Kurzarbeitergeld und Home-Office – der Einstieg in die Nach-Corona-Welt

Corona war ein Geschenk an Merkel, welches sie besser nicht selbst hätte erfinden können. Die Eingriffe in individuelle Freiheit und Markt gaben ihr die einmalige Möglichkeit, ihre Kanzlerschaft in die nähere Ewigkeit zu verlängern auch dann, wenn sie irgendwo auf dem Altenteil sitzen sollte und nur noch zuschauen kann.

imago images / CHROMORANGE

Dieser Tage hatte ich ein höchst interessantes, vielleicht sogar aufschlussreiches Gespräch mit einem erfolgreichen Unternehmer über die angeblichen Probleme der Rohstoffbeschaffung und unterbrochene Lieferketten. Der diplomierte Volkswirt, der erfolgreich im Segment mobiler Wohnmöglichkeiten unterwegs ist, bestätigte zwar, dass Rohstoffe wie Holz und anderes auf dem Weltmarkt derzeit unter erheblich ansteigenden Preisen leiden und angesichts der Corona-Panik manche Lieferketten ins Stocken geraten seien, doch das eigentliche Problem liege auf einer anderen Ebene.

Nicht vorrangig die Rohstoffe brächten demnach die Produktion ins Stocken, sondern unternehmerische Entscheidungen jener, die bereits veredelte Produkte produzieren, die für die Endfertigung unverzichtbar sind. Diese wiederum hätten die Lager im Gegensatz zu landläufigen Darstellungen durchaus gefüllt – nur würden sie derzeit nichts mehr verkaufen und ausliefern. Die Gründe: Es werde erwartet, dass die Preise in absehbarer Zeit deutlich ansteigen werden, möglicherweise sogar inflationäre Tendenzen zeigen. Und sie hätten es gegenwärtig auch überhaupt nicht nötig, Gewinne zu generieren und könnten deshalb hochwertige Produkte horten – schadeten sich damit nur selbst. Denn: Staatliche Corona-Maßnahmen hätten eine Gewinnerwirtschaftungsabsicht bis auf weiteres überflüssig gemacht, Gewinne seien nicht unternehmerisch sinnvoll zu investieren.

Das klingt auf den ersten Blick nach einer klassischen Verschwörungstheorie, laufen doch die Nachrichten rauf und runter, dass die Bundesregierung deshalb Milliardenschulden aufnimmt, um die Unternehmen zu retten. Und doch ist die Begründung plausibel. Sie setzt sich aus unterschiedlichen Komponenten zusammen, welche jedoch als ineinander greifende Faktoren die Darstellung nachvollziehbar machen.

Kurzarbeitergeld und Home-Office

Mit Corona wurden die bisherigen Regeln für Kurzarbeitergeld aufgehoben und Corona-Sonderregelungen in Kraft gesetzt. Diese Sonderregeln gelten laut jüngstem Regierungsbeschluss vorerst bis zum Ende des Jahres 2021. Ein Unternehmen kann nun Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten von einem Arbeitsausfall von mindestens zehn Prozent betroffen sind. Bislang galt dieses bei 30 % der Arbeitnehmer. Außerdem können nun auch Leiharbeiter Kurzarbeitergeld beziehen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bei Kurzarbeit übernimmt der Staat die Sozialleistungen – auch die des Arbeitgebers – zu 100 Prozent. Arbeitnehmer, die unter Kurzarbeit weniger als die Hälfte ihres bisherigen Lohns bekommen, beziehen als Kinderlose 70 %, als Arbeitnehmer mit Kind sogar 77 % ihres bisherigen Lohns vom Staat. Gleichzeitig propagierte die Bundesregierung nicht nur Heimarbeit, sondern zwang viele Unternehmen gezielt, ihre Mitarbeiter von zuhause aus tätig werden zu lassen.

