Seehofer und Maaßen sollen „zur Strecke gebracht“ werden

Die Kanzlerin nutzt die Ereignisse in Chemnitz als Chance, die öffentliche Debatte von den Gefahren ihrer Migrationspolitik auf die Gefahren eines neuen Nationalsozialismus umzulenken. Ihr Innenminister und ihr Verfassungsschutzchef stehen dem im Wege und sollen deswegen entlassen werden.

TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images
German Interior Minister Horst Seehofer (R) and Hans-Georg Maassen, President of the domestic intelligence service of the Federal Republic of Germany (Bundesamt fuer Verfassungsschutz, BfV), arrive to give a press conference to present the annual report on the protection of the constitution on July 24, 2018 in Berlin.

Wie schon im Jahr 2015 tobt in Deutschland erneut ein öffentlicher Meinungskampf um die Folgen der von Kanzlerin Merkel betriebenen Migrationspolitik. Im Sommer 2015 ging es dabei um die von ihr entschiedene bedingungslose Grenzöffnung, im Sommer 2018 geht es um die politische Bewertung und Einordnung von Ereignissen, die durch ein Tötungsdelikt in Chemnitz ausgelöst worden sind, das mutmaßlich ein oder mehrere von ihr ins Land gelassene Asylbewerber begangen haben. Wer, wie etwa der Historiker Jörg Baberowski oder der Migrationsforscher Ruud Koopmanns, schon 2015 vor den Auswirkungen einer unkontrollierten Massenzuwanderung etwa auf die Sicherheitslage im Land, die Lage an den Arbeits- und Wohnungsmärkten oder die Stabilität der Sozialversicherungssysteme warnte, wurde im öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Verein mit den meisten Zeitungen moralisch desavouiert und öffentlich als inhuman, ausländerfeindlich oder gar nazistisch gebrandmarkt.

Weiter in die Sackgasse
Maaßen entlassen statt Fehler korrigieren?
Dies hat das öffentliche Meinungsklima in Deutschland weit mehr vergiftet als all die Verschwörungstheorien und Untergangsszenarien auf Seiten der „Neuen Rechten“, für die Merkels Migrationspolitik mehr als nur ein leicht gefundenes Fressen ist. Toben sich deren Wortführer und Anhänger bislang nämlich fast ausschließlich in der Holzklasse des medialen Betriebs, den sozialen Medien aus, beherrschen die Anhänger von Merkels Migrationspolitik vorwiegend die öffentlich-rechtlichen Medien sowie die Printmedien und fliegen damit First Class im Luftkampf um die politische Deutungshoheit. Von dort versuchen sie, Merkels Kritikern mit Hilfe der „Nazi-Keule“ Angst zu machen und die Kanzlerin so vor Kritik zu schützen. Wer will in Deutschland schon in den öffentlichen Verdacht geraten, ein „Rechtspopulist“ oder gar ein „Nazi“ zu sein ? Da muss man schon über die stoische Ruhe, vielleicht auch die materielle Unabhängigkeit etwa eines Thilo Sarrazin verfügen, der derlei Anwürfe seit Jahren an sich abtropfen lässt.

Die „Nazi-Keule“ kann spätestens seit 2015 jeden treffen, der auch nur ansatzweise Kritik an der regierungsamtlichen Darstellung oder Interpretation von Sachverhalten äußert, die im Zusammenhang mit der „Mutter aller politischen Probleme“, dem Migrationsthema stehen. Manchmal verschwindet sie für kurze Zeit im medialen Waffenschrank, um aber schnell wieder hervorgeholt zu werden, wenn der Kanzlerin Ungemach droht. Es wird auch nicht bei jedem „Nazi“ mit gleicher Wucht zugeschlagen, sondern wohl dosiert nach dem Grad an (vermeintlicher) Gefährlichkeit. Das kann so weit gehen, dass die „Nazi-Keule“ als solche gar nicht sichtbar wird, obwohl sie zum Einsatz kommt. Sie wird dann gleichsam in Watte gepackt, um das Opfer zwar als „Rechtspopulist“ zu ächten, nicht jedoch gleich politisch und gesellschaftlich totzuschlagen.

