Mali – holt unsere Soldaten aus der Wüste!

Die Bundeswehr sitzt in Mali längst allein und verloren im Nichts. Der Einsatz ist sinnlos.

IMAGO / photothek
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin, unterhält sich mit Soldaten der Bundeswehr im Rahmen eines Besuches in Gao, 12.04.2022.

Alles begann 2013, als die frühere Kolonialmacht Frankreich beschloss, den zwischen separatistischen Tuareg, radikalislamischen Allahkämpfern und korrupten, schwarzen Eliten zerriebenen Staat in Zentralwestafrika vor sich selbst schützen zu müssen. Die Europäische Union, sich ihrer weltpolitischen Rolle so unsicher wie eh und je, ließ sich von Emmanuel Macron überreden, die European Union Training Mission (EUTM) ins Leben zu rufen. Offiziell sollten Europas Heere mit Ausbildern die im südmalischen Bamako regierenden Eliten bei der Ausbildung ihrer Soldaten und Polizeikräfte unterstützen. Hilfe zur Selbsthilfe sozusagen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch dabei blieb es – fast wäre man geneigt, hier das aktuelle Super-Füllsel „natürlich“ einzufügen – nicht. Schnell stellte sich heraus, dass auch geschossen werden musste. Parallel zu EUTM beschloss deshalb der Regierungenverein UN die Operation Mission multidimensionnelle intégrée des Nations Unies pour la stabilisation au Mali (MiNUsMa), bei der bis zu 11.000 Soldaten unter der Leitung der UN den instabilen Staat stabilisieren sollten. Deutschland, immer bereit, sich der UN zu unterwerfen, stellte mittlerweile bis zu 1.350 Soldaten, galt es doch nun, ähnlich wie einst in Afghanistan, unsere Freiheit in der Wüste zu verteidigen.

(K)eine Demokratie und Militärdiktatur

Doch wie das in diesen postkolonialen Ländern Afrikas so ist, in denen die Grenzziehungen der Kolonialisten Völker, Ethnien und Glaubensdiktate zusammengewürfelt haben, die miteinander nicht das Geringste gemeinsam haben, so änderte sich die Situation in dem von Sahara bis tropisch-afrikanischer Flusslandschaft reichenden Staatswesen fast schon alltäglich. Im Norden konnten die nordafrikanischen Tuareg Erfolge feiern, die traditionell die Herrscher über die Handelswege durch die Sahara und damit über die Sahel-Handelsstädte gewesen sind. Aus dem zerrissenen Libyen drängten gut bewaffnete, radikale Muslime auf ihrer Mohammed-gefälligen Eroberungsmission gegen alle Ungläubigen weiter nach Süden. Und in Bamako, der südmalischen Hauptstadt am Niger-Strom, etablierten sich schwarzafrikanische Eliten in scheindemokratischen Wahlen als korrupte Herrscher bis an das sahaurische Dreiländereck zwischen Mali, Mauretanien und Algerien.

Historisch bedingte Loyalität
Afrikanische Staaten verweigern sich der westlichen Sanktionspolitik gegen Russland
2020 riss das Militär die Macht an sich – 2021 kam es durch einen internen Putsch aka Machtkonflikt zur Herrschaft des Oberst Assimi Goita. Der versprach zwar pro forma die Rückkehr zur Demokratie – irgendwann, irgendwie –, wurde aber vor allem dahingehend aktiv, die Europäer vor die Tür zu setzen. Frankreich und Länder wie Kanada ziehen ihre Truppen bis Mitte des Monats ab – die frühere Kolonialmacht ist gescheitert und opferte dafür neben viel unnötig verbrannten Euros auch das Leben von 48 Soldaten.

Deutschland als UN-Muterschüler

Eigentlich wäre das nun der Zeitpunkt gewesen, auch die deutschen Soldaten zurück zu holen. Doch die UN-hörige Bundesregierung will stattdessen weitermachen. Wobei nicht ganz klar ist, wie das eigentlich funktionieren soll. Denn mit dem Abzug der Franzosen fehlt der Bundewehr jegliche Möglichkeit des mobilen Einsatzes.

Unverdrossen beschloss der Bundestag im Mai 2022, das Mali-Mandat um ein weiteres Jahr zu verlängern. Denn schließlich gilt es doch, dort Europas Freiheit zu verteidigen oder weitere, sogenannte „Flüchtlingsströme“ zum Mittelmeer, die dann von deutschen NGOs als illegale Einwanderer in die EU verschifft werden, zu verhindern oder einfach nur den UN-Musterschüler zu geben, weil offenbar immer noch ein paar Unentwegte davon träumen, irgendwie einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat zu ergattern.

