Stuttgart ist ein Ergebnis der grünen Politik

Die Grünen ernten in Stuttgart, was sie in Jahrzehnten einer verfehlten Bildungs-, Einwanderungs- und Integrationspolitik selbst verursacht haben. Indem sie die Werte dieser Gesellschaft zur Disposition stellen und sich in ihrer Wandervogel-Romantik eine neue Welt mit besseren Menschen erträumen, die sie aus fernen Ländern importieren wollen.

Alexander Hassenstein/Getty Images

Lange Zeit tobte bei den „Grünen“ ein interner Krieg zwischen den sogenannten „Fundamentalisten“ – kurz „Fundis“ – und den „Realpolitikern“ – kurz „Realos“. Winfried Kretschmann, seit dem 12. Mai 2011 Ministerpräsident des „Ländles“ Baden-Württemberg, gilt als Realo. Doch was bedeutet das?

Vom Maoisten Kretschmann …

Der 1948 in Spaichingen geborene Kretschmann entstammt einer katholisch-liberal geprägten Familie. Ein „Herz-Jesu-Marxist“, wie entsprechende Persönlichkeiten aus dem christdemokratischen Umfeld spöttisch genannt wurden?

Kretschmann zumindest traf als bekennender Katholik schnell eine grundsätzliche, politische Entscheidung. Als Lehramtsstudent an der Universität Hohenheim schloss er sich 1973 dem „Kommunistischen Bund Westdeutschland“ an, stellte für die linksextremistische Gruppierung den Vorsitzenden des Asta. Zwei Jahre später soll er sich von diesen Möchtegern-Revolutionären abgewandt haben, bezeichnet sein studentisches Engagement heute als Verirrung „in linksradikale Gruppen“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ein Geläuterter? Nun – die Einordnung des KBW als radikal statt extremistisch spricht nicht dafür. Denn der KBW war durchaus militant. Zu seinem politischen Umfeld gehörte beispielsweise die „Gesellschaft zur Unterstützung der Volkskämpfe“. Der KBW bekannte sich zur „Diktatur des Proletariats“ – eine Ideologie, die auf die Ausgrenzung und Eliminierung von Mitbürgern als „Klassenfeinde“ aufgrund sozialer Herkunft und Eigentumsverhältnissen setzt. Das ist extremistisch – nicht radikal.

Der KBW bekannte sich als „Neue Linke“ zu Massenmördern wie Mao und Pol Pot. Der „Kulturrevolutionär“ und der „Steinzeitkommunist“ – nur „Radikale“? Sicherlich nicht. Wer sich zu solchen Personen bekannt hat, kann seine Abkehr nur glaubwürdig machen, wenn er sie als das benennt, was sie sind: terroristische Extremisten. Nicht radikale politische Denker.

zum Ministerpräsidenten

Doch vielleicht hat Kretschmann tatsächlich etwas gelernt. Vielleicht hat er die Verirrung tatsächlich als solche erkannt. Vielleicht aber auch hat der Mann mit der Attitüde des freundlichen Großvaters nur etwas anderes gelernt. Das, was der linke Vordenker Rudi Dutschke der politischen Linken aufgab, als er zu seinem Bedauern feststellen musste, dass die Wirtschaftswundergesellschaft der Sechzigerjahre nicht bereit war, die von sozialistischen Studenten erhoffte Revolution gegen das „Fascho-System“ der Bürgerrepublik mitzutragen. Die neue Formel lautete: Marsch durch die Institutionen! Das verhasste System der bürgerlichen Demokratie sollte nicht mehr per Gewaltakt gleichsam von außen übernommen werden – die Zeichen wurden auf Unterwanderung und Systemzersetzung von innen heraus gestellt. Da war Kretschmann überaus erfolgreich. Die Bürger im Südwesten kauften ihn seinen christlich gefärbten Ökosozialismus ab, wählten ihn 2016 ein weiteres Mal zum Ministerpräsidenten. Nun mit den Stimmen der sich selbst aufgebenden CDU statt mit denen der SPD, die sich längst auf den Weg in die Selbstzerstörung begeben hatte.