Diese Situation produzierte für viele Unternehmen geradezu paradiesische Zustände. Die Arbeitgebersozialleistungen – 50 Prozent an Renten-, Kranken- und Pflichtversicherung – wurden eingespart. Die Mitarbeiter wurden zu 30 % Arbeitslohn in Home-Office geschickt. Dort aber erbringen viele Angestellte deutlich mehr als nur das bezahlte Drittel ihrer bisherigen Leistung. Ob aus Langeweile oder um sich die Weiterbeschäftigung nach dem Ende der Corona-Maßnahmen zu sichern, soll die tatsächlich erbrachte Arbeitsleistung bei 60 bis 70 Prozent liegen. Einfache Rechnung: Zahlte der Arbeitgeber beispielsweise bislang für 100 Prozent Arbeitsleistung 3.000 Euro, dann zahlt er unter Kurzarbeit für 60 bis 70 Prozent Arbeitsleistung nur noch 1.000 Euro. Mit anderen Worten: Pro solchem Mitarbeiter bekommt er jeden Monat Arbeitsleistung im Wert von 1.000 Euro geschenkt. Oder anders herum: Der Arbeitgeber spart zwei Drittel seiner Lohnaufwendungen, muss aber nur auf ein Drittel der Arbeitsleistung verzichten. 

Hinzu kommt, dass ein erheblicher Teil der Betriebskosten wie Strom, Heizung etc. unter Home-Office verlagert werden. Die gehen nun zu Lasten des Arbeitnehmers – früher lagen sie beim Arbeitgeber, der zwar immer noch die Büros bezahlen muss – aber auch das wird bereits in zahlreichen Unternehmen überprüft, wenn Heimarbeit zur Regel statt zur Ausnahme wird. Weiterhin hätte sich zahlreiche andere, kostenaufwendige Ausgaben spürbar verringert: Angefangen beim Zurückfahren der Kantinenleistung bis hin zu Dienstreisen, deren Haushaltsposition sich der Null nähert. Alles betriebswirtschaftliche Einsparungen, die die Ausgaben der Unternehmen deutlich reduziert haben.

Corona schuf Rücklagen und Materialpolster

Aus diesen Einsparpotentialen hätten sich bei den Unternehmen bereits erhebliche finanzielle Rücklagen gebildet – und die Erkenntnis, dass selbst nach Ende der Corona-Maßnahmen manche der neuen „Errungenschaften“ beibehalten werden könnten. Der gescheiterte Versuch der SPD, Home-Office gesetzlich zu verankert, war insofern völlig überflüssig: Die Unternehmen werden von sich aus überall dort, wo nicht Menschen in der Produktion unmittelbar benötigt werden, am Home-Office-Modell festhalten, denn sie haben erkannt, dass das mit erheblichen Einsparungen verknüpft ist.

Kritische Volkswirte warnen
Lieferengpässe, Inflation, Zombifizierung: Die Aussicht auf Stagflation
Ganz nebenbei: Auch mit Blick auf künftige Lohngestaltung ist Heimarbeit für die Unternehmen spannend. Mittelfristig könnten viele Arbeitsverhältnisse nicht mehr über Festanstellung organisiert werden – denn eine Arbeitsplatzpräsenzpflicht fällt weg -, sondern als Projektaufträge oder Subunternehmertum. Damit wären neben den Betriebsbasiskosten auch die Sozialversicherungsbeiträge gänzlich aus der Arbeitgeberverpflichtung zu verlagern. Letztere oblägen nun dem Arbeitnehmer – und der regierungsamtlich verbreitete Sozialversicherungsoptimismus erhielte den Todesstoß. Nebenbei müsste sich auch die Sinnfälligkeit von Betriebsräten und Gewerkschaftseinfluss deutlich verringern – von Streiks und Tarifverhandlungen ganz zu schweigen, denn home-office-mäßig wirkende Kleinselbständige werden nicht gewerkschaftlich vertreten.

All das wird naturgemäß von den Unternehmen grundsätzlich begrüßt – und Hubertus Heil, der seine Kurzarbeitsgeldgeschenke als Hilfsmaßnahme für Arbeitnehmer und sich selbst als großen sozialistischen Wohltäter verkauft, betreibe insofern das Geschäft der Arbeitsgeberseite – weshalb wiederum von der Union dagegen auch kaum Widerstand zu vermelden ist.

Wohin mit dem unverhofften Reichtum?

Durch Kurzarbeit und Heimarbeit seien insofern in den vergangenen Monaten die Kontostände vieler Unternehmen in ungeahnte Höhen geklettert. Gleichzeitig hätten sie mangels funktionsfähigem Wirtschaftskreislauf gut gefüllte Lager. Was also tun? Die Ware jetzt zu verkaufen, macht betriebswirtschaftlich keinen Sinn. Denn dann stiegen nur die Gewinne, brächten Strafzinsen bei der Bank und eine deutlich höhere Steuerlast, über die sich zwar die Finanzämter freuen – nicht aber die Unternehmenseigner.