Kleptokratie in Afrika
Niger: Reiche Politiker regieren ein armes Volk
Außerdem, dessen rühmte sich Außenminister Annalena Baerbock, habe sie dem „Übergangspräsidenten“ aka Diktator Goita bei einem Treffen in ihren wohlgesetzten Worten klargemacht, dass jenes ominöse „wir“, welches entweder pluralis majestatis oder eine nicht näher definierbare Masse irgendwelcher Menschengruppen beschreibt, „dringend ein klares Bekenntnis zur Demokratisierung brauchen und vor allen Dingen Wahlen brauchen“.

Die feministische Diplomatie der grüngeführten Bundesregierung schlägt einmal mehr fantasie-ideologische Purzelbäume, die den „Übergangspräsidenten“ offensichtlich derart tief beeindruckt haben, dass er nun der Bundesregierung eine Verstärkung und Verlegung der deutschen Einheiten verweigerte. Verteidigungsminister Christine Lambrecht wollte eine „robuste Einheit Gebirgsjäger“ einfliegen lassen, die den im Norden Malis gelegenen Flughafen Gao absichern sollte. Denn dort stehen, wenn die anderen Europäer dieser Tage die Heimreise antreten, die Deutschen recht allein und ziemlich nackt auf weiter Flur. Damit das auch so bleibt, verzögert Mali jeden konstruktiven Lösungsansatz und vor allem die geplante Aufrüstung.

Rückzug und Heimkehr ist angesagt

Da stellt sich einmal mehr die Frage: Was hat den Bundestag geritten, deutsche Soldaten nach dem Afghanistan-Desaster nun in diesem Land zu verheizen, welches nach den Kriterien des früheren US-Präsidenten Donald Trump eine reelle Chance hätte, sich beim Listing der Shithole-Countries einen der oberen Plätze zu sichern? Dieses gilt umso mehr, als sich Goita unlängst die Unterstützung von Kämpfern geholt hat, die nicht durch nachvollziehbare Skrupel des Menschenrechts in ihrer Durchsetzungsfähigkeit gehindert werden? Denn statt auf die alten Kolonalmächte zu setzen, kooperiert Mali nun lieber mit dem letzten noch existierenden Kolonialreich und hat sich Söldner der russischen Wagner-Einheiten ins Land geholt. Die sollen sich dann laut internen UN-Dokumenten auch gleich nach Ankunft im März mit einem Massaker an über 30 Zivilisten standesgerecht eingeführt haben.

Was also sollen die Bundeswehrsoldaten noch dort, in einem Land, das ohnehin demnächst auseinanderbrechen oder an der eigenen Bevölkerungsexplosion zugrunde gehen wird?

Zu dieser Erkenntnis, der sich der Bundestag noch im Mai mehrheitlich verweigerte, scheint nun auch die Bundesregierung zu kommen. Laut einer Mitteilung vom Freitag will sie den Einsatz „bis auf Weiteres aussetzen“.

Nicht geklärt scheint allerdings, was das konkret bedeuten soll. Denn wenn es für die Bundeswehr unmöglich ist, Verstärkung nach Mali zu bringen, dann dürften sich die dort stationierten Soldaten längst in einer Art Geiselhaft befinden.

Da wäre es nun an der Zeit, dass der Bundestag in einer Sondersitzung beschließt: Ende mit EU-UN-Einsätzen in fernen Einöden – wir holen unsere Jungs und Mädel raus aus der Wüstenfalle! Und dann wäre, wenn die geordnete Heimkehr auf diplomatischen Weg nicht umgehend zu lösen wäre, tatsächlich ein robustes Mandat angesagt, das unsere Soldaten nebst Material evakuiert. Nicht, dass am Ende noch, wie in Afghanistan, einmal mehr teures Gerät für irgendwelche tribalistischen Streetfighter hinterlassen wird, weil das Verteidigungsministerium erneut versäumt hat, bei einem Ferneinsatz über das Ende eines geregelten Rückzug nachzudenken.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Klaus
1 Monat her

Mit wieviel Ortskräften je BW-Soldat kann/muss man rechnen?

