Des Westens verlorene Kriege

Der Westen hat alle diese Kriege in Afghanistan, Libyen und Irak, die er offiziell nie geführt und auch nie als solche erklärt hat, aber in Wirklichkeit verloren.

imago Images/T. Röhn

Nein, zumeist bekommen wir es als Bürger der Bundesrepublik Deutschland überhaupt nicht mit. Und doch führt Deutschland seit Jahrzehnten Krieg. Das eine Mal mit direktem Waffeneinsatz, das andere Mal durch diplomatische oder technische Unterstützung jener Verbündeten, die selbst aktiv in die Konflikte verwickelt sind. Es sind Kriege, die sich zumeist gegen zwei Gegner wenden. Es sind Kriege, von denen der ehemalige SPD-Verteidigungsminister Peter Struck im Dezember 2002 sagte, die Sicherheit Deutschlands werde auch am Hindukusch verteidigt. Nicht nur diesen Krieg hat Deutschland, und haben mit ihm seine Verbündeten, verloren. Nur mag niemand darüber reden – und niemand darüber schreiben.

Die Freiheit am Hindukusch

Strucks Krieg war einer, der sich gegen den Islam richtete. Selbstverständlich bezeichnete es niemand so – denn längst lebten in der Bundesrepublik zu viele Anhänger Mohammeds; und längst auch kämpften Anhänger des arabischen Imperialisten aus dem frühen Mittelalter in den Reihen der Bundeswehr gegen jene, die ihre als Religion verkleidete Ideologie im Wortsinn des vorgeblich von Mohammed im Auftrage seines Gottes niedergelegten Wortes zur Begründung ihres Machtanspruches machten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Krieg am Hindukusch war der Krieg in Afghanistan. Vor den USA und deren Verbündeten hatten sich dort bereits im 19. Jahrhundert die Briten und im 20. Jahrhundert die Russen die Zähne ausgebissen. Afghanistan ist eine Region, deren Bewohner sich seit Jahrhunderten vehement gegen jede Fremdherrschaft wehren. Und die dabei eine Interpretation jenes Islam genannten Imperialismuskonzepts Mohammeds vertreten, in der Frauen keinerlei Rechte haben und die einen demokratischen Staat nach europäischen Vorstellungen mit seiner unverzichtbaren Trennung von Staat und Religion strikt ablehnt.

Obgleich – es gab eine Zeit, zu der die urbane Bevölkerung des Landes durchaus westlichen Vorstellungen folgte. Eine Zeit, in der Frauen zumindest in den Metropolen frei und ohne archaische Traditionen ihr Leben selbst bestimmen konnten. Doch diese Zeit war nur eine kurze Phase – eine Phase, in der europäische Werte von Laizismus und der Herrschaft der Vernunft einer Welt, die an den Folgen der zweiten heißen Phase des Selbstvernichtungskrieges der europäischen Imperien litt, eine friedliche Zukunft zu versprechen schien. Und so ist es fast schon ein Treppenwitz der Geschichte, dass es ausgerechnet die UdSSR war, die in den Kampf zog, um am Hindukusch laizistisch-europäische Kulturwerte durchzusetzen, indem sie den Versuch unternahm, einen kommunistischen Präsidenten an der Macht zu halten und sich so in einen verlustreichen Krieg gegen eine Bevölkerung verstrickte, die zunehmend mehr in frühmittelalterlicher Archaik versank.

Sie wollen es verschweigen
„Der Afghanistan-Einsatz ist der blutigste in der Geschichte der Bundeswehr“
Russland scheiterte – eine der Ursachen war die Unterstützung regionaler Kämpfer durch die USA. Die Amerikaner erbten den Konflikt, nachdem 2002 islamische Terrorkämpfer die Türme des World Trade Centers in New York und das Pentagon angriffen. Nun galt es, Strucks Freiheit am Hindukusch zu verteidigen. Mindestens 57 Bundeswehrsoldaten kamen im Rahmen des bundesdeutschen Afghanistan-Engagements ums Leben. Sie starben umsonst. Nach einem Krieg ohne Sieger traten im September 2020 Vertreter der prowestlichen Regierung in Verhandlungen mit den als Taliban bezeichneten Nachfolgern der islamischen Stammeskrieger ein. Es ist offen, ob diese Verhandlungen zu einem offiziellen Friedenschluss führen. Denn die Positionen sind unvereinbar. Die offizielle Regierung verlangt die Anerkennung demokratischer Grundsätze – und damit genau das, was die Taliban als Verfechter eines islamischen Kalifatsstaats zutiefst ablehnen. Möglich dennoch, dass ein Ermüdungsfriede geschlossen wird. Ein Friede, in dem die Islamkämpfer offiziell die fragile Demokratie in Afghanistan anerkennen werden – um nach dem damit verbundenen Abzug der Reste der noch in Afghanistan stationierten, fremden Truppen die absolute Macht zu übernehmen und den von ihnen vorgesehenen, islamischen Gottesstaat durchzusetzen.

