Wie die EKD Gesellschaft, Kirche und Evangelium mit Tempolimit ins Aus fährt

Die Synode nahm mit dem Tempolimit eine der Forderungen der „Letzten Generation“ auf: „Die EKD-Synode beschließt, politische Bemühungen um ein Tempolimit auf deutschen Straßen zu unterstützen. Das Tempolimit soll 120 km/h nicht überschreiten.“

IMAGO/Mangold

Mindestens einmal im Jahr tagt die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) als höchstes evangelisches Kirchenparlament; diese Woche tagte das Gremium vier Tage in Magdeburg.

Es stand viel Politisches auf der Agenda: die Unterstützung der Frauenrevolution im Iran durch ein gemeinsames Solidaritätsphoto, der Ukraine-Krieg und nicht zuletzt als ein Schwerpunktthema die „Solidarisierung der Evangelischen Kirche mit der Letzten Generation“. Die evangelische Kirche hat auch in diesem Jahr bewiesen, dass sie politisch gut durchtrainiert ist, um den Themen der Tageszeitung eindrucksvoll hinterherzuhecheln.

Die „Letzte Generation“ ist eine Gruppe von Klima-Apokalyptikern, die die Bevölkerung aufrütteln will. Dazu kleben sie sich mit Klebstoff auf Straßen und Autobahnen, um den Verkehr lahmzulegen; dazu schütten sie in Museen Tomatensauce oder Kartoffelsuppe auf alte wertvolle Gemälde. Gemäß ihrem Motto: „Wenn ihr uns unsere Zukunft nehmt, dann nehmen wir euch eure Vergangenheit.“

Ausgerechnet diese spezielle Gruppierung bekommt auf der EKD-Synode stehend Applaus. Zudem nimmt die Synode mit dem Tempolimit eine der Forderungen der „Letzten Generation“ auf: „Die EKD-Synode beschließt, politische Bemühungen um ein Tempolimit auf deutschen Straßen zu unterstützen. Das Tempolimit soll 120 km/h nicht überschreiten.“

Ich persönlich fahre seit 39 Jahren prinzipiell nicht schneller als 100 km/h mit dem Auto. Das ist für mich wunderbar entspannend und hat bisher wohl auch der Langlebigkeit unserer Autos gutgetan. Doch obwohl sich diese kirchliche Entscheidung zum Tempolimit vernünftig, harmlos und gutmenschlich anhört, so möchte ich exemplarisch zeigen, wie sehr die evangelische Kirche mit solchen Sakro-Politbeschlüssen großen Schaden anrichtet.

Erstens: Die Evangelische Kirche fährt mit 120 km/h die demokratische Gesellschaft vor die Wand

Wer 130 km/h fährt, ist mit diesem Beschluss gegen die Kirche und damit letztlich (vermeintlich) auch gegen Gott. Aus ganz normalen politischen und persönlichen Abwägungsfragen werden durch die Kirche plötzlich Fragen von Glauben oder Unglauben. Aus Kalkülfragen werden Gewissensfragen. Aus demokratischen Diskussionsprozessen werden theokratische Missionsprozesse.

Mit der theologischen Zauberformel „Bewahrung der Schöpfung“ kann jede noch so irre grüne Wahnvorstellung als Gottes Wille hochgejazzt werden. Ein „Gott-will-es“ in der Politik ist das Einfallstor für theokratische Denkmodelle. Die Theokratie weiß, was alternativlos von Gott her richtig ist, und braucht dieses nur noch umzusetzen. Diskussion und Demokratie ist nicht mehr nötig. Im Iran machen es die Mullahs bei dem Kopftuch mithilfe brutaler Gewalt durch die Sittenpolizei; in Deutschland macht es die evangelische Kirche beim Tempolimit mithilfe sanfter Gewalt durch die Klima-Missionare der „Letzten Generation“. Theokratische Denkmodelle in welcher Spielart auch immer vergiften eine offene demokratische Gesellschaft.

