Trouble bei der New York Times (NYT): Floyd und die Politik

Die NYT verfuhr nach dem in Deutschland längst üblichen Motto, einem ungeliebten Politiker durch verkürzende Scheinzitate ein negatives Image anheften zu wollen. Der vorgeblich freiwillige Rücktritt des Ressortchefs war angemessen, weil er durch seine Überschrift eine sachgerechte Auseinandersetzung mit Text und Autor unmöglich machte.

Die 1851 gegründete New York Times gilt als Institution des unabhängigen Journalismus. Unter dem Slogan “All the news that’s fit to print” („Alle Neuigkeiten, die gedruckt zu werden wert sind“) etablierte sich das Blatt international als eines der führenden Informationsangebote der Vereinigten Staaten von Amerika. Politisch gilt sie als liberal, was in den USA grundsätzlich als „links“ betrachtet wird – wobei sie sich stets bemühte, gemäß dem journalistischen Anspruch auf objektive Berichterstattung auch über Positionen zu berichten, die weniger left-winged sind. Insofern unterschied sie sich bislang maßgeblich von der beispielsweise in der Bundesrepublik festzustellenden Entwicklung, dass sogenannte Mainstream-Medien zur journalistisch gebotenen Trennung von Nachricht und Kommentar nicht mehr in der Lage sind und statt objektiver Berichterstattung, ergänzt durch Meinungskommentare unabhängiger Autoren, sich dem sogenannten „Haltungsjournalismus“ (welcher mit Journalismus nichts mehr zu tun hat) verschrieben haben.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nun allerdings hat das Meinungsdiktat des Haltungsjournalismus auch die ehrwürdige NYT erwischt. Ursache ist der Kommentar eines US-Senators, der dem right-wing zugeordnet wird, und der in seinem als persönliche Stellungnahme ausgewiesenen, bei der NYT veröffentlichten Text es wagte, in der „Causa Floyd“ eine vom Mainstream abweichende, die Position des US-Präsidenten stützende Auffassung zu vertreten. Dieser „rechte“ Kommentar des Republikaners Tom Cotton, der als Senator den Unionsstaat Arkansas vertritt, sorgte umgehend für einen Shitstorm des Left-Wing, der sich aktuell epidemieartig global auf den Straßen mit Massendemonstrationen und Bildersturm artikuliert. Die NYT knickte umgehend ein, ließ wissen, dass der Cotton-Kommentar unabsichtlich ins Blatt geraten sei, weil der Chef der zuständigen Meinungsredaktion versäumt habe, ihn zu lesen. Der durfte daraufhin im Eiltempo seinen Hut nehmen – offiziell in eigenverantworteter Buße für sein unentschuldbares Versäumnis.

Cottons deutliche Worte gegen „Aufrührer“ und Antifa

Tatsächlich hat Cotton, der in manchen deutschen Medien bereits als „der bessere Trump“ bezeichnet wird, weil er dessen Politik noch extensiver vertrete, in seinem Kommentar deutliche Worte gefunden. Statt sich dem Mainstream der Rassismus-Demonstranten anzuschließen, schreibt er von „Aufrührern [rioters], die viele amerikanische Städte in Anarchie stürzen“. Dieses erinnere an die „weit verbreitete Gewalt der 1960er“. Cotton lässt an jenen, die den Protest gegen den Tod des Schwarzamerikaners in Minnesota für Plünderungen nutzen, kein gutes Haar, beschreibt sie als „Banden von Plünderern, die die Straßen verunsichern, hunderte von Geschäften zerstören und plündern“. Dabei, so Cotton, seien die Unruhen „ebenso ein Karneval für Reiche, die den Kick suchen, wie für andere kriminelle Elemente“. Dann listet Cotton die Opfer in den Reihen der Polizei auf, die, von „nichtsnutzigen Politikern schutzlos ausgeliefert, die Hauptleidtragenden der Gewalt“ seien: „Officers“, die im Staat New York vom Mob gezielt mit Fahrzeugen überfahren worden sind; ein Polizist, dem in Las Vegas gezielt in den Kopf geschossen wurde; vier Polizisten in St. Louis, die beim Versuch, Benzindiebe zu hindern, gezielt unter Beschuss standen; ein 77-jähriger Ex-Polizist, der den Tod durch die Kugel fand, als er Plünderer hindern wollte, ein Leihhaus leerzuräumen.

