Die Grünen retten die Welt und Deutschland ist am Ende

Bei den Grünen haben die Ziehkinder der alten Ex-Maoisten übernommen. Sie handeln im Namen der Welt, des Klimas, der Menschheit. Und das eigene Land? Wird wirtschaftlich ruiniert und eingeebnet.

IMAGO / Marc John

Das Proletariat? Ach, darauf war doch noch nie so richtig Verlass. Deshalb übernehmen heute Schulschwänzer und Ex-Maoisten die Aufgabe, den Kapitalismus abzuschaffen. Man nennt es nicht mehr Revolution, „Transformation“ tut es auch, und das Ergebnis heißt weder Kommunismus noch Sozialismus, ist aber unterm Strich so etwas Ähnliches: alle gleich und alle gleich arm. Nicht, weil dein starker Arm, sondern weil das Klima es so will. 

Aber im Grunde ist es gleich, was auf der Agenda steht, ob Klima, Corona oder irgendetwas anderes, das die ganze Menschheit betrifft. „Mit uns zieht die neue Zeit“ – man kennt das Lied.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dass „Die Grünen“ keine Partei wie alle anderen sei, stand für ihre Gründer von vornherein fest. Partei sein hieße ja, partielle Interessen zu vertreten. Das aber war ihnen immer schon zu wenig – wer die Natur, die Frauen, die Welt, das Klima, die ganze Menschheit zu vertreten glaubt, lässt sich nicht auf kleinliche Kompromisse ein.

Und so feierten sich auf dem Delegiertenkongress der Grünen in Bonn die alten wie die neuen Totalitären. Naturfreunde und Pazifisten sind längst schon marginalisiert, übernommen haben die Kinder der altlinken Maoisten und Stalinisten. Und die interessieren sich ebenso wenig wie die Altvorderen für Kleinigkeiten wie Demokratie und Grundgesetz, sondern für die Machtübernahme im Dienste, na klar, der Menschheit, ob die will oder nicht. 

Das Verblüffende dabei ist, wie viele dieses Spiel mitmachen. Derzeit soll man zwar für die Freiheit der Ukraine frieren, aber edler noch ist die Selbstreduktion zugunsten des „Klimas“, das angeblich vom CO2 erhitzt wird, das beim Nutzen fossiler Energieträger entsteht. 

Reden wir nicht darüber, dass, würde das alles denn stimmen, nichts gegen die emissionsarme Kernkraft spräche, ganz im Gegenteil. Doch Atomstrom nimmt man nur, wenn er in Frankreich oder einem anderen Nachbarland produziert wird. Das Gleiche gilt für das Fracking von Schiefergas. Noch die schmutzigste Energieerzeugung wird sauber, sofern sie nicht in Deutschland stattfindet.

Stephans Spitzen:
Gestern stand man am Abgrund, heute ist man einen Schritt weiter
Nichts an der grünen Energiepolitik ist vernünftig, gar nichts. Das Märchen von der „Energiewende“ ist von der Art jener großen Erzählungen, wie sie immer dann gebraucht werden, wenn andere gemeinschaftsstiftende Mythen schwach geworden sind. Das Klima – ein Durchschnittswert, eine Zahl, sonst nichts – ist der Heilige Geist, der über die Erleuchteten gekommen ist, und wehe dem, der hier das Knie nicht beugt.

Es muss etwas her, das im guten alten Merkelschen Sinn „alternativlos“ ist. Mittlerweile haben auch alle anderen Parteien begriffen, wie man sich unangreifbar macht: indem man sich auf die Menschheit herausredet. Deren Interessen sind nicht verhandelbar. Wer will schon gegen die Menschheit sein?

Die Macht der Grünen basiert nicht auf Wahlergebnissen, die Partei ist trotz neuerlichen Höhenflügen noch immer eine kleine radikale Minderheit, der es jedoch hervorragend gelungen ist, der Gesellschaft ihre ideologische Agenda aufzuzwingen. Gegen den Anspruch, die Welt, das Klima, die Menschheit zu retten, verblasst jedes Argument und jede Logik. 

Was hilft da noch der Hinweis, dass in einer Demokratie keine Partei das Mandat erhält, andere als die Interessen der Staatsbürger zu vertreten? Weder ist die grüne Energiepolitik im Interesse der Deutschen noch die bedingungslose Unterstützung der Ukraine unter Vernachlässigung eigener Sicherheitsinteressen. Dass sich dieses Land noch nicht einmal selbst gegen einen Angreifer verteidigen könnte, macht die martialische Entschlossenheit der grünen Außenministerin erst recht pikant. 