Der historische Kompromiss mit dem Kapital

Immerhin hatte Kretschmann begriffen, dass die von seinen früheren Weggefährten postulierte Überwindung des kapitalistischen Systems nicht funktionierte. Gerade in BW, wo mit Daimler und Porsche Herzstücke der die deutsche Wirtschaft tragenden Autoindustrie angesiedelt waren, hätten Massenarbeitslosigkeit und Steuerausfall einem Ministerpräsidenten, der dieses offen angestrebt hätte, schnell die Arbeitsgrundlage entzogen. Kretschmann arrangierte sich. Er schloss einen historischen Kompromiss mit dem Kapital: Grünes Bekenntnis gegen Existenzberechtigung. Und vielleicht hatte er tatsächlich etwas gelernt. So bekennt nun wiederum er selbst sich heute zum Pluralismus – eine bürgerliche Idee, die von Kommunisten nur dann mit Bauchschmerzen geduldet wird, wenn sie sich im Sinne der frühen Vordenkerin Rosa Luxemburg auf die überzeugten Mittäter der marxistisch-leninistisch-maoistischen Community bezieht.

Grenzenlose Liberalität?

„Deshalb gibt es so viele unterschiedliche Lebensmodelle und Bedürfnisse. Die Bürgerinnen und Bürger wollen mitreden und mitentscheiden. Ich möchte dafür sorgen, dass sie das können: mit einer Politik des Gehörtwerdens. Denn nicht dort, wo die Menschen sich einmischen ist die Demokratie bedroht, sondern dort, wo sie sich abwenden von den öffentlichen Angelegenheiten. Daran glaube ich. Ohne jeglichen Zweifel.“

Grüne an die Macht
Die Kindgesellschaft und ihre Angst vor der Wirklichkeit
Das schreibt Kretschmann heute auf seiner Website – ohne den sprachvernichtenden Genderstern oder das unaussprechliche Binnen-I, die seine Partei der Gesellschaft aufzwingen will. Nur mit der emanzipatorisch-feministisch korrekten Reihung in weibliche und männliche Bürger. Das klingt liberal, bürgerlich. Doch gilt dieses auch, wenn diese Bürger bei Wahlen regelmäßig zu mindestens 25 Prozent der Bevölkerung dem Abstimmungsprozess fernbleiben und damit ihre Abwendung dokumentieren? Gilt es, wenn weitere über zehn Prozent sich einer Partei zuwenden, deren Programm die „Abwendung von öffentlichen Angelegenheiten“ dann vertritt, wenn diese als regierungsamtliche Politik verstanden werden? Deren Wähler für „die Grünen“ der wahre Gottseibeiuns ist?

Die Antwort auf diese Frage bleibt Kretschmann nicht schuldig. Er wirft diesen Kräften, die sich einmischen in die Demokratie und die gehört werden wollen, die „Zersetzung der Demokratie“ vor. Das hat durchaus das pharisäerhafte einer Kanzelpredigt.

„Die historische Wende“

Für Kretschmann sind seine Erfahrungen als Mitarbeiter des „grünen“ Umweltministers Joschka Fischer in Hessen „prägend“. Heute schreibt er:
„Die Kenntnisse, die ich damals erworben habe, nutzen mir bis heute. Am 27. März 2011 dann die historische Wende in unserem Land. Seither haben wir bewiesen, dass wir unser Land unter meiner Führung verlässlich und erfolgreich regieren können. Baden-Württemberg ist in einer hervorragenden Verfassung – nie war es wirtschaftlich so stark, so modern, lebendig und innovativ wie heute. Daran möchte ich als Ministerpräsident die nächsten fünf Jahre weiterarbeiten – beharrlich, wertorientiert und pragmatisch.“

Auch das klingt bürgerlich. Beharrlich, wertorientiert und pragmatisch – dass sind Begriffe, die Oskar Lafontaine in seiner Generalabrechnung mit Helmut Schmidt in die Rubrik „deutsche Tugenden“ sortiert hätte. Kretschmann also ein grün angestrichener Alt-Unionist? Oder ein grüner Liberaler? Fraglich, denn wer von einer „historischen Wende“ spricht, der meint damit die Überwindung des bestehenden Systems. So, wie einst Helmut Kohl den Weg in den sozialistischen Staatsbürokratismus durch eine „geistig-moralische Wende“ abwenden wollte – und kläglich scheiterte. Bei Kretschmann klingt immer noch ein Rest jener Systemüberwindung durch, die er als Maoist des KBW zwingend anstreben musste.