"Hetzjagd", dringend gesucht und gewollt
Die Wahrheit über Chemnitz ist nicht aufzuhalten
Seit den Ereignissen von Chemnitz werden von Merkels Anhängern in Regierung und Opposition auf diese Weise neuerdings Innenminister Seehofer und Verfassungsschutzchef Maaßen traktiert. Auslöser dieser Ereignisse ist zum einen die 2015 getroffene Entscheidung des Kanzleramts, Asylbewerber auch ohne Identitätsnachweis ins Land einreisen zu lassen, wohl wissend, dass damit auch Kriminellen und Terroristen Tür und Tor geöffnet werden. Daniel Hillig aus Chemnitz ist das (vorerst) letzte Opfer dieser Entscheidung, die Verfassungsschutzchef Maaßen, davon kann man inzwischen wohl ausgehen, als erfahrener Geheimdienstler im Jahr 2015 offenbar nicht mitgetragen hat. Das Klima zwischen ihm und der Kanzlerin gilt deswegen, wie unter anderem die WELT berichtet, als nachhaltig gestört. Es ist anzunehmen, dass sich Maaßen angesichts der inzwischen von Asylbewerbern begangenen Terroranschläge, Vergewaltigungen und Tötungsdelikte darin bestätigt sieht, von der vollzogenen Grenzöffnung abgeraten zu haben, wovon die Kanzlerin aber bis heute nichts wissen will.

Zum anderen ließ Merkel kurz nach den ersten Protestaktionen und Ausschreitungen in Chemnitz über ihren Pressesprecher Seibert öffentlich verlautbaren, dort hätten ausländerfeindliche „Hetzjagden“ stattgefunden, die nicht zu Deutschland gehörten und die sie deswegen nachdrücklich verurteile. Nun steht inzwischen außer Frage, dass in Chemnitz nicht nur friedliche Bürger ihre Trauer und Wut über die Tötung von Daniel Hillig öffentlich zum Ausdruck brachten, sondern Rechtsradikale und Hooligans das Tötungsdelikt zum Anlass nahmen, gegen Migranten und Ausländer Stimmung zu machen sowie mit rechtsradikalen Slogans und Zeichen durch die Straßen zu ziehen. Darüber hinaus kam es nach allem, was man derzeit weiß, auch zu einem Übergriff auf ein jüdisches Restaurant sowie zu einzelnen Übergriffen auf Migranten und Journalisten.

Zur Wahrheit bitte
Nein, Frau Merkel, es ist nicht alles gesagt
Dagegen darf auch eine Kanzlerin Stellung beziehen, insbesondere wenn die migrationskritischen Organisatoren des friedlichen Bürgerprotests, allen voran die AfD, offenbar nicht dazu in der Lage waren, die rechtsradikalen Schreihälse und Randalierer daran zu hindern, ihre Ausländerfeindlichkeit auf die Straße zu tragen. Sie haben der Kanzlerin damit eine Steilvorlage geliefert, um sich mit Hilfe ihres Regierungssprechers Seibert öffentlich mit einer Erklärung in Szene setzen zu können, die von ihrer politischen (Mit-)Verantwortung für den Tod von Daniel Hillig (und früheren Opfern migrantischer Delikte) wegführt. Auf Basis eines einzelnen Videos, das das Wegjagen eines jungen Mannes durch einen anderen Mann dokumentiert, wurde von Seibert aus dem fernen Afrika weltweit das Bild einer von „Hetzjagden“ auf Migranten geprägten deutschen Stadt verbreitet. Damit sahen viele Chemnitzer Bürger ihren Heimatort und sich selbst an den öffentlichen Nazi-Pranger gestellt.

