Vor 60 Jahren wurde der „antifaschistische“ Schutzwall gebaut

Folgen jetzt die antifaschistischen Schutzwälle in den Köpfen?

Es unterliegt mehr und mehr einem politisch durchaus gewollten historischen Analphabetismus, dass Deutschland und Deutschland zwischen dem 13. August 1961 und dem 9. November 1989 über fast eine Generation hinweg, mehr als 28 Jahre, exakt 10.315 Tage, aus ideologischen Gründen schier unüberwindbar getrennt waren.

Entreißen wir einige Fakten dem Vergessen, auf dass sich nicht immer wieder Legendenbildungen und Verklärungen einstellen. Denn der US-amerikanische Historiker und Philosoph George Santayana hat nach wie vor Recht: Wer Geschichte ignoriert, muss darauf gefasst sein, sie zu wiederholen.

Was ging dem 13. August 1961, dem Beginn des Baus des „anitfaschistischen Schutzwalls“, der nicht schützte, sondern einsperrte, voraus? Mit Inkrafttreten der DDR-Verfassung war die DDR am 7. Oktober 1949 aus der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) hervorgegangen. Mit DDR-Gesetz vom 23. Juli 1952 wurden die fünf Länder Mecklenburg, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen und Sachsen zugunsten von 14 Bezirken aufgelöst. Ab Mai 1952 war eine mehrere Kilometer breite Sperrzone auf der östlichen Seite der innerdeutschen Grenze eingerichtet worden. Unter den Namen „Aktion Ungeziefer“/„Aktion Grenze“ wurden zwischen 11.000 und 12.000 „Fluchtverdächtige“ und „Regimegegner“ ins Landesinnere umgesiedelt.

*

Von September 1949 bis August 1961 verließen 2,8 Millionen Menschen die DDR in Richtung Bundesrepublik Deutschland. Weil es sich überwiegend um junge, qualifizierte Leute handelte, hatte dieser Aderlass vernichtende Folgen für die DDR-Volkswirtschaft. Allein im Jahr 1960 waren es 199.188. Ab Frühjahr 1961 schwoll die Fluchtwelle noch mehr an. Im Jahr 1961 verließen bis zum Mauerbau 236.390 Bürger die DDR.

*

SED-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht sprach sodann bei KPDSU-Chef Nikita Chruschtschow vor, er wollte West-Berlin völlig abriegeln. SED-Sicherheitschef Erich Honecker bereitete die „Operation Rose“ vor. Details drangen nicht durch. Am 15. Juni 1961 noch verkündete Walter Ulbricht auf einer Pressekonferenz: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“

*

In der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 fuhren um 1.05 Uhr Schützenpanzer auf. Bewaffnete DDR-Kräfte bildeten quer durch Berlin eine Kette und sperrten mit Stacheldraht die rund 80 vorhandenen offiziellen Übergänge zwischen Berlin-West und Berlin-Ost ab. Eineinhalb Stunden später war ganz Berlin-West umstellt.

Dennoch gab es da und dort noch Lücken, durch die Tausende Ost-Berliner fliehen konnten, zum Beispiel über den Landwehrkanal oder indem sie sich aus Ostberliner Häusern auf Westberliner Hoheitsgebiet abseilten. Andere flohen über Abwasserkanäle. Ab 15. August 1961 wurden Sperren aus Beton- und Ziegelsteinen errichtet. Ab September 1961 werden Gebäude entlang der Mauer geräumt und planiert – auch Kirchen.

*

Walter Ulbricht kündigt am 22. August im Politbüro an: „Auf die Deutschen, die den deutschen Imperialismus vertreten, werden wir schießen. Wer provoziert, auf den wird geschossen!“ Am Folgetag bekommen die Grenztruppen scharfe Patronen. Nur zwei Tage später wird im Humboldthafen beim Reichstag der 24-jährige Schneidergeselle Günter Litfin erschossen. Der Schießbefehl lautete ab 14. September unter anderem: „Auf Flüchtlinge, die sich der Festnahme durch Flucht in die Bundesrepublik zu entziehen versuchen, dürfen nach einem Warnschuss gezielte Schüsse abgegeben werden.“ Erich Honecker ordnet am 3. März 1974 an: „Nach wie vor muss bei Grenzdurchbruchsversuchen von der Schusswaffe rücksichtslos Gebrauch gemacht werden.“ In Kraft bleibt der Schießbefehl bis Anfang April 1989. Dass er ab da aufgehoben war, blieb geheim.