Kretschmann und die deutsche Tradition

Tatsächlich allerdings täten wir ihm unrecht, ihn heute als Extremisten zu bezeichnen. Dem zu Studentenzeiten mitgedachten bewaffneten Kampf zur Überwindung des „Schweinesystems“ hat er nachweislich abgeschworen. Das fällt leicht, wenn man die Macht auch ohne Gewaltanwendung an sich bringen konnte. Und wenn man auf dem Weg dorthin festgestellt hat, dass es dieses angeblich so faschistische System ist, das einen füttert und es einem ermöglicht hat, die „historische Wende“ auch ohne Gewaltanwendung zu vollbringen.

Wenn wir genauer hinschauen, dann stellen wir fest: Kretschmann steht in einer sehr deutschen Tradition.

Wäre er hundertfünfzig Jahre früher auf die Welt gekommen, fänden wir ihn vermutlich bei den Romantikern. Jene Bewegung, die sich aus einem Bürgertum rekrutierte, das durch die industrielle Revolution zu Wohlstand gekommen war und dennoch mit der Moderne haderte, sich zurücksehnte in die gedachte Jungfräulichkeit eines naturverbundenen Lebens. Das von einer idealisierten Gesellschaft der universellen, natürlichen Glückseligkeit träumte.

Kenan Malik: „Das Unbehagen in den Kulturen.“
Die westliche Linke hat die Aufklärung an die Romantik verraten
Wäre Kretschmann um 1870 geboren, hätten wir ihn vermutlich eher bei der Wandervogel-Bewegung als bei den Sozialisten wiedergefunden. Wie die Romantiker suchten sie ihr Glück in einem von Städtern gezeichneten Traumbild der perfekten Natur und der perfekten Menschheit. Ein maßgebliches Traumbild dieser Bewegung war das vom „edlen Wilden“ als die Verkörperung jenes von den Entwicklungen der Zivilisation mit ihren zwangsläufigen Schattenseiten unverdorbenen Naturmenschen, der aus göttlichem Willen „gut“ ist, und der von der Zivilisation wider seine Natur aus dieser Natürlichkeit und der damit verbundenen Perfektion der Unschuld herausgerissen wurde.

Ein Traumbild, das heute wieder den öffentlichen Diskurs bestimmt, wenn BLM und Anti-Rassismus-Bildersturm alle Sünden dieser Welt ausschließlich den europäischen Protagonisten der industrialisierten Gegenwart aufbürden. Ein Traumbild, das sich seinen irrealen Weg in das gesagte Wort erzwingt, wenn Kretschmanns Parteifreundin Katrin Göring-Eckardt bei massenhaft durch die Tore Europas dringenden Einwanderern fantasiert, die „ein Geschenk“ für Deutschland seien.

Traumbild trifft auf Wirklichkeit

In der Nacht auf den 21. Juni 2020 haben auch einige gezeigt, dass sie zwar wild, nicht aber edel sind. Dass dieses ausgerechnet in Stuttgart geschehen ist, in einer Stadt, die von einem „grünen“ Oberbürgermeister regiert wird und in der Kretschmann seinen Regierungssitz hat, könnte man, wäre man metaphysisch veranlagt, als göttliche Fügung betrachten. Tatsächlich allerdings sind die Exzesse, in denen eine „Allahu akbar“ grölende Menge plündernd durch die Straßen marodiert, das sehr konkrete Ergebnis einer „grün-sozialistischen“ Politik des Laissez faire, die in der romantischen Verklärung vom edlen Wilden die Katharsis aus einer bösen, faschistischen in eine bessere Welt erhofft.

Gibt es Rassismus?
Sommer 2020 – Der Sturm auf die Bastille der europäischen Zivilisation
Eine Katharsis waren die Ereignisse von Stuttgart ohne jeden Zweifel. Eine Reinigung der deutschen Seele von den Träumen der globalen Brüderlichkeit, wenn 500 Marodierende ihre inneren Konflikte und verklemmt-verdrängten Emotionen ungehindert ausleben.

Wenn der Polizeipräsident der verheerten Stadt dennoch unterstreicht, dass „die Tatverdächtigen nicht eindeutig aus der Flüchtlingsszene“ kämen, sondern es „ein bunter Mix um den Globus“ gewesen sei, der sich aus einer „Party- und Eventszene“ rekrutiert habe, dann hat das fascht schon karikierenden Charakter. Nur eine Eventszene – vermutlich demnächst bei einer Konzert-Eventagentur unter Vertrag und auf großer Deutschlandtournee.