Helds Ausblick 4-2021
Karlsruhe installiert mit dem Klima-Urteil eine präventive Notstandsverfassung
Hinzu kommt, dass in den Unternehmensvorständen fest von einem deutlichen Anziehen der in der Vergangenheit weitgehend stabilen Preise – vielleicht sogar mit inflationären Tendenzen – gerechnet wird. Bei einer Inflation sind es aber vor allem die Geldbestände, die täglich an Wert verlieren. Wer also gegenwärtig seine Bankkonten aufstockt, könnte am Ende der Dumme sein. Deshalb sei das Horten von Ware angesagt, denn die hat auch nach dem Ende von Inflation und Crash noch ihren Wert.

So kommen zwei Faktoren zusammen, die den Warenfluss ins Stocken gebracht haben: Der staatliche Corona-Geldsegen und die „Flucht“ in die Sachwerte, die durch die EZB-Politik der inflationären Geldvermehrung mehr als sinnvoll erscheint.

Alles im Sinne des Merkel’schen Systemumbaus

Geschieht nun aber die Zerstörung des bisherigen Systems von Wirtschaft und Arbeit aus Dummheit oder Unkenntnis gleichsam im Sinne eines Bagatellschadens? Unser Volkswirt sagt nein. Und das aus guten Gründen. Denn die Bundesregierung nebst dem Parteienkartell agieren wie hypnotisiert nur noch mit Blick auf die sogenannten CO2-Ziele. Ein maßgebliches Zielfeld hierbei ist die Mobilität. 

Politische Lügen
Spritpreis-Inflation: Gas geben und bremsen gleichzeitig - Politik auf Schleuderkurs
Längst schon arbeiten die rotgrünschwarzen Weltenretter gezielt daran, das Kraftfahrzeug durch Muskelkraft und vorübergehend den E-Motor zu ersetzen. Berufspendler sind dann am CO2-ärmsten, wenn es sie Dank Heimarbeit nicht mehr gibt. Innerstädtisch soll das Kraftfahrzeug gänzlich verbannt werden. Aktionen unter dem Schlagwort „Mobilitätswende“ – jüngst beim Versuch zu bewundern, den Restausbau der Berliner Stadtautobahn im Zuge der A100 zu verhindern – sollen das Auto als Teufelswerkzeug brandmarken.  Die gezielte Vernichtung von Parkraum auf öffentlichem Straßenland soll über das enervierende Stellplatzchaos seinen Teil dazu beitragen, den einfachen Bürgern den Spaß an individueller Mobilität auszutreiben. Auf das Benzin aufgeschlagene CO2-Abgaben werden im Verbund mit der ebenfalls durch diese Sondersteuer nach oben getriebenen Wohnnebenkosten ein Weiteres tun, um den Menschen das Kraftfahrzeug abzugewhnen.  Das private Auto muss – so die Doktrin – erst zu einem Luxusgegenstand werden, den sich nur noch leisten kann, wer einen privaten Stellplatz und genug Barmittel sein Eigen nennt. Mittelfristig dann soll es ganz verschwinden, wobei die Zielmarken derzeit zwischen 2030 und 2045 variieren. Der Luftverkehr hat seinen ersten Zusammenbruch bereits hinter sich und wird sich im Segment Geschäftsreisen nicht mehr auf das Niveau von Vor-Corona zurückbewegen. Private Urlaubsreisen sollen in der Welt von morgen auf CO2-freundliche Nahziele beschränkt werden.

Keine Verschwörungstheorie, sondern Regierungspolitik

All das mag auf den ersten Blick nach Verschwörungstheorie klingen. Nicht mehr allerdings dann, wenn man beispielsweise der Rede der Frau Bundeskanzler lauscht, welche sie am 8. Juni 2021 vor dem Nachhaltigkeitsrat – einem maßgeblichen Bestandteil der neuen, die parlamentarische Demokratie aushebelnden Kanzlerräterepublik – gehalten hat.

In dieser Rede stellt Angela Merkel als Erstes den Ressourcenhunger an den Pranger. Will sagen: Je höher die Rohstoff- und Zuliefererpreise, desto eher wird dich die Menschheit daran gewöhnen, dass verschwenderischer Luxus eine Sünde von gestern war. Merkel unterstreicht die uneingeschränkte, führende Mitwirkung an der UN-Agenda 2030, die darauf abzielt, global gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen. Was notwendig bedeutet, dass der Lebensstandard der bisherigen Industrienationen deutlich heruntergefahren werden muss.

