Hessen-Umfrage: Massive Verluste für CDU und SPD

CDU und SPD klammern sich an die Amtssessel der Macht. Die Grünen kämpfen gegen den Verlust der politisch-kulturellen Deutungshoheit - bei ihnen geht es politisch um Alles.

Getty Images

Auf aktuelle demoskopische Ziffern in Hessen haben viele gewartet. Nun sind sie da. Für CDU und SPD nennt Infratest Dimap für den Hessischen Rundfunk einen Verlust von gemeinsam 15 Prozentpunkten. Etwas anderes als eine schwarzrote GroKo wäre nach den ermittelten Zahlen nach dem 28. Oktober wohl nicht möglich.

Prozente, letzte Landtagswahl in Klammern:

CDU 31 (38,3) – SPD 22 (30,7) – AfD 15 (4,1) – Grüne 14 (11,1) – FDP 7 (5) – Linke 7 (5,2).

Der Trend gegen Union und SPD setzt sich ebenso fort wie die deutliche Zunahme bei der AfD und weniger deutlich bei den Grünen. Das Plus für die Linke ist im Westen die Ausnahme, aber eine hessische Spezialität mit Tradition.

Wie schon in Bayern und nun Hessen zeigt auch die Bundesebene ein ganz ähnliches Bild, ob bei Emnid …

… oder Forsa:

Der Abstieg der SPD aus Wähleranteilen über 30 Prozent unter 20 hat ein gutes Jahrzehnt gebraucht, der Abstieg der Union von über 40 Prozent an die bedrohliche Marke 30 zwei Jahrzehnte. Dass die Union unter 30 Prozent fällt, ist die nächste Stufe der Entwicklung.

CDU und SPD fehlt jedes wirklich politische Ziel. Das einzige Ziel beider ist Machterhalt, das der CDU der Kanzlersessel, das der SPD der Vizekanzlersessel. Die Grünen hingegen kämpfen gegen den Verlust der Zeitgeist-Führung, der politisch-kulturellen Deutungshoheit – bei ihnen geht es politisch um Alles. Das eint sie mit einem erheblichen Teil von Journalisten quer durch alle Medien. Dieser politischen Generation droht mit dem Wechsel des Zeitgeists der Verlust ihres eigenen Selbstverständnisses. Um nichts weniger geht es bei allen vordergründig anders aussehenden, täglich veröffentlichten Nachrichten und ihren Botschaften in den Medien.

Rotgrünrot kann übrigens passieren, dass sie mit Aktionen wie bei G20 in Hamburg und jetzt in München die politisch eingeschlafenen Anderen wecken, wonach es hier aussieht:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 201 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die AFD muss langsam anfangen, Regierungsverantwortung übernehmen zu wollen. Der deutsche Wähler muss sehen, das sie es können. Nur dann schöpfen viele Vertrauen und geben ihnen die Stimme, so dass wir auch mal über 15 % hinauskommen. Italien zeigt es doch . Die 5 Sterne haben mit Bürgermeisterämtern angefangen. Und die Menschen sahen, das sie es zumindest nicht schlechter gemacht haben und machen als die Etablierten. Jetzt langsam raus aus der Opposition. Wir wollen ja langsam eine Kertwende herbeischaffen. Oder?

Der Einbruch der CDU und der SPD sind logisch, wenn man sich die beiden „Spitzenleute“ ansieht. Beide Figuren sind rückgratlose Mitläufer, wie in diesen Parteien üblich. Immer wieder rätselhaft ist, woher die Grünen ihre Stimmen hernehmen. Von den fleissigen Arbeiter/Angestellten, vom Mittelstand, etc. also von Personen, die gewohnt sind Verantwortung bzw. Respekt gegenüber Staat und Gesellschaft zu akzeptieren, garantiert nicht. Bleiben nur gelernte Funktionäre, Wirrköpfe bzw. Figuren, die es sich bequem und ohne Leistungsdruck in der sozialen Hängematte des Staates eingerichtet haben und dafür kämpfen, dass es so bleibt. Jeder Wähler, der die derzeitige politische Situation und die daraus zu… Mehr
„Die Grünen hingegen kämpfen gegen den Verlust der Zeitgeist-Führung, der politisch-kulturellen Deutungshoheit – bei ihnen geht es politisch um Alles.“ Kann ich nicht so sehen. Leider. Wer sieht, mit welcher Medienmacht diese Leute in den letzten Wochen erst eine Hetzkampagpne gegen die CSU, nun eine Sympathisantenkampagne für den Erdoganunterstützer Özil fahren, wenn man sieht, wie aggressiv die Rückholung des Bin-Laden-Leibwächters betrieben wird (von einem deutschen Gericht übrigens; die Linksgrünen Gesinnungsgenossen scheinen dort genauso dominierend zu sein wie in den Medien), der muß einsehen, daß diese Leute immer noch im Zenith ihrer Macht stehen. Und selbst die obenstehende Umfrage verdeutlicht, daß… Mehr

Mal was anderes. Wollte Buffy nicht schon abgetreten sein ?