Natürlich ist die biblische „Bewahrung des Garten Eden“ (Genesis 2,15) eine christliche Grundhaltung und meine herzenstiefe Glaubenshaltung. Doch wie diese Bewahrung persönlich und politisch in der heutigen Zeit gesellschaftlich verträglich konkret umgesetzt werden kann, da gibt es keine simplen Antworten. Da brauchen wir einen offenen Diskussionsprozess, in den durchaus religiöse Impulse einfließen dürfen, bei dem aber letztlich die Vernunft maßgebend ist. Klerikal überhöhte Sakro-Politbeschlüsse sind da nur hinderlich. „Es genügt völlig, dass in der Politik die Vernunft herrscht“ (Martin Luther 1528, WA 27, 418,4).

Zweitens: Die Evangelische Kirche fährt mit 120 km/h die eigene Kirche vor die Wand

Wenn Kirche sich in politischen Fragen einseitig auf einer Seite festzurrt, dann muss sie dafür einen hohen Preis bezahlen: Sie entfremdet sich von all den Gläubigen, die theologisch und politisch anders ticken:

  • Setzt die Kirche einseitig auf die Geimpften, entfremdet sie sich von ungeimpften Gläubigen.
  • Setzt die Kirche einseitig auf die Gendersprache, entfremdet sie sich von nichtgendernden Gläubigen.
  • Setzt die Kirche einseitig auf grenzenlose Willkommenskultur, entfremdet sie sich von Gläubigen, die gegen eine grenzenlose Migration sind.
  • Setzt die Kirche aufs Tempolimit, entfremdet sie sich von Gläubigen, die ein schnelleres Autofahren verantworten können.

Mit ihrer Strategie, sich in immer mehr politischen Fragen einseitig auf eine bestimmte Seite zu schlagen, vergiftet sich die Kirche selber von innen heraus. Ich befürchte, der Vergiftungszustand der evangelischen Kirche ist mittlerweile schon recht hoch.

Statt über das gemeinsame Dritte des biblischen Glaubens und die Abendmahlsgemeinschaft Brücken zueinander zu schlagen, verschmelzen Kirchengremien den Glauben derart mit einer ganz bestimmten politischen Meinung, dass sie damit alle andersdenkenden Gläubigen mit dem Geruch des Unglaubens und der Ketzerei belegen. Dass diese Christen, die von ihrer eigenen Kirche als minderwertig belächelt oder gar diffamiert werden, ihre Kirche verlassen, ist wohl verständlich.

Drittens: Die Evangelische Kirche fährt mit 120 km/h das Evangelium vor die Wand

Der Beschluss zum Tempolimit ist in vielerlei Hinsicht fragwürdig:

  • Haben wir mit den CO2-Zertifikaten, die jedes Jahr verringert werden, nicht ein geniales staatliches Element zum Klimaschutz in der Hand, so dass wir auf all die anderen staatlich-hysterischen Eingriffe und Symbolhandlungen verzichten können?
  • Aus welchen theologischen Gründen legt die Kirche 120 km/h als Grenze fest? Warum nicht 100 oder 90 oder die Geschwindigkeit eines Esels, auf dem Jesus geritten ist?
  • Sollten wir das Tempolimit nicht gerechterweise für Autotypen individualisieren, weil mein Kleinauto bei 130 km/h lediglich soviel Sprit verbraucht wie das Auto meines Kollegen bei 70 km/h?
  • Warum darf ein Tesla bei windigem Wetter, wo Strom im Überfluss da ist, nicht 200 km/h fahren? Sollte also für E-Autos ein wetterabhängiges Tempolimit eingeführt werden?
  • Warum hält die evangelische Kirche im Winter an Gottesdiensten fest, obwohl sie dann nach ihrer eigenen Logik durch vermehrtes Heizen die Schöpfung klimatisch gefährdet?
  • Was ist, wenn die Menschen nur noch 100 km/h fahren, um dann mit dem dadurch eingesparten Geld mit dem Flugzeug nach Mallorca zu fliegen?

Ich karikiere ein bisschen, aber Sie merken: Wer den Weg der Klima-Moralapostel geht und den Lebensstil der Menschen von oben aus regulieren möchte, der wird schneller als gewollt in den Sumpf einer mühseligen und kleinkarierten Kasuistik geraten. Und das ausgerechnet in einer Kirche, die durch Luther gegründet wurde, der in der Moralisierung des Glaubens das Grundübel erkannt hat.

