Die „Was nun?“-Koalition

Die Ampel ist zerstritten. Nichts Neues. Zu dem Schluss kommen sogar die staatlichen und staatsnahen Medien. Nur: Was kommt nach diesem Schluss? Deutschland fehlt es an Perspektiven, wie nicht erst die Diskussion um die Taurus-Marschflugkörper zeigt.

IMAGO / Political-Moments

Mehltau lag über Deutschland. Bundespräsident Roman Herzog (CDU) forderte bereits 1997 auf, ein Ruck müsse durch das Land gehen. Fast ein Jahrzehnt passierte nichts. Dann ging dieser Ruck tatsächlich durch das Land – in Form des Sommermärchens von 2006. Die Leute tanzten auf der Straße, hüllten sich in Schwarz-Rot-Gold und feierten zusammen mit der „Welt zu Gast bei Freunden“.

2024 findet die Fußball-Europameisterschaft statt. Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik hat Polizisten das Tragen von schwarz-rot-goldenen Fähnchen verboten. Karl Lauterbach und die staatlich finanzierte „Zivilgesellschaft“ haben für den Juni Veranstaltungen gegen den „Hitzetod“ angekündigt. Und die Fanmeilen sind mit Betonblockaden abgesichert, weil die „Welt zu Gast bei Freunden“ die Freunde fürchten muss, die im Namen ihrer Religion Ungläubige mit Lastwagen totfahren wollen. Dass die EM zu einem Sommermärchen 2.0 wird, ist also eher unwahrscheinlich.

Die Frage steht im Raum, was dieses Mal Deutschland vom Mehltau befreien könnte? Die Antwort ist nicht die Ampel. Das Problem ist: Auch keine andere Koalition drängt sich auf, die dem Land einen Ruck verpassen könnte. Und das, obwohl sich an diesem Donnerstag ein Wechsel im Bundestag andeutete. Die Ampel steht – nach gerade mal zwei Jahren – vor einem Ermüdungsbruch. Die Nachfolge könnte eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen antreten.

Befragung im Bundestag
Olaf Scholz ist die fleischgewordene Vertrauenskrise
Das gemeinsame Thema ist der Ukraine-Krieg und konkret die Frage, ob Deutschland den Taurus-Marschflugkörper an das Land liefern sollte, das laut Medienberichten seinem Verbündeten zum Dank für Milliarden Euro und Waffenlieferungen die Infrastruktur zersprengt hat. Doch das Geschehen ist nicht von wildem Aufbruch geprägt – sondern nur von ermüdetem Taktieren: Die Union hat einen Antrag gestellt, Deutschland solle den Taurus liefern. Schon wieder. Redner der Grünen und der FDP haben in der Sache Sympathie mit der Union gezeigt, aber konkret dann gegen den Antrag gestimmt. Sie haben den Besitzstand der Ampel über Inhalte gestellt. Schon wieder.

Die Geschichte liegt in den Details. Das zeigte sich schon am Mittwoch in der Befragung des Bundeskanzlers. In der bewähren sich Abgeordnete der Regierungsfraktionen als treue Parteisoldaten. So wie Tanja Machalet (SPD). Sie stellen Fragen wie: Ist die Rentenpolitik der Ampel nicht absolut richtig und sind die Ideen der Opposition nicht voll gemein? Der Kanzler antwortet, dass die Rentenpolitik der Ampel genau richtig und die Vorschläge der Opposition voll gemein sind. Die Parteisoldatin hat sich ein Fleißkärtchen verdient und fünf Minuten Lebenszeit hunderter hochbezahlter Menschen ist nutzlos vertan worden.

Von diesem öden, abgeschmackten Treiben eine Ausnahme hat Konstantin von Notz gemacht. Der Grüne grillte den eigenen Kanzler. Er wollte von ihm wissen, was er über die neuen Erkenntnisse in der Wirecard-Affäre wisse und was eigentlich seine Rolle in der Affäre gewesen sei. Ein solch harter Angriff ist eigentlich der Opposition vorbehalten.

Auch in der Debatte um den Unions-Antrag zu Taurus muss sich der Kanzler wieder Ungeheuerliches von den Grünen anhören. Agnieszka Brugger sagt ihm, dass die Zeiten Gerd Schröders (SPD) zum Glück vorbei seien. Zum einen, was die Nähe zu Russland betreffe, und zum anderen, was dessen Basta-Politik angehe, strittige Themen mit der Richtlinienkompetenz des Kanzlers durchzusetzen. Wumms. Das hat gesessen. Verbal.

