Letzte Generation: Staatlich geförderter Klimaextremismus

Was gestern auf den Flughäfen, was heute auf den Straßen geschieht, würde nicht stattfinden, wenn die Letzte Generation sich nicht der Nachsicht und der Unterstützung von Politikern erfreuen dürfte. Was wir gestern und heute erleben, ist Politikversagen und politisch gewolltes Versagen des Rechtsstaates.

IMAGO / dts Nachrichtenagentur

Nachdem die Extremisten der Letzten Generation gestern in Hamburg und Düsseldorf die Flugsicherheit gefährdeten, Reisende, Männer, Frauen und Kinder in Gefahr brachten, Flughafensperrung, Streichung und Umleitung von Flügen verursachten, hart arbeitenden Menschen den Urlaub vermiesten, starten sie heute 36 Aktionen in 26 Städten. In Berlin wurden die Hofjägerallee und die Straße des 17. Junis blockiert. Auch in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs kommt es zu Blockaden. Das ist besonders sinnvoll, denn hier werden ausgerechnet Menschen, die den Zug nehmen wollen und nicht das Auto oder das Flugzeug, daran gehindert, zum Zug zu kommen.

Gefährlicher Eingriff in die Flugsicherheit
Klimaextremisten blockieren Landebahnen – Das politische Klima fördert den Extremismus
Übrigens werden die baliverliebten Klimaextremisten keine Probleme haben, wenn sie mal wieder das Flugzeug nehmen werden, um sich von den Strapazen in Bali oder anderswo zu erholen, denn dann klebt ja niemand, weil die Letzte Generation Betriebsferien macht. In Dresden blockierten Aktivisten die Autobahnabfahrt am Elbpark, Ähnliches geschieht in Leipzig, Braunschweig, Nürnberg und Potsdam. Für 5 deutsche Großstädte werden die Aktionen zur Stunde bestätigt. Laut dpa wurde ein Autofahrer bei einem Auffahrunfall in einem durch die Letzte Generation verursachten Stau in Nürnberg verletzt.

Teils werden die Klimaextremisten von der Polizei beschützt. Stattdessen werden Autofahrer, die sich nicht als Geiseln nehmen lassen und ihre Weiterfahrt, ihre Freiheit erzwingen wollen, bestraft. Gleiches Recht für alle?

Sieht man sich das Wohlwollen verantwortungstragender Politiker an, dann wird den Flughafenterroristen von Hamburg und Düsseldorf wohl kaum die Gefährdung der Flugsicherheit vorgeworfen, sondern lediglich Hausfriedensbruch. Deutschlands Migrationsbeschleunigungsministerin Nancy Faeser will nun nicht etwa die volle Härte des Rechtsstaates gegen die Letzte Generation angewandt sehen, sondern die Flughafenbetreiber sollen verschärfte Sicherheitsauflagen bekommen, denn, so könnte man schlussfolgern, ist für Faeser nicht die Letzte Generation an den gestrigen Vorkommnissen schuld, sondern die Betreiber der Flughäfen.

Das entspricht voll und ganz der Faeser-Logik, nach der die Freibäder zu Hochsicherheitszonen gemacht werden müssen, nachdem Merkel und jetzt Faeser Deutschland zu einer Hochunsicherheitszone gemacht haben.

Verantwortlich ist die Innenministerin
Klimaextremisten legten Flughäfen lahm – Deutschland verstößt gegen internationale Sicherheitsvorschriften
Man muss es klar sagen, ihre Dreistigkeit, ihre Rücksichtslosigkeit und Brutalität, ihr überhöhtes Selbstbewusstsein, ihren Ideologienarzissmus beziehen die Klimaextremisten nicht nur allein aus ihrer geschlossenen, aus ihrer totalitären Ideologie, nicht aus ihrem Sektencharakter, sondern auch aus der Legitimation, die ihnen Politiker durch Gespräche verleihen, Politiker wie Joachim Herrmann, Volker Wissing oder Anke Rehlinger. Indem sie mit Extremisten verhandelten, werteten sie diese auf.