Der Westen wird dieser Entwicklung keinen Widerstand mehr entgegensetzen. Er hat diesen Krieg ebenso verloren wie zuvor die Russen. Deshalb soll er aus dem Bewusstsein der Deutschen verschwinden. Berichtet wird nur noch, wenn die islamischen Kämpfer einmal mehr einen Terroranschlag gegen die prowestliche Regierung durchführen. Strucks Freiheitskampf am Hindukusch dient nur noch dem Ziel, das naive Volk dem UN-Umsiedlungsprojekt gewogen zu halten. Afghanen, die als Wirtschaftsmigranten nach Europa kommen, sollen so als angebliche Flüchtlinge vor der Rückführung bewahrt werden.

Der Krieg in Libyen

Libyen, die frühere Cyrenaika, ist das Land an der Nordküste Afrikas, bei dem das Totalversagen des Westens exemplarisch deutlich wird. Auch hier ist es ein Treppenwitz der Geschichte, dass der Westen ausgerechnet zu einem Zeitpunkt in die Entwicklung des Landes eingriff, als der langjährige Diktator Muammar al Gadaffi bereit war, eine behutsame Demokratisierung und die damit verbundene Annäherung an die westlichen Kulturwerte einzuleiten. Doch der Westen euphorisierte sich selbst, als 2010/2011 die Revolutionäre Tunesien ihren Diktator aus dem Land jagten. Führende Mächte der NATO griffen in die darauf folgenden, inneren Unruhen des Tunesien benachbarten Wüstenstaates ein, halfen mit Lufteinsätzen, Gadaffi und dessen zum Ausgleich mit dem Westen bereiten Sohn Saif al Islam final aus dem Rennen zu nehmen.

Libyen
Wie Erdoğan den Bürgerkrieg in Libyen verlängert
Es folgte der Rückfall in die traditionelle Stammesphilosophie des 19. Jahrhunderts, in der ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter und General Gadaffis gegen einen von den UN anerkannten, aber machtlosen Präsidenten um Territorien und Öl kämpften. Der Westen, der die Bürgerkriegssituation mit einem halbherzigen Versuch eines Nur-Luftkrieges erst herbeigebombt hatte, zog sich zurück und hinterließ ein Chaos, in dem regionale Mittelmächte wie Saudi-Arabien und die Türkei Erdogans um Einfluss kämpfen. Der Noch-NATO-Staat des Neo-Osmanen wurde an der Seite des militärisch unterlegenen Premiers zur Kriegspartei, war in der Lage, erhebliche Geländegewinne zu verzeichnen und damit den Konflikt in die Länge zu ziehen. So beschloss das Erdogan-hörige Parlament in Ankara am 22. Dezember, die Stationierung türkischer Einheiten in Libyen um weitere 18 Monate zu verlängern. Die Türkei geht davon aus, sich dauerhaft in Nordafrika festzusetzen, um so die Kontrolle über das östliche Mittelmeer zu gewinnen.

Russland und das von den Golfstaaten und Riad unterstützte Ägypten halten dagegen – die USA blenden den Konflikt aus und die EU beschränkt sich auf die weinerliche Feststellung, dass das türkische Engagement „unvereinbar“ sei mit den europäischen Sicherheitsinteressen. Weitere Konsequenzen: Fehlanzeige. So werden auch in Nordafrika die Claims neu verteilt – und der Westen schaut zu. Er hat auch diesen Krieg verloren.