Unruhe in Amerikas Redaktionen
Wie ein Trump-Freund die New York Times ins Trudeln brachte
Cotton unterstreicht, dass dieser Aufruhr nicht mit dem „bedauerlichen Tod des George Floyd“ zu tun habe. Vielmehr seien die Versuche einiger Eliten, die „Gewaltorgie“ im Sinne eines „radical chic“ als „verständliche Antwort“ zu entschuldigen, Ergebnis einer „empörenden Gleichsetzung von Aufrührern und Plünderern mit friedlichen, gesetzestreuen Demonstranten“. Der Senator aus dem Middle-West-Staat stellt fest, dass die berechtigten Proteste von „linksradikalen Kadern wie der Antifa infiltriert werden, die den Tod Floyds missbrauchen, um ihre eigenen, anarchistischen Ziele zu erreichen“. Trump hatte vor einer Woche angekündigt, die Antifa zur terroristischen Vereinigung erklären zu wollen. In diesem Sinne dann fordert Cotton den „erdrückenden“ Einsatz staatlicher Macht, um diesem Treiben ein Ende zu bereiten und die Gesetzesbrecher dingfest zu machen. Damit stellt er sich hinter Trumps Ankündigung, im Falle eines Aufstandes oder der Behinderung des Rechts notfalls auch Militär einzusetzen. Jener dafür vorgesehene, „geschätzte und ehrwürdige“ [venerable] Insurrection Act habe weder etwas mit Ausnahmezustand noch mit dem Ende von Demokratie zu tun, wie manche den Eindruck zu erwecken suchten. Vielmehr habe die Bundesregierung [federal government – Unionsregierung in Washington] die verfassungsmäßige Pflicht, jeden einzelnen Bundestaat vor innerstaatlicher Gewalt zu schützen.

Eine Position wider den linken Mainstream

Naheliegend, dass diese Äußerungen eines konservativen Politikers nicht in die Linie der linken Meinungsführer passen. Statt dem derzeit weit über die Grenzen der USA hinausgehenden Polizei-Bashing das Wort zu reden, stellt sich Cotton trotz des bis zum Beweis des Gegenteils als unbeabsichtigt geltenden Todes des laut Obduktionsbericht unter Drogeneinfluss stehenden Floyd hinter jene Polizei, die – auch das sollte nicht unterschlagen werden – in den USA durchaus manchen Anlass zu Kritik bietet. Doch dieses ist Cottons Position – ausdrücklich. Und eine solche Position ist dann, wenn sie von einem gewählten Politiker vertreten wird, vielleicht zwar kritikwürdig, aber sie bleibt zulässig umso mehr, da nicht nur in den USA, sondern auch andernorts festzustellen ist, wie linksextremistische Staats- und Verfassungsfeinde aus den Kreisen der Antifa den Protest gegen den Tod Floyds gezielt und vorsätzlich zu instrumentalisieren suchen, um das „Schweinesystem“ der Kapitalisten – so formulieren es manche der Staatsfeinde beispielsweise über die deutschsprachige Anarcho-Plattform indymedia – zu bekämpfen und auszuhebeln.