*

Ab 1964 schuf man ein „freies Schussfeld“. Es wurden 1,3 bis 1,4 Millionen Anti-Personen-Minen sowjetischer Bauart verlegt. Dazu gab es Stolper- und Signaldrähte, Laternen und Gitter mit zehn Zentimeter langen Stahlnägeln („Stalinrasen“). Dazu mehr als 200 Laufanlagen für speziell abgerichtete Hunde (bis zu 3.000) und fast 250 Wachtürme. Minenfelder und Selbstschussanlagen werden an der Grenze zu West-Berlin aber auf Anweisung der Sowjets nicht installiert.

*

Rund 220.000 DDR-Bürgern gelang zwischen dem Mauerbau und 1988 die Flucht dennoch ohne Genehmigung, davon wohl 40.000, die ihren Versuch unter Gefahr für Leib und Leben unternahmen. Annähernd 1.000 haben bei ihrem Versuch, von Deutschland nach Deutschland zu fliehen, ihr Leben verloren. Wahrscheinlich sind es noch erheblich mehr. Geschätzte 6.000 Versuche gab es, vor allem jeweils im Spätsommer, über die Ostsee Dänemark zu erreichen. An der Ostseeküste wurden 600 Wasserleichen registriert. Bei 72 davon handelt es sich um belegte Fluchtversuche. Die letzten Fluchtopfer sind Chris Gueffroy, der im Februar 1989 in Berlin erschossen wird, sowie Winfried Freudenberg, der im März 1989 mit einem improvisierten Gasballon abstürzt.

*

In der DDR gab es 200.000 bis 250.000 politische Gefangene. Viele sind in den Gefängnissen gestorben. Um Systemkritiker dingfest zu machen oder um sie und ihre Familien wenigstens zu drangsalieren, gab es 189.000 Informelle Stasis-Mitarbeiter (Stand: 1989) und 91.000 hauptamtliche Mitarbeiter (Stand: 1989).
112 Kilometer Stasi-Akten wurden gefunden. Aus der DDR-Bevölkerung wurde aus Angst vor der alltäglichen Bespitzelung ein „Volk der Flüsterer“.

*

Wer Glück hatte, kam in den Genuss des „Häftlingsfreikaufs“. Zwischen 1964 und 1989 waren es 33.755 DDR-Bürger. Die DDR besserte damit bzw. mit den damit kassierten 3,4 Milliarden DM ihren Staatshaushalt auf. Wer weniger Glück hatte, dem drohte durchaus die Todesstrafe: Diese wurde in der DDR 221mal verhängt und 164mal vollstreckt, zuletzt im Juni 1981 in Leipzig.

*

Die „Mauer“ hatte auch gravierende Folgen für die psychische Gesundheit der Menschen. Von 1951 bis 1990 gab es in der DDR 204.000 Suizide – alles ab 1961 streng geheim verwahrte Statistiken. Die Suizidrate je 100.000 DDR-Bewohner (etwa 30) lag damit ungefähr zwei- bis zweieinhalbmal so hoch wie in der Bundesrepublik.

*

Und die gesamtdeutsche Erinnerungskultur?

War ja alles nicht so schlimm! Oder? Die DDR sei ja kein Unrechtsstaat gewesen, meinen heute noch so manche „linke“ Politiker. Eine „commode Diktatur“ sei die DDR gewesen, meinte der Nobelpreisträger und SPD-Wahlkämpfer Günter Grass.

Mutige Leute wie Hubertus Knabe, die sich seit Jahrzehnten der Aufdeckung des DDR-Unrechts Systems widmen, werden von einem Berliner Links-Justizsenator unter fadenscheinigen Gründen aus dem Amt des Direktors der Gedenkstätte Hohenschönhausen katapultiert. Ohne dass die Berliner CDU großen Widerstand aufbrächte. Damit auch in Zukunft gelten kann: Je länger die DDR Geschichte ist, um so schöner wird sie.