Nichts Politisches – nur eine Eventszene

Nein, sagt der Chef der Polizei, das war nichts Politisches. Nur ein wenig Krawall – und vor allem nicht „links“, auch wenn ein Krimineller, der einem Polizisten mit voller Kraft und ausgestrecktem Bein in den Rücken springt, dabei eine schwarze Maske vor dem Gesicht trägt, die zur Standardausrüstung der linkssozialistischen Schlägertruppe der Antifa gehört? Nein, bestimmt nur ein Corona-Schutz der Party- und Eventszene, die bei Party grundsätzlich auf Corona pfeift und bei Event auch dann mit Gesichtsschutz auftritt, wenn Corona fern ist.

Die Schuld liegt bei den Opfern

Immer noch liegt die Schuld nicht bei jenen, die in der Erwartung auf ein Leben im Schlaraffenland in der deutschen Gesellschaft nur einen Selbstbedienungsladen erblicken. Die nicht, wie zahllose anständige Deutsche und Zuwanderer, ihren Beitrag zum Aufbau und zum Erhalt der deutschen Gesellschaft leisten. Die Marodeure von Stuttgart zeigen sich als kultur-inkompatible Kriminelle, die nicht in der Gesellschaft ankommen möchten. Gleich, ob sie als Deutsche geboren sind, als Zuwanderer einen deutschen Pass bekamen, als gehätschelte „Flüchtlinge“ unkontrolliert ins Land gelassen wurden oder sich einfach nur illegal eingeschlichen haben.

Der „grüne“ Politiker Cem Özdemir versucht eine Analyse – und scheitert einmal mehr an seinem Idealbild, wenn er Täter und Opfer vertauscht:

Umgekehrter Rassismus
Wer randalierte in Stuttgart?
„Wir haben es insgesamt mit einer Verrohung zu tun, der Umgangsformen, der Gewalt, die angewendet wird. Das wird uns aus Schulen berichtet und aus Fußgängerzonen. Nicht nur wir hier in Stuttgart müssen uns damit beschäftigen, wie es passieren kann, dass Jugendliche, insbesondere auch mit Migrationshintergrund, zum Teil uns entgleiten. Den Glauben verlieren, dass man durch Fleiß, durch Arbeit, durch Schule, durch Ausbildung eine Perspektive in der Gesellschaft bekommt.“

Woher möchte der Mann wissen, dass die Marodeure jemals einen solchen Glauben hatten? Woher möchte er wissen, dass nicht viele, vielleicht die meisten von jenen, die in der Polizei nur „Abfall“ sehen, Polizisten entsprechend behandeln und die die Existenzen anständiger Bürger zerstören, jemals einen anderen „Glauben“ gehabt haben als den, dass man sich in dieser multikulti-vernarrten Republik einfach alles von den Bäumen pflücken kann, was man sich für sein eigenes Wohlbefinden wünscht?

Stuttgart ist ein Ergebnis grüner Politik

Die Grünen ernten in Stuttgart das, was sie in Jahrzehnten einer verfehlten Bildungs-, Einwanderungs- und Integrationspolitik selbst verursacht haben. Indem sie die Werte dieser Gesellschaft immer und ständig zur Disposition stellen und sich in ihrer Wandervogel-Romantik eine neue Welt mit besseren Menschen erträumen, die sie aus fernen Ländern importieren wollen.

Interview Talk Radio London
Douglas Murray, Winston Churchill und Ausschreitungen unter dem BLM-Banner
Die Tatsache, dass auch die Zuwanderer als Menschen keine besseren – deshalb aber auch nicht notwendig schlechtere Menschen sind, ist in das Vorstellungsvermögen der grünen K-Gruppen-Verehrer nicht hineinzubekommen. Bleibt nun dennoch die Hoffnung, dass der Herz-Jesu-Naturmensch Kretschmann sich zumindest das zu Herzen nimmt, was der örtliche Stadtdekan der Katholiken in seinem gerechten Zorn hat wissen lassen:

„Die Ausschreitungen eines hemmungslosen und hasserfüllten Mobs heute Nacht hier vor unserer Tür machen mich fassungslos. Die muskelbepackten Horden, die unsere Stadt zusammengehauen haben, können hoffentlich ermittelt und mit aller Härte bestraft werden.“

Mob ist eben Mob. Gleich, ob er als Kind deutscher Eltern auf die Welt gekommen ist, gleich, ob er als Kind von Zuwanderern über einen deutschen Pass verfügt, gleich, ob er sich als angeblicher Flüchtling den Zugang zu unserem Land verschafft hat. Und gleich auch, ob er sich zu Kampftruppen wie der Antifa oder „Combat 18“ bekennt.

