Spekulation zum 9. Mai – Welche Optionen hat Putin?

Wäre alles so gelaufen, wie Putin sich das im Februar vorgestellt hatte, dann hätte er am Tag des Sieges über den Faschismus nun auch den Sieg über den ukrainischen Faschismus feiern können. Was aber könnte er verkünden nach dem gescheiterten Sturm auf Kiew?

IMAGO / ITAR-TASS
Russlands Präsident Wladimir Putin am 27. April 2022 in St. Petersburg, Russland

Die entsprechenden Spekulationen gibt es schon länger. Wird Wladimir Putin am Tag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg, dem 9. Mai, aus der „militärischen Spezialoperation“ nun auch offiziell einen Krieg machen? Einiges spricht dafür, manches dagegen. Wobei am Ende die Frage entscheidet, ob es auch für Putin dagegenspricht.

Von einer Polizeiaktion gegen „Faschisten“ …

Tatsache ist: Der von Putin befohlene Überfall auf die Ukraine ist alles andere als so verlaufen, wie der Kremlherr es sich vorgestellt hatte. Ganz bewusst vermied er den Begriff „Krieg“, als er die „militärische Spezialoperation“ verkündete. Grund dafür war nicht nur das Völkerrecht, wonach Russland in diesem Falle dem Völkerrechtsobjekt Ukraine den Krieg hätte erklären müssen, sondern auch die Erklärungsnot gegenüber dem eigenen Volk.

In der Startphase sollte der Überfall auf die Ukraine gleichsam eine Art Polizeiaktion sein. Es ging nicht darum, ein fremdes Land zu bekämpfen, um infolgedessen das eigene territorial zu vergrößern. Es ging, so die Diktion des Kreml, überhaupt nicht um ein „fremdes Land“. Vielmehr, so die im Kreml gestrickte Legende, ging es um russisches Kernland – der Ukraine als souveräner Staat sprach Putin jegliches Existenzrecht ab.

Da es um russisches Kernland ging, das nicht von einer fremden Macht, der man in einem solchen Falle den Krieg hätte erklären können, besetzt war, fiel die Möglichkeit einer Kriegserklärung von vornherein aus. Denn diese Kriegserklärung hätte eben vorausgesetzt, dass die Ukraine ein souveränes Völkerrechtsobjekt ist. Und genau das durfte sie in der Begründungskonstruktion Putins eben nicht sein.

Also strickte Russland die Legende von einer russischen Provinz, in der faschistische, russenfeindliche Separatisten das Ruder übernommen hätten. Diese „Faschisten“ – in Russland seit den Zeiten der Sowjetunion eine Sammelbezeichnung für jeden, der die jeweils geltende, russische Staatsdoktrin nicht teilt – galt es mit der „Spezialoperation“ zu beseitigen. Also tatsächlich kein Krieg, den man gegen ein anderes Land führt, sondern eben eine militärisch flankierte Polizeiaktion, um eine abtrünnige, von Nationalisten besetzte Provinz wieder in die Obhut des Mutterlandes zu nehmen.

… zum gescheiterten Überfall

Dummerweise nun lief diese militärisch flankierte Polizeiaktion ganz anders als erwartet. Denn in der Ukraine wartete niemand darauf, endlich von den faschistischen Russenfeinden befreit zu werden. Vielmehr begriffen die Ukrainer die Invasoren als jene, die ihnen wider ihren Willen und ihre souveräne Entscheidung ein ungewünschtes Regime überstülpen wollten. In der Logik des Kreml also nicht nur eine faschistische Usurpatorenclique, sondern ein Volk von Faschisten – was die Massaker an der Zivilbevölkerung ebenso rechtfertigt wie die Raketen und Granatenangriffe auf Wohnhäuser und zivile Infrastruktur.

So wurde aus der als Handstreich geplanten Militäroperation die größte russische Militäraktion seit der Besetzung Afghanistans. Unerwartet musste das russische Heer hohe Verluste hinnehmen und tausende toter Soldaten beklagen. Selbst das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte musste dran glauben – alles Ereignisse, mit denen Putin nicht im Traum gerechnet hätte, als er den Befehl zum Überfall gab.

