Offensive im Raum Charkiv – Wie die Ukraine Russland ausspielt

Gelingt es Russland nicht innerhalb kürzester Zeit, den aktuellen Erfolgen der Ukraine auf dem Gefechtsfeld spürbar etwas entgegenzusetzen, dürften die Erschütterungen des Kampfes um eine unabhängige Ukraine auch an der Moskwa zu spüren sein.

IMAGO / ZUMA Wire
Ukrainischer Panzer mit aufgesessenen Infanteristen im Raum Kharkiv, 09.09.2022

Seit dem 6. September läuft das, was der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bereits seit Wochen angekündigt hatte: Eine Offensive zur Befreiung von Russland besetzter Gebiete. Mittlerweile darf festgestellt werden: Die Ukraine ist dabei nicht erfolglos. Doch die Befreiung läuft gänzlich anders, als sie von westlichen Beobachtern und offensichtlich auch vom Kreml erwartet wurde.

Die Westoffensive – eine Finte?

Als Selenskyj die Befreiung des Südens mit der seit Februar russisch besetzten Stadt Cherson angekündigt hatte, schien dieses vor allem dem Ziel zu dienen, die russischen Operationen an der Donezk-Front zu schwächen. Russlands Kriegsminister Sergej Shoigu reagierte prompt, zog Einheiten vom Osten ab, um sie als Verstärkung nach Südwesten zu bringen. Im Ergebnis führte diese Umgruppierung dazu, dass die ohnehin schon ins Stocken geratene, von den Separatistenregionen Donezk und Luhansk ausgehende Offensive zum Stellungskrieg zu werden schien. Falls die Russen noch irgendwelche Erfolge verzeichneten, dann handelte es sich bestenfalls um wenige Quadratkilometer.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Während der russische Vormarsch in der Ostukraine zum Erliegen kam, konzentrierte sich die Ukraine darauf, die Nachschubwege in die westlich des Dnjepr gelegenen, besetzten Gebiete und auf der Krim abzuschneiden. Die Flussübergänge sowohl in Cherson als auch am Kakhovka-Damm sind weitgehend zerstört, von Russland hilfsweise eingerichtete Behelfsbrücken wurden ebenfalls zum Ziel ukrainischer Angriffe.

Anfang September schien es, als begänne nun die lang angekündigte Offensive Richtung Cherson und Nova Kakhovka, um den westlich des Dnjepr stehenden Russen den Rückzug abzuschneiden. Tatsächlich auch gelang es der Ukraine, im Norden und im Westen der besetzten Gebiete geringe Erfolge zu vermelden.

Während nun aber die Russen weitere Kräfte vom Osten in den Südwesten verlegten und dabei mit dem Problem zu kämpfen hatten, dass es der Ukraine in der Vergangenheit gelungen war, russische Munitionslager und Logistikstützpunkte in den besetzten Gebieten zu zerstören und sie zudem Angriffen auf die Krim ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hatte, startete die Ukraine am 6. September im Norden östlich der Metropole Charkiv eine breit angelegte Offensive gegen Russland.

Den schwächten Frontabschnitt ausgesucht

Offenbar aufgrund westlicher Geheimdienstinformationen und angesichts der Tatsache, dass es an diesem Frontabschnitt über längere Zeit ruhig gewesen war, ging die ukrainische Militärführung davon aus, hier auf vergleichsweise geringe Widerstände zu treffen. Konnten die nun folgenden Erfolgsmeldungen der Ukraine anfangs nicht verifiziert werden, darf mittlerweile als gesichert gelten, dass die ukrainische Armee im Bereich Balakljia, Izium und Kupiansk die Russen in die Flucht geschlagen hat. Die russische Militärführung gestand den Rückzug als „Umstrukturierung“ ein – eine Erzählung, die bereits genutzt wurde, als die um die Hauptstadt Kiew stationierten Truppen den Rückzug antreten mussten.