Statt das Evangelium = die „frohe Botschaft“ zu verkündigen, statt Menschen zu trösten und zu stärken, statt den Menschen in der Seelsorge nahe zu sein, statt Menschen die Tür zum Himmel zu zeigen, muss sich die evangelische Moralkirche plötzlich mit dem riesigen Knäuel an Fragen beschäftigen, die rund um die CO2-Reduktion aufkommen. Es reicht doch, wenn um diese Fragen in der Politik gestritten wird; warum soll sich die gleiche politische Diskussion in der Kirche noch einmal wiederholen – meist auf niedrigem Niveau?

Die EKD-Synode hat es bestimmt gut gemeint mit ihrem Beschluss zum Tempolimit. Doch ich befürchte, sie merkt gar nicht, was für ein Gift polit-kirchliche Beschlüsse mit sich bringen. Da hilft nur ein göttliches Gegengift, eine göttlich-heilige Medizin: die herzliche Freude am Schöpfer und an der Schöpfung. Diese Freude kann die Kirche verkündigen und vorleben. Und diese Freude wird Kreise ziehen.

Dann kann Kirche zuversichtlich und glaubensgelassen ihre Gläubigen ermutigen, sich für den Umweltschutz zu engagieren, ob in Parteien, ob in der Industrie, ob in der Forschung, ob in Öko-Initiativen, ob im privaten Leben. Dabei werden sehr individuelle, unterschiedliche und biographisch verwurzelte Wege herauskommen, von denen sich dann einige auch in gesetzlichen Verordnungen verfestigen werden. Doch im offenen Diskurs und Miteinander werden bessere und kreativere Lösungen entstehen, als sich die Kirchenoberen in ihren gutmenschlichen Bemühungen um gleichgeschaltete spirituelle Lebensstilregulierung jemals vorstellen können.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

95 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hosenmatz
22 Tage her

„Warum hält die evangelische Kirche im Winter an Gottesdiensten fest, obwohl sie dann nach ihrer eigenen Logik durch vermehrtes Heizen die Schöpfung klimatisch gefährdet?“
Meine Kirchengemeinde hat diesbezüglich schon Fakten geschaffen: Bis Silvester nur noch 14°C in der Kirche und verkürzter(!) Gottesdienst („Bitte warm anziehen zum Gebet“) und ab Januar Kirche geschlossen. Begründung ist aber nicht die Klima-, sondern die Energiekrise.

Nachdenklicher
22 Tage her

Ersten Gebot: „Du sollt keine anderen Götter neben mir haben“ Nichts hat mir die Bedeutung des ersten Gebots deutlicher gemacht, als das Verhalten der Kirchen(fürsten) in der letzten Zeit: Zu Coronazeiten war die Kirche uneingeschränkt nur denen geöffnet, die an den Coronagott glaubten (d.h. an die Wahrheit der offiziellen Verkündung) Wie oben erwähnt wird mir vewehrt als Kirchenmitglied an den einen Gott rechtschaffend zu glauben, wenn ich nicht den Gendergott anbete und das MENSCHENGEMACHTE Klima und dazu bereit bin „Du sollst nicht töten“ (siehe Berlin) dem Klimagott unterzuordnen bzw. beim Gott der guten Migration das Messern, welches natürlich nichts mit… Mehr

Last edited 22 Tage her by Nachdenklicher
WandererX
23 Tage her

Es ist der Fehler einer ganzen Generation, nämlich der 50 bis 70 Jährigen, überall eine „wahre“ Gesinnung abgeben zu müssen! Dieser Quatsch kam mit der Alternativbewegung und dem Feminismus als Import aus dem US- Puritanismus etwa um 1975 nach Deutschland und löste die 68er ab! Das wurde aber bislang nicht kritisch aufgearbeitet. Die „Leit“ -Medien haben lieber auf dieses Pferd gesetzt und es inzwischen – geistig dumpfbackig wie sie sind – mausetot geritten! Die Kirchenspitze der EKD ist nur Teil dieses Phänomens und war so dumm und unbeholfen wie verwirrt, sich dem anzudienen.