Ein Sieg für den 9. Mai

Als die geplante Übernahme im Handstreich gescheitert war, änderte das Militär seine Strategie. Die ursprüngliche Vorstellung, mit Blumen in den Rohren der Panzer in Kiew den Altgenossen Viktor Janukovic einzusetzen und sich dann weitestgehend wieder zurückziehen zu können, war gescheitert. Doch einem Putin ist es nicht möglich, ein Scheitern oder gar eine Niederlage einzugestehen. Und ihm saß nun zudem unerwartet die Zeit im Nacken.

Wäre alles so gelaufen, wie er sich das im Februar vorgestellt hatte, dann hätte er am Tag des Sieges über den Faschismus nun auch den Sieg über den ukrainischen Faschismus feiern können. Er wäre – zumindest in den Augen seiner Kernrussen – der übergroße Held gewesen.

Was aber sollte er verkünden, nachdem der Sturm auf Kiew gescheitert war? Nachdem sich herausgestellt hatte, dass das Volk der Ukrainer fast durchgehend ein Volk von Faschisten ist? Am eigentlichen Ziel, die Westgrenze Russlands erst einmal bis an die Grenzen des Nato-Gebiets auszudehnen, hatte sich nichts geändert. Aber an der Zeitplanung. Putin benötigt etwas, das er am 9. Mai mit Glorie verkünden kann. Aber was kann das sein, wenn schon in Kiew immer noch die Faschisten am Ruder sein werden?

Die Konzentration der militärischen Einsatzkräfte in der Ostukraine ist insofern nachvollziehbar. Eine Erweiterung der sogenannten Separatistengebiete Donezk und Luhansk, die als vom Faschismus befreite Russen am 9. Mai feierlich ihre Aufnahme in die Russische Föderation beantragen, ist immerhin schon etwas, mit dem Putin seinen Anspruch, in die russischen Geschichtsbücher einzuziehen, hätte schmücken können.

Die Übernahme der russischen Macht in Chersson und am besten noch bis einschließlich Odessa, damit den ukrainischen Faschisten den Zugang zum Meer abschneiden – das wäre ein weiteres Sahnehäubchen auf Putins selbstherrlichem Auftritt geworden. So sind in Chersson die ukrainischen Kollaborateure bereits dabei, die Zwangsrussifizierung durchzusetzen. Aber Odessa scheint trotz der relativen Nähe zur Front noch weit, bedenkt man, dass die geballte russische Kriegsmacht in den Weiten der Ostukraine zumindest bislang auch eher bescheidene Erfolge zu verzeichnen hat.

Ein Erfolg wird immer teurer

Nachdem der Westen seine Unterstützung der Ukraine auch mit adäquater Waffentechnik forciert und nun die USA sogar jenen Lend-Lease-Act des Jahres 1941 reaktiviert haben, der dem Präsidenten unbegrenzte Vollmacht gibt, dem bedrängten Land auch hochleistungsfähige Waffentechnik nach Belieben zu leihen oder zu verpachten, wird es für Putin noch schwerer werden, zumindest seine aktuellen Teilziele bis zum 9. Mai zu realisieren. Zudem sind die Verluste an Männern und Material bereits jetzt so hoch, dass die Kräfte der „Spezialoperation“ ausbluten könnten, sollte es Putin nicht gelingen, stetig Nachschub zu liefern.

So geht die Ukraine davon aus, dass mittlerweile 23.000 russische Soldaten gefallen sind. 187 Militärflugzeuge und 155 Militärhubschrauber wollen die Ukrainer vom Himmel geholt haben. 986 Panzer, 435 Artilleriesysteme und 2.389 gepanzerte Fahrzeuge sollen am Boden zerstört worden sein. Selbst wenn diese Zahlen propagandistisch aufgebläht sein sollten – auch seriöse, britische Stellen bestätigen unerwartet hohe Verluste der Invasionsarmee.

Das alles nun lässt Beobachter darüber spekulieren, dass Putin am 9. Mai nach der Verkündung irgendwelcher Propagandaerfolge offiziell den Krieg ausruft – ihn also der Ukraine erklären müsste, soll es nicht lediglich um eine völkerrechtlich irrelevante Binnenwirkung gehen. Ziel einer solchen Erklärung: die Möglichkeit einer Generalmobilmachung, um allein mit der Masse der Menschen den ukrainischen Widerstand zu erdrücken.

