Parteiloser Pfarrer erhält Arbeitsverbot, weil er für die AfD kandidiert

In der EKD darf man Gott leugnen, eine „Gott-ist-tot-Theologie“ vertreten oder Greta Thunberg den Konfirmanden als neuzeitliche göttliche Prophetin anpreisen, aber nicht für die AfD kandidieren.

IMAGO

Zwei Herren klingeln an der Haustür von Ehepaar Michaelis in Quedlinburg. Sie sind nicht von den Zeugen Jehovas. Einer ist Superintendent, der Chef von Pfarrer Martin Michaelis; der andere eine Zeugenperson. Beide sind höchstpersönlich in wichtiger Mission unterwegs und haben circa 50 Kilometer Autofahrt hinter sich. Der parteilose Pfarrer Michaelis ist von der AfD für die Kommunalwahl in Quedlinburg (9. Juni 2024) auf den dritten Listenplatz gewählt worden. Der Superintendent übergibt Frau Michaelis ein Schreiben für ihren Mann mit folgendem Inhalt:

„Nachdem Sie nun die Kandidatur bestätigt haben, hat der KKR (= Kreiskirchenrat des Kirchenkreises Egeln) in seiner gestrigen Sitzung den Beschluss gefasst, Ihre (Pfarr)Beauftragung zum morgigen Freitag, 15.3.2024, aufzuheben. Den entsprechenden Beschluss finden Sie im Anhang.

Ihre Entscheidung und die darauf entstehenden Umstände bedeuten für die betreffenden Kirchengemeinden eine schwere Erschütterung. Um weiteren Schaden von den Gemeinden abzuwenden, ordne ich hiermit nach § 58 Pfarrerdienstgesetz an, dass Sie ab heute keine dienstlichen Tätigkeiten mehr im Rahmen ihrer Beauftragung für den Pfarrbereich Gatersleben wahrnehmen. Das betrifft ausdrücklich auch den für heute, 18.00 Uhr, geplanten Gottesdienst in Nachterstedt. In Absprache mit dem Gemeindekirchenrat wird von mir ein entsprechender Ersatz organisiert.

Im Namen des Kreiskirchenrates bedauere ich die Entwicklung. Da Sie jedoch Ihre Entscheidung getroffen haben, sind die hier benannten Konsequenzen unvermeidbar.
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Porzelle, Superintendent“.

In der evangelischen Kirche darf man Gott leugnen und eine „Gott-ist-tot-Theologie“ vertreten.

In der evangelichen Kirche darf man Greta Thunberg den Konfirmanden als neuzeitliche göttliche Prophetin anpreisen.

In der evangelischen Kirche darf man das armselige Dogma „Impfen ist Nächstenliebe“ als Kirchenräson vertreten, das aus einem medizinischen Abwägungsprozess mit einem unausgereiften Impfstoff eine sakral-verbindliche Liebespflicht zugunsten der Pharmakonzerne macht.

All das geht in der evangelischen Kirche und eröffnet sogar Karrierechancen. Aber eines geht in der evangelischen Kirche nicht: sich irgendwo in der Nähe der AfD aufzuhalten, ohne das rituelle Gebet von der heiligen Brandmauer vom Kirchturm zu rufen.

Auf ihrer Hompage gibt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKMD) in einem „Wort zum Wahljahr“ 2024 bekannt: „Die Positionen extremer Parteien wie (…) der AfD können wir nicht akzeptieren. Sie sind mit christlichen Werten und mit der Verfassung unserer Kirche nicht vereinbar.“

Das ist eine Kampfansage und eine mehr oder weniger direkte Exkommunikation aller evangelischen Mitglieder, Mandatasträger, Wähler oder Sympathisanten der AfD. „In dieser Situation“, so Pfarrer Michaelis, „stelle ich mich als parteiloser Pfarrer solidarisch an die Seite vieler Christen, die sich der AfD verbunden fühlen. Einen AfD-Kommunalwahl-Kandidaten habe ich selbst vor einem dreiviertel Jahr getauft. Selbstverständlich sehe ich nicht tatenlos zu, wenn ihnen der Glaube abgesprochen wird.“ Die Einschätzung der AfD durch den Verfasssungsschutz, der unter Thomas Haldenwang eine gesichert regierungsextreme Exekutivbehörde ist, reicht für die kirchliche Exkommunikationskampagne nicht aus.

