Das Unwort zum Sonntag – eine christliche Bankrotterklärung

Das jüngste "Wort zum Sonntag" in der ARD von Pfarrerin Behnken war weder demokratisch, noch menschlich, noch vernünftig. Und vor allem war es nicht evangelisch. Es war rigoroser Moralismus, der keine Gnade und keinen Trost kennt. Von Pfarrer Achijah Zorn

Screenprint: Das Erste

Samstag, 7.3.2020. ARD. „Wort zum Sonntag“. Die Pastorin Annette Behnken darf im Namen der Evangelischen Kirche eine flammende Rede halten. Ihr Thema: Die Migrationskrise, die sich im Augenblick wieder an der griechischen Grenze zuspitzt.
Frau Behnkens Position ist klar und eindeutig und mir gut vertraut, da ich mir hin und wieder Bundestagsreden anhöre und dabei dort von den Grünen und Linken solche „Worte zum Sonntag“ schon etliche Male gehört habe. Die Grenzen zwischen Reichstag und „Wort zum Sonntag“ verschwimmen.

Und so schaut Frau Behnken die Welt an: „An der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei verkaufen wir in diesen Tagen unsere grundsätzlichen Werte: Menschenrechte und Menschlichkeit“. Die ehemals schöne Braut Europa ist häßlich geworden, weil sie nicht umgehend alle Kinder, Frauen und Männer aufnimmt, die in Griechenland vor der Tür stehen. Statt dieses einzig Richtige zu tun, lassen wir uns von Neofaschisten genauso wie vom Corona-Virus in Scheckstarre versetzen. „Mit Verlaub: Ich könnte kotzen!“ Doch Frau Behnken will es nicht nur beim Kotzen belassen. „Wir müssen die Parlamente stürmen“, damit endlich eine christliche und barmherzige Flüchtlingspolitik in Europa einziehen kann. Die Kirche mit ihrem Schiff zur Seenotrettung im Mittelmeer weist uns dabei als leuchtendes Beispiel für das schöne Europa den Weg.

Das ganze gut vorgetragen. Mit weiblichem Charme, mit viel Emotionen und Energie, sehr authentisch. Aufrüttelnd. Ein Appell bis ins tiefste Gewissen hinein.

Und doch regt sich in mir nach dieser politischen Gardinenpredigt an fünf fundamentalen Punkten heftiger Widerstand:

Unter ideologischer Pressluft
„Wort zum Sonntag“ ruft zum Sturm auf die Parlamente auf
Erstens: Diese auf den ersten Blick so demokratisch wirkenden Worte sind undemokratisch. Äußerlich wird den „Neofaschisten“ der Kampf angesagt. Doch innerlich geht es der Demokratie an den Kragen: Frau Behnken ruft dazu auf, demokratisch und frei gewählt Parlamente zu stürmen! Was für eine autoritäre Anmaßung. Und schon die Bezeichnung ihrer politischen Gegner als Neofaschisten ist antidemokratisch. Denn auch wenn diese Meinung von der grundgesetzlichen Meinungsfreiheit gedeckt ist, so fällt doch auf, dass die öffentlich-rechtliche Justiz bisher in keinem einzigen Urteil das Parteiprogramm der AfD oder die Leitlinien der Werte-Union als faschistisch gebrandmarkt hat. Damit versinkt die wichtige legislative Säule der demokratischen Gewaltenteilung bei Frau Behnken in dem Sumpf einer selbstgefälligen und anmaßenden Selbstjustiz.

Zweitens: Die auf den ersten Blick so menschlich wirkenden Worte sind unmenschlich. Das „Wort zum Sonntag“ wimmelt ja nur so von Begriffen wie Menschlichkeit, Solidarität, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft. Doch wer seine politischen Gegner in anmaßender Selbstjustiz als Völkermörder und Kriegsverbrecher (= Neofaschisten) diffarmiert und stigmatisiert und sie obendrauf noch in die Nähe von gefährlichen Coronaviren bringt, der spricht unmenschlich.

Drittens: Die auf den ersten Blick so klug wirkenden Worte sind unvernünftig.
Die Vernunft stellt Fragen: Wofür instrumentalisiert Erdogan augenblicklich die Migranten an der griechischen Grenze? Wieviele fremde Menschen kann eine Gemeinschaft vertragen, ohne sich selber zu zerreißen? Wie können wir anderen Menschen helfen, ohne sie gleich alle in unserem eigenen Hause aufnehmen zu müssen?

Im „Wort zum Sonntag“ gibt es keine ernsthaften Fragen. Bei Frau Behnken ist alles klar. Die weiße EKD – die schwarzen Neofaschisten. Hier braucht es kein Überlegen. Hier braucht es nur noch die Tat. Dieses „Wort zum Sonntag“ steht für ein voraufklärerisches Christentum.