Mob ist Mob. Und für Mob kann in einer demokratischen Gesellschaft freier Bürger kein Platz sein.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 173 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

173 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marie-Jeanne Decourroux
4 Monate her

„wie [konnte] es passieren, dass Jugendliche, insbesondere auch mit Migrationshintergrund, zum Teil uns entgleiten. Den Glauben verlieren, dass man durch Fleiß, durch Arbeit, durch Schule, durch Ausbildung eine Perspektive in der Gesellschaft bekommt.“ [Õzdemir] Zumindest die Allahu akbar Rufenden hatten einen ganz anderen Glauben, den sie nicht verloren, sondern lauthals bekundet haben. Denselben von einem Räuberhauptmann gestifteten Glauben, der sich von Anfang an immer wieser durch kriegerische Eroberungen, Plünderungen, Geiselnahmen und Versklavungen unzähliger Menschen hervorgetan hat [wie anerkannte muslimische Biographen: Al Bukhari, Ibn Ishad,… eher mit Stolz als mit Scham bezeugen]. Bis heute werden in Nordafrika Menschen gefangen und als… Mehr

Christian K.
4 Monate her

Wenn man die mediale, politische und die behördliche Aufarbeitung von Stuttgarts Event den Reaktionen von Halle und Hanau gegenüberstellt erkennt man sofort die Heuchelei. Da wo ich etwas „Rechtes“ insinuieren kann wird der komplette „Gutmensch-Tsunami“ binnen kürzester Zeit losgelassen. Anders bei den falschen Tätern. Ob Freiburg, Kandel, Frankfurt,….., den kompletten Einzellfällen sog. psyschisch Kranker wird vertuscht, verheimlicht, Nebenthemen aufgemacht, kurz entsetzen gespielt ud weiter wie bisher gemacht. Es ändert sich erst etwas wenn anders gewählt wird. Die Hoffnung habe ich allerdings verloren, zu viele möchten die Katharsis um in den Gedankengang von Herrn Spahn zu bleiben, weg vom bösen Deutschen… Mehr

Oneiroi
5 Monate her

Man fest mit der Lernunfähigkeit der Verantwortlichen rechnen, wodurch bereits jetzt die nächsten Vorfälle mit wiederkehrender Regelmäßigkeit absehbar werden. Die ersten 2 bis 3 mal wird man noch empört sein bis eine Gewöhnung und das „das war schon immer so“ Gefühl eintritt. Die Leistungsträger werden Konsequenzen ziehen. Ich investiere doch keine 3/4 Millionen in ein Loft vor dem regelmäßig Randale stattfindet. Der Rolex und Gucci Laden wird wegziehen und dem Dönerimbiss, dem 1euro shop, der Spielhalle dem An und Verkauf weichen. Stuttgart wird sich ändern und ich freu mich drauf:D Aber ich wohn da ja auch nicht.

Klaus Weber
5 Monate her

Die jetzt überall wieder in den Medien erscheinenden Kriminologen und Psychologen geben übereinstimmend und gerne Auskunft darüber, daß das alles nichts mit Migration zu tun hat, sondern nur mit dem sozialen Status. Naja, einverstanden, aber ist das denn nicht lediglich die andere Seite derselben Medaille? Diese Menschen haben überwiegend weder Ausbildung noch Willen, ihrem sozialen Status zu entkommen. Sie kommen nicht aus einer Leistungskultur und sind z.T. schwer traumatisiert. Sie haben in einer hochzivilisierten Welt keine Chance und werden ihr Leben lang am Ende der Nahrungskette bleiben. Insgesamt sehr bedauernswert. Aber wenn einem diese Zusammenhänge klar sind, muß man dann… Mehr

jopa
5 Monate her

Das ist doch erst der Anfang. Warten wir mal, bis sich die Partygänger Radarkontrollen oder Knollchenverteilern annehmen werden. Da geht es dann nicht mehr um Besitz von weißen einheimischen Untermenschen, deren Habe und Sicherheit den linken Bessermenschen völlig egal ist, sondern um Geräte und Einnahmen unseres besten Staates aller Zeiten. Und wie dann unsere politische Elite reagieren wird, warten wirs ab.