Die regionalen Kollaborateure, die von Moskau zur Verwaltung in den besetzten Gebieten eingesetzt worden waren, empfahlen nicht nur der Bevölkerung die Flucht, sondern setzten sich auch selbst in die benachbarte, russische Region Belgorod ab.

Entsprechende Mitteilungen über soziale Netzwerke lassen daran ebenso wenig Zweifel wie Bilddokumente, auf denen ukrainische Soldaten in den befreiten Städten die russischen Fahnen herunterreißen und durch Ukrainische ersetzen. Russische Einheiten haben ihre Stellungen zudem offenbar fluchtartig verlassen, wie die Bilder von eroberten Panzern und anderem schweren Gerät zeigen.

Am Nachmittag des 11. September konnte das ukrainische Militär die Befreiung des gesamten Territoriums nördlich Charkivs und westlich des Oskol-Flusses melden. Die dort stationierten russischen Einheiten sollen wie zuvor schon die Verwaltungs-Kollaborateure ihr Heil in der Flucht über die Grenze nach Belgorod gesucht haben.

Entgegen den Aufrufen der russischen Besatzer auch scheint die Bevölkerung nicht geflohen zu sein, sondern auszuharren und die Befreiung durch die ukrainischen Soldaten mit Jubel zu feiern.

Den Blick auch auf Donezk gerichtet

Neben den Erfolgen im Nordosten, die vor allem der Metropole Charkiv eine gewisse Entlastung bringen, scheint sich ein Vorstoß jedoch auch unmittelbar gegen die Rebellenhochburg Donezk zu richten. Zumindest findet sich im Netz ein Video des Terroristen und selbsternannten Präsidenten der Peudorepubliken, Denis Wladimirowitsch Pushilin, wie er seine sogenannte Hauptstadt Donetsk fluchtartig verlässt.

Tatsächlich war es den Russen zu keinem Zeitpunkt gelungen, westlich der Rebellenhochburg eine nennenswerte Pufferzone einzurichten – eine Übernahme der Stadt durch die Ukraine wäre insofern mehr noch als ein militärischer ein symbolischer Sieg über Putins Ambitionen der Wiederherstellung des großrussischen Kolonialreichs zulasten der Nachbarvölker.

Ist Shoigu noch Herr der Lage?

Während die russische Militärführung von den Ukrainischen Erfolgen offensichtlich überrascht ist und bislang keine erfolgversprechende Antwort findet, bedient sie sich einmal mehr der bloßen Destruktion, indem sie wahllos ukrainische Städte mit Raketen, Marschflugkörpern und Streubomben attackiert.

So spricht die Situation insgesamt zwar noch nicht dafür, dass die Ukraine nun das Blatt entscheidend wenden kann, jedoch unterstreicht sie die Feststellung, dass die russische Armee mittlerweile kopf- und planlos agiert. Weder scheint es ein strategisch erreichbares Ziel zu geben, noch verfügt die russische Armee über das taktische Format, der ukrainischen Offensiv effektiv entgegentreten zu können.

Das lässt nicht nur die Frage in den Raum stellen, wie weit Shoigu überhaupt noch Herr der Lage ist – und vor allem: Welche Informationen über den tatsächlichen Stand der Situation seiner „militärischen Spezialoperation“ erreichen den Kriegsherrn im Kreml überhaupt noch? Westliche Dienste gehen davon aus, dass im Kreml die fast schon als klassisch zu bezeichnende Situation eingetreten ist, bei der aus Angst vorm Zorn des Despoten nur noch geschönte Berichte bis zum Kremlherrscher durchdringen. Es kursieren allerdings auch Berichte, wonach Wladimir Putin, der über keinerlei militärische Erfahrung verfügt, die beiden zuständigen Mitarbeiter – Shoigu und Armeechef Gerassimow – bereits weitgehend entmachtet und selbst die operative Leitung des Überfalls an sich gerissen haben soll.