Stephans Spitzen:
Der Iran als Probe für Baerbocks "feministische Außenpolitik"
In was also soll sich dieses Land verwandeln, nachdem es durch die „Große Transformation“ geläutert wurde? Das industrielle Rückgrat gebrochen, die Textur der Gesellschaft nicht mehr klar zu definieren, die Bevölkerung dank einschlägiger „Maßnahmen“ und durch Einschränkung der individuellen Mobilität vereinzelt? Die Innenministerin lässt schon jetzt keinen Zweifel daran, dass sie die Freiheit beschränken will, sich zu versammeln und zu protestieren, dass kriminalisiert werden soll, wer es dennoch tut.

Wie also wird es heißen, das neue Deutschland, verschlissen und zerrupft? Finis Germania? Nachdem zwei Weltkriege zahlreiche Traditionsunternehmen nicht geschafft haben und die nach einem Jahr Ampel nun aufgeben müssen, könnte es diesmal auch mit dem ganzen Land klappen. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
verblichene Rose
1 Monat her

Sehr geehrte Frau Stephan. Sie dürfen versichert sein, dass ich denen auf die Fres.. haue, die mir mein und Ihr (bisher) selbstbestimmtes Leben nehmen wollen! Entschuldigen Sie mir bitte meine Ausdrucksweise. Leider ist dieser Kampf aber mittlerweile zu einer Art TAGESORDNUNG entartet! Bislang hege ich meine Widersacher also nur verbal ein, soweit es mir möglich ist. Der Tag, den diese von ihnen beschriebene Leute wollen, an dem tatsächlich „abgerechnet“ wird, wollen diese Leute aber nicht wirklich, denn dafür haben sie einen echten „Aufmarsch“ verpasst und vor allem keinen Arsch in der Hose! Ich gebe zu, dass es mir mittlerweile auch… Mehr

Ingolf
1 Monat her

Im Artikel vergessen wurde der Umstand, dass „Die Grünen“ schon in frühen Jahren übelste Kriegstreiber waren. Unvergessen die dummdreiste „Sportpalast-Rede“ eines gewissen Josef Fischer (Kriegseintritt im Jugoslawien-Krieg). Und unvergessen auch, dass sich damals ein Großteil der „Grünen Klientel“ bzgl. Wehrdienst einen schlanken Fuß gemacht haben (notfalls über West-Berlin). Als damaliger (Zeit-)Marinesoldat musste ich mich von der „Grünen Plage“ als „Mörder“ bezeichnen und von der RAF im Stützpunkt bedrohen lassen (die Nähe von Teilen der Grünen zur RAF muss ich nicht betonen). Und dann erdreisten sich „Die Grünen“ auch noch, deutsche Soldaten in den Tod oder die physische oder psychische Verstümmelung… Mehr

Hueckfried69
1 Monat her

„Nichts an der grünen Energiepolitik ist vernünftig, gar nichts.“ Das kann man so nicht sagen. Wer „grüne“ Finanzprodukte besitzt oder wer überhaupt seine Kohle in die Energiewende gesteckt hat oder stecken will, findet hohe Strompreise s e h r vernünftig. Den Grünen insgesamt kann man nicht ihre Dummheit und ihre „Verhaltensoriginalität“ vorwerfen, wohl aber einem Teil der grünen Eliten seine Verkommenheit.

WGreuer
1 Monat her

Nun, der Großteil der Unternehmer, der Handwerker, Geschäftsinhaber und Selbständigen (sprich das Rückgrat des Landes) habe noch nicht verstanden oder wollen nicht sehen, was da auf uns zu rollt. Die glaubne noch immer, „das wird schon wieder“, „die Politiker werden das schon schaukeln“, „uns geht’s ja noch ganz gut“ oder „kann man eh nichts machen“. Dass die opportunen Manager der Konzerne nicht sehen können oder wollen ist klar. Da sie nur fremdes Hab und Gut verwalten, agieren sie wie Huren. Was da passiert Es ist denen also weitgehend wurscht. Wir rennen also sehenden Auges in eine absichtlich herbei geführte Katastrophe.… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  WGreuer

