In der Falle der Konformität

In immer mehr Bereichen steigt der Druck, sich der Meinung der Mehrheit oder Mächtigen zu fügen. Kurzfristig lohnt sich das, aber langfristig steckt eine Gesellschaft in der Falle, wenn Konformität den fruchtbaren Austausch und den Fortschritt in einem offenen Prozess von Versuch und Irrtum unterbindet.

IMAGO / Michael Weber

Lisa kommt aus der Schule und sagt energisch: „Mama, ich will mich unbedingt impfen lassen. Ich will dazugehören.“ Die Teenagerin hat zwar wenig Angst vor der Covid-Erkrankung. Aber sie möchte auf keinen Fall zur Außenseiterin werden. Alle ihre Freundinnen lassen sich impfen. Und die Klassenlehrerin befürwortet das auch, denn sie möchte ihre Schüler unbedingt vor „Long-Covid“ schützen.
Lisa spürt: Wenn ich mich diesem Druck füge, dann habe ich erhebliche Vorteile; dann bin ich mit meinem Verhalten auf der richtigen Seite; dann werde ich gesellschaftlich belohnt.

Lisas Mutter ist zurückhaltend gegenüber dieser Massenimpfung von sieben Milliarden Menschen mit einer neu entwickelten Impfstoffart. „Schon jetzt hat die Impfung ungewollte Nebenwirkungen. Und die Langzeitfolgen gerade auch für junge Menschen können wir überhaupt noch nicht abschätzen.“ Nur ungern sieht sie ihre Tochter als „Labormaus“ in einem riesigen lukrativen Polit-Pharma-Feldversuch. Doch zum Widerstand fehlt ihr die Kraft. Sie ist alleinerziehend und immer noch im nervenaufreibenden Scheidungsprozess mit ihrem Ex-Mann. Da hat sie andere Sorgen. Und wer ist schon gerne ein Widerstandskämpfer gegen eine große Mehrheit, die effektiv an den Hebeln der Macht sitzt? Und falls sich am Ende die Corona-Impfung doch als großer Erfolg herausstellen sollte – dann würde sie ihr Gesicht verlieren, wenn sie sich jetzt als Corona-Impfskeptikerin aufspielen würde.

Dieses Erlebnis mit Lisa geht mir nach. Sicherlich, Konformitätsdruck gehört zu jedem Leben dazu. Wir sind keine Robinson-Crusoes, die auf ihrer Insel als Einzelgänger ihr eigenes Ding machen können. Täglich müssen wir uns in Familie und Nachbarschaft und Gesellschaft mit anderen Meinungen arrangieren und uns dabei oft genug an Mehrheitsmeinungen anpassen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber was ist das für ein Konformitätsdruck, durch den die 13-jährige Lisa zu einer Impfung gedrängt wird, deren potentielle Schäden statistisch höher sein könnten als der potentielle Nutzen? Hat hier der Konformitätsdruck nicht eine Eigendynamik entwickelt, die irrational geworden ist?
Und was ist das für eine Schule, in der Lisa lernt, dass sie als vollgültiges Glied nur zur Gemeinschaft gehört, wenn sie dem Konformitätsdruck nachgibt? Kann eine solche rabiate Gemeinschaft der Lehrenden und Lernenden überhaupt die Geborgenheit schenken, die Lisa braucht, um lebendig und kraftvoll ihre individuelle Persönlichkeit entwickeln zu können?
Oder wird hier unter dem Namen des Gesundheitsschutzes und der „Solidarität“ ein Gesellschaftsmodell eingeübt, wo die Selbstaufgabe der eigenen individuellen Entscheidung zugunsten einer gesellschaftlichen Gleichschaltung verlangt wird?

Darüber hinaus finde ich es fatal, wenn in immer mehr politischen Bereichen der Konformitätsdruck erhöht wird. Themen wie die Sinnhaftigkeit des Euro und der jetzigen EU, Migration, Klimarettung, CO2-Vermeidung, Kohle- und Atomkraft, Genderideologie, nationale Eigeninteressen, freie Marktwirtschaft, AfD, Covid-Pandemie, Covid-Impfung, Viktor Orban & Boris Johnson, Kritik am Islam, GEZ-Zwangsmedien – um nur einige heiße Eisen zu nennen – bei immer mehr Themen wird eine offene und kontroverse Diskussion auf Augenhöhe schwieriger. Doch je mehr Konformität, umso weniger Meinungsfreiheit.

Unser Grundgesetz dagegen versucht, die vielfältigen Interessen der Gemeinschaft und die individuellen vielfältigen Interessen diffizil und gleichwertig auszutarieren.