Erinnern wir uns. Durften die Kritiker der Pandemiepolitik bei diesen und anderen Politikern auf die gleiche Nachsicht und Gesprächsbereitschaft hoffen? So tragen Politiker, die sich auf die eine oder andere Art mit der Letzten Generation gemein machen, eine Mitverantwortung für das, was gestern geschah und für das, was heute geschieht und morgen sich ereignen wird, denn mit Extremisten verhandelt man nicht, mit Extremisten spricht man nicht, denen begegnet man mit den Mitteln des Rechtsstaats, wenn man nicht den Rechtsstaat auflöst, was bereits dort beginnt, wo die Polizei ihre Neutralitätspflicht aufgibt und die Regenbogen-Flagge hisst, wie in Berlin.

Auf Twitter kursiert derweil ein Tweet, in dem eine Chiara angibt, Polizistin zu sein und die Polizeiarbeit für die Letzte Generation zu koordinieren. Chiara wird sicher kein Dienstaufsichtsverfahren wie Claudia Pechstein zu befürchten haben, obwohl sie für eine Organisation arbeitet, gegen die staatsanwaltliche Ermittlungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung laufen. Was hätte eigentlich ein Polizist zu erwarten gehabt, der in den siebziger Jahren die Polizeiarbeit für die RAF koordiniert hätte?

Robert Habeck, stürzender Star der Grünen und Deutschlands Deindustrialisierungsminister, übte gestern scharfen Protest an den Aktionen der Letzten Generation. Das erstaunt in seiner stupenden Bigotterie. Wir erinnern uns, dass es gerade Habecks Ministerium, also Habeck war, der im vergangenen Jahr über ein Investitionsprogramm mittelbar über den Verein Elinor die Letzte Generation mit 156.420 Euro deutscher Steuergelder unterstützte. Doch ihm ging es nicht um Kritik an der totalitären Ideologie der Letzten Generation, der er selbst anhängt, sondern, dass die Aktionen der Letzten Generation das zentrale Mobilisierungsmittel der Grünen in Misskredit bringen, die Klimaapokalyptik, für den Umbau der Gesellschaft in eine Verbotsgesellschaft, in eine Gemeinwohldiktatur mit ökologistischer Kommandowirtschaft: „Die Aktivisten, die jetzt lauter Menschen die Reise in den Urlaub verbauen, schaden dem Anliegen Klimaschutz massiv.“

Statt repräsentativer Demokratie
Klimaextremisten unterwandern die Politik – ihr endgültiges Ziel: die Räterepublik
Wenn Habeck sagt: „Wer sich wirklich für Klimaschutz einsetzen will, der muss die gesellschaftliche Akzeptanz mit im Blick haben“, wird deutlich, dass es Habeck und den Grünen nicht um Umweltschutz, nicht um Artenschutz, schon gar nicht um Klimaschutz geht, sondern um Macht, Geld, Transformationsversessenheit und Wichtigtuerei. Leute, die keine inhaltliche Kompetenz besitzen, haben aus Deutschland ein Disneyland der Phrasen und Ideologien gemacht.

Dass die Aktionen der Letzten Generation immer mehr Menschen verdeutlichen, dass der Kaiser namens Klimaschutz nackt ist, wird für Habeck zur Gefahr, weil auch das Desaster seiner Wirtschaftspolitik, die mit dem Klimaschutz begründet wird, nicht mehr zu verheimlichen ist, auch wenn der RBB vorgestern krampfhaft versuchte, für Habeck geradezu im Stil stalinistischen Personenkults Propaganda zu machen. Habeck geht allen Kritikern aus dem Wege und flieht gerade vor dem Desaster, das er und seine Entourage angerichtet haben, tief in die grüne Blase in der Hoffnung, dort Erfolgs- und Beliebtheitsmeldungen zu produzieren, die vom ÖRR dann auch brav vermarktet werden sollen. TE berichtete.

Am Umgang mit den Klimaextremisten der Letzten Generation wird sich zeigen, ob der Staat unter der Ampel rechtstaatlich und weltanschaulich neutral handelt, oder ob die Institutionen des Staates zu Dienern bestimmter Parteien geworden sind. Es sind die Steinmeiers, die Habecks, die Baerbocks, die Faesers, es sind die Polizeiführungen, die statt der Deutschlandfahne die Regenbogenflagge hissen, es sind die Politiker, die mit der Letzten Generation reden oder sie sogar unterstützen, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung schleifen – und darin, und nur darin besteht der Bruch des Grundgesetzes, von dem die „Jünger+Innen“ der Letzten Generation beständig faseln.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Chris Friedrich
11 Monate her

Ich weiß gar nicht warum um diese gesteuerten Vollidioten so ein Geschiss gemacht wird. Wenn die meinen sich festkleben zu müssen, in einem Meter Abstand Leitkegel drumherum stellen, Personalien feststellen, für Regressansprüche der behinderten Passanten und einfach kleben lassen. Der Verkehr findet schon eine Umfahrung.