Interview Douglas Murray
„Ich sehe eine Gegenreaktion kommen“
Tatsächlich ist der Protest gegen den Tod Floyds längst zum Instrument des anhaltenden Kulturkampfes mutiert. Vorgänge in Großbritannien, in denen Denkmäler geschleift und das Andenken Churchills in Frage gestellt wird, unterstreichen, worum es tatsächlich geht: Die „weiße“, europäische Kultur soll abschließend aus dem Bewusstsein der Menschheit getilgt und durch eine kollektivistisch-linksalternative One-People-Kulturfiktion ersetzt werden. Die Europäer werden als „Rassisten und Kolonialisten“ nicht nur unter Generalanklage gestellt – sie und das Andenken an die zivilisatorischen Errungenschaften der freiheitlich-bürgerlichen Gesellschaft sollen im Namen von „Gleichheit“ und uneingeschränktem „Toleranzgebot“ aus jedwedem, positiv konnotierten Gedächtnis der Menschheit entschwinden. Willkommenen Anlass hierzu bieten jene dabei auch beschrittenen, historischen Irrwege, die, wie zu allen Zeiten, mit jener Zeit verbunden sind, als die Europäer auszogen, der Welt ihre Zivilisation zu bringen. Das wiederum willkommener Anlass auch für die ARDMoMa-Redaktion, die angestrebte Geschichtsrevision und Erinnerungsvernichtung zum Kernthema hochzufahren und durch die Hintertür den Bildersturm zu legitimieren.

… und dann doch eine Entschuldigung

Toby Young:
"Warum ich eine Gewerkschaft für Freie Rede gründen möchte"
So knickte dann angesichts des koordinierten Shitstorms die Chefredaktion der NYT ein, indem sie den Ressortchef zum Bauernopfer machte und dem Cotton-Text nachträglich eine redaktionelle Stellungnahme vorsetzte, in der unter anderem Cottons Hinweis auf die „Kader der Antifa“ als „unbewiesen“ relativiert wird. Auch sei der Hinweis auf die Polizei als „Hauptopfer der Gewalt“ ein „overstatement“, die behauptete „Verfassungspflicht“ des Insurrection Act fragwürdig. All das hätte durch die Herausgeber – also die NYT – entweder herausgenommen werden müssen, oder aber der Text in Gänze nicht erscheinen dürfen. Dennoch entschied sich die NYT nun, da er bereits erschienen ist, dafür, ihn als eine Art zeitgeschichtliches Dokument weiter zugänglich zu lassen. Und entschuldigt sich indirekt sogar noch bei Cotton, weil sie dessen Text eine Überschrift gegeben hatte, die – so die Konsequenz – den linken Aufstand gegen Cottons deutliche Worte erst gezielt befördert hat. Sie lautete „Senator Cotton: Send In The Troops“ und bedeutet, dem Senator seitens der Redaktion die Aufforderung zu einem Militäreinsatz ohne Wenn und Aber in den Mund zu legen.

Das allerdings hatte Cotton tatsächlich nicht gefordert, sondern lediglich Trumps Hinweis auf jenes Gesetz gerechtfertigt. Die NYT verfuhr also nach dem in Dutschland längst üblichen Motto, einem ungeliebten Politiker durch verkürzende Scheinzitate ein negatives Image anheften zu wollen. Und insofern war der vorgeblich freiwillige Rücktritt des Ressortchefs vielleicht doch angemessen. Nicht, weil er den zugegeben recht deutlichen Text eines gewählten Politikers angeblich ungelesen veröffentlichen ließ, sondern weil er durch die Überschrift eine Konnotation in die Situation brachte, die eine sachgerechte Auseinandersetzung mit Text und Autor von vornherein unmöglich machte.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cethegus
4 Monate her

Es ist eben alles eine Frage des Standpunktes: Wenn in Chemnitz gegen Migrantengewalt demonstriert wird und dort ein paar Idioten den rechten Arm heben, ist die Demonstration diskreditiert und ein Nazimob will Ausländer jagen und Juden angreifen.
Wenn aber allerorts in den USA und vereinzelt in deutschen Brennpunkten scheinbar gegen Polizeigewalt imd Rassismus demonstriert wird und ANTIFA und co. dies nutzen, um Chaos und Gewalt zu verbreiten sind das natürlich entschuldbare Randerscheinungen und das Hauptanliegen ist natürlich viel, viel wichtiger!