Und was ist mit einem Gedenken an die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft? 2014 wurde dem damaligen Präsidenten des Deutschen Bundestages Norbert Lammert ein Aufruf für ein „Mahnmal für die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft in Deutschland“ übergeben, welcher von DDR-Bürgerrechtlern, Opfern der SED-Diktatur und Personen des öffentlichen Lebens unterzeichnet war. In einer Anhörung haben sich im Februar 2017 alle Experten für die Errichtung eines zentralen Gedenkortes ausgesprochen. Dann erfolgte am 13. Dezember 2019 ein Beschluss des Bundestages. Ergebnis im Sommer 2021: Es gibt noch nicht einmal einen Standort.

Und was ist mit der Rechtsnachfolgerin der Mauerbauerpartei SED, der mehrmals namentlich gewendeten jetzigen Partei DIE LINKE, die in Thüringen einen Ministerpräsidenten von Merkels Gnaden stellt, die mit 69 Abgeordneten im Bundestag sitzt und in zehn deutschen Landtagen mit insgesamt 145 Abgeordneten ein nettes Dasein führt? Und was ist mit den verschwundenen SED-Millionen?

Der großartige Lyriker und Essayist Reiner Kunze (*1933), der am 16. August 88 Jahre alt wird, der exakt 44 Jahre in einer der zwei deutschen Diktatur verbringen musste, der 1977 aus der DDR unter Androhung einer Gefängnisstrafe zur Übersiedlung in den Westen gedrängt wurde und nun seit 44 Jahren bei Passau in der Bundesrepublik lebt, ist mit Blick auf all diese Entwicklung im wiedervereinten Deutschland mehr und mehr in Sorge. In einem Essay mit dem Titel „Wenn wieder eine Wende kommt“ schreibt er: „Geschichte wiederholt sich nicht, heißt es, aber es gibt Ideologien, deren die Menschheit nie Herr werden wird, und der Weg von der Demokratie in die Diktatur kann demokratisch sein.“ Mit Blick auf das Deutschland des Jahres 2021 ist Kunze zurecht in Sorge.

Man schaue sich nur die zahlreichen politischen und medialen Bemühungen an, Freiheiten unter Berufung auf die neuen „Religionen“ namens Klima und Corona zu beschneiden! Und die Bemühungen aus der gleichen Ecke, in den Köpfen der Menschen angeblich notwendige, neue antifaschistische Schutzwälle zu errichten: gegen alles Bürgerliche, Traditionelle, Konservative, Deutsche, Abendländische, Christliche, Männliche, Weibliche, gegen die Weisheit der Sprache!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alrik
1 Monat her

Warum ist „antifaschistisch“ in Anführungszeichen gesetzt?
Die DDR verstand sich als antifaschistischer Staat, als Antwort auf das dritte Reich.
Die Mauer, die Grenzanlagen, die Schüsse auf Flüchtlinge, die fehlenden Opposition,
die Zerschlagung & Zentralisierung & Gleichschaltung der historisch gewachsenen Länder,
die Vergesellschaftung von Produktionsmitteln und Wohnungen, die Stasi,
all das war laut der damaligen Linkspartei nötig um den Faschismus zu bekämpfen.
Das sollte man nicht vergessen, wenn heute wieder selbsternannte Antifaschisten mit roter Fahne durch die Straßen marschieren.

Brigittchen
1 Monat her

Inzwischen ist bei vielen Bürgern unseres Landes in Vergessenheit geraten, dass die Selbstschussanlagen in Richtung Osten zeigten. Ganz besonders die Linken und Grünen wollen es nicht wahrhaben, dass dadurch AUSSCHLIESSLICH Menschen aus der DDR ermordet wurden.