Endlich Frei
1 Monat her

Der Einsatz bestand ohnehin nurmehr aus Karten- und Billiardspielen und ab und ab und an die netten Damen nebenan, welche die wirtschaftliche Gunst der Stunde erkanten, Hallo zu sagen.
Wenn en Preis für das sinnloseste Camp der Welt zu vergeben wäre, dieses wär ein haushoher Favorit.

RS
1 Monat her

Gebirgsjäger in Gao? Der Witz ist klasse!

H. F. Klemm
1 Monat her

„…… nach den Kriterien des früheren US-Präsidenten Donald Trump eine reelle Chance hätte, sich beim Listing der Shithole-Countries einen der oberen Plätze zu sichern…“
Da würden sich Mali und die Bunte Republik Deutschland (international CRG : Coloured Republic of Germoney)
nach der Ukraine um die Plätze 2 und 3 balgen…… (natürlich würden wir ( die deutsche Regierung, quasi die aktuelle, verallgemeinernde Variante von pluralis majestatis, servil wie wir sind, zu Gunsten Malis verzichten)

Last edited 1 Monat her by H. F. Klemm
StefanZ
1 Monat her

„Die feministische Diplomatie der grüngeführten Bundesregierung schlägt einmal mehr fantasie-ideologische Purzelbäume, die den „Übergangspräsidenten“ offensichtlich derart tief beeindruckt haben, dass er …“ Deutlicher, kann man seine Ahnungslosigkeit und Respektlosigkeit gegenüber bestimmten Kulturen doch gar nicht zeigen! Das der „Herr“ überhaupt mit einer Frau sprechen muss, ist für ihn doch schon eine Beleidigung. Dann noch zu erwarten, dass er auf eine Frau hört, ist einfach nur naiv. Feminine Außenpolitik lässt sich in Deutschland und dem Westen gut verkaufen, in solchen Ländern ist diese eine Kriegserklärung. Auch der Bückling von Habeck in Katar, war nur für die heimische Bevölkerung gedacht. Für die… Mehr

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat 1: „Deutschland, immer bereit, sich der UN zu unterwerfen, stellte mittlerweile bis zu 1.350 Soldaten, galt es doch nun, ähnlich wie einst in Afghanistan, unsere Freiheit in der Wüste zu verteidigen.“ Nun ja, wenn nicht mal mehr bei der UN, bitte WO, WIE und WOMIT könnte dieses gewordene Dummland mit seiner „grüngeführten Bundesregierung“ und „feministische Diplomatie“ denn sonst noch Aufmerksamkeit errregen um im Gespräch und in Erinnerung zu bleiben? Hierfür – also um möglichst weltweit im Gespräch und als der gute Samariter in Erinnerung zu bleiben, aber natürlich auch für den grünelnden Irrglauben weltweit die von Dummland ausgehende völlig… Mehr

StefanZ
1 Monat her

Ein sofortiger Abzug würde wohl bedeuten, dass sich sofort halb Mali (Ortskräfte), in Richtung Deutschland in Bewegung setzt. Da wir da plötzlich und unerwartet, doch nicht mehr soviel Platz haben, möchte man das ganze wohl noch etwas in die Länge ziehen. Dabei brauchen wir die Fachkräfte doch sooo dringend.

WGreuer
1 Monat her

Ich wiederhole meinen harten und ziemlich bösen Kurz-Kommentar von einem anderen Tichy-Bericht: Deutschland einig Deppenstaat! Mehr kann und muss man nicht mehr sagen.

Rob Roy
1 Monat her

Der Auftrag in Mali ist gescheitert und jeder weiterer Tag dort ist sinnlos vergeudet, während es Scholz einen Dreck interessert. Ich sehe dringenden Handlungsbedarf, ehe die Truppe auch noch verheizt wird.
Ein Verteidigungsminister mit Schneid würde die sofortige Evakuierung anordnen, ohne auf irgendwelche Beschlüsse zu warten. Vielleicht würde er geschasst werden, aber auch viel Anerkennung ernten. Und vor allem hätte er die richtige Entscheidung getroffen.

Deutscher
1 Monat her

„Diese Menschen wollen unsere Werte doch überhaupt nicht.“

Ganz genau. Im Grunde ist es doch nichts anderes als zur Kolonialzeit, als man versuchte, ihnen gegen ihren Willen Christentum und Zivilisation aufzupfropfen. Es ist sinnlos, und selbst Albert Schweitzer zog gegen Ende seines Schaffens eine ernüchternde Bilanz.

Last edited 1 Monat her by Deutscher