Knappheit und Engpässe
Inflation und Arbeitslosigkeit oder was kommt nach dem Lockdown?
Merkels Schlüsselsatz lautet: „Das bedeutet, dass wir uns nicht damit begnügen dürfen, irgendwie zum Stand vor der Pandemie zurückzukehren, sondern dass wir alles daransetzen müssen, die wirtschaftliche und soziale Erholung von der Pandemie so zu nutzen, dass unsere Art zu leben, zu wirtschaften und zu arbeiten innovativer, digitaler, resilienter, klimafreundlicher, insgesamt also nachhaltiger wird. Dazu müssen wir den Mut zu einer echten Transformation aufbringen.“

„Echte Transformation“ – das ist das, was der Davos-Initiator Klaus Schwab als neomarxistische Weltsystemüberwindung in seinem Buch mit fast gleichem Titel beschrieben hat. Am Ende soll eine Weltgesellschaft stehen, die virtuell statt analog kommuniziert, regional produziert und verbraucht, weitgehend demobilisiert ist, kein Eigentum an was auch immer mehr benötigt und Geld überflüssig macht. Für Merkel muss das alles in diesem Jahrhundert erreicht sein – und am besten in der ersten Hälfte. Deshalb UN-Agenda 2030, EU-Green-Deal 2050 und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Politik des Heute unter dem Aspekt der Menschen von Morgen als „Generationengerechtigkeit“ einfordert. 

Merkel beschreibt den Weg wie folgt: „Das nationale Etappenziel zur Emissionsreduzierung für 2030 wird um zehn Prozentpunkte auf minus 65 Prozent gegenüber 1990 angehoben. Bis 2040 gilt ein neues nationales Klimaschutzziel von mindestens minus 88 Prozent, ebenfalls gegenüber 1990. Bereits bis 2045 sind die Treibhausgasemissionen so weit zu mindern, dass wir Nettotreibhausgasneutralität erreichen. … Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Industrie, Mobilität, Landwirtschaft und im Gebäudesektor – also in Bereichen, in denen die CO2-Einsparpotenziale besonders hoch sind. …“

Gleichzeitig macht Merkel deutlich, dass die von ihr angestrebten, radikalen Umbaupläne der Gesellschaft gefährdet sind: „Bei 18 von insgesamt 75 Zielen bis 2030 gibt es eine Lücke von mehr als 20 Prozent zum festgelegten Ziel. Sieben Indikatoren entwickeln sich sogar in die falsche Richtung – beispielsweise der Endenergieverbrauch im Güter- und Personenverkehr oder die CO2-Emissionen des privaten Konsums.“

Eine kollabierende Wirtschaft schafft Klimarettung 

Und so passt nun alles. Zusammenbrechende Warenströme vermindern den Güterverkehr – Verlagerung der Arbeitskraft ins „Home-Office“ wirkt gegen den Personenverkehr. Beides zusammen reduziert den privaten Konsum. Selbst die Vernichtung des Mittelstandsgewerbes in Endverbraucherhandel und Gastronomie macht dabei Sinn: Gibt es in den Innenstädten keine Geschäfte mehr, wird auch das die CO2-Emmission deutlich verringern. Deshalb wird die Staatskasse geplündert, um den angestrebten Zusammenbruch behutsam, ohne Aufstand und vor allem nicht vor den Bundestagswahlen deutlich werden zu lassen. Für Merkel ist die große Transformation längst in vollem Gange – und Kritik daran nicht nur störend, sondern gefährlich.

