Mediale Beschwörung einer schwarz-grünen Koalition in Bayern

Angesichts aktueller Umfragen sprudeln in der derzeitigen Sommerhitze nicht nur die Phantasien grüner Parteifunktionäre, sondern selbst (alt-)grüner Journalisten. Dem kritisch-aufklärerischen Qualitäts-Journalismus erweisen sie damit einen Bären-Dienst.

Odd Andersen/AFP/Getty Images

Unter dem Titel „Die Stunde der glücklichen Grünen“ befasst sich der ehemalige Frankfurter Sponti-Grüne der siebziger Jahre und spätere Chefredakteur der WELT-Gruppe, Thomas Schmid, mit den derzeitigen demoskopischen Erfolgen der Grünen, die ihnen unter anderem bei der Landtagswahl in Bayern im Oktober ein Ergebnis von bis zu sechzehn Prozent (Infratest Dimap) prognostizieren. Nicht auszuschließen ist gemäß den derzeitigen Umfragen, dass die bayerischen Grünen nicht nur die SPD überrunden, sondern auch zur stärksten Oppositionspartei avancieren. Sollte die CSU gleichzeitig ihre absolute Mehrheit verlieren, wäre sie auf einen (oder mehrere) Koalitionspartner angewiesen.

Hinter allem der Kampf um die Deutungshoheit
Hessen-Umfrage: Massive Verluste für CDU und SPD
Diese Aussicht beflügelt in der aktuellen Sommerhitze nicht nur die Phantasien grüner Spitzenpolitiker, sondern auch einiger journalistischer Kommentatoren wie Thomas Schmid. Den demoskopischen Zuspruch seiner früheren Parteifreunde führt er auf folgende Faktoren zurück: zum einen die spätestens mit den Jamaika-Verhandlungen dokumentierte Bereitschaft der grünen Parteiführung, „die ewige Blutsbrüderschaft mit der Sozialdemokratie zu beenden“. Zum zweiten, „dass sie in der Flüchtlingsfrage der Bundeskanzlerin wie eine unerschütterliche Prätorianergarde beisprangen und -springen.“ Dies habe „gewiss jene Teile des Bürgertums hoch erfreut, die den grundsätzlichen Dissens zwischen Union und Grünen schon lange nicht mehr verstanden haben.“ Seiner Meinung nach wurden die Jamaika-Verhandlungen „von fast aller Welt als ein Spätherbstmärchen gefeiert.“

Zum „unverhofften Glück“ der Grünen habe darüber hinaus der Wechsel in der Parteiführung beigetragen. Insbesondere Robert Habeck verkörpere eine „grüne Zeitenwende“ sowie „die Ankunft der Grünen in der ominösen Mitte der Gesellschaft.“ Grün wirke „durch ihn so normal wie VW, Persil und Angela Merkel.“ Schmid irritiert allerdings, dass Habeck seit kurzem „nach Kräften“ insbesondere den Konflikt mit Horst Seehofer eskaliere, etwa indem er diesem vorwerfe, „die CSU in eine rechtsnationalistische Partei zu verwandeln.“ So dürfe Habeck nicht mit seinem Koalitionspartner in spe umgehen. Ein „Rückfall ins Freund-Feind-Denken, bei dem ihm etliche prominente Parteifreunde kräftig assistieren“ sei angesichts einer möglichen Regierungsbeteiligung nicht zu rechtfertigen.

Wie beim Schulz-Hype
Die Grünen zum Sieg schreiben
Klammert man die Frage aus, ob es zu den Merkmalen eines Qualitätsjournalismus‘ gehört, sich einer Partei und ihrem Vorsitzenden gewissermaßen als Wahlkampfberater mit dem Ziel der Regierungsbeteiligung anzudienen, bleibt die Frage zu beantworten, ob Schmids „Glücksanalyse“, die in eine schwarz-grüne Regierung in Bayern führen soll, realitätstauglich ist. Der demoskopische Zugewinn der Grünen mag zum Teil auf den von Schmid genannten Faktoren beruhen. Er ist aber mindestens ebenso dem Umstand geschuldet, dass bisherige Wähler der SPD, die deren Kompromisse in der Flüchtlings- und Migrationspolitik mit der CDU und CSU im Bund ablehnen, nun grün wählen. Die Grünen entwickeln sich so, neben der Linken, zur einzig verbliebenen „reinrassigen“ Refugee-Welcome-Partei, die in Bayern möglicherweise sogar ehemalige CSU-Wähler zu sich herüberziehen kann, die mit dem restriktiven Migrationskurs der CSU nicht einverstanden sind.

Die Grünen werden damit nicht nur zum entschiedensten Antipoden der AfD, sondern auch der CSU. Diese versucht nicht erst seit dem neuen Koalitionsvertrag in Berlin als eine Art „AfD-light“ auch all die Wähler an sich zu binden, die in der anhaltenden Massenzuwanderung von Asylbewerbern keine Stärkung, sondern eine Gefährdung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Grundlagen ihres Landes sehen. Ob ihr dies gelingt, ist derzeit ungewiß. Die demoskopischen Prognosen für die AfD, die sich in denselben Größenordnungen wie für die SPD und die Grünen bewegen, sprechen jedenfalls dagegen. Derzeit liegt die CSU in den Umfragen sogar leicht unter vierzig Prozent.