Erneut dürfte Maaßen, wie auch sein Chef Seehofer, deshalb darüber entsetzt gewesen sein, wie leichtfertig und schnell die Kanzlerin folgenschwere Entscheidungen trifft, wenn es darum geht, sich selbst in das rechte humanitäre Licht zu setzen, im Sommer 2015 als „Mutter Theresa der Flüchtlinge“, im Sommer 2018 als „Kämpferin gegen den nationalsozialistischen Mob“. Öffentlich schweigen wollte Maaßen dazu dieses Mal offenbar nicht und verbreitete daher über die Bild-Zeitung seine Zweifel an der Darstellung und Bewertung der Chemnitzer Ereignisse seitens des Kanzleramtes. Darüber hinaus äußerte er den Verdacht, mit der öffentlichen Skandalisierung von „Hetzjagden“ in vielen Medien solle öffentlich von der mutmaßlichen Tötung von Daniel Hillig durch drei Asylbewerber abgelenkt werden.

Gute Laune gefragt
Chemnitz - oder wer rastet wirklich aus?
Das hat nun verständlicherweise erneut die politischen und medialen Verteidiger von Merkels Migrationspolitik mit auf den Plan gerufen, die sich durch diesen Verdacht direkt angesprochen fühlen. Seit Chemnitz hoffen sie darauf, durch die Beschwörung der Gefahr einer erneuten nationalsozialistischen Machtübernahme, insbesondere in den neuen Bundesländern, wieder die volle öffentliche Deutungshoheit über Merkels Migrationspolitik zurückgewinnen zu können. Diese ist ihnen seit den Ereignissen der Kölner Silvesternacht und den seitdem von Göring-Eckardts „Geschenken“ begangenen Delikten in den sozialen Medien weitgehend und in den öffentlich-rechtlichen Medien teilweise abhanden gekommen. Statt der Gefahren einer ungebremsten (muslimischen) Massenzuwanderung sollen (wieder) die Gefahren des Rechtspopulismus und des Nationalsozialismus in den Focus der öffentlichen Debatte rücken. Da scheut man sich auch nicht, zur politischen Jagd auf Seehofer und Maaßen zu blasen, die die Gefahrenlage in Deutschland offenkundig anders bewerten als die Kanzlerin und ihre Claqueure.

Ex-Innenminister Gerhart Baum von der FDP sagt in diesem Zusammenhang der Stuttgarter Zeitung vom 12. September: „Seehofer hält die Flüchtlingsfrage für die Mutter aller Probleme. Falsch ! Die Mutter aller Probleme ist, dass eine nennenswerte Minderheit der Deutschen sich von der Demokratie langsam entfernt und offen mit Naziparolen operiert. Wenn rund 25 Prozent der Ostdeutschen bei den kommenden Landtagswahlen AfD wählen wollen, ist das eine Gefahr für die Demokratie. Im Westen gewinnt die AfD auch an Boden. Kritik muss möglich sein. Rechtsextremen Hass, genährt durch Nazi-Ideologie, dürfen die Deutschen nie wieder zulassen.“

Sollten Seehofer und/oder Maaßen stürzen, kann Merkel auf eine noch längere Blutspur ihrer Gegner blicken, die sie mittlerweile zur Strecke gebracht hat. Von daher ist nicht zu erwarten, dass sie der einsetzenden politischen „Hetzjagd“ gegen ihren Innenminister und Verfassungsschutzchef Einhalt gebietet. Die Treiber von SPD, Grünen und LINKEN sind mit ihren Hunden im medialen Unterholz schon lautstark unterwegs. Es könnte aber sein, dass das gehetzte Wild dieses Mal nicht zur Strecke gebracht wird, da das Gewehr der Jägerin inzwischen Ladehemmung hat. Der Baden-Württembergische Innenminister, Thomas Strobl, hat jedenfalls erklärt, Verfassungsschutzchef Maaßen habe sich ihm gegenüber stets als „sehr korrekter und kenntnisreicher Berater“ erwiesen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 148 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mit der „Nazi-Keule“ Angst machen… naja, selbst Boris Palmer meint mittlerweile, dass die „Nazi-Keule“ nicht mehr zieht – sie ist dermaßen oft gebraucht worden, dass sie nunmehr stumpf geworden ist. Neulich habe ich ein T-Shirt gesehen:
Ich bin
Nicht
An
Zuwanderung
Interessiert

Wie sehr damit der wahre Nationalsozialismus verharmlost wird – DAS ist das eigentlich Unglaubliche!