Nibelung
1 Monat her

1961 war ich als Austauschschüler in Frankreich und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als mich meine Mutter, die im allgemeinen sehr besonnen war, angerufen hat und mich angefleht hat, sofort nach Hause zu kommen, weil sie einen Krieg befürchtete. Diese Grundstimmung war nicht nur bei ihr vorhanden, das habe ich auch bei anderen Menschen wahrgenommen und vielen war es damals ganz mulmig, weil niemand so genau wußte was sich daraus entwickeln könnte und die Kubakrise war ein weiterer Punkt wo es Spitz auf Knopf stand und das muß man zuerst mal erlebt haben um Existenzängste zu bekommen,… Mehr

Bummi
1 Monat her

Mal etwas realitätsnäher. Mit SED, Stasi usw. hat die gewendete linke CDU, SPD, Grüne Blockparteienlandschaft nichts zu tun. Das sind die Entwicklungen im Westen die aufgrund einer Verdrängung der Realität und aus sytematischer Machtgier in Kombination mit dummen Leuten und Ideologie dieses Land systematisch ruinieren. Nicht umsonst finden sich die höchsten Ablehungsraten im Osten in der Generation 50 plus. Also bei den Menschen die die DDR noch erlebt haben und das Merkelregime/ Blockflötenparteiensystem samt Medien mit seinen Freiheiseinschrankungen, Schickanen und seiner dümmlichen Ideologie ablehnen.

Bummi
1 Monat her

Also aus meiner Einschätzung als Betroffener in der DDR unterscheidet sich die BRD in vielen Punkten nicht mehr von der DDR. Eingeschrankte Meinungfreiheit, überbordende Ideologie, Verunglimpfung von Gruppen, nachlassende Wirtschaftskraft.

Duke2007
1 Monat her

Ab dem 9.11. 2089 bin ich bereit zu akzeptieren, dass die LINKE irgendeine Rolle in der bundesdeutschen Politik spielen darf.
1000 Jahre müssen vielleicht nicht vergehen, damit die Schande, welche die SED über Deutschland gebracht hat vergeht, aber 100 müssen es schon sein.
Das eine Volkspartei, wie die SPD, bereits nach 5 (!) Jahren dazu bereit war, mit der Nachfolgepartei der SED zu kooperieren und nach 9 Jahren zu koalieren und sie in Regierungsverantwortung zu bringen, ist ein politischer Sündenfall, der unverzeihlich ist.

Geezer
1 Monat her

Nun ja, seit mehreren Jahren wird in Dokumentationen (zdf-info, arte, 3sat, Spiegel TV) Geschichtsklitterung betrieben. SED Genossen dürfen bsplw. über den Alltag in der DDR berichten, der angeblich von Führsorge des Staates gekennzeicnet war und von sozialen Errungenschaften. Andererseits werden vermehrt Dokus über Nazi-Deutschland gezeigt, gefolgt von Berichten über die AfD, um so den Menschen zu suggerieren, dass das die neuen Nazis sind.

Hesta
1 Monat her
Antworten an  Geezer

Vielleicht sollte der Mainstream mal zur Kenntnis nehmen, dass die Alt-Nazis mit der AFD nichts zu tun haben, bis auf ein paar unruehmliche Ausnahmen, die aber auch in anderen Parteien vorkommen.

Geezer
1 Monat her

Bei Amazon kann man nur „Im Visier der Stasi“ erwerben. Der von Ihnen genannte Titel wird nicht aufgeführt.

Kristallo
1 Monat her

Vielen Dank, Herr Kraus! Besonders der Hinweis darauf ist interessant, dass dieser dämliche und verlogene antifaschistische Schutzwall in der Agitation des Mainstream als Gespenst wiederbelebt worden ist, um Andersdenkende bzw. wirkliche Demokraten auszugrenzen.

Der-Michel
1 Monat her

Was mich besonders stört ist das Verhalten der SPD. Dort gibt es von der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Ausarbeitung:
https://library.fes.de/pdf-files/netzquelle/01281.pdf

Wie kann sich die SPD trotz Kenntnis dieser Ausarbeitung der kriminellen Organisation, aka dieLinke, derartigen an den Hals werfen? Wie oft will die SPD noch Lehrgeld im Umgang mit der SED zahlen?

Übrigens, wer gedenkt der in der Ausarbeitung namentlich Genannten?

Last edited 1 Monat her by Der-Michel