Risiken nach innen …

Ein solcher Weg allerdings wäre für Putin nicht ohne Risiko. Und dieses nach innen wie nach außen.

Beginnen wir mit dem Problem, das Putin bei seiner eigenen Bevölkerung bekommen könnte. Nun gelten Russen zwar als geduldig und die Staatspropaganda wird das ihre getan haben, große Teile der Bevölkerung zu blenden. Doch dem Volk zu erklären, dass eine ursprünglich als „Militäroperation“ gegen einige Faschisten geplante Aktion nun zu einem regulären Krieg gegen ein Nachbarvolk wird, mit dem man über sehr lange Phasen nicht nur zusammengelebt hat, sondern das auch als „Brudervolk“ verstanden wird, zu dem zahlreiche auch verwandtschaftliche Beziehungen bestehen, könnte Erklärungsnöte hervorrufen.

Putin könnte versuchen, seinen Russen den Krieg als Notwendigkeit zu verkaufen, weil Erzfeind USA quasi die Ukraine übernommen und besetzt habe. Bei politisch weniger interessierten Russen mag das sogar verfangen – allerdings könnten Fragen aufkommen, wenn nur ukrainische Gefangene und Gefallene präsentiert werden können. Es sei denn, man blendet Archivaufnahmen aus Afghanistan oder dem Irak ein, auf denen gefallene Ledernacken zu sehen sind. Alternativ könnten eigene Soldaten in US-nachempfundenen Uniformen filmisch drapiert werden, um so eine US-Beteiligung zu behaupten.

Allerdings wird dann der Druck, sich mit dem angeblich so umfangreichen, strategischen Atomwaffenarsenal gegen die Amerikaner zur Wehr zu setzen, bevor die dann ihre A-Bomben zum Einsatz bringen, recht groß werden. Hier also spielt Putin in einem solchen Falle mit einem Pulverfass, das ihm schnell außer Kontrolle geraten kann.

Doch selbst, wenn wir die USA – und die Nato – aus dem Spiel lassen: Putin mag Probleme mit seinen Soldatenmüttern bekommen, wenn der Blutzoll zu groß wird. Vor allem, wenn frisch gezogene Wehrpflichtige sich plötzlich über einen längeren Zeitraum nicht mehr zuhause melden, werden Zweifel am Kriegsprojekt aufkommen. Möglich, dass Putins Propaganda das eine Zeitlang abfangen kann – aber auch die russische Afghanistan-Besetzung endete maßgeblich deshalb, weil zu viele Särge mit jungen Soldaten zurückkamen.

… und nach außen

Deutlich spannender noch als die möglichen innenpolitischen Entwicklungen ist jedoch die mit einer Kriegserklärung verbundene, internationale Dimension. So kann Putin nicht einer faschistischen Separatistengruppe auf eigenem Staatsterritorium – so die gegenwärtige Lesart – den Krieg erklären. Ein Krieg muss in diesem Falle der Ukraine als souveränes Land erklärt werden. Damit fällt die Legende von dem vorübergehend faschistisch okkupierten, russischen Kernland in sich zusammen.

Möglich, dass Putin das nicht interessiert, solange es sein Volk nicht interessiert. Und dennoch erwachsen aus einer Kriegserklärung Konsequenzen, die das russische Volk über Jahrzehnte belasten können. Entscheidend ist hierbei der Aspekt der Reparationen.

Der ursprüngliche Ansatz Putins, die Ukraine im Handstreich zu nehmen und dort eine Marionettenregierung einzusetzen, hätte Russland von jeglichem Regress freigehalten. Denn unabhängig davon, ob die russisch gesteuerte Ukraine pro forma eigenständig geblieben oder der Russischen Föderation beigetreten wäre – die Marionettenregierung hätte selbstverständlich jede mögliche Forderung an Russland vom Tisch gefegt.

