Psalm 23 in neuer Version: Der Staat ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln

Wer immer noch meint, wir seien eine säkulare Gesellschaft geworden, irrt. Der Staat ist dabei, Gottes Stelle einzunehmen.

IMAGO/photothek

Die Pfarrerstochter Angela Merkel und mit ihr eine große Mehrheit will es so: Keine leibhaftigen Ostergottesdienste. Damit wird das christliche Osterfest 2021 zu einem weiteren öffentlichen Symbol für die Verdunstung der christlichen Glaubens in Deutschland.

Wer jetzt allerdings glaubt, dass damit die Religionslosigkeit gesiegt hätte, der hat weit gefehlt. Die Politik selber wird zum Tempel religiöser Sehnsüchte und Allmachtsvorstellungen. Der Staat ist nicht mehr säkular; er setzt sich an die Stelle Gottes.

Schon 1895 schrieb Le Bon: Die Massen wollen „die Worte der Gottheit und der Religion nicht mehr hören“. „Aber zu keiner Zeit sah man sie so viele religiöse Bildwerke und Altäre errichten“ wie heute.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wer etwa im Freundeskreis eine Diskussion zur Corona-Impfung führt, wird das sofort spüren: Ist hier ein nüchternes und sachliches und individuelles Abwägen von Vor- und Nachteilen möglich? Oder hat man es mit Gläubigen zu tun, die das alleinseligmachende Impf-Sakrament verherrlichen und die kein Verständnis für die Ungläubigen haben, die sich den Wallfahrten zu den Altären der staatlichen Impfzentren verweigern? Oder kürzer: Man spürt schnell, ob es bei Impfdiskussionen um rationale medizinische Abwägung geht oder aber um Himmel und Hölle.

Erstaunlich zurückhaltend opponieren die Kirchen gegen diese neuen religiösen Bildwerke und Altäre, obwohl die götzenvernichtende Religionskritik in der Bibel ein zentrales Thema ist und darum eine Stärke der Christen sein sollte.
Stattdessen sieht es so aus, als habe sich Kirche bequem eingerichtet in der Rolle des Blinddarms am Leib der Staatskirche.

Infolgedessen muss die Bibel umgeschrieben werden; den zahlreichen Mitgliedern der Staatskirche zur Freude:

„Der Staat ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer rot-grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser der zinslosen Staatsverschuldung.
Er erquicket meine Seele mit immer neuen Wahlgeschenken.
Er führet mich klimagerecht auf alternativloser Straße im Namen internationaler Solidarität und Gleichmacherei.
Und ob ich schon wanderte im finsteren Corona-Tal, so fürchte ich kein Unglück; deine Ansammlungsverbote und deine Grundrechtseinschränkungen trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht verödeter Innenstädte und Bildungseinrichtungen.
Du salbest mein Haupt mit FFP2-Masken und impfest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mit folgen mein Leben lang und ich werde wählen staatsgläubige Parteien immerdar.“

Wir können nur hoffen, dass Gott gegen solche perverse Staatsreligiosität eine lebensförderliche echte Religiosität stärkt. Kirche muss Kirche bleiben, damit der Staat säkularer Staat bleiben kann.

Darum nun unbedingt Psalm 23 im Original:
„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führte mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, so fürchte ich kein Unglück.
Dein Stecken und Stab trösten micht.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbst mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lange; und ich werde bleiben im Hause der Herrn immerdar.“

PS: Ich danke der Juristin Annette Heinisch für Impulse und Anregungen zu diesem Thema.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Morioon
18 Tage her

Ich dachte immer, die Klimakirche ist die neue Religion? Aber wahrscheinlich ist sie nur eine Sekte in der neuen Staatskirche.

olive
18 Tage her

Einmal mehr dank für diesen Text. Ihre Texte sind wichtig.

Matt
18 Tage her

„NRW-SPD-Chef Kutschaty: Warum nicht im Kölner Dom impfen?“ Nur konsequent, die Religion übernimmt die alten Kultstätten.- Be thou my vision, O Lord of my heart. –

Paul Brusselmans
18 Tage her

Die Pastorentochter kennt auch ihren Jesajas 36.10:

Ja, der HERR sprach zu mir: Zieh hinauf in dies Land und verdirb es.

Ben Goldstein
18 Tage her

In Deutschland ist Religion schon deshalb kurrumpiert, weil von der Kanzel die Tagesschau gepredigt wird (Bonmot von Peter Hahne) und es keine richtige Trennung von Kirche und Staat gibt. Ohne Säkularismus (hier: Trennung) geht nicht nur der Staat baden, sondern auch der Tempel. Mich stört dabei weniger die Kirchensteuereintreibung und vielmehr die Bischofsentlohnung, die staatliche Finanzierung kirchlicher Einrichtungen und v.a. der Religionsunterricht an Schulen, der auch de facto politisch und nicht biblisch betrieben wird. Ohne Säkularisierung fehlt auch eine Klare Kante gegen den Islamismus.

Sidon
18 Tage her

Herr Deutscher, Sie sollten vielleicht Glauben durch Vertrauen ersetzen und dadurch ein besseres Verständnis finden. Christus sagte: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“. Warum sagte er das? Es ist jedenfalls eine Einladung sich sein Leben und Wirken genau anzuschauen. Für Sie ist das Sehen entscheidend. Es gibt aber vieles, was man nicht sieht und das doch da ist. Liebe z.B. Sie vergessen die Transzendenz.

Deutscher
19 Tage her

Da wird höchstens der eine Aberglaube durch den anderen ersetzt.