Bei dem Verfassungsschutz -Chef nicht.
Ihm wünsche ich Standhaftigkeit.

Zitat Gerhart Baum:
‚Wenn rund 25 Prozent der Ostdeutschen bei den kommenden Landtagswahlen AfD wählen wollen, ist das eine Gefahr für die Demokratie.‘

Falsch, Herr Baum. Das ist eine CHANCE für die Demokratie, die dank des linken Einheitsbreis aus CDU, SPD, Grünen und Linken immer mehr zu einer Art einseitig geführten Diktatur einer verquasten, monopolitischen Ideologie, die die Deutungshoheit an sich gerissen hat, verkommen ist.
Das kann man wirklich nicht mehr als Demokratie bezeichnen.

Daher ist nicht die AfD die Bedrohung der Demokratie, sondern der mitterweile nicht mehr zu unterscheidende Block der sog. Altparteien, die sich immer mehr zu einer SED formieren.

Zitat RolandSpringer: „Entscheidend ist vielmehr, daß zu vermeiden ist, daß die Kritik an Merkels Migrationspolitik in eine ausländerfeindliche Stimmung umschlägt. Hier trägt nicht zuletzt auch die AfD eine enorme Verantwortung.“ Nicht die Kritik an Merkels Migrationspolitik selbst schlägt in eine ausländerfeindliche Stimmung um, sondern die Tabuisierung und Verteufelung dieser Kritik. Viele glauben, dass ohne die AFD das Volk zu blöd wäre, um die verfahrene Situation, in der wir uns befinden, zu verstehen und richtig einzuordnen – das ist aber ein Denkfehler! Das Problem ist nicht die AFD als Überbringer der Nachricht, ganz im Gegenteil. Unterschätzen sie nicht, sehr verehrter Herr… Mehr

„1. Ein guter Anfang wäre, die 2015 gemachten Fehler einzugestehen und gleichzeitig glaubhaft vermitteln, diese lösen zu wollen.“

Auch bei Ihnen nur „hätte, hätte Fahrradkette“!
1. Alle 700.000 Ausreisepflichtigen müssen – ach du Schreck! – auch ausreisen, und zwar sofort! Anschließend unterhalten wir uns über den Rest…

Ich gebe Ihnen recht: einen wesentlichen Beitrag zur inneren De-Eskalierung hätte die Regierung, allen voran Kanzlerin Merkel zu leisten. Das ändert aber nichts daran, daß die AfD Mit-Verantwortung dafür trägt, daß ihre Kritik an der Migrationspolitik an den Rändern und im Umfeld ihrer Partei nicht in Ausländerfeindlichkeit (oder mehr) umschlägt. Daran wird sich u.a. zeigen und entscheiden, ob sie dazu in der Lage ist, im politischen System der BRD auf Dauer die Repräsentationslücke zu schließen, die die CDU geöffnet hat. Die öffentliche Diskussion darüber innerhalb der AfD ist überfällig.

In der Sache Maaßen hat Seehofer so entschieden wie erwartet werden konnte. Seehofer steht zu Maaßen. Maaßen wird nicht entlassen. Alles andere wäre eine große Überraschung gewesen und hätte eine politsche Schwäche des Innenministers als Voraussetzung gehabt, die objektiv so nicht gegeben ist. Verloren haben SPD, Grün und Links während die Liberalen die Kurve gekriegt haben, indem sie sich von Maaßen haben überzeugen lassen. Verloren hat auch die Kanzlerin und ihre unionsinternen Anhänger, die es sich gefallen lassen müssen, dass der VS-Präsident in Sachen „Hetzjagd“ zu anderen Einschätzugen kommt als die Kanzlerin und es für richtig befand diesen Umstand auch… Mehr

Denken Sie wirklich, dass die AfD dazu in der Lage wäre jeden rechtsradikalen Idioten, der sich an der Demonstration beteiligt, auszuschalten, ohne dass die Demonstration an sich auf der Strecke bleibt? Mann könnte allenfalls verhindern, dass Parolen wie „ Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ gerufen würden. Dieses Zitat wäre an dieser Stelle aber gegen ein rechtsextremes auszuwechseln.