Totschweigen und Skandalisieren
Die De-Professionalisierung von Journalisten nimmt immer noch weiter zu
Von daher ist klar: nur wenn nicht nur die Grünen, sondern auch die AfD im Oktober deutlich im zweistelligen Bereich landen, geht Schmids Rechenkalkül für eine schwarz-grüne Koalition auf. Der Einzug der AfD in den bayerischen Landtag in einer Größenordnung, die der CSU die absolute Mehrheit kostet, liegt also nicht nur im Interesse der AfD, sondern auch der Grünen (sowie aller anderen potentiellen kleinen Koalitionspartner der CSU). Die jahrzehntelange Alleinherrschaft der CSU wäre seit 2008 erneut gebrochen. Im Interesse seiner schwarz-Grünen Vision plädiert Schmid insofern insgeheim nicht nur für einen Wahlerfolg der Grünen, sondern auch der AfD. Dies wird von ihm aber tunlichst verschwiegen. Wie schon im Bund erhöhen der Erfolg der AfD sowie der Niedergang der SPD die Chancen der Grünen, als Juniorpartner der Christdemokraten Regierungsverantwortung zu übernehmen. Ein vollendeter Sommertraum für alle Protagonisten und Befürworter schwarz-grüner Regierungsbündnisse mit oder ohne weitere Koalitionspartner – AfD hin oder her.

Im bayerischen Fall würde dies allerdings bedeuten, dass eine entschiedene Refugee-Welcome-Partei, die neuerdings sogar „Klimaflüchtlingen“ einen Rechtsanspruch auf Zuwanderung nach Deutschland verschaffen möchte, in Gestalt der CSU mit einer „AfD-Light“ Bayern regieren würde. Das würde den migrationspolitischen Konflikt nicht nur zwischen CDU und CSU, sondern innerhalb der CSU derart befeuern, dass der national-konservative Teil ihrer Anhänger und Wähler scharenweise zur AfD überlaufen würde. Das von Alexander Dobrindt angekündigte Projekt einer „konservativen Revolution“ müsste er dann wohl ebenso der AfD überlassen wie Seehofer sein Projekt einer von Bayern ausgehenden und auf die anderen Länder übertragenen „asylpolitischen Wende“. Thomas Schmids Traum von einer schwarz-grünen Regierung in Bayern bleibt damit wohl selbst dann die Vision eines (alt-)grünen Journalisten, wenn die CSU ihre absolute Mehrheit verlieren sollte. Immerhin hofft die SPD insgeheim ja ebenso auf einen Wahlerfolg der AfD zu Lasten der CSU wie die Grünen. Auch sie kämen damit in Bayern unverhofft in die Reichweite einer Regierungsbeteiligung.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

……nun beginnt also auch in bayern der industrielle niedergang!

…mit einer „AfD-Light“ in Gestalt der CSU Bayern regieren würde.

Muss es richtgerweise heißen.

Danke Herr Springer, ja ja, sollen sie mal erzählen, wie zur US Wahl, bis in die Puppen war HRC für die Presse die Gewinnerin, kurz vor knapp dann plötzlich Trump, die doofen Gesichter waren unbezahlbar. Also bitte immer weiter die Grünen nach oben loben…………..

Sie WAR ja auch die Gewinnerin, aber das Wahlrecht der Amis, das Wahlrecht … . Man erkennt den Vorteil des Mehrheitswahlrechts MHWR: Da kann schnell mal was anders laufen als demoskopieret … . Gruß vom Brexit (der ging allerdings auch ganz ohne MHWR, war ja eine Abstimmung).

Bayernwahl (aus Wikipedia) Bayern: 2013 Wahlberechtigt: 9,4 Mio. Wahlbeteiligung: 63,6 % ungültige Stimmen: 1,6 % Ergebnis (2013): 1. CSU: 47,7 % 2. SPD: 20,6 % 3. FW: 9,0 % 4. Grüne: 8,6 % 5. FDP: 3,3 % 6. LINKE: 2,1 % 7. BP: 2,1 % 8. Piraten: 2,0 % 9. Sonstige: 2,6 % Summe: 98,0 % Zunächst eine Anmerkung zu den Meinungsmacherinstituten! Bei den Landtagswahlen in Bayern dürften mindestens 10 Parteien mit darstellbarer Relevanz am Start sein. Ob dann noch ein Stichprobenumfang von 1000 Personen ausreicht, kann angezweifelt werden; d.h. der Umfang ist somit kaum > repräsentativ 37 %, für… Mehr

Ich schätze die Grünen in Bayern auf höchstens 10%
Die ÖDP erreicht in Bayern ständig Werte um 2 %
Auch die BP wird mehr als 3-4 % erreichen.