Armin Laschet im Interview
Bei Maischberger: Jamaika-Koalition hätte auch keine andere Politik gemacht
Nur: Aus solchen Worten müssen Taten folgen, sonst sind sie wie Pommes Frites. Viel versprechend. Aber sie blähen nur den Bauch auf, führen zu Trägheit und den Hunger stillen sie auch nicht lange. Der Union werfen FDP und Grüne vor, ihr Antrag sei nur von taktischer Natur und dass sie ihn erneut stellten, zeige, dass ihnen nichts Neues einfalle. Inhaltlich ist das berechtigt.

Doch an einer Frage kommen FDP und Grüne nicht vorbei: Was machen sie daraus, dass sie mit der SPD zu keinem Ergebnis kommen? Die Frage steht ja nicht nur in der Taurus-Sache im Raum. In der Wirtschaftspolitik haben Christian Lindner (FDP) und Robert Habeck (Grüne) erkannt, dass der Standort weltweit nicht mehr konkurrenzfähig ist. Was folgt aus dieser erschütternden Erkenntnis? Nichts. Zumindest nicht in der Ampel. Denn der Mann mit der Richtlinienkompetenz – Schröders ehemaliger Generalsekretär – ist nicht einmal bereit anzuerkennen, dass die deutsche Wirtschaft überhaupt in einer Krise stecke.

Doch die Dinge sind nicht einfach. Das zeigt sich auch darin, dass CDU und FDP darauf verzichten, in der Taurus-Debatte ihre Scharfmacher ans Rednerpult zu schicken. In Talkshows dürfen Roderich Kiesewetter und Marie-Agnes Strack-Zimmermann nicht fehlen, weil sie die Taurus-Lieferung so einfach machen – und vor allem so folgenlos. In der wirklich entscheidenden Debatte halten die Fraktionsvorsitzenden die beiden Scharfmacher am Spielfeldrand.

Eine Jamaika-Koalition wäre das Zusammenwachsen von Merkels Erben mit den Koalitionspartnern von Olaf Scholz. Cineastisch gesprochen wäre das wie ein Mix aus Halloween 14 und Police Academy 7. Etwas, was man nicht sehen will, einen aber zum Hinschauen zwingen würde wie ein Unfall. Eine Koalition. die nach zwei Jahren vermutlich genauso erschöpft wäre, wie es die Ampel heute ist.

Treffen mit den Wirtschaftsverbänden
Robert Habeck und Christian Lindner fegen Laub im Wald
Am Ende sind es strukturelle Probleme, die Jamaika genauso scheitern lassen würden. Ein in die Jahre gekommenes Land. Ein Land, in dem nur eine Minderheit ein Interesse daran hat, sich durch Wagemut und harte Arbeit nach oben zu arbeiten – und in dem eine Mehrheit durch überbordenden Besitz gesättigt ist. Eine Mehrheit, die derart an Besitzstandswahrung interessiert ist, dass sie verzweifelt zu Kandidaten wie Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz greift. Dass sie auf große Koalitionen, Ampel oder jetzt Jamaika hofft, um möglichst viel so lange wie möglich bewahren zu können.

„Die Welt ist im Aufbruch, sie wartet nicht auf Deutschland“, hat Roman Herzog in seiner Ruck-Rede gewarnt. 1997. Es stimmt 2024 mehr denn je. Die Welt setzt auf Künstliche Intelligenz und Deutschland mit der EU im Schlepptau hält mit deren Regulierung dagegen. Und mit dem Cookie-Button. Die Welt revolutioniert die Mobilität und Deutschland baut aufs Lastenfahrrad. Länder wie Indien, Brasilien oder Vietnam begehren auf und streben den Wohlstand an, den Deutschland heute hat. In Deutschland schwärmt im Staatsfernsehen die TAZ-Journalistin Ulrike Herrmann von den Freuden einer Zukunft, in der Millionen von Menschen die Kartoffeln mit der Hand säen und pflücken.

„Aber es ist auch noch nicht zu spät“, sagte Roman Herzog ebenfalls. Das stimmte genauso. 1997. Gerd Schröder schuf mit der Agenda 2010 die Voraussetzungen, dass 2006 ein Ruck durch Deutschland gehen konnte. Doch 2024? „Wirtschaftsminister“ Robert Habeck erklärt den Staat als unfehlbar und etabliert eine Wirtschaft, in der der Staat über komplizierte Verfahren entscheidet, wer Subventionen erhält. Die bezahlt sie mit Steuern, die so hoch sind, dass sie eigentlich gesunden Unternehmen die Gurgel zudrücken.