Neue moralische Ständeordnung
Die zersplitterte Gesellschaft
Viertens: Die auf den ersten Blick so christlich daherkommenden Worte sind unevangelisch. Im christlichen Glauben steht das „Evangelium“ (= „frohe Botschaft“) im Mittelpunkt. Bei Frau Behnken steht aber allein ein fundamentalistischer Moralismus im Mittelpunkt. Hochleistungsmoral in Reinkultur. Wenn Deutschland allein in den letzten 5 Jahren zwei Millionen meist geringqualifizierte Menschen aufgenommen hat und wenn wir mit deren Integration die nächsten Jahrzehnte genug zu tun haben werden, das reicht der grenzenlosen Frau Behnken lange nicht aus. Egal ob unser Land wirtschaftlich schwächelt, egal ob unser Gesundheitssystem durch eine Pandemie an seine Grenzen kommt, egal ob sich der Wohnungsmarkt im Stress befindet – nach Frau Behnkens zeigen wir unser hässliches Gesicht, wenn wir nicht weiter grenzenlos unsere Türen öffnen. Rigoroser Moralismus kennt keine Gnade und keinen Trost. Und darum trägt der rigorose Moralismus in sich den Keim der Selbstzerstörung, selbst wenn er fälschlicherweise unter der Flagge des Evangeliums segelt.

Fünftens: Das auf den ersten Blick biblisch daherkommende Wort ist unbiblisch.
Das „Wort zum Sonntag“ beruft sich auf das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. Doch dieses Bibelwort mit all seinen unterschiedlichen Nuancen wird bei Frau Behnken lediglich zu einer blutleeren Chiffre für eine grenzenlose Hilfsbereitschaft. Dass der biblische barmherzige Samariter den unter die Räuber Gefallenen gerade nicht nach Hause in seine eigenes Haus mitnimmt, sondern ihn in einer Herberge abgibt – ans solchen „Feinheiten“ im Bibeltext hat Frau Behnken keinerlei Interessse. Denn damit würde der Bibeltext ja ihrer eigenen Ideologie widersprechen. Und das kann und darf ja nicht sein, denn sonst wäre ja die Bibel selber „neofaschistisch“.

Fünf fundamentale Einwände gegen das „Unwort zum Sonntag“ vom 7.3.2020, das in meinen Augen eine christliche Bankrotterklärung ist:
Undemokratisch, unmenschlich, unvernünftig, unevangelisch, unbiblisch.
Und das ganze öffentlich-rechtlich hinausposaunt in alle deutschen Wohnzimmer.

Wo bleibt der Aufschrei der Christen?
Wo bleibt der Aufschrei der Kirchenleitungen?
Wo bleibt der Aufschrei der Demokraten?

Oder nimmt etwa keiner mehr das „Wort zum Sonntag“ ernst?!
Das wäre in diesem Fall vielleicht nicht das Schlechteste!


Pfarrer Achijah Zorn

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 109 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

109 Kommentare auf "Das Unwort zum Sonntag – eine christliche Bankrotterklärung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Das Gleichnis vom bamherzigen Samariter….laut Wiki….Ein Mann auf dem Weg von Jerusalem hinab nach Jericho geriet unter die Räuber, die ihn ausplünderten und schwerverletzt liegen ließen. Ein vorüberkommender Priester sah den Verletzten und ging weiter, ebenso ignorierte ihn ein Levit. Schließlich sah ein Samaritaner den verletzten Mann, erbarmte sich, versorgte dessen Wunden und transportierte ihn auf dem Reittier zur Herberge. Dort gab er am folgenden Morgen dem Wirt zwei Denare und beauftragte ihn mit der weiteren Pflege, verbunden mit der Zusage seiner Wiederkehr und der Erstattung weiterer Kosten. Soweit so gut….da steht nicht, dass der Samariter den Mann mit zu… Mehr
„Die Vernunft stellt Fragen“ Ja, genau das tut sie. Und die Arroganz tut das nicht. Die moralisierenden Besserwisser dieser Republik stellen keine Fragen, denn sie wähnen sich im Besitz der absoluten Wahrheit. Letztendlich liegt die Ursache aller wirklich gravierenden Probleme unseres Landes in der Tatsache, dass dem größten Teil der Politiker- und Medienkaste jegliche Vernunft abhanden gekommen ist. Aber nicht nur die. Denn was den allermeisten fehlt, ist profundes Wissen über die Themen, über die sie sprechen oder abstimmen. Doch ohne Wissen kann ich mir keine begründete Meinung bilden und keine sinnvollen Entscheidungen treffen. Seitdem hierzulande Vernunft, Wissen und daraus… Mehr

Sobald ich das Wort Kirche nur höre muss ich würgen und das Weite suchen. Soviel Verlogenheit, Bosheit, Intoleranz, Dummheit und Anmaßung trifft man sonst nur in Parlamenten oder Nervenkliniken.