Gänzlich anders aber stellt sich die Situation dar, sollte Russland der Ukraine offiziell den Krieg erklären. Bereits heute geht das internationale Recht davon aus, dass dieser kriminelle Überfall auf das Nachbarland als völkerrechtswidriger Angriffskrieg zu werten ist. Daraus erwachsen Ansprüche sowohl materieller als auch ideeller Art; einerseits als Regress für zerstörtes ukrainisches Eigentum und den kriegsbedingten Ausfall der Wirtschaftsleistung, andererseits in Form der Anklage vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

Putin blendet die Konsequenzen aus

Nun scheinen Putin solche Regressforderungen wenig zu kümmern – zum einen, weil er Russland künftig ohnehin nicht mehr verlassen wird, zum anderen, weil kaum jemand in der Lage sein wird, von außen in Vermögen innerhalb Russlands hinein zu pfänden. Die Beschlagnahme einiger Oligarchenjachten und Konten wird er verschmerzen – und sie zudem als unrechtmäßig abkanzeln, solange er bei dem Narrativ einer „Militäroperation“ als erweitere Polizeiaktion auf russischem Territorium bleibt. Denn nach dieser Erzählung ist alles, was gegenwärtig in der Ukraine geschieht, ausschließlich eine innere Angelegenheit der Russischen Föderation.

Mit einer Kriegserklärung an die Ukraine – und dieses auch dann, wenn sie nicht formell überreicht wird – ändert sich die Rechtslage schlagartig. Das russische Argument der inneren Angelegenheiten verliert sofort jeglichen Erklärungsanspruch. Die ukrainischen Regressforderungen werden zu einklagbaren Titeln in Zig-Milliardenhöhe. Weigert sich Putins Russland, diese Ansprüche zu erfüllen, dürfte es zwar schwierig werden, sie unmittelbar einzutreiben – doch diese Ansprüche verjähren nicht und können auch noch in hundert und mehr Jahren eingefordert werden. Putin legt damit seinen Russen eine Hypothek für die Zukunft auf, an der das Land noch schwer zu tragen haben wird auch dann, wenn Putin sich irgendwann auf natürlichem Wege aus seinem totalitären Machtanspruch verabschiedet.

Den Diktator im Kreml mag all das nicht interessieren, wenn er sich selbst Lügen straft durch eine Kriegserklärung. Doch auf seinem russischen Volk wird sie ewig lasten selbst dann, wenn es Russland doch noch gelingen sollte, den ukrainischen Staat von der Landkarte zu tilgen.

Putin erklärt den USA den Krieg

Eine weitere Spekulation ist die weitestgehende. In diesem Denkmodell erklärt Putin nicht der Ukraine den Krieg, sondern den USA. Begründen würde er es ähnlich wie seinerzeit Adolf Hitler damit, dass die Vereinigten Staaten mit dem Lend-Lease-Act selbst zur Kriegspartei geworden sind.

Tatsächlich können wir durchaus von einer neuen Dimension sprechen, die die USA in der Causa Ukraine in den letzten Tagen geschaffen haben. Zum einen wurde offiziell erklärt, dass es das Ziel der USA sei, dazu beizutragen, dass Russland „niemals wieder“ seine Nachbarn bedrohen könne. Das klingt nach jener „Demilitarisierung“, die Putin hinsichtlich der Ukraine als eines der russischen Ziele formuliert hatte.

Nun mag man trefflich darüber streiten, wie viel oder wenig Militärpotenzial in Russland vorhanden sein darf, damit dieses Land niemals wieder seine Nachbarn bedroht. Im Kampf gegen Deutschland lief es 1945 tatsächlich darauf hinaus, das unterlegene Land vollständig zu demilitarisieren – bis es im Kalten Krieg dann wieder gebraucht wurde.

In Russland wäre ein solches Vorgehen allerdings nur realisierbar, wenn die USA die Föderation militärisch besetzten und zuvor besiegten – oder, um einen Worst Case zu skizzieren, vom Erdboden wegbombten. Das wäre dann so oder so der große Krieg, den vielleicht keiner gewinnen kann und der auf der Nordhalbkugel nur Trümmer hinterlässt.

Der Lend-Lease-Act

Insofern darf auch unterstellt werden, dass dieses „Niemals“ eher befristet angepeilt wird und vor allem dadurch erreicht werden soll, dass Putin entweder von der Macht entfernt wird oder aus anderen Gründen den Überfall einstellt und sich zurückzieht. Weil das gegenwärtig alles andere als zu erwarten ist, hat der Kongress nun jenen Lend-Lease-Act verabschiedet – gegen nur zehn Stimmen.