Ist ja auch für die meisten schwer zu erkennen, dass Politiker wie Merkel oder Scholz uns hinterrücks an die Gurgel gehen – statt dass sie, wie man gerne annehmen möchte, zu unserm Wohle unterwegs wären.
Wenn man den harschen Denkschritt geht, kann man so gut wie alles, was geschieht, so einigermaßen einordnen. Auch, wenn man noch nicht weiß, wer den Nutzen aus der ganzen Sache ziehen wird.

friedrich - wilhelm
1 Monat her

……ein verwandter hat mir die übertragung des grünenparteitages zugänglich gemacht. was ich dabei gehört habe, bringt mich dazu, anzufragen, wann sich endlich einmal der staatsschutz für diese terroristische bande interessiert. manche äußerungen könnten einfach direkt gemäß paragraph 140 stgb verfolgt werden! wer demnach die grünen zum freund hat, braucht keinen äußeren feind! die schaffen es schnell deutschland in den abgrund zu stürzen! alle minister und hohen grünen beamte sind folglich meineidig! mir geht es einzig um die geopolitische haltung der grünen und nicht um deren religiöse inbrunst mit der sie das klima schützen wollen! all the best from indian summer… Mehr

Last edited 1 Monat her by friedrich - wilhelm
fozziebaer
1 Monat her

Dass die Grünen in Deutschland die Welt retten werden, ist klar. Die Grünen haben mit den Medien ein Weltbild und ein Selbstverständnis einer ganzen Generation erzeugt, dass Deutschland als den Nabel der Welt betrachtet und nur Gutes tut. Demzufolge haben wir auch unsere Vergangenheit so schön aufgearbeitet, dass wir unseren moralischen Ziegefinger getrost auf andere Länder zeigen können. Lesen Sie doch nur einmal die Artikel der Haltungsjournalisten im SPIEGEL. Das Verrückte ist, dass diese Gehirnwäsche durch die Medien auch noch wirkt. Und das, obwohl die Grünen sich im absoluten Selbstwiderspruch bewegen. In ihrem letzten Programm hatten sie versprochen keine Waffen… Mehr

StefanB
1 Monat her

„Wie also wird es heißen, das neue Deutschland, verschlissen und zerrupft?“

Ganz einfach: DDR 2.0

So wird es übrigens nicht heißen, so heißt es bei jedem, der sich an die Fakten hält, schon.

luxlimbus
1 Monat her

Die Lösung in der Aufgabe zu suchen und hierrüber den nächsten Menschen auszublenden. Solche Jakobiner hat es schon immer gegeben. Die Geschichte lehrt bei solcherlei Aufkommen, besser nicht mehr auf die einstigen Regeln zu hoffen.

Gerd07
1 Monat her

„die bedingungslose Unterstützung der Ukraine unter Vernachlässigung eigener Sicherheitsinteressen.“ Der Autor beleibt zu scherzen und das gleich mehrfach! Polen unterstützt die Ukraine bedingungslos, Deutschland macht kaum mehr als das absolute Minimum und selbst das nur zögerlich oder hab ich verpasst, dass die Schützenpanzer Marder geliefert worden sind? Und was war das ein Gehampel bis die paar Geparden locker gemacht wurden. Was unsere Sicherheitsinteressen angeht, da sind wir wegen des Zustands der Bundeswehr abhängiger denn je von unseren NATO Partnern, die fast alle die Ukraine mehr unterstützen als wir. Und was los wäre, wenn der Russe an der polnischen Grenze stünde,… Mehr

Dr.Remberg
1 Monat her

Schon einmal in der deutschen Geschichte hat man solche „gut ausgebildeten“ und „qualifizierten“ Fachkräfte in ein Regierungsamt gebracht. Damals war es ein Ansichtskartenmaler. Dieser Herr konnte dann, ideologisch verblendet, mit seinen Anhängern das ganze Land in den Abgrund stürzen, als er endlich an die Macht gekommen war. Heute reden deshalb alle nur über den „Kampf gegen rechts“. Man spricht gerne von der BRAUNEN Gefahr für unser Land. Und die Medien zeigen dabei gerne auf die AfD. Obwohl demokratisch gewählt, werden deren Abgeordnete trotzdem durch die „echten Demokraten“ von Ämtern wie Bundestagsvize, Ausschussvorsitzende etc. ferngehalten. Das nennt man dann Demokratie, und… Mehr