Stellen Sie sich einmal vor, ein AfD Hinterbänkler hätte Beate Zschäpe als Mitarbeiterin im Bundestag. Unmöglich? Naja, für Dieter Dehm (Die Linke) arbeitet ein gewisser Christian Klar – ein rechtskräftig des Mordes verurteilter RAF Terrorist!
Wenn zwei das gleiche tun… wobei: Konnte Zschäpe ein Mord nachgewiesen werden?

Das Üble dabei ist ja auch, dass der AFD so unterstellt wird, so nahe Verbindungen zu den „Idioten“ zu haben, dass sie einschreiten und unterbinden könne.

Immer noch ist die Frage nicht beantwortet, wie viele von denen beim Verfassungsschutz gelistet sind. Dann dass alle, die Radikal genannt werden, mit allen Daten festgehalten sind, da bin ich mir sicher.
Jedenfalls die, die mit „rechts“ vor „radikal“ geführt werden.

Sehr geehrter Herr Springer, bei allem Guten und Richtigen, was Sie schreiben: „… gegen Migranten und Ausländer Stimmung zu machen“ ist gar nicht nötig beim x-ten „Einzelfall“. Die „Stimmung“ muss von niemandem „gemacht“ werden, sie ist einfach da. Und sie richtet sich vor allem GEGEN DIE REGIERUNG, der Volk und Gesetze egal sind. Die diese Kriminalität importiert hat und diesen Import sogar noch steigern will. Natürlich ist nicht JEDER Migrant kriminell, aber die Zahl der Straftaten gegen das Leben sind bei ihnen um ein Vielfaches höher als bei (Bio-) Deutschen. Und diesbezüglich wird wie mittlerweile fast zu jedem Thema das… Mehr

Zitat.: „Was ich sagen will: auch Ihre Messlatte ist m.E. nach links verrutscht.“
Dazu: https://www.nzz.ch/feuilleton/hier-aufmarsch-da-demo-ld.1419140?mktcid=nled&mktcval=107&kid=_2018-9-12

Ich glaube nicht, dass die Kanzlerin Seehofer loswerden will. Den braucht sie nämlich als pseudokonservatives Feigenblatt, um den Bürgern den Rechtsstaat vorzugaukeln, und Seehofer spielt bereitwillig mit. Er ist Teil der Merkel*** und ihrer Propaganda.

Ich weiß nicht, ob Seehofer wirklich so strikt gegen den Merkelkurs ist.
Klar ist jedoch, daß er den Absturz der CSU verhindern will. Vielleicht hatte er sich sogar zeitweise gefreut, daß Söder solche schlechten Wahlaussichten hat, aber inzwischen ist ein Punkt erreicht, die auch Seehofer wehtut. Und wenn nur, weil er fürchten muß, unsanft als Parteivorsitzender abgesägt zu werden.

Ist der Baum jetzt in der SPD oder ist die FDP und SPD jetzt identisch?

Es ist eine interessante Sicht der Geschehnisse. Muß nicht stimmen. Lest sich aber gut. Dass da das ********* aus SPD, CDU/CSU, FDP und Grünen Zeter und Mordio schreit und Maaßens Ablösung fordert, ist der panischen Angst dieses politischen Dilettantenstadls geschuldet. Sie wissen offenbar nicht nur nicht, was sie tun, sondern auch nicht, mit wem sie es wirklich zu tun haben. Denn wenn Maaßen und Romann widersprechen und trotzdem bleiben und Seehofer hinter ihnen steht, dann walten höhere Mächte. Dann kann das nur bedeuten, dass dem Merkelregime nach der Säule seiner Legitimation nun seine letzte Stütze regelrecht weggebrochen wird: Ihr eigener… Mehr