Juristisch wie militärisch betrachtet handelt es sich dabei um ein interessantes Konstrukt. Es besagt, dass der US-Präsident frei darüber entscheiden kann, ob, was und wie viel an Kriegsmaterial er der Ukraine leihweise oder verpachtet zur Verfügung stellt.

Ist das bereits als kriegerischer Akt der USA gegen Russland zu werten? Nein, denn ebenso, wie jede souveräne Nation das Recht hat, Waffen zu verkaufen, kann es solche auch verleihen oder vermieten. Theoretisch wäre es sogar denkbar, dass die USA für ein paar Stunden einen ihrer Flugzeugträger an die Ukraine vermieten, und die dann mit den Flugmaschinen einen Hammerschlag gegen russische Truppen und Einrichtungen selbst durchführt. Wäre das Schiff umgehend an den Eigentümer zurückgegeben worden, hätte Russland kein Recht, dieses anzugreifen.

Pferdefuß an einem solchen Stundenleasing: Es dürften an der ukrainischen Aktion keine amerikanischen Soldaten beteiligt sein. Es sei denn, die scheiden für diesen Zeitraum aus der Navy aus und lassen sich ihrerseits vorübergehend als Söldner anwerben. Und die US-Hoheitszeichen müssten vorübergehend durch ukrainische ersetzt werden. Das allerdings macht den Vorgang derart abstrus, dass wir ein solches Vorgehen ausschließen können.

Russland darf Waffentransporte auf Nato-Gebiet nicht angreifen

Nicht ausschließen können wir hingegen, dass die USA in erheblichem Umfang leistungsfähige Waffen liefern, denn genau das ist der Sinn des Gesetzes. Diese Waffen müssen die Ukraine erreichen, und das funktioniert nur über Nato-Territorium. Festzuhalten ist: Das US-Gesetz bindet die Nato nicht. Sie könnte zumindest theoretisch entsprechende Transporte untersagen, wenn sie nicht ausdrücklich der Verteidigungsfähigkeit des Bündnisses dienen. Allerdings können solche Transporte auch bilateral organisiert werden – und solange die Nato geschlossen hinter der Absicht steht, die Ukraine gegen den Überfall zu rüsten, sind derartige Überlegungen ohnehin obsolet.

Hätte Russland nun das Recht, wie von Putin angedeutet, derartige Waffenlieferungen bereits außerhalb der Ukraine zu unterbinden? Nein, denn was und wohin die Nato innerhalb ihres Territoriums irgendetwas transportiert, ist ausschließlich deren Angelegenheit. Sollte also Russland beispielsweise auf polnischem Territorium einen gezielten Schlag gegen Transporte von militärischem Gerät vornehmen, so wäre dieses letztlich besagter Casus Belli nach Nato-Vertrag.

Anders verhält es sich, sobald die Waffen ukrainisches Territorium erreicht haben. Auch dort wäre es im Rahmen des kriminellen Überfalls zwar kein legitimes Ziel der Russen, doch könnten die USA nur zuschauen, wenn das verliehene Material dort zerstört wird. Russland wird es sich folglich überlegen, wie es seine entsprechenden Drohungen in die Tat umsetzt.

Letztes Szenario: der Atomkrieg

Einige Zeitgenossen sehen für den 9. Mai neben den bereits beschriebenen Möglichkeiten sogar eine Kriegserklärung gegen die USA als denkbares Vorgehen Putins an.

Nun, hier sollten wir sehr sorgfältig hinschauen. Erklärt Putin den USA den Krieg, müsste das Pentagon entscheiden, ob es einen solchen als konventionellen oder als nuklearen Kampf erwartet. Die Unberechenbarkeit Putins ließe es möglicherweise angeraten erscheinen, dem zu erwartenden Spuk mit einem sofortigen, atomaren Präventivschlag ein schnelles Ende zu bereiten. Denn in einem konventionellen Krieg wäre Russland hoffnungslos unterlegen und letztlich dann ohnehin irgendwann gezwungen, aufzugeben oder zu strategischen Atomwaffen zu greifen.