Ich habe Bouffier gewählt, als die Kinder noch zur Schule mussten. Er ist ein harter Hund, dachte ich, für Polizeigewalt und Überwachungsstaat und alles und dann wird er es doch auch mal schaffen, dass nicht regelmäßig der Bus am Abend von der Schule nach Hause überfallen wird, so dass Fahrgäste und Busfahrer aussteigen müssen und irgendwelche drohenden Trottel mit dem Bus davonbrausen. Hat er nicht geschafft. Dafür war die Polizei überpräsent und unverschämt meinen Kindern gegenüber, wenn sie in meinem Auto zur Schule unterwegs waren. Sie wurden ständig angehalten und kontrolliert und vor allem der Sohn wurde böse belästigt. Seine… Mehr

Werter Gast!
MP Bouffier war unter MP Koch ein „rechter Innenminister“. Er ist
allerdings zu einem weiteren „Laschet“ mutiert…. Ein absoluter
„Muttianbeter“. MfG

Der Bouffier ist jetzt auch ein Merkeling, wie Waffenbruder Kauder

Was nötig ist… Nötig ist, dass die sich mittlerweile zu Schwären am Körper der Demokratie entwickelten Parteien SPD und Grüne verschwinden. Dieser Körper war zwar nie makellos, aber früher, als die SPD noch einigermaßen bei Verstand war und es die Grünen noch nicht gab, doch deutlich gesünder und besser verfasst als heute. Die Ironie der Geschichte ist, dass es gerade Hessen war, in dem dieses Unheil ihre Wurzeln entfalten konnte. Holger Börner, SPD beging damals den verhängnisvollen Fehler, die Grünen mit ihrer unsäglichen Gallionsfigur Joschka Fischer, einem Sponti-Terroristen, ministrabel zu machen – aus purem Machterhalt übrigens! Denn kurz vorher wollte… Mehr
Wichtig ist jetzt erst einmal, dass die AFD in Fraktionsstärke in den Hessischen Landtag kommt. Ändert am Machtverhältnis in Bund und Land gar nichts, bringt aber der AFD Posten, Geld und mediale Aufmerksamkeit. Ein Meilenstein von 100 nötigen. Denn wenn in der nächsten Konjunkturkrise die Arbeitslosigkeit oder davor der Zins massiv hochgeht, braucht es in jedem Bundesland eine ausbaufähige Basis von politischen Realisten. Deren Quote ist in der AFD derzeit noch am höchsten, die Altparteien sind ideologisch leider am Ende und wären völlig überrascht. Und völlig hilflos. Der Mitforist „Thomas“ schreibt es unfassbar gut: Die AFD ist die letzte Möglichkeit,… Mehr
Sehr geehrter Herr Cuno, die NSU war und ist eine Fake-Veranstaltung, um die „Rechte Gefahr“ an die Wand zu malen. Ich kann mich noch erinnern, das die Presse damals von Morden wegen Schutzgelderpressung unter türkischen Kleinhändlern schrieb. Ermittelt hatte dies der TÜRKISCHE GEHEIMDIENST hier in Deutschland. das ist die gleiche Veranstaltung aus der heraus ein Gysi ab 1995 den Kampf gegen ein nicht vorhandenes „Rechts“ lostrat, um in Vorbereitung auf die UN-Umsiedlungsvorhaben jede Kritik von vorne herein als „Nazi“ diskreditieren zu können. Der „Fassadenkratzer “ hat dazu einen hervorragenden Artikel verfass, der die Vorgänge übersichtlich erklärt.Mit Erlaubnis der Redaktion versuche… Mehr

Hätte da meine Zweifel. Ein Wahlvolk welches selbst in der stillen und geheimen Wahlkabine wider besseren Wissens nicht Willens oder nicht fähig ist bei der AfD das Kreuz zu machen, wird sich erst recht nicht zu einem gewaltsamen Widerstand aufraffen können. Mit der geballten Faust in der Tasche – sofern sie überhaupt merken wie übel Ihnen mitgespielt wird – werden sie das bis zur völligen Verelendung erdulden. So sans halt, die anständigen Bürger.

Sie unterschätzen m.E. die Auswirkungen auf den Bundesrat. Hier die aktuelle Situation:

https://www.bundesrat.de/DE/bundesrat/verteilung/verteilung-node.html

Aktuell regieren die Grün*Innen über acht Länderparlamente im Bundestag mit. Wenn die Grün*Innen in Hessen nicht mehr Bestandteil der Regierung sind, dann sind das nur noch sieben Länder.

