Lambrecht vs. Faeser – zwei Fehlbesetzte im Zwist

Dass die Ministerinnen Faeser und Lambrecht beide Fehlbesetzungen sind, ist offenkundig. Insofern wäre Faesers Rückzug nach Hessen kein Unglück für das Land, wahrscheinlich ist allerdings, dass Lambrecht eher geht. Bis dahin können beide noch einiges Unheil anrichten.

IMAGO / Future Image
Christine Lambrecht und Nancy Faeser im Bundestag, 07.12.2021

Die Verteidigungsministerin und Parteikollegin Christine Lambrecht hat es ausgeplaudert: Nancy Faeser, hessische SPD-Vorsitzende und derzeit deutsche Innenministerin, ist ins Kabinett geholt geworden, damit sie eine gute Startposition für die hessische Landtagswahl im kommenden Jahr hat – mit der Aussicht, den Ministerpräsidenten Bouffier, CDU-Mann, der nicht mehr antreten wird, abzulösen. Und, na klar, schwärmt Frau Lambrecht, Faeser wäre gewiss doch eine großartige Ministerpräsidentin!

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ein fein vergiftetes Lob: So macht man die Kollegin zur lahmen Ente, zur Ministerin auf Abruf. Der Verdacht liegt nahe, dass Lambrecht lieber Innenministerin geworden wäre als die Oberbefehlshaberin einer fußkranken Truppe, deren seltsame Riten und Rangbezeichnungen ihr gründlich fremd sind. In Deutschland geht es sich im Übrigen in High Heels wesentlich bequemer als im Wüstensand irgendwo jwd. Faeser ab nach Hessen wäre also eine Lösung.

Nun, Faeser hat beherzt zurückgekeilt: Auch sie wünscht sich gewiss mehr Zeit für ihren siebenjährigen Sohn, habe ihn aber noch nie auf eine Dienstreise mitgenommen. Zickenkrieg in der Bundesregierung! Was könnte schöner sein?

Dass beide Frauen eine eklatante Fehlbesetzung sind, hat sich herumgesprochen. Insofern wäre Faesers Rückzug nach Hessen schon die halbe Miete – wahrscheinlich ist allerdings, dass Lambrecht eher geht. Und bis dahin kann Nancy Faeser noch jede Menge Unheil anrichten.

Stephans Spitzen:
Wir schaffen uns ...
Dass sie für ein linksextremes Vereinsblättchen geschrieben hat, kann man ja noch verknusen. Bedenklicher ist ihr Kampf gegen Rechts an allen Fronten. Was Verteidigungsministerin von der Leyen einst der Truppe hat angedeihen lassen – Spinddurchsuchungen wegen Verdachts auf rechte Idolatrie – möchte Faeser flächendeckend einführen, nicht nur bei der Polizei. Rechte sind ja immer und überall, insbesondere offenbar da, wo es etwas härter und etwas männlicher zugeht. Toxisch halt. Und womöglich auch noch weiß. (Faeser ist lustigerweise Mitglied bei den Sozialdemokraten in der Polizei.)

Islamismus? Gewalt von links? Kommt bei der Innenministerin nicht vor. Nun ist es mittlerweile auch dem einen oder anderen in der „Mitte der Gesellschaft“ aufgefallen, dass der „Kampf gegen Rechts“ so schön ablenkt von allen anderen Problemen. Und dass er vor allem bevorzugt die deutschen Ureinwohner aufs Korn nimmt – dabei geht etwa der wachsende Antisemitismus zum großen Teil aufs Konto frisch Zugewanderter, wie auch so manch andere Missetat, die man vorsorglich den üblichen Verdächtigen andichtet, damit es nicht etwa zu „Fremdenhass“ kommt. Dem „Fremden“ gilt Nancy Faesers Zuwendung offenbar weit mehr als dem stets verdächtigen deutschen Pfahlbürger, was übrigens keine probate Strategie gegen „Fremdenhass“ ist, im Gegenteil.

Fremdenliebe fällt allerdings nicht gerade in die Kernkompetenz einer Innenministerin Deutschlands. Oder doch? Sie ist ja auch Heimatministerin, und als solche twitterte sie kürzlich: „Wir müssen den Begriff Heimat positiv umdeuten und so definieren, dass er offen und vielfältig ist. Und, dass er ausdrückt, dass Menschen selbst entscheiden können, wie sie leben, glauben und lieben wollen. Das wäre ein Gewinn für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Offen und vielfältig. Die üblichen buzzwords halt, möchte man denken. Mal ganz abgesehen davon, dass kaum ein deutscher Ureinwohner noch zu bestreiten wagt, dass Menschen „leben, glauben und lieben“ sollen, ganz wie sie es wünschen. Bestritten wird das eher in Kreisen, in denen man der Familienehre wegen glaubt, gewalttätig werden zu müssen, gern gegen Schwester oder Frau.

Olaf Scholz
Das Kabinett der Illusion und Lebenslüge
Auch fragt sich der halbwegs unvoreingenommene Beobachter, seit wann es Regierungsaufgabe ist, zu definieren, wie Menschen Heimat verstehen. Und schließlich: Dass vielfältiges Multikulti ein Gewinn für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist, würde jeder Migrationsforscher vehement bestreiten. Das Gegenteil ist richtig, egal, wie gut oder schlecht man das findet.

Der Verdacht liegt nahe, dass Frau Faeser irgendwelchen Anfängen wehren will. Denn seit viele Ukrainer für Nation und Vaterland, für ihre Heimat kämpfen und dafür bewundert werden, könnte ja etwas geweckt werden, was man übrigens nur in Deutschland für gefährlich und für die Vorstufe von knallhartem Nationalismus hält, weshalb es unterdrückt gehört.