Die Heuchelei der Mainstreammedien kennt halt keinerlei Grenzen und das müsste doch nun auch dem Dümmsten aufgefallen sein!

Hannibal Murkle
4 Monate her

Apropos Medien: Das Jubelmedium jubelt nicht mehr, sobald ein Herr mit blauen Haaren Stimmung gegen eben jenes Medium macht:

https://www.welt.de/vermischtes/article209330561/Rezo-Zerstoerung-der-Presse-im-Faktencheck-YouTuber-macht-Fehler.html

„… Die „Berliner Zeitung” und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatten bereits recherchiert, dass viele der von Rezo gegen sie erhobenen Vorwürfe falsch oder zumindest an den Haaren herbeigezogen sind. Bei den angeblich fehlerhaften Artikeln von WELT ergibt sich ein ganz ähnliches Bild. …“

Weiter wird es mit sehr vielen Details ausgeführt.

imapact
4 Monate her

Übrigens, passenderweise erst jetzt, fast 2 Wochen nach der groß inszenierten Antirassismuswelle, hat man nun durchsickern lassen, das Chavin und Floyd sich persönlich kannten, weil sie beide im selben Nachtclub gearbeitet hatten.
Das macht den Vorgang zwar nicht weniger brutal, stellt die Sache dennoch in ein anderes Licht und die Frage ist, warum man diese Information bis jetzt unter Verschluß gehalten hat. Insbesondere vor dem Hintergrund, daß gefühlt Hunderte Artikel zum Thema in die Welt gesetzt wurden.

Moses
4 Monate her

Mein „Rassismus“ kocht. Tausende Veröffentlichungen auf der ganzen Welt behaupten, dass die Häufigkeit der Tötungen von schwarzen US-Bürgern deutlich höher als die anderen ethnischen Gruppen ist. Und in der Realität? Schauen Sie an: https://github.com/washingtonpost/data-police-shootings. Bei 100.000 Gewaltverbrechen war die Zahl 2018 der ermordeten festgenommenen Schwarzen etwa halb so hoch wie die unter Weißen, Hispanics und Asiaten unter den gleichen Umständen. Nur ein Indikator fällt aus den Daten in der Tabelle – der Anteil schwarzer US-Bürger (7,2%) – heraus, der doppelt so niedrig ist wie der nationale Durchschnitt (15,1%) und etwa dreimal niedriger als bei allen anderen großen Rassen und ethnische… Mehr

StefanB
4 Monate her

Irgendwie unglaublich, dass sich alle selbst derart „auf Linie“ bringen! Oder ist der Gruppenzwang doch der entscheidende Punkt? Oder gibt es doch eine federführende Hintergrundmacht (ich weiß: VT)?

Moses
4 Monate her
Antworten an  StefanB

Die gibt es und ihr Ausmaß war schon immer erschreckend groß. Die heißt menschliche Dummheit.

Wittgenstein
4 Monate her

Lieber Herr Spahn, das Problem mit den „weissen Rassisten“ und „Kolonialisten“ liesse sich vielleicht ganz elegant lösen. Dazu bedürfte es eigentlich nur einer gewissen definitorischen Flexibilität, die man sich für den guten Zweck bei den gesinnungs- und haltungstechnisch stocksteifenn Links-Grünen einmal entleihen könnte. Was, wenn die „weisse“ Hautfarbe nur ein soziales Konstrukt wäre, so wie das Geschlecht ja inzwischen vom Mainstream anerkanntermaßen auch nicht biologisch zu verstehen ist. Was, wenn Churchill, dessen Statue vor Westminster geschleift werden soll, eigentlich einer „Schwarzer war? Dann hätte es niemals“ White Supremacy“ gegeben, und auch keine „weissen Rassisten“ und „Kolonialisten“! Und schaun‘ sie sich… Mehr