Die vorchristlichen europäischen Völker lehnten die kulturelle Bereicherung aus dem Orient ab, weil sie wussten, dass sie ihrer lebendigen Spiritualität widerspricht. Man zwang sie dann, die Lehre anzunehmen, mit brutalster Gewalt.

Sorry, ich sehe nicht, wo da in der historischen Intention der Unterschied zum heutigen politischen Islam sein soll. Was halten Sie, Herr Zorn, davon, dass Europäer sich in 1000 Jahren vollständig zum Islam bekennen und ihn zu ihrer spirituellen und kulturellen Identität erklären könnten?

Last edited 19 Tage her by Deutscher
achijah
18 Tage her
Antworten an  Deutscher

Wenn Sie mich so offen fragen, eine ganz offene Antwort: Die grüne Religion einer Re-Mystifizierung der Natur spricht mich nicht an, selbst wenn sie im Kern altgermanisch sein sollte. Das jüdisch-christliche Modell der Natur als Schöpfung finde ich fortschrittsfreundlicher und auch offen für Umweltschutz, weil es die Schöpfung Gottes ist. Der Islam mit seiner wesensmäßigen Verschmelzung von Politik und Religion spricht mich auch nicht an. „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ – schon dieser eine Satz von Jesus gibt die Politik der Vernunft frei. Ich hoffe, dass dieser Ansatz vielleicht sogar die Kraft hat, die Aporien des Islams aufzudecken,… Mehr

Deutscher
18 Tage her
Antworten an  achijah

Ihre Argumente sind nicht schlüssig. Man muß doch nicht an eine Schöpfung im jüdisch-christlichen Sinne glauben, um die Natur als schützenswert wahrzunehmen. Sonst stellte man ja das eigene Weltbild über die reale Welt (die einen noch dazu erst hervorgebracht hat). Man würde praktisch sagen: „Die Natur ist nicht an sich schützenswert, erst mein Weltbild verleiht ihr solchen Wert.“ Das ist Hybris. Einst hat sich das Christentum selbst dank äußerer Stärke und trotz seiner inneren Aporien in Europa durchgesetzt. Das Schwert hat gesiegt und wird wieder siegen, weil es eine Klinge hat, die Philosophie aber nicht. Die Islamisierung Europas wäre nur… Mehr

Last edited 18 Tage her by Deutscher
achijah
18 Tage her
Antworten an  Deutscher

Der Streit mit anderen Gläubigen ist wichtig und fruchtbar. Aber Krieg und Gewalt um des Glaubens willen, ist mit Jesus Christus m.E. nicht möglich. Nur wenn Jesus Christus pervertiert wird, wie es in der Kirchengeschichte leider immer wieder passiert ist. Darum muss das Christentum immer wieder zur „Reformation“ – zur Zurückformung zu Jesus Christus. Jesus Christus ist nicht den Weg der Gewalt gegangen, sondern den Weg des Kreuzes. Mit Jesus Christus bin ich in keinster Weise verdammt zu zahllosen Kriegen und endlosem Leid.

Jean B.
19 Tage her

Vielen Dank! Auch für Psalm 23, für mich einer der schönsten.

achijah
19 Tage her
Antworten an  Jean B.

Da haben wir eine tiefe Gemeinsamkeit. Da ich diesen Psalm auch sehr liebe, konnte ich es nicht bei meiner Umänderung des Psalmes auf den Staat belassen, sondern musste am Ende unbedingt auch die Originalform zitieren, sonst wäre ich mir als Verräter an diesem wunderbaren Psalm vorgekommen.

John Beaufort
19 Tage her

Jede Religion hat irgendwann ausgedient, wenn sie ihr Deutungsmonopol der Welt verliert. Das passierte beim Christentum schon sehr lange schleichend. Gemeinwesen brauchen allerdings einen einenden Kult, verbindliche gemeinsame Werte, um zu funktionieren. Als Ersatz hat in der westlichen Welt lange der Nationalismus hergehalten. Seit 1945 ist der auch auf dem Rückzug, und nun suchen unsere orientierungslosen Gesellschaften nach einer neuen Massenbewegung. Entweder finden sie eine oder sie zerbrechen am Chaos und es bilden sich neue Gemeinwesen entlang neuer Grenzen. Bislang hat noch kein neuer Staatskult das Rennen gemacht, aber derzeit hat der Gesundheitskult den Kopf vorn, dicht gefolgt von Klimakult… Mehr

Ben Goldstein
18 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Wir hatten auch mal deutlich weniger Kult. Jahrzehntelang drehten sich Gerichtsverfahren beim Thema Meinungsfreiheit um das Thema „Nippel pro Kinderauge“. Wir waren also mal ziemlich frei.

Roellchen
19 Tage her

Reden wir unverblümt und ehrlich…dann hat uns die Kirche in letzter Zeit nicht im Kampf gegen den Sozialismus gestützt und sogar damit, besonders durch die Migration Kulturfremder, ihre Kassen gefüllt. Martin Luther hat gegen den Sündenablass gekämpft, gegen die Käuflichkeit der Kirche. Jesus lebte als Mensch des Volkes gegen die Obrigkeit. Diesen Weg hat die Kirche verlassen. Geschickt wohl, denn sie tut ja weiter so als wäre sie für die Leut und besonders für die Armen….während sie sich die Taschen füllt. Keine Mahnrede gegen die Aushöhlung der Verfassung, Harz 4 oder das Einsperren des Volkes. Keine Anprangerung der Finanz, des… Mehr