Manchmal gibt es unverhoffte Entwicklungen. Zu Erinnerung: 13. März 2016 Sachsen-Anhalt-Wahl – Merkels Plan den Türkei-Deal schnell noch VORHER unter Dach und Fach zu bringen – war gescheitert. Umfragen aller “ Institute“ für AFD lagen 14 Tage vorher noch bei ca 17-18%. Im Endergebnis dann fast bei 25 %. Bei der BTW gabe es „ähnliche“ Effekte. Sie räumen ja selbst schon Fehlertoleranzen von +- 2,5 % ein. “ Wahl-/ Meinungsbeeinflussung“ unter Einbeziehung von “ RUNDUNGSFEHLERN“ ist durchaus möglich-und gewollt. Die sog. Politikwissenschaftler und Experten wie Güllner & Co hatten ja der AFD schon das Ende vorausgesagt. Wie die Wahl in… Mehr

Ich lebe am Rande einer großen Ruhrgebietsstadt. Gestern war ich seit langem einmal wieder zum Einkauf in der Innenstadt. Ich kam mir vor, als wäre ich in Aleppo, Ankara oder Addis Abeba. Das ist nicht mehr meine Stadt. Angesichts der letzten Wahlergebnisse und der aktuellen Wahlprognosen habe ich keine Hoffnung, dass es in den nächsten Jahren politisch-gesellschaftliche Mehrheiten geben wird, die diese Verhältnisse umkehren werden. Ich werde mich daher nun verschulden und ein Haus auf einer Insel außerhalb Deutschlands kaufen, auf der der Bevölkerungsaustausch nicht stattgefunden hat und auch nicht mehr stattfinden wird. Ich bin dann mal weg.

Die Bundesregierung hat uns bei der Zahl der Ausländer beschissen. Genau wie bei der Inflationsrate oder der Arbeitslosenzahl

Insel ist gut. In Europa gibts genug davon. Schön am Rand. Deutschland wird, solange wir leben, nicht mehr zur Ruhe kommen. Es ist neben den USA DAS Zentrum dieser historischen Auseinandersetzung zwischen Nationalstaat und Globalismus. Das wird auch nicht bei Worten bleiben befürchte ich. Wer die Möglichkeit hat sollte sich das mit der Insel überlegen.

Die deutsche Politik hat nicht mehr die Kraft, sich aus sich selbst heraus zu erneuern. Und die AFD ist auch keine wirkliche Erneuerung, sondern lediglich eine Denkzettelpartei. Aber denken wollen die Anderen ja nicht. Sie wollen bloß Recht haben. Sämtliche kommenden Wahlen der nächsten zwei Jahre sind daher eigentlich uninteressant. Die Wende wird von aussen kommen, über die Rezession und den Eurocrash. Ab Ende 2019 ist am Merkelhorn mit dem Abgang von gewaltigen Lawinen zu rechnen. Also bitte jeder einen Knackfrosch einstecken, damit die Bernhardiner mit dem Schnapsfäßchen euch in der Lawine schneller finden können.

Opa Heinrich
Na ja, eine Denkzettelpartei ist die AfD nur nebenbei, aber vor allem ist sie gerade eine Erneuerung. Die bringt soviel frischen Wind in die Politik, dass den Alteingesessenen die Luft weg bleibt. Dazu vom Stil her und den Ausführungen im BT um Welten seriöser, als alles, was sich dort die letzten 30 Jahre herumgetrieben hat.

Sorry: Ich sehe sie eindeutig auf dem Weg zur Volkspartei.

„Und die AFD ist auch keine wirkliche Erneuerung, sondern lediglich eine Denkzettelpartei.“ Da erlaube ich mir zu widersprechen. Die AfD ist der fundamentale Gegenentwurf zum politischen Mainstream und zum System Merkel. Sie hat sehr viele kluge Köpfe – unter anderem aber längst nicht nur im Deutschen Bundestag. Ihr Programm ist umfassend und fundiert, auch wenn manches noch in der Diskussion ist. Die AfD ist ungemein diskusionsfreudig, ich halte sie für basisdemokratisch wie keine andere Partei in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. sehe sie eindeutig auf dem Weg zur Volkspartei. Ich wähle und unterstütze sie aus voller Überzeugung, nicht bloß wegen… Mehr

„Und die AFD ist auch keine wirkliche Erneuerung, sondern lediglich eine Denkzettelpartei.“ Nein, das ist sie nicht. Man findet im Programm der AfD fast alles, was man auch im CDU-Programm der Vormerkelzeit findet, sprich konservative Positionen.