Doch im Augenblick scheint sich ein Paradigmenwechsel in unserem Land zu vollziehen hin zu einem neuen Politikstil: Eine deutliche Mehrheit weiß sehr genau, was das Gute und Richtige ist, etwa die Durchimpfung der ganzen Welt. Und dann wird dieses Gute in einer breitangelegten Kampagne propagiert und mit mehr oder weniger sanften Druck durchgesetzt. Selbst die Auslegung des Grundgesetzes wird diesem neuen Politikstil angepasst.

Und wehe, jemand wagt es, das eindeutig Gute in Frage zu stellen. Der läuft Gefahr, stigmatisiert, sanktioniert oder gar aussortiert zu werden. Die Jugendliche Lisa hat dafür ein sehr feines Gespür und die gesellschaftliche Lage richtig erfasst.

Bundeslockdown und kein Ende
Corona-Ausnahmezustand soll nochmal verlängert werden: Berlins Angst vor der Wahrheit
Doch insgesamt läuft unsere Gesellschaft damit in die „Falle der Konformität“ hinein. Diese Falle hat einen tollen Köder: KURZFRISTIG hast du große Vorteile, wenn du dich der Konformität anpasst; auch das hat Lisa richtig erkannt. Doch LANGFRISTIG gerät unsere ganze Gesellschaft in eine Falle, wenn Konformität das freie Denken und Reden abwürgt, den fruchtbaren Austausch behindert und den Fortschritt in einem offenen Prozess von Versuch und Irrtum unterbindet.

Zudem fallen bei jedem Konformitätsthema Abweichler hinten runter. Andere haben eine Faust in der Tasche, weil sie sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen. Wieder andere benehmen sich unerhört, weil ihre Meinung unerhört bleibt. Darum gerät das gesellschaftliche Miteinander langsam aber sicher aus den Fugen, wenn die Falle der Konformität zugeschnappt hat.

Ich mag Lisa. Und ich kann ihre Ergebung in den Impf-Konformismus unserer Gesellschaft nachvollziehen. Dennoch hoffe ich, dass immer mehr Menschen den autoritären neuen Politikstil erkennen und mit dem Grundgesetz in Kopf und Herz das offene Gespräch wagen; ob bei der Impffrage oder bei den anderen Themen, wo „Staatswahrheiten“ die Diskussion scheinbar beendet haben. Wir brauchen mutige Menschen, die die Debattenräume erweitern, damit Freiheit und das Bedürfnis dazuzugehören wieder zu einem ausgewogenen Verhältnis finden. In solcher grundgesetzlichen Hochachtung der Vielfalt könnte auch die Mutter von Lisa mit ihrer Meinung niemals ihr Gesicht verlieren, weil selbst die sich als falsch herausstellenden Ansichten die Diskussion und die Wahrheitsfindung bereichert haben.

„In Demut achte einer den anderen höher als sich selbst“ (der Apostel Paulus in seinem Brief an die Gemeinde in Philippi; Phil 2,3).

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

78 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
W aus der Diaspora
23 Tage her

Im Prinzip haben Sie Recht, aber das Beispiel einer 13jährigen hinkt ganz gewaltig. Denn den Konformitätsdruck für Teenies gab es schon vor 50 Jahren. Die Gruppe zu der man gehörte war alles. Was alle machten, machte man auch. So kamen einige zum Rauchen, andere, in anderen Gruppen zum Helfersyndrom beim Roten Kreuz. Ich gehe davon aus, dass es auch heute diese Gruppen gibt. Allerdings dürften es weniger geworden sein. Ihre Lisa in in der Gruppe, die sich impfen läßt. Viel schwerer haben es die kids, die in der Gruppe der Impfunwilligen sind. Sich dann gegen Eltern, Lehrern und den Staat… Mehr

StefanB
23 Tage her

„Und was ist das für eine Schule, in der Lisa lernt, dass sie als vollgültiges Glied nur zur Gemeinschaft gehört, wenn sie dem Konformitätsdruck nachgibt?“

Das ist eine Schule, in der sich eine ins Illiberale, Zwangskollektivistische abgedriftete Gesellschaft widerspiegelt, die Eigenverantwortung gegen vorgebliche Solidarität und damit Freiheit gegen Unfreiheit eingetauscht hat.

Der Michel
23 Tage her

„Eine deutliche Mehrheit weiß sehr genau, was das Gute und Richtige ist…“

Meine Hoffnung ist immer noch, dass es wenigstens eben *keine* deutliche Mehrheit, sondern nur eine laute Minderheit ist, die die Weisheit mit der Elter-1-Milch (pardon…) eingesogen hat. Ändert zwar nichts an den beschriebenen Zuständen, lässt mich aber weigstens nicht komplett verzweifeln am Verstand meiner Mitmenschen.

