Chemnitz – oder wer rastet wirklich aus?

Spätestens seit Chemnitz wissen wir: Wer die Regierung kritisiert, ist rechts.

 

Spätestens seit Chemnitz wissen wir: Wer die Regierung kritisiert, ist rechts. Ein weiteres Kennzeichen dafür, dass jemand rechts ist: die schlechte Laune. Die Chemnitzer Demonstranten haben so gar keine gute Laune. Die Linken hingegen jubilieren bei ihrem Gratiskonzert. Prominente SPD-Politiker lächeln beseelt in ihre iPhones. Wer also nicht sofort als Rechter entlarvt und unschädlich gemacht werden will, der lerne zu lachen. Dann mag er zwar vielleicht immer noch kritisieren, er wird aber vom Wutbürger zum Mutbürger. Wem das noch schwer fällt, der halte sich an die Vorstellung des Kasperletheaters, das derzeit in Berlin – ebenfalls gratis – für uns aufgeführt wird. Dann wird es schon gehen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eco
3 Jahre her

„Ein weiteres Kennzeichen dafür, dass jemand rechts ist: die schlechte Laune.“
Hm, was ist denn dann mit Herrn Stegner?

walter werner
3 Jahre her
Antworten an  Eco

Bei Stegner ist es einfach nur ein Geburtsfehler !

Ursula Schneider
3 Jahre her

Wir stehen kurz vor der Machtergreifung? Ich glaube jetzt fast dran.
Den Reichstagsbrand – pardon, ich meine natürlich die Hetzjagden in Chemnitz – hatten wir schon. Abgefackelte Autos, verwüstete Büros, mit Parolen beschmierte Wände kennen wir zur Genüge. Redaktionen, Staatsmedien, Unis, Kirchenämter etc. werden konsequent von den „Staatsfeinden“ gesäubert, Versammlungen behindert, Hoteliers und Gastwirte bedroht usw. Das Schild „Kauft nicht bei …“ habe ich zwar noch nicht gesehen, aber das kommt noch …

benali
3 Jahre her

Frau Merkel hat einen gigantischen Unterstützungsapparat auf ihrer Seite: Kabinett, Bundestag, Bundesbehörden, wohlgesonnene Parteien mit noch wohlgesonneneren Mitlieder*innen, die ÖR und die MSM. Dazu hatten Sie und ihre Getreuinnen eine gefühlte Ewigkeit Zeit, um die ein-eindeutigen Beweise vorzulegen, die sie doch gesehen hat (nicht gesehen haben will). Und trotzdem ist es ihr und ihren Getreuinnen nicht gelungen Beweise vorzulegen. Ein paar Gründe dafür, zur Auswahl:
Es gibt keine Beweise.
Es hat keine Hetzjagden gegeben.
Es hat keine Pogrome gegeben.
Merkel ist schlecht beraten worden.
Merkel ist Trittin auf den Leim gegangen.
Merkel bereitet eine europäische Lösung vor…

benali
3 Jahre her

Die Erklärungen mit dem Diesel haben mich fast aus dem Sessel gehauen. Aber jetzt habe ich verstanden, was Merkel unter europäischen Lösungen versteht

Wenn ich den Lieblingsbands des BuPrä nichts Positives abgewinnen kann und deshalb zum Nazi werde, was ist dann der BuPrä? Dafür habe ich nur eine nicht ganz stubenreine Erklärung…

Johann Thiel
3 Jahre her

Löst dieses Format jetzt eigentlich die Unterhaltung am Frühstückstisch ab? Wäre ein bisschen Schade, obwohl mir das neue Format auch gut gefällt. Nur müßten die Beiden die Plätze tauschen, daß fände ich gefühlt irgendwie besser. Ist nichts politisches. Was mir bei TE noch fehlt, ist die Rubrik des satirischen Bösewichts der dem Leser die Lage links und rechts um die Ohren haut, der das sagt, was der seriöse Journalist bei TE nicht sagen darf. Aber dann ist wahrscheinlich sofort die Hölle los.😉

Sabine W.
3 Jahre her

Wunderbar! Genial.
Nur das mit dem Lachen am Ende – das muss ich noch üben.

Wolkendimmer
3 Jahre her

Schon geschehen.
Bisher noch keine Notstandsgesetze und Ausgangssperren!

Wolkendimmer
3 Jahre her

Na und,- dann ist er halt tot. Gell Frau Merkel. Wichtig ist, mehr als drei trauernde Menschen sind eine Nazi-Zusammenrottung. Bleiben Sie besonnen liebe Mitbürger, geben sie den Rechten keine Chance. Jetzt auch in Köthen. Das Töten, insbesondere der Jugendlichen, geht derweil weiter. Morgen vielleicht in Dresden, oder in Oranienburg, oder in Braunschweig, oder in Augsburg. Was nicht getötet wird, wird geschändet vergewaltigt beleidigt oder bestohlen. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für die offenen Worte von Frau KGE, neulich im Ersatzparlament (TV D. Halali) für Schlafbürger , bedanken. Alles wird gut wenn die Nazis erstmal weg… Mehr

butlerparker
3 Jahre her

Berthold Brecht sagte einmal: „Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“

Nun, unsere Regierung wählte ein anderes aus und importiert es jetzt

AngelinaClooney
3 Jahre her

Chemnitz war gestern. Heute ist Köthen. Jetzt können wir alle „gute Laune“ und „Besonnenheit“ üben. Wer will schon „rechts“ sein? Gute Nacht Deutschland!

Contra Merkl
3 Jahre her
Antworten an  AngelinaClooney

Wir sollen solange tolerant und besonnen sein, bis der letzte toleranzbesoffene das Licht ausmacht. Bei so viel Toleranz schätze ich, das bei den mutmasslichen Tätern von Köthen auch nicht der erste Polizeikontakt ist.
Die haben bestimmt schon mal ein ganz besonnenes Urteil bekommen. Deshalb haben sie sich in diesem Fall wohl mal ganz ungehemmt ausgelassen. Jetzt ist jemand Tot.
Und wieder hört man, man soll besonnen sein.
Zu viel Sonne führt auch zum Tod.