Syriens Krieg nähert sich dem Ende

Vergleichbar Libyen stellt sich die Situation in Syrien dar. Der dortige Krieg begann, weil der Westen regionale Proteste gegen die alawitische Herrschaftselite befeuerte. Inspiriert von den Vorstellungen der US-Neocons (Neue Konservative Thinktanks), wonach die Welt nur darauf warte, westliche Demokratievorstellungen überall durchsetzen zu können, wurde Syrien maßgeblich von jenem in Europa immer noch als Heiligengestalt gefeierten Barack Obama in einen gnadenlosen Krieg gestürzt. Lange Zeit sah es so aus, als würden die von der Türkei unterstützten Steinzeitmuslime des Islamischen Staats die Oberhand gewinnen. Lediglich die Kurden im Norden schienen im Bündnis mit den säkularen Arabern der Syrian Democratic Forces gegenhalten zu können.

Merkels Mantra-Menetekel
Türkei, Syrien, Griechenland: „Deutschland schafft nichts“
Doch je länger der Krieg dauerte, desto mehr radikalisierten sich auch die ursprünglich als Verfechter demokratischer Vorstellungen angetretenen Rebellen. Zwar unterstützten die USA die Kurden im Nordosten, doch die NATO ließ es zu, dass ihr Mitglied Türkei ansetzte, ihr Territorium in einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg zulasten Syriens und der Kurden zu erweitern. Gleichzeitig produzierte der Westen ein Machtvakuum, in das Russland stoßen konnte, die türkischen Ambitionen zurückdrängte und damit die international anerkannte Regierung Assads so weit stärkte, dass Syrien heute in weiten Teilen als befriedet gelten kann.

Die EU, die darauf gesetzt hatte, Assad durch wen oder was auch immer zu ersetzen, zog sich in den Schmollwinkel zurück. Als Damaskus im November auch die Europäische Union zu einer internationalen Konferenz mit dem Ziel, die Kriegsflüchtlinge zurückzuholen, einlud, lehnten Brüssel und die Länderregierungen ab. So nahm sich der Westen jegliche Möglichkeit, an der Normalisierung des Landes mitzuwirken. Stattdessen nun erlässt Donald Trump Sanktionen gegen Assad und dessen Machtelite – was die Betroffenen kaum tangieren wird, wissen sie sich doch von Putin und dem Iran unterstützt.

So hat der Westen auch diesen von ihm befeuerten Krieg faktisch verloren und scheint dabei sogar bereit, die Kurden an die Türkei zu verraten, auch wenn Erdogans Einfluss in Syrien heute ausschließlich vom Wohlwollen Russlands abhängt.

Auch der Irak wird verloren gehen

Als letzte Bastion europäischer Staatsvorstellungen, die infolge westlicher Interventionen und Rebellen-Unterstützung in die autokratisch regierten Länder des Nahen Ostens entstanden war, findet sich heute der Irak. Doch dieser aus britischen Kolonialinteressen entstandene Kunststaat steht auf tönernen Füßen. Eine durch den Iran gestützte, schiitische Mehrheit wartet nur darauf, nach dem Abzug der ausländischen Truppen die autokratische Macht zu übernehmen. Die demokratisch ausgerichteten Kurden im Nordosten, die ein Staatsmodell mit festgeschriebenen Frauen- und Minderheitenrechten etabliert haben, befinden sich zwischen den Mühlsteinen Iran, Türkei und irakischer Zentralregierung. Ohne westliche Unterstützung auch mit militärischen Mitteln wäre es nur eine Frage der Zeit, bis das hoffnungsvolle Demokratiemodell von den islam-archaischen Nachbarn beendet wird. Hinzu kommt, dass die türkische Anti-Kurden-Politik die PKK in die Berge im Norden des autonomen Gebietes getrieben hat. Die wiederum befindet sich in mehr als nur einem Propagandakrieg auch gegen die kurdische Regierung in Erbil.

Berlin+Brüssel brandmarken Westbank-Produkte
Scheichs setzen mit Israel auf Fortschritt
Zieht sich der Westen, wie zumindest von Trump geplant, auch aus dem Irak zurück, werden die Karten im Nahen Osten abschließend neu gemischt. Gewinner sind Russland, das Mullah-Regime in Teheran und ein wenig auch die Türkei. Der Schaden, den auch dieser dann verlorene Krieg hinterlässt, ist jedoch weitaus größer. Denn all diese Konflikte signalisieren den regionalen Mächten, die sich bislang nach Westen orientiert hatten: Sie haben auf das falsche Pferd gesetzt. Nicht nur Saudi-Arabien, die Golfstaaten und Ägypten werden ihre Konsequenzen ziehen. Auch Israel wird realisieren müssen, dass es im Ernstfall nicht auf die Unterstützung der Treuschwüre ableistenden Europäer und Amerikaner setzen kann. Die im Entstehen begriffenen neuen Allianzen zwischen Israel und den Golfstaaten sind bereits eine Konsequenz der Entwicklungen und sollen den als gemeinsame Bedrohung empfundenen Staaten Türkei und Iran signalisieren, ihre Expansion und Verunsicherung der Region nicht zu übertreiben.