Bürokratie? Welche Bürokratie?!
Robert Habeck, der Staat ohne Fehler, und die Partei, die stets recht hat
Es ist vielleicht noch nicht zu spät. Aber es ist keine Besserung in Sicht. Die Union 2024 ist näher an Ulrike Herrmann als an Ludwig Erhard. Sie kritisiert an der Ampel nur, dass die nicht genug subventioniere. Und die FDP macht den Quatsch in der Ampel mit und würde ihn auch in Jamaika mitmachen. Denn das sind Stellschrauben. An denen zu drehen können sich SPD, Union, FDP oder Grüne noch vorstellen. Tiefgreifende Reformen können sie sich aber eben nicht mehr vorstellen. Auch weil ein Land, in dem die gesellschaftliche Mehrheit aus Besitzstandswahrern besteht, das nicht mitmachen würde.

Deswegen redet die Ampel zwar darüber, die Bürokratie entschlacken zu wollen, hält sich aber bei jedem Gesetz daran fest, zur Sicherheit jeden Einzelfall regeln zu wollen. Was dann halt eine arme Sau in irgendeinem Büro überprüfen muss und sich daher Bürokratie nennt. Aus dem gleichen Grund redet die Ampel davon, die Wirtschaft fit machen zu wollen – kann sich darunter aber nichts anderes mehr vorstellen, als immer noch mehr Steuergeld zu verteilen. Von der Aufblähung des Sozialstaats erst gar nicht zu reden. Nur: Unter Jamaika ginge das genau so weiter.

Nun steht der Krieg buchstäblich vor der Tür. Seit über zwei Jahren. Der Krieg ist der Test für jede Gesellschaft, ob sie noch vital ist oder nicht. Deutschland fällt gerade durch diesen Test durch. Ein Krieg ist mit Opfern verbunden. Die ist ein Bürger nur bereit zu bringen, wenn er dem jeweiligen Anführer zu folgen bereit ist. Selbst glühende Patrioten werden sich schwer damit tun, für Olaf Scholz oder für Friedrich Merz in den möglichen Tod zu ziehen. Vorerst bleibt die Ampel, bleibt das Zackern um den Taurus-Marschflugkörper. Letztlich aus einem simplen Grund: Weil die Mehrheit im Bundestag die Frage nicht beantworten kann „Was nun?“ – Was kommt nach der Ampel?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ohanse
28 Tage her

Der Ausweg ist die längst überfällige offizielle Gründung der SED 2.0 aus den Altparteien. Dann muss man auch nicht mehr so tun, als ob es irgendwelche echten Unterschiede in den politischen Zielen gäbe.

Last edited 28 Tage her by Ohanse
Grenz Gaenger
28 Tage her

Auch keine andere Koalition drängt sich auf, die dem Land einen Ruck verpassen könnte.“
Das mag der Autor nicht sehen wollen, aber es gibt sie.
Man muss sich nur von überholten Denkmustern lösen und den Blick weiten. NIcht nur der Enzian blüht blau.
Die CDU/CSU als eigentlicher Verursacher des Niedergangs Deutschlands ist es bestimmt nicht.

GefanzerterAloholiker
28 Tage her

Am Ende ist, wo Deutschland ist, Herr Thurnes. Gewöhnen Sie sich daran. In einfachen bullet points der Kontext. Eine 3/4 mio Soldaten hatte die Ukraine. Wo sind die hin? Aussage von Merkel: Ukraine seit 2015 aufgerüstet. Wo ist das geblieben? Gas ? Kunstdünger? Handelspartner? Ukrainer schaffen BIP? BIP Wachstum durch den Krieg? Geldwertstabilität? (1 Euro war 1,3x US $) Analyse: Gegen Deutschland wurde eine extrem erfolgreicher Krieg geführt. Die DAX Konzerne sind ohnehin mehrheitlich in angelsächsischer Hand. Testen gegen die Wirklichkeit mit Immos in richtigen Sahnelagen. Wohnt da noch jemand am Tegernsee? Oder sind die Häuser nur in ausländischem Besitz?… Mehr

Last edited 28 Tage her by GefanzerterAloholiker
wat nu
28 Tage her

Die Frage steht im Raum, was dieses Mal Deutschland vom Mehltau befreien könnte? Die Antwort ist nicht die Ampel. Das Problem ist:… Tata die Ampel, Jamaica oder auch DIE C. D. U.

Silverager
28 Tage her

Kann mir mal jemand plausibel erklären, wofür wohl die Ukraine unbedingt diese Taurus Marschflugkörper braucht, die Ziele in 500 km Entfernung vernichten und sogar in Moskau einschlagen können?
Zur Verteidigung ???

Grenz Gaenger
28 Tage her
Antworten an  Silverager

„Kann mir mal jemand plausibel erklären …..? Zur Verteidigung?.“

Probleme, das Offensichtliche nicht zu sehen?
Vernichtung der Nachschublager & -Wege ist aktive Verteidigung.