November Man
5 Monate her

Ich warte immer noch auf ein Statement der Grünen Baerbock und Habeck in dem sie endlich mal die volle Verantwortung für die massiven Straftaten ihrer Schutzbefohlenen übernehmen.

Kaltverformer
5 Monate her

Es wird nichts passieren. Es wird genauso weitergemacht, bis die deutsche Kultur irreversibel beschädigt ist.

Als Alternativprogramm würde ich den rechten Recken ein gleich geartetes Event in Stuttgart nächstes Wochenende ans Herz legen.

Was das wohl für eine Presse gebe?
Ob ein Kretschmann, Özdemir, oder ein anderer der Verharmloser dann auch noch so verhalten und verstehend argumentieren würden, oder ob ihnen nicht doch der geifernde Schaum vor den Mündern stehen würde und ihre Doppelmoral, wieder einmal, öffentlich gemacht wäre.

Ach, das wäre ein Spaß diese Artikel nebeneinander zu lesen 🙂

Waehler 21
5 Monate her

Zitat: „ Immerhin hatte Kretschmann begriffen, dass die von seinen früheren Weggefährten postulierte Überwindung des kapitalistischen Systems nicht funktionierte.“
Woran kann man das erkennen? Eine andere Möglichkeit ist doch die, dass er das Werkzeug der Infiltration für sich entdeckt hat. Hat er sich öffentlich mit den Thesen des KBW auseinandergesetzt, so weit ich weiß nein! Erst wenn er dieser Denkweise, den Argumentation ein klares Nein entgegensetzt, erst dann kann man von einem Wandel sprechen. Genauso wenig wie ich Herrn Höcke glaube, so wenig glaube ich Herrn Kretchmann. Beide stehen mit dem Anarchismus au Du und Du!

Kundesbanzler
5 Monate her

Die Mutter aller Probleme heißt: A. Merkel Ohne sie hätte es diese Entwicklung nie gegeben! Ohne sie wäre der Aufstieg Kretschmanns und der Grünen nicht möglich gewesen! Sie hat das Land verändert wie kein anderer Bundeskanzler jemals zuvor! Sie ist das Kuckucksei, das Kohl 1990 ins Nest gelegt wurde. Kohl hat offensichtlich nicht erkannt, mit wem er es zu tun hatte und ermöglichte ihr den Aufstieg! Seitdem treibt sie das Land in den Ruin, und ich bin mir nicht sicher, ob es nicht von Anfang an so geplant war. Seitdem wird alles verdreht: Der Kriminelle ist das Opfer, Fleiß lohnt… Mehr

Thorsten
5 Monate her
Antworten an  Kundesbanzler

Merkel hat wohl ein extrem gutes Geschick darin ihre hinterhältigen Intrigen hinter ihrer nach aussen gestellten Mittelmäßgikeit zu verbergen.

BTW: genau das lernte man als FDJ-Vorsitzende – immer doppeltes Spiel zu treiben

Wer.K.
5 Monate her

War es nicht der Joschka so um 1970, der mit seinen Kumpels zum Bullenklatschen gegangen ist? Alle KBW, wo der Kumpel Joschi (Schirmer) deren Mitglieder so richtig ausgebeutet hat. Mit dem Geld ein Glashaus in Frankfurt gekauft, dann die Commerzbank übern Tisch gezogen, und mit dem vielen Geld den Grünen beigetreten (Realos). Das sind die Ursprünge der Grünen. Die Wähler der Grünen, für mich die neuen Spießbürger, die Romantiker die davon träumen wie die Schäffchen über die Weide hüpfen, die Kühe friedlich äsen und die Schweinchen sich wohlig suhlen. Die sollten mal rechnen. Die BRD misst rd 357000 km². laut… Mehr

Fundamentiert
5 Monate her
Antworten an  Wer.K.

Bevölkerungsdichte in Bangladesch 1239,6 Einwohner pro km².
Bevölkerungsdichte in Deutschland 232 Einwohner pro km².

Fundamentiert
5 Monate her
Antworten an  Wer.K.

Aber weshalb noch weiter nach oben greifen? Wir sind bereits in den Top 20 (in vielerlei Hinsicht auch Flop 20) der dichtbesiedelten Ländern.
Australien hat bspw. nur 3,2 Köpfe pro Km 2.