Thomas Hellerberger
4 Monate her

Ich teile die Empörung über diesen Vorgang nicht. Er fand in den letzten 15 Jahren mannigfach auch in deutschen Redaktionsstuben statt, überall, insbesondere auch bei den Medien, die früher mal „konservativ“ waren – man denke nur an die FAZ oder WELT – und die heute bloß nur weitere Exemplare des linksliberalen und Snowflakes-Einheitsbreis sind, politisch komplett umgedreht. Unser Bennet heißt Holger Stetzner, erinnert sich jemand? Und mit ihm so viele andere, still und leise. Unsere Mitverantwortung als Konservative ist und bleibt dabei, daß wir das a) zugelassen haben, meist gleichmütig oder nonchalant und b) daß wir es nicht fertigbekommen, gegenzuhalten.… Mehr

Mein Name ist Lohse
4 Monate her
Antworten an  Thomas Hellerberger

Ich sage schon seit 2013, dass die Hauptaufgabe der konservativ-liberalen Gegenbewegungen es sein muss, eigene Medienmacht aufzubauen und das gelingt ihr so gut wie gar nicht. Es gibt massenweise Fernsehsender, die 24 Stunden Telewerbung machen. Da kann mir keiner erzählen, dass man zum Betrieb eines Senders Unsummen braucht. Lizenz im EU-Ausland, damit die Rechtsbrecher in deutschen Landen nicht auf die schlaue Idee kommen den Sender mal gar nicht zuzulassen und fertig. Ich bin mir sicher es gäbe viele Menschen aus der Branche, die da ohne finanzielle Hintergründe mitmachen würden. Nur aufs Internet zu setzen ist grundfalsch, da noch immer schätzungsweise… Mehr

bhayes
4 Monate her
Antworten an  Mein Name ist Lohse

Ähnliches schreibe ich auch schon seit Jahren. Der massive Aufbau reichweitenstarker bürgerlich-freiheitlicher Medien ist eine zwingende Bedingung einer jeden Wende zum Besseren.

Tesla
4 Monate her

Cottons Darstellung wird durch Videos im Internet bestätigt. Eine Ansammlung von Vandalen, die plündernd durch die Straßen ziehen. Einige Vertreter geben es sogar schon vor laufender Kamera zu, dass sie es bei den Protesten auf Geld und Plünderungen abgesehen haben. Mittendrin die Speerspitze der Antifa unter der weltweit wohlwollenden Berichterstattung der fake-news-Medien. Es wird Zeit, dass Trump sein Vorhaben, die Antifa als terroristische Vereinigung zu erklären, in die Tat umsetzt. Naja, vielleicht macht er daraus auch eine Art Wahlversprechen für seine Wiederwahl. Aber es wird trotzdem Zeit. Die BLM-Chaoten konnten sich dabei sogar noch nicht mal entblöden, Geschäfte von Schwarzen… Mehr

Dr. Mephisto von Rehmstack
4 Monate her

Es ist ohne Zweifel nicht zu rechtfertigen, wenn ein vorbestrafter unter drogenstehender Afro-american durch Polizeigewalt zu Tode kommt, ohne das eine Notfallsituation vorliegt. Sollte allerdings „black lives matters“ wirklich Inhalt bekommen, sollte aus der afro-american community alles unternommen werden, daß die Tötung von Schwarzen durch Schwarze beendet wird:
„Chicago witnessed another deadly weekend of inner-city black on black gang-related violence, with over 30 people shot.“

„Three people are dead and at least 28 others have been injured in shootings across the city this weekend,“ a Chicago NBC affiliate reports.

Volksschauspieler
4 Monate her

Die Schere im Kopf vieler Journalisten heute, schafft Einfalt statt Vielfalt der Meinungen und fügt freiheitlich-demokratischen und pluralistischen Gesellschaften Schaden zu. Notwendiger Diskurs wird auf dem Altar der allseits bekannten Mainstream-Ideologie geopfert.