Methoden der Macht
Wie Merkel mit dem Feindbild Corona regiert
Um das angeblich alternativlose Ziel, mittels Generationengerechtigkeit Klima- und Menschheitsrettung zu organisieren, tatsächlich erreichen zu können, schwebt Merkel eine Art Kanzlerautokratie vor – wie sie von ihr bereits in Sachen Corona-Maßnahmen erfolgreich durchgesetzt worden war:  „Dabei müssen wir beachten, dass sich die notwendigen Veränderungen in der Regel nicht durch einzelne Ministerien in ihren jeweiligen Politikbereichen erreichen lassen, sondern dass das Ganze nur mit ressortübergreifender Zusammenarbeit gelingen kann. Verkehrs- und Umweltpolitik können Emissionen reduzieren, der Einsatz von Holz kann Neubauten nachhaltiger gestalten; und so gibt es vieles mehr.“

Künftig also bestimmt eine/r als Bundes-Koordinator, wohin die Reise geht. Ministerien werden zu Erfüllungsorganen des Bundeskanzleramts, Länderpräsidenten zu Außenstellen und die Parlamente überflüssig. Und da Merkel dazu neigt, immer als Musterschüler gelten zu wollen, verspricht sie nicht nur, noch vor der Bundestagswahl ihrer Nachfolgeregierung mit einem „Sofortprogramm 2022“ Fesseln des Handelns anzulegen und dem „High-level Political Forum on Sustainable Development“ der supranationalen Regierungenorganisation UN einen „freiwilligen Staatenbericht“ vorzulegen. Auch dass nichts anderes, als künftigen Politikergenerationen schon heute ihr künftiges Handeln vorzuschreiben.

Insofern bleibt es auch dabei: Corona war ein Geschenk an Merkel, welches sie besser nicht selbst hätte erfinden können. Die Eingriffe in individuelle Freiheit und Markt gaben ihr die einmalige Möglichkeit, ihre Kanzlerschaft in die nähere Ewigkeit zu verlängern auch dann, wenn sie irgendwo auf dem Altenteil sitzen sollte und nur noch zuschauen kann.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Matthias
1 Monat her

Interessanter Artikel!
Aber eine Frage: Sie schreiben: „Die Mitarbeiter wurden zu 30 % Arbeitslohn in Home-Office geschickt. Dort aber erbringen viele Angestellte deutlich mehr als nur das bezahlte Drittel ihrer bisherigen Leistung…“ Das ist mir neu. Ich kenne nur Homeoffice mit 100% Bezahlung durch den AG. Auf wieviel Prozent trifft denn Ihre Behauptung zu? Ist der Anteil wirklich so signifikant?

akimo
1 Monat her

die gesamteTransformation ist wie Extinction Rebellion und FFF letztlich suizidal. Tote verschmutzen nichts -und die Welt wird zu einer heilen Dschungelbuchwelt. Aber vielleicht haben wir ed hier mit einer persönlichen Bettelmönch Bußneurose unserer Führerin zu tun? In jedem Fall stehen wir vor einer religiösen Ära der puritanischen Todeskinder

Rachel
1 Monat her

Ich kenne einen AG der das genutzt hat, 2 von 3 Bürostandorten zu schließen. „Klappt doch alles prima im home-office.“ Und wenn Leute klagen, dass sie seit Monaten am Küchentisch arbeiten – ihr Problem. Sollen sie halt eine größere Wohnung oder ein working space Büro anmieten. Auf eigene Kosten, versteht sich.

usalloch
1 Monat her

Tausende gefüllte Container stehen in chinesischen Häfen und werden nicht verschifft.. Die Preise sind innerhalb eines Jahres von 2500 USD auf 14000 USD. geschnellt. Das bedeutet nicht wie uns suggeriert wird eine Teuerungsrate von 2,5%, sondern da warten ganz andere Zahlen auf uns. Die Idee mit eine Homeoffice-Pflicht auf Dauer zu etablieren ist auch so eine Schnapsidee. Ein Drittel der Ehen wird am Arbeitsplatz angebahnt. Gute Nacht, alte Tante SPD.

Guter Heinrich
1 Monat her
Antworten an  usalloch

Ehen bedeuten Kinder und Kinder sind Klimaschädlinge. Deshalb ist eine Homeoffice-Pflicht genau richtig, wenn man eine neue Zeit ganz ohne CO2 will, das von Menschen ausgeatmet wird.