Das erinnert nicht nur an Verzweiflungsakte früherer Kriegsherren, sondern könnte auch als Hinweis darauf betrachtet werden, dass die Gesamtsituation Russland mittlerweile wesentlich deutlicher berührt, als die offiziellen Statements glauben machen wollen.

Die Mängel der russischen Rüstungsindustrie

Tatsächlich soll die russische Rüstungsproduktion mittlerweile die Sanktionen des Westens deutlich zu spüren bekommen. Vor allem der Ausfall wichtiger Chips macht deutlich, dass Russland zwar wie einst nach 1940 schwerindustrielle Möglichkeiten hat, jedoch der technologische Fortschritt des Westens – und der Chinesen – um Äonen vor den russischen Möglichkeiten liegt. Nicht zuletzt deshalb musste Russland nun bereits technisch unzuverlässige Drohnen aus iranischer Produktion ankaufen, während der türkische Hersteller der Bayraktar-Drohne offenbar die Errichtung eines Werks in der Ukraine plant. Und nicht nur im Hightech-Sektor scheint Russland an seine Grenzen zu stoßen. Die Personalprobleme versucht Russland, dass es bislang nicht wagt, der Ukraine offiziell den Krieg zu erklären, mittels Lockverträgen für Rekruten und Altgediente lösen zu wollen. Allerdings wird zunehmend mehr Russen bewusst, dass die Verachtung der Führung für ihre Volk vor allem Kanonenfutter benötigt. Zudem soll das russische Raketenarsenal mittlerweile um mehr als die Hälfte verbraucht sein und es auch im konventionellen Segment erheblich Lücken geben. So soll Putin zwischenzeitlich große Mengen an Granaten ausgerechnet beim Welt-Paria Nordkorea eingekauft haben.

Putins Unberechenbarkeit und erste Widerstände

All das verheißt auf russischer Site nichts Gutes, da die Unberechenbarkeit eines in die Enge getriebenen Putin auch weitere irrationale Handlungen nicht ausschließen lässt. Die als Blitzkrieg geplante Übernahme der Ukraine ist jedenfalls krachend gescheitert. Die einst als Ziele ausgegebenen Erwartungen erscheinen zunehmend irreal – Putin hat sich wie ein Terrier in sein Opfer verbissen und jede sinnvolle Perspektive verloren.

Das scheinen auch zunehmend mehr „Untertanen“ des Kremlherren wahrzunehmen. Zumindest regte sich dieser Tage in regionalen Gremien erster öffentlicher Widerstand gegen Putin. So beschloss am 7. September der Rat des Peterburger Stadtbezirks Smolninskoje mit sieben von zehn Stimmen eine Aufforderung an die Staatsduma, Putin wegen Hochverrats abzusetzen und anzuklagen. Er opfere Russlands Jugend und vernichte die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit des Landes.
Besonders bemerkenswert bei diesem Vorgang, der allein für sich schon viel Mut erfordert: Die Vertreter der Putin-Partei hätten diesen Antrag mit ihrer Mehrheit ablehnen können, sollen jedoch in Absprache mit den Antragstellern aus der Opposition bewusst der Abstimmung ferngeblieben sein.

Nun werden ein oder zwei solcher Regionalbeschlüsse Putin noch nicht ins Schleudern bringen, doch die hohen Verlustzahlen mit offenbar bereits über 50.000 toten und 40.000 verwundeten Kämpfern, mehr als 1.000 Panzern sowie 4.500 weiteren Militärfahrzeugen, über 100 Flugzeugen und Hubschraubern sowie elf Kriegsschiffen lassen sich vor der russischen Öffentlichkeit nicht mehr geheim halten.

Vor allem aber dokumentieren sie der Welt etwas, das bis vor wenigen Monaten noch als undenkbar galt: Eine offenbar der Konkurrenz hoffnungslos unterlegene Armee, deren Wunderwaffen, so es sie überhaupt jemals außerhalb von Putins Erzählungen gegeben haben sollte, mittlerweile verpufft sind und deren Führung in der Weltkriegslogik der Roten Armee steckengeblieben ist, während die Ukraine nach westlichen Konzepten ausgebildet wurde und mit den Mitteln moderner Kriegsführung ihre Erfolge erringt.