Abraham
23 Tage her

Sie sprechen mir aus der Seele! Wenn ich es richtig mitbekommen habe, will die EKD ja noch weitergehen: für kirchliche Dienstfahrten soll Tempo 100 gelten. Damit will die Kirche selbst langsam aber sicher klimaneutral werden. Ich fürchte nur, dass mit solchen Beschlüssen dies hehre Ziel noch schneller erreicht wird als geplant. Dann nämlich, wenn das letzte Schäfchen in der Herde das Licht ausmacht. Allerdings wird die Evangelische Kirche nicht vollständig untergehen. Ein Restbestand an staatlich, also von der Allgemeinheit, finanzierten Kirchenfunktionären wird natürlich übrigbleiben zum Segnen der politischen „Repräsentanten“ und Absegnen ihrer guten Absichten, wie es ja heute schon durch… Mehr

Ralf Poehling
23 Tage her

Einen ganz herzlichen Dank, Herr Pfarrer! Sie haben das Problem in seinem Kern verstanden. Ein Tempolimit ist eine weltliche Angelegenheit. Weltliche Angelegenheiten sind Sache der Politik und nicht der Kirchen. Religion ist für alles Spirituelle da. Also alles, was die Politik hier auf Erden nicht beeinflussen kann. Wenn die Kirchen sich in die Politik einmischen oder umgekehrt von der Politik in deren Tagesgeschäft gezogen werden, man denke an die oft bemühten „breiten Bündnisse“, dann geraten sie in fremdes Gewässer, in dem sie unweigerlich mit ihrer Kernaufgabe brechen müssen, da sie für eine politische Seite Partei ergreifen. Die Spaltung der Gesellschaft,… Mehr

achijah
23 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Und die Religion sollte drauf achten, dass sich Poltik sich nicht religiös gebärdet.

Ralf Poehling
23 Tage her
Antworten an  achijah

Absolut richtig. Um mich dazu jetzt nicht zu wiederholen, verweise ich auf meinen Kommentar unter Gallinas Artikel:
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/machiavelli-und-die-angeblichen-antisemiten-in-der-cdu/

usalloch
23 Tage her

Sonntag 16.10.22 Heiliggeistkirche Heidelberg 11:00 Uhr. Madonna Gottesdienst Like a Prayer. Es wurde im Hauptgottesdienst gespielt „Frozen, Papa don‘t Preach und und weitere 4 Lieder der „Heiligen Madonna“. Ein Wunder das Gott und Jesus auch noch in die Andacht mit integriert wurde. 340 000 Kirchenaustritte vor Augen haltend, sucht die evangelische Kirche nach Modernisierung. Die Kirche ist allerdings die Versammlung der Gläubigen, und nicht die der Kirchenleitung. Die Kirche kann nur überstehen, wenn es wie zu Jesus Zeiten, zu einer „Tempelreinigung“ kommt. Schon damals war der schnöde Mammon Mittelpunkt der hohen Priester.

DietzeW
23 Tage her

In der lieben Gremienkirche kommt es vor, dass stundenlang über die Absenkung der Temperatur in der Kirche während der Gottesdienste im Winter diskutiert wird und man sich später über den tollen Urlaub unterhält, nicht Mallorca, sondern Malediven. Und nein, Herr Zorn CO2- Zertifikate sind nicht genial, sondern Handel mit moralischen Derivaten, pures Gift. Der Ablasshandel ist so sehr zur Normalität geworden, dass er nicht mehr bemerkt wird. Für die Gesellschaft mag der Wahn enden, wie er immer endet, die Kirche muss sich von diesen Quatsch und den Narren, die ihn vertreten, trennen, sie braucht eine Reformation und zwar nötiger, als… Mehr

DW
23 Tage her

Die Regierung unterstützt ja jetzt ganz offiziell Schlepperorganisationen im Mittelmeer mit 2 Millionen Euro Steuergeld pri Jahr, wie MATTHIAS NIKOLAIDIS heute hier schreibt. Und zwar über den Kirchenverein United4Rescue, der engste Verbindungen zu den Grünen hat. Nun Herr Zorn, immer noch alles gut?

Orlando M.
23 Tage her

Wer 130 km/h fährt, ist mit diesem Beschluss gegen die Kirche und damit letztlich (vermeintlich) auch gegen Gott.“
Betrifft das nur Protestanten oder jeden? Im ersten Fall würde ich sagen, die sind nur plemplem, im zweiten Fall größenwahnsinnig.
Gott als höchste Instanz für ein deutsches Tempolimit, so foufou inne Birne war die EKD noch nie.

Ingolf
23 Tage her

Die EKD hat sich zum „nicht-säkularen Arm“ der Grünen entwickelt.