1 Monat her

Ich hoffe, seine „Theorie“ bewahrheitet sich, indem sie die Impfgegner und Freiheitsbefürworter zur Bundestagswahl von seiner Partei, dessen Spitzenkandidat er in Sachsen ist, in die Arme der AFD treibt. Ich schäme mich, daß solch ein Narzist im Namen der Sachsen sein Unwesen in der Öffentlichkeit treiben darf und hoffe, daß es viele so sehen.

John Farson
1 Monat her

Früher hätten mich seine Äußerungen aufgeregt, heute betrachte ich es als Ehre und Auszeichnung, von dieser Kaste verachtet zu werden. Jede neue Ausfälligkeit zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Als Ossi denke ich mir: Ich kann in Ostdeutschland überall hingehen, und zwar mit erhobenem Haupt. Ganz im Gegensatz zu dieser Karikatur eines Landsmannes, aus dessen Mund nur die Lügen kommen, die ihre Gnaden, die oberste Sowjet, ihm vorher diktierte. Ohne seine Bodyguards würde dieser kleine Apparatschik wohl schnell in Schwierigkeiten geraten, ob der Lügen und des Gepöbels, welches er dauernd verbreitet. Am besten ignoriert man diesen Menschen… Mehr

Last edited 1 Monat her by John Farson
alter Preusse
1 Monat her

Vielleicht hat der Mann berechtigte Minderwertigkeitskomplexe die er mit solchen Sprüchen versucht zu kompensieren.