WGreuer
28 Tage her

„Aber es ist auch noch nicht zu spät“. Doch, ist es. Denn der Fokus – auch der aller Kritik – liegt auf den Firmen, deren Belastung und deren Steuern. Auch wenn da eine Baerbock’sche 360° Wende hingelegt würde – warum sollte ein Betrieb auch bei niedrigen Steuern, aber abartig hohen Energiekosten, einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Staatsbürokratie, einer korrupten EU, aktueller Kriegsgefahr durch völlig durchgeknallte Kriegstreiber und einer nicht mehr arbeiten wollenden und mittlerweile auch komplett verdummten Bevölkerung hier nochmal investieren? Und warum? Und wer soll den „Spaß“ bezahlen? Noch mehr Schulden? So dass man am Ende den Bürgern… Mehr

wat nu
28 Tage her
Antworten an  WGreuer

Aber dann haben wir wohl auch Bürgerkrieg, denn der Deep State, also die vielen Profiteure dieses kaputten Systems, werden nicht so einfach abtreten… Hm sind die denn ansatzweise fit, gg Handwerker, Bauern usw.
Sie mögen uns mit Auflagen, Verfügungen etc drangsalieren, aber nur solange sich der „Mob“ daran hält.

TschuessDeutschland
28 Tage her

Daß ich das noch erleben darf. Deutschland sucht wieder einen An-Führer. Einen, dem man auch in einen Krieg folgen kann. Weil „Krieg ist der Test für jede Gesellschaft, ob sie noch vital ist oder nicht.“ Sozusagen ein Stahlgewitter. Wer hat das nochmal geschrieben ? Ach, wurscht. Einen „Deutschlandpakt“ gibt’s ja schon. Hat natürlich auch nix gebracht außer Peinlichkeiten, aber immerhin.
Kommt alles wieder.
Marx hat einmal gesagt, Geschichte wiederholt sich zweimal, einmal als Tragödie, dann als Farce. Ich bin mir nicht sicher, was die Tragödie war.
Aber das ist jetzt die Farce.

Last edited 28 Tage her by TschuessDeutschland
Moses
28 Tage her

Ich vermute zunehmend, dass Scholz‘ einzigartige, auf eine Situation bezogene Vergesslichkeit einen direkten Zusammenhang mit seinem „Net“ über Taurus-Raketen hat. Putin hält eindeutig den Schlüssel zu dieser Vergesslichkeit gegenüber Scholz in der Hand, die Wirekards früherer Chef, der mit dem KGB zusammenarbeitete, ihm bereitwillig zur Verfügung stellte.

TschuessDeutschland
28 Tage her
Antworten an  Moses

Es pfeifen doch mittlerweile die sprichwörtlichen Spatzen von den Dächern, was der Grund für die Zurückhaltung des „Kanzlers“ gegenüber Putin ist. Der Mann kann halt einfach nicht Nein sagen, wenn’s irgendwo was abzugreifen gibt. Daß das ausgenutzt wird ist mehr als klar.
Dieser Mann hätte nie Kanzler werden dürfen.
P.S.: der frühere Wirecard-Chef arbeitete mit dem GRU zusammen. Der ist nämlich für das Ausland zuständig. Eine Firma, die Zugang zu Kundendaten auf Schmuddelseiten hat ist natürlich ein Jackpot für solche Leute.

Nibelung
28 Tage her

Keine Bange, wir schaffen das, was bis heute noch gilt, wenn auch unter anderer kommunistischer Leitung und die verfahren nach dem Motto, rinn in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln und das ist der Sozialisten und Kommunisten Zier, aber weiter kommt man ohne ihr und wenn das die Leute nur mal begreifen würden, welche Volksverderber und Idioten sie da mit der Geschäftsleitung dieses Staates betraut haben, was nicht mehr zu toppen ist, wenn man das seit Jahren betrachten muß und sich langsam fragt, ob man selbst bekloppt ist, oder schon dem kollektiven Wahnsinn unterliegt, der sich mit der Zonentante bei… Mehr

Ananda
29 Tage her

Ein Krieg ist mit Opfern verbunden. Die ist ein Bürger nur bereit zu bringen, wenn er dem jeweiligen Anführer zu folgen bereit ist. „
Seltsame Vorstellung, dass der mündige Bürger in einer Demokratie vertrauensselig dem Leithammel in den nächsten Krieg hinterher tappt
In einen Krieg, der nicht der unsere ist. Bei dem sämtliche Objektivität oder diplomatische Lösungen ignoriert werden.
Taurus zu liefern ist die endgültige Kriegserklärung gegenüber Russland. Selenski benutzt heute schon Drohnen „um den Krieg nach Russland zu tragen“.. Was wird er wohl mit den Taurus und ihrer 500 km Reichweite machen?