Unterstellen wir also, die USA würden eine Kriegserklärung auf dem Roten Platz mit einem sofortigen, finalen Atomschlag beantworten. Dann wäre nicht nur Moskau weg, sondern auch sonst sehr viel von Russland – und die zu erwartende Antwort aus den rauchenden Überresten hinge an der Frage, was an strategischen A-Waffen ohnehin überhaupt noch in Russland einsatzfähig ist und nach dem amerikanischen Erstschlag zum Einsatz gebracht werden kann.

Allein deshalb macht ein solches Szenario keinen Sinn. Will Putin tatsächlich den großen Krieg mit den USA, dann muss er diesen unerwartet beginnen – mit einem atomaren Hammerschlag, weil alles andere seine Gewinnchance gegen null brächte. Eine Kriegserklärung auf dem Roten Platz wäre atomarer Selbstmord Russlands – unabhängig davon, wie viel vom Rest der Welt unverschont bliebe. Das macht folglich selbst für Putin keinerlei Sinn.

Hätte Putin den großen Krieg gegen seinen Erzfeind führen wollen, dann hätte er dieses zu einem Zeitpunkt tun müssen, als die USA noch nicht darauf eingerichtet waren. Nun aber ist das US-Militär in Habachtstellung – und es wird derart schnell sein, dass Russland vielleicht noch einen Gegenschlag einleiten kann, nicht aber die Vernichtung des eigenen Landes verhindern.

Insofern können wir Szenarien, Putin werde am 9. Mai den Großen Krieg erklären, erst einmal in die Kiste der wilden Drohungsspekulationen legen. Ein russischer, strategischer Atomwaffeneinsatz wird nur die letzte Verzweiflungstat sein können eines Mannes, der alles verloren hat und sich dafür an der Welt rächen möchte. So weit ist es allerdings noch lange nicht – auch dann nicht, wenn Putins Russland am Ende in der Ukraine tatsächlich mit leeren Händen und unüberschaubaren Verlusten dastehen sollte.

Das machte auf seine bärbeißig-verschlüsselte Art auch Russlands Außenminister Sergej Lawrow deutlich, als er am 29. April die Öffentlichkeit suchte. Zwar beschimpfte er in üblicher Rhetorik den Westen wegen der Ukraine-Unterstützung, doch unterstrich er ebenso deutlich, dass sich Russland nicht mit der Nato im Krieg befinde. Und die Atomkriegsszenarien seien nichts anderes als Sensationshascherei westlicher Medien. Niemand sonst habe daran Interesse.

Lawrow wird wissen, warum er etwas Dampf aus dem Kessel nimmt. Wie Sting es in den Achtzigern sang: „I hope the russians love their children too“. Russland wird am Ende mehr sein als Putin, auch wenn es dem Leningrader Gassenjungen gegenwärtig noch gelingen mag, seine Russen mit Propaganda-Trommelfeuer in einen mörderischen Überfall auf die Nachbarn und in die Selbstzerstörung zu manövrieren. Lawrow allerdings scheint mittlerweile zu ahnen, dass hier etwas gewaltig aus dem Ruder gelaufen ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
fatherted
15 Tage her

An die vielen Bellizisten hier, die in das „mehr Waffen“ Gerufe der Grünen, CDU und FDP einfallen….hier eine Meldung…gerade frisch von der „taggeschau“ Seite: Kann es als Kriegsbeteiligung gewertet werden, wenn ukrainische Soldaten auf deutschem Boden eine Waffenausbildung erhalten? Ja, sagt ein völkerrechtliches Gutachten für den Bundestag. Die Bundesregierung sieht das anders.
Dann werden wir ja sehen, wie kriegsbegeistert hier so mancher noch bleiben wird, wenn die ersten Panzer hier rollen……und….unsere werden es wohl nicht sein….die sind gerade alle in Reparatur.

alter weisser Mann
15 Tage her

„den Krieg als Notwendigkeit zu verkaufen, weil Erzfeind USA quasi die Ukraine übernommen und besetzt habe“
Dass da eine Art Stellvertreterkrieg läuft, kann doch vor dem zunehmenden Engagement der USA kaum noch einer bezweifeln.
Und die Ukraine ist gut beraten, sich zu erinnern, was des öfternen aus den Stellvertretern wurde, wenn die USA realisierten, dass man nicht so recht gewinnen kann und sich rauszogen: Boat People.
Aus dieser Krieg wird nicht gewonnen werden können und trotzdem beendet werden müssen, auch wenn man gerade glaubt, mit den USA im Rücken vor Kraft kaum laufen zu können und deshalb nicht verhandeln mag.