Sorry Herr Weigl

hier die Korrektur der Korrektur!!!

„Hier meine Prognose für die Bayernwahl 2018:
Auf der Grundlage meiner Erfahrung mit den Prognosen der Meinungsmacher der letzten 3 Jahre, prognostiziere ich für die CSU -> 37 %, für die AFD -> 18 % und für die SPD -> 9 %!“!

…..ich verzweifle langsam!!!

Hallo Herr Weigl! … vorab eine nicht unwesentliche Korrektur zu meinen obigen Ausführungen! Diese Änderungen hatte ich zwar eingereicht, sind aber offensichtlich nicht angekommen! Korrektur Zunächst eine Anmerkung zu den Meinungsmacherinstituten! Bei den Landtagswahlen in Bayern dürften mindestens 10 Parteien mit darstellbarer Relevanz am Start sein. Ob dann noch ein Stichprobenumfang von 1000 Personen ausreicht (wie z.B. bei FORSA), kann angezweifelt werden; d.h. der Umfang ist somit kaum > repräsentativ 37 %, für die AFD -> 18 % und für die SPD -> 9 %! “ …ich glaube, dass diese Korrektur wichtig ist! Jetzt zu ihren Anmerkungen: Ich komme nicht… Mehr
Vielleicht unterliegen diejenigen, die jetzt die Grünen im Aufwind sehen, auch einer Selbsttäuschung. und die hätte ihren Ursprung in den Gründen, die man für die schlechten Umfragewerte Seehofers, Söders und der CSU sieht. Es wird fiktioniert, dass diese Umfragewerte deshalb schlecht seien, weil die Vorgenannten begonnen hätten, AfD-Positionen zu übernehmen. Ich behaupte hingegen: das Gegenteil ist der Fall. Den Vorgenannten wird angelastet, dass sie „Maulhelden“ sind, die groß eine Wende in der Asyl- und Migrationspolitik ankündigen, die sich gegen Merkel aufblasen und dann in sich zusammenfallen wie ein zu früh aus dem Backofen geholtes Soufflee. Es wird ihnen eben gerade… Mehr
Der aktuelle Medienhype mit positiver Berichterstattung über die Grünen auf allen print-, web- und Fernsehkanälen ist wirklich nicht mehr auszuhalten. Als wähnten sich die Bessermenschen in den Redaktionen im letzten Gefecht vor den Wahlen in Bayern und Hessen. Wie ein grüner Schulzzug. Welcher hoffentlich spätestens am Wahltag wieder kräftig an die Wand fährt. Für Bayern ist das ja zu erwarten. Die CSU wird in jedem mit den Freien Wählern koalieren. Weil sie sich so ähneln. Auch wenn es der CSU wehtut, da die FW ja „Fleisch vom eigenen Fleisch“ sind und es da noch viele persönliche Aversionen auf lokaler Ebene… Mehr
Sein sie mir nicht böse, aber von den Bayern haben sie keine Ahnung. Sicherlich gibt es dort auch die verzweifelten Spinner der Gender-#metwo-#metoo und sonst wie Strebungen. Aber der Durchschnittsbayer ist eben kein Münchner. Und dort treffen sich die ganzen Irren um gegen die „unmenschliche“ Abschiebungspraktiken von Seehofer zu demonstrieren, die im Gegensatz zu Dänemark und Frankreich ein Witz sind. Vergessen sie auch das Grün-rot versif… Rathaus unter der Führung von Dieter Reiter, der sich selbst als Vorkämpfer gegen den „überall lauernden Faschismus“ sieht und die Migration fleissig unterstützt. Und vergessen sie auch den Generalsekretär der CSU der die AFD… Mehr

Aus Sachsen, wo die Grünen mittlerweile wohl sogar um den Einzug ins Parlament zittern müssen, schaut man nur noch fassungslos auf den Rest der Republik.

Wird Zeit, um über die Angliederung an Polen oder CZ nachzudenken.

Ist der Ruf erst ruiniert, lügt sichs gänzlich ungeniert….
nachdem der „Schulz-Zug“ katastrophal ins Nirvana entgleist ist…
schaun wir mal wie die Medien dann die „Grüne-Luftnummer“ erklären werden,
aber wie gesagt, einen Ruf hat man schon lange nicht mehr zu verlieren, der ist eh durch.
Da wird es eher spannender, welche Chefredakteure Merkel so alles mit in den Ruhestand nimmt, wenn diese erst von der Bildfläche verschwunden ist.
Dieser Thomas Schmid sollte da jedenfalls mit ganz oben auf der Liste stehen.

Ich persönlich glaube, daß die Grünen um ca. 4-6 % zu hoch in Bayern bewertet sind.
Zumindest in unserem Landkreis gelang es mir als Bayernparteikandidat in jeder 2.
Gemeinde mehr Stimmen zu holen als den Grünen Kandidaten. Lustig war das dummen
Gesichter bei den Grünen als die Ergebnisse aus den Gemeinden im Landratsamt eintrafen