Die Kirchenfürsten allerdings sind sich in ihrer Verketzerung der AfD sicher. So sicher, als hätten sie kübelweise vom Baum der Erkenntnis gegessen und wären jetzt wie Gott. Doch sorry, liebe Götter im Talar, es gibt Kirchenmitglieder und Christen, die Fragen haben:

Warum widerspricht das den christlichen Werten und der Verfassung der Kirche, wenn die AfD

  • die teilweise höchst undemokratisch konstituierte EU kritisiert,
  • Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild befürwortet,
  • eine grenzenlose Masseneinwanderung von Niedrigqualifizierten ablehnt, die in Deutschland ein großes neues Mileu von Judenhassern und Bürgergeld-Empfängern schafft,
  • die Impfung mit einem umstrittenen Impfstoff dem freien Patient-Arzt-Verhältnis überlassen will,
  • eine übergriffige Genderideologie ablehnt, weil Gott den Menschen als Mann und Frau erschuf (Genesis 1,27),
  • für Friedensverhandlung mit Putin eintritt, um dem Schlachthof Ukraine eine Lebensperspektive zu eröffnen,
  • in der Abtreibungsfrage im Gegensatz zu den Oliv-Grünen weiterhin auf dem gesellschaftlichen Kompromiss besteht, dass Abtreibung eine Straftat ist, auch wenn sie aus verschiedenen Indikationen heraus straffrei bleiben kann?

Sicherlich können Menschen bei all diesen Themen andere Positionen vertreten. Doch einer Partei die christlichen Werte, was damit auch immer gemeint sein mag, abzusprechen, die sich bei diesen Themen demokratisch-alternativ positioniert, ist undemokratisch und intellektuell nicht überzeugend. Ist es nicht vielmehr so, dass der offizielle Kirchenkurs mit seiner einseitigen politischen Verketzerung die Gemeinden schwer erschüttert und großen Schaden anrichtet?

Es wird spannend werden, wie die Kirche mit dem verbeamteten Pfarrer Michaelis umgehen wird, der sich nichts hat zuschulden kommen lassen. Ideologische Verstiegenheit in gutmenschlich-antifaschistische Widerstandsgefühle hat ihren Preis. Dabei ist in vielen vakanten Gemeinden in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKMD) für Pfarrer mehr als genug zu tun. Aber die EKMD handelt nach dem Motto: Lieber drei Gemeinden ohne eigenen Pfarrer als einen engagierten parteilosen Pfarrer, der auf der Liste der AfD steht. Die EKMD stellt die fragwürdige politische Gutgläubigkeit ihrer Funktionäre über die seelsorgerische Betreuung ihrer Mitglieder.

Pfarrer Michaelis und seine Frau, Kirchenmusikerin im Unruhestand, hatten sich bereits zu DDR-Zeiten aus dem Glauben heraus offiziellen Phrasen und Vorverurteilungen widersetzt. Einst wurde Frau Michaelis vom Konrektor der Schule vor versammelter Klasse gefragt, warum sie nicht in der „FDJ“ sei. Frau Michaelis antwortete damals: „FDJ heißt: Freie Deutsche Jugend. Ich möchte, dass das so bleibt.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hinrich Mock
28 Tage her

Man sollte meinen, daß die EKD einen solchen Schritt genau begründet und schlüssig darlegt, aber dies tut sie nicht. Sie beläßt es bei einem unbegründeten Vorurteil, das lediglich weit verbreitet ist. Das ist intellektuell und sittlich mangelhaft. Wäre der Dienstherr hier staatlich, wäre dieses Vorgehen offensichtlich verfassungswidrig.

achijah
28 Tage her
Antworten an  Hinrich Mock

Ich stimme Ihnen voll zu: Kirchliche Haltungsnoten – sehr gut. Argumentativ ungenügend. – Als Körperschaft des öffentlichen Rechts wünsche ich mir von der Kirche auch mehr Verfassungstreue. Das kirchliche gebetsmühlenmäßige Berufen auf den haldenwangschen Verfassungsschutz reicht nicht, da der Verfassungsschutz der Exekutive unterstellt ist und darum in keinster Weise für die regierungs- und zeitgeistunabhängige Judikative sprechen kann.