November Man
11 Monate her

Das ist tatsächlich Politikversagen und politisch gewolltes Versagen des Rechtsstaates durch die rotgrünen Parteien. Das riecht stark nach Umsturzplänen hin Richtung grünem Totalitarismus. Selbst der Verfassungsschutz beobachte einen immer größer werdenden Einfluss von Linksextremisten auf die Klimabewegung. Warum sperrt man alle diese Leite, plus ihre geistigen Brandstifter und ihren verlängerten Arm in den Bundestag, nicht ein. Präventivhaft oder „Unterbindungsgewahrsam“ ist durchaus möglich. Bei der Oma mit dem Kartoffelsack ging das blitzschnell.
Übrigens, auch Ex-CDU-Generalsekretär Czaja wollte radikale Klimaaktivisten, die sich etwa an Autobahnen festkleben, präventiv in Gewahrsam nehmen. Jetzt ist er urplötzlich und überraschend gegangen worden.   

K.Behrens
11 Monate her

Ganz schwierige Kiste für Nicht-Juristen, gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs-, und Luftverkehr (§ 315 Absatz 1 StGB): Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren! Ansonsten gilt wohl seit 1995, Sitzblockaden mit Anketten oder neuerdings Ankleben gegen das Wegtragen wird lediglich als Nötigung gesehen. Deshalb kleben die ihre Patschhändchen erst an, wenn Polizeibeamte nahen! Ich kann mich morgen auf die Straße setzen und verkünden, eine „Apokalypse wegen der erwarteten 8 Milliarden Menschen in 2040 ist unausweichlich“. 20 Millionen Menschen bevölkern Mumbai und das ist noch nicht das Ende nur dieser Mega-Stadt im asiatischen Raum! Man wird mir den globalen… Mehr

Lotus
11 Monate her

Ich würde ja sagen, dass der Staat gerade das letzte Bisschen Vertrauen verspielt. Aber da ist nichts mehr, was noch zu verspielen wäre.

Politisch ist Deutschland zum Tummelplatz für Linksgrüne geworden, sein öffentlicher Raum wird immer mehr zum Tummelplatz für diejenigen, die polit-medial unter dem Begriff „junge Männer“ zusammengefasst werden. Das eine hängt untrennbar mit dem anderen zusammen. Der Raum für Vernunft und für Herkunftsdeutsche verringert sich täglich, ein Ende dieser Entwicklung ist nicht absehbar.

pcn
11 Monate her

Vielen Dank, Herr Mai! Einen Unrechtsstaat erkennt man daran, dass man verantwortungsvolle Ärzte einsperrt, die Menschen vor einer Zwangsimpfung durch ein gefälschtes Impftestat geschützt haben und damit womöglich das Leben, man einen Menschen, der sich weigert den Zwangsbeitrag für den links-grünen Büttelfunk der Habeck´schen Klasse zu bezahlen, einen Jugendlichen zu jagen, der es gewagt hat, sich mit Kumpels in einem Park zu treffen, und sich somit gegen die Coronamaßnahmen stellte. Dass Polizisten alte Menschen während der Coronademos gewaltätig angegangen sind, all das sind Indikatoren dafür, dass sich dieses Deutschland in einem totalitären Zug befindet, mit der Endstation totale Kontrolle durch… Mehr

MichaelR
11 Monate her

Ehrlich gesagt verstehe ich die Aufregung nicht so ganz, denn gerade, wenn mir jemand den Urlaub verdirbt, werde ich mit allergrößter Sicherheit aktiv. Um sicherzugehen, dass ein Strafantrag auch tatsächlich bei der Staatsanwaltschaft ankommt, hat mir ein befreundeter Kripobeamter mal einen Tipp gegeben, damit das gewährleistet ist. Es gibt nämlich einen großen Unterschied, ob man bei der Polizei eine Anzeige erstattet oder einen Strafantrag stellt. Im ersten Fall setzt man praktisch nur in Kenntnis, dass ein bestimmter Sachverhalt stattgefunden hat oder etwas noch in einem Zustand ist der »nicht akzeptabel« (aus Sicht der Person die diese Anzeige erstattet) ist. Der… Mehr