Dozoern
23 Tage her

„Sind die Bedenken von Impfskeptikern begründet?“ So titelt heute die FAZ in ihrer Internetausgabe. Was folgt ist der unterirdische Artikel einer Jung-Redakteurin bar jeder Kenntnisse, bar jeder Wissenschaftlichkeit, bar jeden Zweifels, – wahrscheinlich nur davon beseelt es ihren Vorgesetzten recht zu machen, oder ihren Job zu erhalten? Ich weiß es nicht, was solche Menschen treibt, einen derart niveaulosen Artikel zu verfassen. So bekommt der Forist auch 265 Sterne, der titelt: „Faktencheck für Dummies!“ Da ist sie diese Konformität, die in den MSM herrscht und mit allen Mitteln in die Köpfe der Bevölkerung gehämmert werden soll. Adressat sind wie immer die… Mehr

Delfina64
23 Tage her

Je mehr Konformität, desto weniger Meinungsfreiheit. Danke, dass Sie unkonform sind Herr Zorn!

Dozoern
23 Tage her
Antworten an  Delfina64

Klar, ich stehe fast nie auf der Seite der Konformisten. Meine Großmutter sagte immer, wenn ich etwas mit „der Mehrheit“ begründete: „Und, wenn alle von der Brücke springen, springst du dann auch?“ P.S. Natürlich wurde mein Beitrag in der FAZ Online heute nicht gesendet. Obwohl ich weiß wie es geht, nach ca 2000 Beiträgen in zehn Jahren. Aber mich packt bei einem so unterirdisch dummen Artikel immer die heilige Wut. Auch über diese neue Niveaulosigkeit der FAZ, die ich ein Leben lang gelesen habe.

AnSi
23 Tage her

Danke für dieses Vorwort, Herr Zorn! Mir geht es wie Lisas Mutter. Nur ist meine Tochter bereits fast 17 und ich nicht alleinerziehend. Hier gab (und gibt) es derzeit einige Diskussionen zum Thema Impfung. Wir Eltern stehen der Sache kritisch gegenüber und wollen uns nicht impfen lassen. Sie hingegen möchte Freiheiten genießen, dazu gehören. Unsere derzeitige Einigung sieht so aus, dass sie keine Impfung erhält und eben bei den Aktivitäten, für die eine notwendig wäre, einen Test macht. Sollte es ab August zur Pflicht für den Schulbesuch werden, würde sie ins Homescooling wechseln und zu den Klausuren mit Test erscheinen.… Mehr

St. Michael
23 Tage her
Antworten an  AnSi

Und was machen die, die nicht abhauen können?

Sich solange widersetzen, bis das neue Gesetz „zum Wohl von Kindern und Jugendlichen“ durch ist, das Kind den Eltern entzogen wird um dann doch die nicht zu Ende getestete Genveränderte und – verändernde Plörre (es ist keine Impfung!) immer und immer wieder verabreicht zu bekommen, bis das Kind an Leib und Seele verkrüppelt ist und ich darf dabei zusehen?

Ich habe darob inzwischen ständig Alpträume.

Was ist das
23 Tage her
Antworten an  St. Michael

Sehr zu recht! Ich habe gestern über die verschiedenen „Impfstoffe“ gelesen – nur die chinesischen Sinovac und der von Sinopharm sind herkömmliche Impfstoffe, alle anderen hier bekannten sind Vektor- oder mRNA-Zeug, das ich auch nicht will. Wie seltsam.

Was ist das
23 Tage her
Antworten an  AnSi

Bitte, in welches Land ziehen Sie? Man liest immer wieder, dass Leute auswandern, aber meistens schreiben sie nicht, wohin. Ich möchte auch weg, aber weiß nicht, wohin. Ich würde mich über Information sehr freuen.

Mausi
23 Tage her

So schafft man „Widerstandskämpfer“!

bfwied
23 Tage her
Antworten an  Mausi

Sie kennen das Sprichwort mit dem Krug und dem Brunnen! Die Drangsalierung, die Abschaffung der Vernunft und des Rechts, der Verhältnismäßigkeit und natürlich der Demokratie lassen sich allzu viele gefallen, es sind auch die, die sich ausspähen lassen wollen, weil sie dümmlich „nichts zu verbergen haben“! Aber die anderen, sicher eine gescheitere Minderheit, wollen sich das nicht gefallen lassen, sie wandern aus, wenn sie können, oder sie beginnen ab einem bestimmten Punkt Widerstand zu leisten, der in Gewalt umschlagen wird. Das ist das Szenario, das der CIA meinte, als er von unregierbarem Deutschland sprach.

Paul S.
23 Tage her

Dieses Vorwort ging mir nahe.