Nun ja
1 Monat her

Nun ja. Im ersten Quartal 2021 dürfte sich der CO2-Ausstoß Deutschlands gegenüber 2020 deutlich gesteigert haben. Dieses hier nachvollziehbar dargestellte Phantasiegebilde von Merkel und Co. wird schneller in sich zusammenfallen, als viele noch glauben. Die Natur meinte es z.B. nicht gut mit den Windmühlenbesitzern und so lag die Windstromerzeugung im ersten Quartal fast ein Drittel unter dem Vorjahr. Lückenfüller waren Kohle und Gas. Nebeneffekte: so manch angeblich Ende 2020 abgeschaltetes Kohlekraftwerk musste weiterlaufen und im April waren die Gasspeicher ratzekahl leer, so dass die Ukraine zurückgepfiffen wurde und und die eigentlich schon begonnen Neueskalation in der Ostukraine abgeblasen werden musste:… Mehr

Rachel
1 Monat her
Antworten an  Nun ja

Ihr Wort in Gottes Gehörgang. Ich hoffe. Sie haben recht.

Watzmann
1 Monat her

Klingt sehr plausibel, aber auch eine Frau Merkel und ihre Entourage werden den Drang nach Freiheit und Unternehmertum auf Dauer nicht ausbremsen. Es wird ihr nicht viel anders ergehen als der traurigen Gestalt Jogi Löw. Da bleibe ich mal richtiger Optimist. Man darf sich nur nicht von diesen Zauberlehrlingen die Zuversicht nehmen lassen. Annalena könnte der Anfang sein, dass man wieder genauer überprüft, was das da eigentlich so läuft.

HDieckmann
1 Monat her

Zum Bundes-Koordinator passt …
„Ein geplanter Neubau mit einem Budget von circa sechshundert Millionen Euro soll den bestehenden Gebäudekomplex des Kanzleramtes flächenmäßig verdoppeln. Doch bereits ohne Anbau ist das Bundeskanzleramt ein imposantes Gebäude. Der Amtssitz der deutschen Bundeskanzlerin ist mit 25.347 Grundfläche einer der größten Gebäudekomplexe Deutschlands. Das Kanzleramt ist damit circa achtmal größer als das Weiße Haus in Washington und circa zehnmal größer als die Downing Street in London.“(Merkur, 20.01.21). … Erdogan hat einen Palast –  und auch Ceausescu hatte einen Regierungspalast. Vorbild dafür war übrigens der „Kumsusan-Palast der Sonne“ des Diktators Kim Il-sung in Pjöngjang. Das Gebäude war der Amtssitz des „ewigen Präsidenten“ und ist heute dessen Mausoleum.

Lesterkwelle
1 Monat her

Wer könnte sich dem Ziel der UN-Agenda 2030 verweigern, global gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen? Nur herzlose Unmenschen. „Was notwendig bedeutet, dass der Lebensstandard der bisherigen Industrienationen deutlich heruntergefahren werden muss.“ Und zwar nach dem physikalischen Prinzip der kommunizierenden Röhren. Das zumindest hat die „Physikerin“ erkannt. Und bei natürlich NICHT ausgesprochen, dass sich die globale Kaste der unglaublich Reichen und Enflussreichen nicht sich diesem Prinzip unterordnen werden. Wenn Schwab fabuliert, „Ihr werdet nichts besitzen…“, so gilt das natürlich nicht für ihn und seine Kaste. Sie werden ALLES besitzen und SIE werden glücklich sein – und sich ins Fäustchen über die Dummheit… Mehr

John Beaufort
1 Monat her

Da kommt sie wieder im neuen Gewand, die gute alte Sozialneid-Ideologie. Die fatale Idee, dass es genau einen Kuchen gibt, der möglichst gerecht verteilt werden muss. Und gerecht heißt natürlich dann auch gleich, egal, wer wieviel leistet. Dass bisher die Menschheit immer dann weiterkam, wenn man den Kuchen vergrößert, i.d.R. durch Innovation, das geht einfach nicht in die Köpfe hinein.

thinkSelf
1 Monat her

Eine kleine Korrektur: „Niemand wird mehr etwas besitzen.“ ist logisch nicht korrekt. Denn Besitz ist immer. Und er wird immer und ausschließlich von natürlichen Personen ausgeübt. Es ist halt nur die Frage von wie vielen. Deshalb ist ja auch die in konservativen und liberalen Kreisen vertretene These, es handele sich hier um ein linkes Projekt falsch. Diesem Irrtum folgen auch viele klassische Linke. Tatsächlich handelt es sich hier um einen feudalen Ansatz in Reinform. Das Gottesgnadentum wurde lediglich durch Gaia ersetzt. Intellektuell und gesellschaftlich befinden uns also in einem Degenerationsprozess der uns noch hinter die „Achsenzeit“ zurücktreibt. Aber sollen sie… Mehr