Was das ist? Die Liebe zum eigenen Land. Man kann es auch Heimat nennen. Etwas, dass man hierzulande offenbar weder verteidigen kann noch auch nur will.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Daimondoc
1 Monat her

Sofort absetzen beide, so wie in der Ampel total falsches Personal auf solche wichtige Posten befördert wurde zeigt uns was dessen Arbeit wert ist.
Nämlich nichts gar nichts, außer dass der Bürger wie noch nie leidet. Ob die Menschen dafür länger bereit sind wage ich zu bezweifeln.

elly
1 Monat her

Es zeigt sich wieder einmal die Schizophrenie unserer Gesellschaft vertreten durch PolitikerInnen, die nur die Marionetten der NGOs sind. Die Ukrainer werden für ihren „Kampf“ um das eigene Land gefeiert und bejubelt. Aber wehe in Deutschland zeigte sich eine annähernd ähnliche Verbundenheit zum eigenen Land, dann ist das voll bäääh und voll Nazi.

K.Behrens
1 Monat her

Frau Lambrecht zeigt als sogenannte “Alleinerziehende” ihre Abneigung gegen die Bundeswehr. Sie benutzt einen militärischen Hubschrauber samt indoktriniertem Nachwuchs bewußt für private Zwecke, um die Bundeswehr ad absurdum zu führen. Frei nach dem Motto, einen Hubschrauber der Bundeswehr kann man auch als Zivilperson gebrauchen. Man sollte nicht auf den Gedanken verfallen, Mutter Lambrecht möchte ihren Sohn auf eine militärische Laufbahn vorbereiten. Mutter Lambrecht mißbraucht ihren Sohn als Ersatzpartner auf Dienstreisen und der postet treu brav sein Erlebnis. Tja, da sieht die Wehrkraft in Israel schon anders aus, Wehrpflicht für alle. Der Nachwuchs von Familie Lambrecht spiegelt leider das allgemeine Elternhaus… Mehr

A rose is a rose...
1 Monat her

Und ewig grüßt der Kampf gegen Rechts.
Richtig so, finde ich, denn gerade für die indigenen Frauen dieses Landes ist der (Neo)-N..i schon immer eine große Bedrohung gewesen. Horden dieser Menschen ziehen schliesslich schon seit ewigen Zeiten durch unsere Städte, brüllen ihre Parolen und verängstigen die Bevölkerung, die durchaus auch häufiger mal brutal angegriffen wird. Selbst unsere Rentner fühlen sich durch diese Männer in Springerstiefeln bedroht, besonders wenn es um die Ausgabe von Lebensmitteln geht. Ich freue mich, dass wir eine Innenministerin mit solch Durchblick haben, die endlich die wahren Probleme unseres Landes bereit ist, anzugehen!

Nikedew
1 Monat her

„Dein Land sollst du lieben, die anderen sollst du achten.“ hat irgendjemand mal sehr treffend formuliert. Besonders der zweite Teilsatz unterscheidet den Patrioten vom Nationalisten. Für Linksgrün gilt dagegen der Satz: „Deutschland sollst du verachten, die anderen lieben.“

Jens Frisch
1 Monat her

„Wir müssen den Begriff Heimat positiv umdeuten und so definieren, dass er offen und vielfältig ist. Und, dass er ausdrückt, dass Menschen selbst entscheiden können, wie sie leben, glauben und lieben wollen. Das wäre ein Gewinn für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Jaja, die „Deutungshoheit“ haben sie größtenteils schon errungen:

„Noch „erfolgreicher“ als der Marsch durch die Institutionen warf der Marsch durch die Definitionen.“
Roland Baader – „totgedacht“

jorgos48
1 Monat her

Nicht nur Faeser und Lambrecht sind eine Fehlbesetzung. Ein Kanzler, der sich von Putins Drohungen beeindrucken lässt und dies auch öffentlich zeigt, ist eine Fehlbesetzung. Der Mann hat kein Standing. Es reicht nicht auf dem Juso Ticket in der Partei sich durchzulavieren. Was wohl Helmut Schmidt zu dem Wahl Hamburger Scholz sagen würde?

Schwabenwilli
1 Monat her

“ dass Menschen selbst entscheiden können, wie sie leben, glauben und lieben wollen. Das wäre ein Gewinn für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

„Wer in der Politik Visionen hat sollte zum Arzt“
(Helmut Schmidt)

Hieronymus Bosch
1 Monat her

Na ja, wenigstens haben beide die Frauenquote nach oben getrieben! Bei derlei Besetzungen sind Fachwissen und politische Befähigungen nur Nebensache. Von der Leyen und Kramp-Karrenbauer waren ebenfalls nur Nieten in ihren Ämtern, erstgenannte ist trotzdem noch aufgestiegen. Was hier passiert, könnte man „endemische Vetternwirtschaft“ nennen, bei der die Beteiligten gegenseitig die Hand aufhalten. Aber Inkompetenz ist hier ja kein Mangel, sondern eher eine Auszeichnung!

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Beide Damen sind als Ministerinnen das Ergebnis der Negativauslese in den politischen Parteien, die sich den Staat zur Beute gemacht haben. Mittelmäßig begabt, mittelmäßig gebildet, inkompetent, unfähig und nur aus Quotengründen (Lambrecht) oder wegen der angepeilten künftigen Funktion (Faeser) im derzeitigen Amt. Ein Land, das sich solche Leute in verantwortlichen Positionen leistet, muss wohl noch tiefer fallen, bis es erkennt, welchen Schaden diese Personen anrichten.