Hohe Verluste und Putins Erzählungen

Damit hat Putin den Beweis erbracht, dass er auf konventionellem Weg nicht nur den Armeen der Nato hoffnungslos unterlegen ist. Vor allem auch die Volksrepublik China, die dieser Tage einmal mehr die Möglichkeit hatte, Russlands Armee anlässlich den Manövers Wostok zu bewundern, wird ihre Schlüsse ziehen.

Russland als potentieller Partner im Krieg gegen die USA wird in Peking zunehmend mehr als Totalausfall, sogar als Risiko wahrgenommen werden. Und die nie beantwortete Frage, ob China sich die im 19. Jahrhundert vom Zarenreich abgezwungenen Gebiete Sibiriens – und vielleicht noch mehr – im Falle eines Kollapses des Putin-Regimes zurückholen wird, dürfte zumindest in der strategischen Abteilung der Volksbefreiungsarmee zielorientiert erörtert werden. Immerhin war es Mao, der in den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts mit der Überlegung liebäugelte, die vom wahren kommunistischen Glauben abgefallenen Moskowiter in Koalition mit den USA auf präkoloniale Größe zurück zu stutzen.

Im Moment noch eint die Despoten in Peking und Moskau ihre gemeinsame Abneigung gegen die Dominanz Washingtons. Angesichts der sich offenbarenden Situation Russlands jedoch könnte sich wie einst Mao auch ein Xi die Frage stellen, ob eine Aufteilung der Welt zwischen China und den USA nicht attraktiver ist, als mit einem dahinsiechenden Russland einen schwächelnden und militärisch unfähigen Partner an seiner Seite zu haben.

Gelingt es Russland nicht innerhalb kürzester Zeit, den aktuellen Erfolgen der Ukraine auf dem Gefechtsfeld spürbar etwas entgegenzusetzen, dürften die Erschütterungen des Kampfes um eine unabhängige Ukraine auch an der Moskwa zu spüren sein. Dabei stellt sich angesichts der Situation die Frage, ob es überhaupt noch einen halbwegs gesichtswahrenden Ausweg für Putin geben kann.

Der zwingende Rückzug der Russen aus der Ukraine einschließlich Rückgabe der Krim dürften allein schon reichen, um Putin aus dem Amt zu fegen. Darüber hinaus jedoch macht die Ukraine angesichts des Terrorüberfalls durch Russland mittlerweile auch berechtigte Regressansprüche geltend. Derzeit steht eine Summe von „nur“ 300 Milliarden Dollar im Raum. Angesichts der tatsächlichen Schäden, die der russische Überfall bereits verursacht hat und noch verursachen wird, kann das jedoch nur ein Anfang sein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
20 Tage her

Ich denke, wir sollten im eigenen Interesse verhindern, das „Russland … zurückfällt“. Denn wir Europäer brauchen Russland – sofern es ein anständiger Partner sein will, ohne Kleptokraten, ohne kriminelle Staatsmacht/Geheimdienste, ohne reaktionäres Militär. Russland gehört zu Europa, Islam aber nicht. Offenbar betteln die Türken derzeit auch darum, eine auf die Mütze zu kriegen. DA könnte Russland ganz orthodox mithelfen. Ich täte Byzanz („Stambul“) sogar den Russen schenken, Inshallah. Es ist so schön am Bosporus … . Fahren Sie mal hin.
 