Stiller Ruf
15 Tage her

Es wird immer schmerzhafter bewusst, wie sehr doch – jenseits des unsäglichen, kontraproduktiven Gesinnungsgeifers, der natürlich auch diesen Beitrag wieder auszeichnet, heute die unterkühlte, nüchterne Vernunft eines Scholl-Latour an allen Ecken und Enden fehlt.

Ante
15 Tage her

Putin-Russland ist lange schon ein Mafia Staat. Was soll Putin noch für Optionen haben? Keine. Seine Truppen können nur plündern und Zivilisten quälen. Treffen sie auf Soldaten, ist der Spuk vorbei.   Russische Truppen haben in der ukrainischen Stadt Melitopol Landmaschinen im Wert von fast fünf Millionen US-Dollar von einem John Deere-Händler gestohlen. Einige Mähdrescher transportierten sie beinahe 1000 Kilometer nach Tschetschenien, berichtete der US-Sender CNN. Der Hersteller John Deere machte den Dieben aber einen Strich durch die Rechnung: Das US-Unternehmen ortete die Maschinen und legte sie ferngesteuert komplett still. Aus dem Depot des Landmaschinenhändlers in der Südost-Ukraine wurden zwei Mähdrescher… Mehr

Lars Boehme
15 Tage her
Antworten an  Ante

Doch beruhigend! Da sitzt man auf seinem vollständig bezahlten Traktor oder Mähdrescher und dann schaltet John Deere das gute Stück einfach ab, vielleicht weil man sein Guthaben an CO2 Wohlfühlpunkten verbraucht oder zu wenige Covid-Denunziationen letzte Woche abgeliefert hat? Wissen das die im Stahlwerk in Mariupol auch, damit sie schnellstens die weissen Fahnen basteln?

Alt-Badener
15 Tage her

Was passieren wird, weiß niemand. Aber es wird etwas über das aktuelle Geschehen hinaus passieren. Die Kriegstreiberei des Westens ist zu intensiv, die Russen werden reagieren, sie werden reagieren müssen. Und die beginnenden NATO-Manöver an der russischen Grenze im Baltikum sind ja auch kein Sandkastenspiel, ja, es wird etwas passieren. War das dann einen Teil der Ukraine für uns wert? Fakt ist, dass über viele Jahre alles getan wurde, um die Russen zu provozieren, sie einen Krieg beginnen zu lassen. Und wer hat’s erfunden?

teacher32
15 Tage her
Antworten an  Alt-Badener

Das Gerede davon, dass man die Russen über „Jahre provoziert habe“, gewinnt auch dann kein Iota Glaubwürdigkeit, wenn es tausendmal wiedergekäut wird. Wer so etwas behauptet, entblödet sich nicht, Putins williges Propagandasprachrohr zu geben. Wenn Russland sich jetzt in einer strategischen Zwangssituation wiederfindet, gibt es dafür nur einen Verantwortlichen: Russland selbst. Was sollte all das Geschwätz Putins vom „Zerfall der Sowjetunion als der größten geopolitischen Katastrophe des 20. Jahrhunderts“? In Wirklichkeit war dieser Zerfall längst überfällig und eine segensreiche Notwendigkeit für die „Bloodlands“ (Timothy Snyder) dieses Raumes. Er räumte ihnen zum ersten Mal seit 1918 das Recht auf Selbstbestimmung ein.… Mehr

Last edited 15 Tage her by teacher32
Mann und Frau
15 Tage her

Es ist traurig, man liest das und versteht, warum der Krieg kommen musste und noch lange dauern wird. Es sind genau Diejenigen, die, das hier zur Niederschrift gebrachte Denken, teilen, die einem Kompromiss, der Frieden bringen könnte, verhindern.
Kriege können nur durch einen Kompromiss oder Kapitulation eine Seite beendet werden.
Eine Kapitulation einer Seite halte ich für undenkbar. Sie ist die tödlichste Option.

teacher32
15 Tage her
Antworten an  Mann und Frau

Wie bitte sollte denn ein „Kompromiss“ aussehen, der Putins Wünsche befriedigte?
Sie sagen es doch selbst: angesichts der mehr oder weniger offen artikulierten Kriegsziele Putins hat die Ukraine gar keine andere Wahl, als weiterzukämpfen.