verblichene Rose
28 Tage her

Nun, ich habe noch nie verstanden, wie man eigentlich als Parteiloser Anteil am Erfolg einer Partei haben möchte und dann aber möglicherweise im Namen einer Partei ein Amt nehmen will! Es ist in diesem/meinem Sinne schon klar, dass man nicht zwangsläufig bei der Post arbeiten muss, wenn man Briefmarken sammelt, aber die Affinität zum Wesen der Post darf einem dann am Ende des Tages dann doch nicht gänzlich abgehen, oder? Schliesslich gäbe es ja keine Briefmarken, wenn sie die Post nicht erfunden hätte… Mein Problem besteht daher weniger darin, verstehen zu können, dass einem Pfarrer gerade ob seiner (christlichen?) Überzeugung… Mehr

achijah
28 Tage her
Antworten an  verblichene Rose

Die Verbeamtung von Pfarrern ist ein Segen, den Kirchenleute vergeben. Pfarrer sind nicht Staatsbeamte, sondern Kirchenbeamte. – Herr Michaelis braucht kein Mitleid. Eher eine Kirche, die die zeitgeistige politische Korrektheit über das Evangelium stellt.

tichoz
28 Tage her

Nötig für beide kichliche Organisationen ist eine intensive Befassung mit den ersten drei der Zehn Gebote, einer Glaubenskonvention der Christen und Juden.

frb
28 Tage her

Die Kirchen hätten heute schon wesentlich weniger Mitglieder wenn die Frauen nicht auf Taufe, Kommunion / Konfirmation, Firmung und Hochzeit stehen würden. Ich bin vor 30 Jahren ausgetreten, mein Großvater hatte mir schon in der Kindheit eine kritische Haltung zur Kirche gelehrt. Meine Kinder sind nicht getauft, für was? Wenn ich mir die derzeitige Entwicklung so anschaue, habe ich alles richtig gemacht. Ich kenne welche die immer noch Kirchensteuer zahlen aus Angst vor ihren Eltern. Bei anderen wiederum ist es die „Faulheit“ zum Amt zu gehen und das „Abo“ zu kündigen. Es sind aber die gleichen, die gerne beim Mobilfunkvertrag,… Mehr

sunnyliese
28 Tage her

Mit inkompatiblen Inhalten des Pfarrers zur Lehre kann es nichts zu tun haben, die Positionen des Pfarrers müssen wohl den finanziellen Interessen der Kirche entgegenstehen…

Danton
28 Tage her

Man muß nun wiklich kein Ostdeutscher, oder Nordkoreaner sein, um zu sehen wohin das alles führt. Wenn man die Guten aus- und einsperrt um den Schlechten die macht zu sichern, dann kann es sich nur um Sozialismus/Kommunismus handeln.

Martin Mueller
28 Tage her

Niemand darf wegen seiner politischen Ansichten benachteiligt werden…
Alle Parteien und Abgeordnete in der Parlamenten sind gleich…

So hat man mir noch Demokratie und Grundgesetz erklärt…

Bissiger Wolf
28 Tage her

EKD….selektive Nächstenliebe. Selektives Demokratieverständnis..
Bin ja kein AFd`ler (sondern WU-Mitglied)…aber alleine die EKD-„Haltung“ während der Corona-Zeit wäre für mich ein Grund, aus diesem Laden auszutreten…wenn ich nicht da schon viele Jahre weg wäre.
(M)ein göttliches Bild braucht keine EKD…und sowieso kein Buch…oder irgendwelche Thesen und Annahmen.
Wenn es wirklich Jesus gegeben hat/hätte…würde dem wohl die Zornesröte angesichts so ein schäbigen Verhalten..

PK110
28 Tage her

Wieder einmal zeigt die Kirche ihre „Moral“.
Gegen Menschen, die nichts weiter getan haben als für eine legal bei Wahlen antretende Partei zu kandidieren, wird mit Härte vorgegangen.
Kinderschänder in den eigenen Reihen wurden und werden mit mehr Milde und Nachsicht behandelt.
Und warum weist man nicht die Kirchensteuer von Bürgern mit Nähe zur AfD zurück?

albert deutsch
28 Tage her

Bischöfe und Kardinäle erhalten in Deutschland ihren „Lohn“ vom Staat .Wes Brot ich ess des Lied ich sing ! Für 8 bis 12 000€ würde auch ich die AfD verteufeln und Jesu Mutter ,Maria ,als immer währende Jungfrau sehen .Da ist ein Heizungsgesetz oder die Befürwortung eines Krieges ,egal wer ihn provozierte, ein anderes Kaliber zumal hier Millionen leiden und nicht nur ein weitsichtiger Pfarrer .