Emanreztuneb
21 Tage her

Sunzi ‚Die Kunst des Krieges‘: Krieg ist Täuschung. Wer fähig ist, zeigt Unfähigkeit, wer aktiv ist, zeigt Untätigkeit. Wer nahe ist, demonstriert dem Feind noch fern zu sein und wer fern ist, zeigt Nähe. Ködere den Feind, indem du ihm einen Vorteil einräumst, täusche Verwirrung vor und entziehe dich ihm. Wenn er sich sicher glaubt, sei vorbereitet, wenn er stärker ist, meide ihn. Ist er von hitzigem Temperament, so reize ihn. Gib vor schwach zu sein, damit er sich überlegen fühlt. Ist der Feind untätig, lass ihn keine Ruhe, zerstreue sein Heer, wenn es vereint ist. Greif ihn an, wenn… Mehr

Peter Silie
21 Tage her

Sofern es sich nicht um eine Falle handelt, vergl. Kessel von Falaise, ist die Rote Armee wirklich erschreckend schwach. Hat sie etwa großflächig ein Alkoholproblem?
Der Kreml könnte jetzt eine Teilmobilmachung anordnen und so seine Kräfte an der Front vervielfachen.
Wenn es weiterhin schlecht läuft, hat Moskau noch weitere Eskalationsmöglichkeiten bis hin zu taktischen Atomwaffen.
Die Gefahr eines Atomkrieges bei dem auch wir eingeäschert werden, ist wieder gestiegen. Dann wird der Winter nicht kalt, sondern sehr heiß.

GefanzerterAloholiker
21 Tage her

Es war in der Tat eine Chance für die Ukraine an den Verhandlungstisch zu gehen. So war es gemeint. Schlau, wie die NATO ist, lässt sie die Ukraine zum Schlagdrein blasen. Gestern, am 11. September um 20.00 Uhr, wurden die Kraftwerke Kharkov CHPP-5 und Zmievskaya CHPP( Region Kharkov), sowie die Kraftwerke Pavlograd CHPP-3 (Region Dniepropetrovsk) und Kremenchug(Region Poltava) zerstört. Der unter Kiewer Kontrolle stehende Teil der Ukraine ist ohne Strom. Es war elegant, wie Russland diese Eskalation der Ukraine in die Schuhe schob. Die russische Föderation wird also schrittweise eskalieren und die Ukrainer mit ihrer tatsächlichen Lage beschäftigen. Beachten Sie… Mehr

Konradin
21 Tage her

In den deutschen Westmedien hallt heute aus allen (TV-)Kanälen von der Erzählung des „Wendepunkt des Krieges“. Mir hingegen fiel heute der Ausspruch des japanischen Admirals Yamamoto ein der in unguter Vorahnung unmittelbar nach dem Angriff auf Pearl Harbor sagte: „Wir haben einen schlafenden Riesen geweckt und ihn zu einem schrecklichen Entschluss angestachelt.“ Wir werden in den kommenden Wochen sehen wie schrecklich dieser Entschluss – dieses mal nicht auf Seiten der USA sondern – auf Seiten Russlands sein wird. Alles ist eine Folge von Ursache und Wirkung – solange bis die Wirkung keine nennenswerte Folge mehr nach sich zieht, weil ein… Mehr

Hannibal Murkle
21 Tage her
Antworten an  Konradin

„agitiert gerade live im US-Besatzungs-/Propagandasender „Welt““

Sogar die Tagesschau.de brachte kürzlich eine Reportage über Ukrainer, die vor Kriegsdienst durch einen Grenzfluss nach Rumänien fliehen – immer öfter. Manche werden auf der Straße eingesammelt und gleich an die Front geschickt. Das im ÖRR – nicht RT!

Der-Michel
21 Tage her

Herr Spahn, ich teile Ihre Einschätzung. In Bezug auf China will ich es jedoch noch um Japan und die Kurilen erweitern. Auch dort wird sich bei einem Sieg der Ukraine etwas tun. Was m.E. jedoch komplett fehlt ist ein Blick auf das Baltikum. Und da wird es aus meiner Sicht wirklich interessant. Ich sehe es so, dass die baltischen Staaten alles tun werden um die russischen Minderheiten in ihren Ländern deutlich zu senken. Vor allem in Estland dürfte dies der Fall sein. Aber auch die Frage Königsberg dürfte wieder aufs Tapet kommen. Polen, wie auch die baltischen Staaten, haben kein… Mehr

Last edited 21 Tage her by Der-Michel
Steve Acker
21 Tage her
Antworten an  Der-Michel

Sie schreiben die baltischen Staaten werden versuchen die russischen Minderheiten zu senken.
Was werden die wohl machen ?
Ethnische Säuberungen, wie auf dem Balkan ?
oder Vertreibungen, wie 1945 ?
Das sind dann unsere tollen „westlichen Werte“.