Man kann nur beten, dass Gott – so er wirklich Gebete erhöhrt – diese Kirchen mitsamt ihren kreuzabwerfenden Bischöfen Marx und Bedford-Strom, mitsamt ihren anmaßenden Pastoren vom Schlage Behnken stracks zur Hölle schickt. Wir brauchen einen neuen Luther, der einmal mehr den direkten Draht zu Gott eröffnet, ohne die verzerrende, verfälschende Vermittlung dieser aufgeblasenen Pfaffen. Eine Kirche ohne Pfaffen wäre ein Segen für die Menschheit und eine Befreiung Gottes aus seiner ihm von den Pfaffen aufoktroyierten Unmündigkeit.

Wahrlich eine wahre jacobitische Priesterin des Comité salut public 2.0.
Masel tov.

Ihr Wort wie Donnerhall, Herr Zorn:

„Fünftens: Das auf den ersten Blick biblisch daherkommende Wort ist unbiblisch.
…Dabei achtet der biblische barmherzige Samariter sehr wohl auf seine Grenzen. Darum nimmt er den unter die Räuber Gefallenen nicht mit in sein eigenes Haus, sondern gibt ihn in einer Herberge ab. An solchen ‚Feinheiten‘ im Bibeltext hat Frau Behnken keinerlei Interesse. Denn damit würde der Bibeltext ja ihrer eigenen Ideologie widersprechen. Und das kann und darf ja nicht sein, denn sonst wäre ja die Bibel selber ’neofaschistisch‘.“

Meine Anerkennung!

Noch eine späte Nachbemerkung: Wenn man solchen unverantwortlichen „Mist“ (eine höfliche Untertreibung) hört wie den von Frau Behnken, dann muss man sich natürlich fragen, aus welchem gedanklichen Umfeld so etwas kommt. Schön zunächst mal, dass Pfarrer Zorn (nomen est omen?) sich dem entgegenstellt. Aber dann frage ich mich, ob auf den mehr Leute hören als das bei einem kleinen Pinscher wie mir selbst der Fall wäre…

Dann lese ich zumindest als klitzekleine Beruhigung (klitzeklein deshalb, weil es auch höchstens wenig ändert!), dass es noch medienwirksame Klargeister gibt, hier den Chefredakteur der NZZ, der mMn mit grossem Abstand besten deutschsprachigen Tageszeitung:
https://www.nzz.ch/meinung/die-willkommenskultur-war-nie-mehr-als-eine-illusion-ld.1546096

Sie lernen schnell von Islam , ich glaube sie sind nur auf Islam neidisch, so eine Diktatur gepaart mir dem Glauben, das wäre was für die Kirchen, mehr Macht und mehr Geld. Sie lassen ihre Masken fallen.

Wenn restprotestantische Pfarrerinnen sich auskotzen wollen, dann sprechen sie das Wort zum Sonntag. Auskotzen = Wort zum Sonntag. Dann kann man es auch abschaffen. Frau Behnken sollte einfach eine homepage aufmachen http://www.pfarrerin-behnken-kotzt-sich-aus.de oder http://www.auskotzseiten.de Das reicht. Warum ich für die Kotze von Frau Behnken auch noch GEZ-Zwangsgebühren zahlen soll, erschließt sich mir nicht. Ganz im Gegenteil. Wer sich bei mir auskotzen will, soll mir reichlich Schmerzensgeld zahlen. Die evangelischer Mehrheitskirche ist zum Kotzen. Sie schafft sich selber ab. Wenn die evangelische Kirche sich nur noch als Vorfeldorganisation der Grünen im Bundestag versteht, dann gehört sie abgeschafft und aufgelöst. Diejenigen Pfarrer,… Mehr

Jetzt, lieber Herr Fachtan, haben Sie sich aber selbst erkennbar auch ergiebig ausgekotzt… 😉

Aber Ihre Kotze, Herr Fachtan, sozusagen eine „Gegenkotze“, habe ich mit Vergnügen gelesen und sie riecht in meiner Nase/Augen erheblich besser als die von Frau Behnken… 😉

Vielleicht muss Kirche ganz neu lernen, das zu Ende zu denken, was Sie in 4 Minuten aus dem Magen so ablässt. Wie kann man „Volkskirche“ sein, wenn man politisch total einseitig abdriftet? Der Preis einer politischen Kirche ist hoch – nämlich dass man all die verliert, die gut christlich begründet eine andere Meinung vertreten.

Diese Pastorin hat mit dem christlichen Glauben erkennbar nichts zu tun.

Wir Katholiken müssen nur aufpassen, dass dieser häretische Virus nicht auch unsere Kirche ansteckt…!!!

Leider, lieber Franco, ist das längst geschehen. Der kreuzabwerfende Marxist Marx hat den Rubicon längst überschritten. Es ist Zeit, dass wir den unmündigen Gott endlich aus der Knechtschaft der Kirchen befreien!

Htas es das nicht schon längst…? Marx warf ebenso sein Kreuz ab wie BS…

Bin immer wieder froh, seit Jahren Ex-Katholik zu sein!