Odysseus JMB
15 Tage her

Wie will Putin den Optionen einer maximal ertüchtigten ukrainischen Armee begegnen? Mit entsprechenden militärischen „skills“ können Selensky & Co jeden beliebigen Ort, nicht nur entlang der ukrainisch-russischen Grenze, ebenso in Schutt und Asche legen, wie es das russische Militär auf seine unbeholfene bestialische Weise gegenwärtig mit ukrainischen Wohngebieten demonstriert, nur eben aber vermutlich millimetergenau. Die Folge wird sein, dass sich Putin und seine Spießgenossen geeignete „Schutzschilde“ beschaffen müssen, um vor potentiellen Operationen relativ „sicher“ zu sein. Neben den üblichen lokalen Schutzschilden (Krankenhäuser, Kindergärten, Kirchen…) ist aber auch alternativ die nukleare Bedrohung von atomar relativ schwach ausgerüsteten Staaten denkbar, die sich… Mehr

Last edited 15 Tage her by Odysseus JMB
lexus1
15 Tage her

Was für ein unsinniger, ideologietriefender und gefährlicher Propagandabeitrag. Einmal mehr steht da nichts substantielles drin, sondern all das hört sich an wie ein Kind, dem ein Stärkerer den Platz im Sandkasten weggenommen hat und Mama ist nicht da zur Hilfe. Analyse, geschichtliche Einordnung? Fehlanzeige. Aber Herr Spahn erfindet einfach frei heraus, was Herr Putin genau miliotärisch gewollt haben muss und auf Basis dieser Erfindung wird dann munter ein Scheitern abgeleitet. Dabei ist es für jeden, der denken kann, klar: Verlieren wird hier vor allem Europa. Russland von Swift abgeklemmt? 300 Milliarden beschlagnahmt? Toll. Westliche Unternehmen haben 500 Milliarden in Russland… Mehr

NurEinPhilosoph
15 Tage her

Die Argumentation ist in sich nicht stimmig. Es werden Hoffnungen in das Völkerrecht gesetzt, die bitter enttäuscht werden könnten. Wen Russland als Kriegspartei ansieht, entscheidet Putin, egal, was das Völkerrecht oder „Spezialistin“ Baerbock sagt. Melnyk kann reden, was er will; die Entscheidungen fallen woanders. Ob es auch legal ist, „nur“ einen Teil eines Landes zu überfallen oder ob man stets das ganze Land überfallen „muss“, damit dieser Angriff als „ordentlicher Krieg im Rahmen des Völkerrechts“ gilt, ist daher eine absurde, akademische Frage. Es glaubt doch keiner, der Westen hätte irgendwie anders reagiert, wenn Putin der ganzen Ukraine den Krieg erklärt… Mehr

Johann Thiel
15 Tage her

Das mit dem Lend-Lease-Act ist eine interessante Sache, vor allem die theoretische Idee des Autors, einen Flugzeugträger zu mieten, um nach dessen Waffengebrauch diesen sofort wieder zurückzugeben, noch bevor ein Gegenschlag erfolgen kann damit dieser dann unrechtmäßig wäre. Könnte man auf jede Waffengattung ausweiten, bis zur Handfeuerwaffe die nur in der Zeit der Schussabgabe gemietet wird, und der Schütze davor und danach nichts damit zu tun hat. Das klingt zwar absurd, aber betrachtet man die Realität, ist des gar nicht so weit hergeholt. Könnte man doch die Ukraine auch als eine Art Mietkriegsschauplatz westlicher Mächte gegen Russland sehen, vermietet von… Mehr

Andreas
13 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

In der Tat: Wer sich die Fakten ein wenig genauer anschaut kann fast nur mit Sarkasmus darauf reagieren. Die Zyniker aber sitzen in den Regierungen