Warum ist eigentlich nicht möglich, Minderheiten anständig zu behandeln,
und friedlich zusammenzuleben ?

Die Schweiz schafft es doch auch, dass verschiedene Sprachgruppen zusammenleben, ohne sich die Köpfe einzuschlagen.

Iso
21 Tage her

Selbst wenn die Ukraine den Krieg gewinnt, wird sich für uns nichts ändern. Wir haben einen der wichtigsten Lieferanten verloren und leiden unter dem Mangel. Anschließend haben wir einen weiteren Klotz am Bein, der auf Jahrzehnte finanziert werden muss. Soll das die Lebensaufgabe für die nächste Generation sein?

djadmoros
21 Tage her

Interessant zu lesen, aber meinem Eindruck nach auch viel Spekulation und Wunschdenken. Woher Herr Spahn sein Wissen bezieht, ist nicht so recht ersichtlich. Zu seinen Vermutungen ist er zweifellos ebenso berechtigt wie zu seinem klar erkennbaren pro-westlichen Spin, aber in der Sache selbst wird der Vortrag davon nicht überzeugender. Aber so ist das wohl im Krieg: bis zu den Analysen der Historiker ex post facto hat man im besten Fall Vermutungen und im schlechtesten Fall Propaganda.

Hannibal Murkle
21 Tage her
Antworten an  djadmoros

„wie zu seinem klar erkennbaren pro-westlichen Spin“

Die Ukraine ist korrupt wie die EU, was ist aber sonst an ihr westlich? Prag liegt genauso weit im Westen wie Berlin – dort wird die blau-gelbe Fahne mittlerweile als Fahne verhasster Besatzer empfunden, wie die sowjetischen im Ostblock.

Archaeopteryx
21 Tage her

Gegendarstellung:   Die Offensiven der ukrainischen Armee waren im Wesentlichen eines: Ein PR-Stunt (der nicht zufällig zeitgleich mit der Ramstein-Konferenz und dem Treffen in Prag stattgefunden hat). Und in diesem Sinne waren sie sehr erfolgreich – wie die Jubelmeldungen in den hiesigen Medien und die wiederaufgenommenen Diskussionen um die Lieferung schwerer Waffen zeigen, mal ganz zu schweigen von der Zusicherung weiterer Milliardenhilfen aus den USA.   Strategisch hingegen waren sie ein Debakel. Die grosse Offensive zur ´Befreiung´  von Cherson – von der bezeichnender Weise niemand mehr spricht! – hat sich im Angesicht überwältigender russischer Artillerie- und Luftübergelegenheit nach nur wenigen… Mehr

DELO
21 Tage her
Antworten an  Archaeopteryx

So schreibt man, wenn man ununterbrochen an RT hängt oder gar den Auftrag dazu hat. Ihre „Große ruhmreiche Sowjetarmee“ hat das große Glück, gegen die kleine Ukraine zu kämpfen, sonst wäre sie schon Geschichte. Es ist ein toter Haufen mit Wodkaflasche. Wahrscheinlich funktioniert die ganze Kriegstechnik wie das neue „weltgrößte“ Riesenrad, nämlich nur verschwindend kurze Zeit. Russland hat fertig und lebt in einer angeblichen Superlative, die es zu keinem Zeitpunkt je wirklich gab. Großmannssucht ohne Hinterland nennt man so etwas.

Kassandra
21 Tage her

So sieht das aus, wenn Propaganda endet: https://twitter.com/ZentraleV/status/1569082070802264064