Mikmi
11 Monate her

Verabredung zu einer Straftat, Bildung einer kriminellen Vereinigung, vorsätzlicher Eingriff in den Straßenverkehr, den menschlichen Körper als Schutzschild nutzen und und und. Wenn der LKW Fahrer in den Knast muss, seinen Führerschein verliert, die Polizei und Staatsanwaltschaft dieses Vorgehen gegen die Autofahrer gut heißt, ja dann wird es Zeit, das sich alle dagegen wehren.
Die Medien, die Minister müssen sich nicht wundern, dass geht schnell nach hinten los.

alter weisser Mann
11 Monate her

Da können wir lange drauf warten, dass eine Ampel der Zeitenwende mit grüner Dominanz ernsthaft was gegen die tut, die in deren Denkrichtung Druck auf der Straße machen und die Themen der gleichen Agenda am köcheln halten. Da heuchelt man sich ein „Du, Du“ ab und fördert das um 2 Ecken weiter.

AnSi
11 Monate her

Diese ganzen komischen Politikerfiguren in der (H)Ampel sollten mal auf ihre Demokratietauglichkeit vom VS geprüft werden! Dieser Check würde bei denen doch negativ ausfallen und sie alle müssten aus dem Amt! Gleiches gilt für die Pozilei. Sie sind nicht mehr der „Freund und Helfer“ der Bevölkerung. Sie sind Handlanger der Terroristen!
D hat fertig!

MichaelR
11 Monate her
Antworten an  AnSi

Der Verfassungsschutz soll also den Auftraggeber überprüfen? Das wäre ja mal lustig, weil das Ergebnis längst feststünde. Wer beißt denn die Hand die einen füttert?

Haeretiker
11 Monate her

Denen geht es nicht ums Kima, denen geht es um die Macht. Polizei und Staatsorgane sind infiltriert. Jetzt geht darum das Parlament zu paralysieren durch Schaffung von Sowjets. Es ist zu auffällig wie diese Aktionen von der Polizei flankiert werden. Erst wenn die Polizei erscheint, klebt man sich fest. Man ist in der Lage Stabgitterzäune „unbemerkt“ zu durchtrennen und in Sicherheitsbereiche einzudringen. Das ist mit Innenministerien abgesprochen und koordiniert. Die Umfragewerte liefern die Motivation. Wahlen stehen vor der Tür und man will nicht wieder überrascht werden.

MichaelR
11 Monate her
Antworten an  Haeretiker

Wo infiltrieren denn diese Klimakleber die Polizei? Was sie erfolgreich machen ist das Blockieren der Justiz, die mit immens vielen Verfahren überhäuft werden. In Berlin waren die Gerichte vor knapp einem Monat bei einer Anzahl von knapp 800 Ermittlungsverfahren, die zu einem großen Teil per Strafbefehl beendet wurden. Einem weiteren Teil werden Gerichtsverfahren eröffnet werden. Das eigentliche Problem Bundesweit ist jedoch, dass es viel zu wenige Staatsanwälte und Richter gibt, um alles möglichst schnell abzuarbeiten. In Berlin hatte man im letzten Monat über 2200 Strafanträge vorliegen, die man noch nicht bearbeiten konnte. Weitere kommen täglich dazu. In anderen Bundesländern sieht… Mehr

Haeretiker
11 Monate her
Antworten an  MichaelR

August 2020, Benedikt Lux (Grüne): „Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz. Ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft bemerkbar macht.“
(https://www.nd-aktuell.de/artikel/1140472.rot-rot-gruen-in-der-hauptstadt-kein-fairer-boxkampf.html)
Dies ist eine Aussage die gewiss nicht nur auf Berlin zutrifft.
Wie gut diese Leute sind, belegt die Haupkomissarin Chiara Malz in einem Video auf twitter vom 13.07.23.
Wie sollte man solche Entwicklungen bezeichnen? Mir fiel nichts besseres ein als „Infiltration“.

pcn
10 Monate her
Antworten an  MichaelR

Die Kriminellen sind sich ihrer Straftat sehr wohl bewußt! Sie sind durchaus nicht doof, denn sie wissen, dass bei es bei einem Bußgeld bleibt. Und den zahlen die locker aus den Geldern, die sie von ausländischen Unterstützern bekommen.