Die EU hat ihre Kriege verloren

So entstehen im Nahen Osten neue Blöcke: Ein arabisch-ägyptisch-israelischer auf der einen Seite, ein türkisch-iranischer auf der anderen. Libyen übernimmt dabei eine besondere Rolle, denn im Falle eines großen Krieges wäre die Türkei als eigentliche Macht in Wüstenstaat in der Lage, die trotz westlichen Versagens eher an EU und USA orientierte Allianz in die Zange zu nehmen. Sollte es tatsächlich dazu kommen – und in Ankara und Teheran sitzen genug Bellisten, die geneigt sein könnten, durch einen großen Konflikt von ihrem eigenen Versagen in der Führung ihrer Länder abzulenken – wird vor allem die EU sich die Verantwortung dafür auf ihre Schultern legen dürfen.

  • Weil sie im Schlepptau der USA Konflikte geschürt hatten, ohne hierfür klare strategische Ziele zu definieren und diese mit allen dazu notwendigen Mittel durchzusetzen.
  • Weil sie es zugelassen hat, dass der Muslimbruder Erdogan als angeblicher NATO-Verbündeter und EU-Aspirant seine Finger ungestraft sowohl in den syrischen Süden als auch in das nördliche Afrika ausstrecken konnte.
  • Weil sie sich als unfähig erwiesen hat, sich mit den durch ihr Versagen entstandenen Realitäten abzufinden und sich so zumindest noch ein wenig Mitsprache bei der künftigen Entwicklung der Region zu sichern.
  • Und weil sie aus moralischen Bedenken jene ohne Zweifel nicht immer mit demokratischer Elle zu messenden Verbündeten in Arabien und Ägypten am ausgestreckten Arm militärisch verhungern lässt und ihnen damit jeden Grund gibt, die westliche Demokratie als untaugliches Modell von Gestern zu verstehen.

Der Westen hat alle diese Kriege verloren. Kriege, die er offiziell nie geführt und auch nie als solche erklärt hat – und die dennoch als solche zu verstehen sind, weil es dabei um Macht und Einfluss in Nordafrika und den Nahen Osten ging. Die EU hat jede Möglichkeit verloren, in irgendeiner Weise positiv in die Entwicklung der Region zu wirken. Stattdessen ergibt er sich in moralischer Selbstbeweihräucherung. Doch nur mit Moral hat noch niemand einen Krieg gewonnen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

92 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Imre
10 Tage her

Was die Moral der EU bzgl. ihrer „Expeditionen“ angeht, Herr Spahn, die steht aber auf sehr wackeligen Beinen! Oder richtiger, da liegt ein massives Manko vor. Der einzige positiv zu bewertende Politiker der BRD war damals Westerwelle mit seiner Weigerung, in den Irrsinn mit Libyen einzusteigen. Zuviel Verlogenheit auf ganzer Linie!

Deucide
21 Tage her

Wenn das Abendland – die CHRISTLICHE Zivilisation und Religion – mit der aktuellen Demographie noch überleben will, gibt es nur eine einzige Option: Komplette Abschottung ! Wie Japan es erfolgreich vormacht. Konkret heißt das: 1. Keine Migration für Nicht-Christen 2. VOLLSTÄNDIGER RÜCKZUG aus den Islamregionen. 3.Eindämmung, Abwehr, Schwächung, Vernichtung der islamistischen Expansion einzig und allein mit den WAFFEN DER DIPLOMATIE: Es gibt keine Kooperation – wirtschaftlich, politisch, wissenschaftlich etc. – mit Ländern, in denen die PRINZIPIEN DES HUMANISMUS – Freiheit, Vernunft, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Demokratie etc – nicht vorhanden oder abgelehnt werden. Solange das nicht passiert, konsequent umgesetzt… Mehr

Steffens
21 Tage her

Zumindest in Afghanistan hat Deutschland sein Ziel erreicht, denn das wahre Kriegsziel war nicht Demokratie aufbauen oder Terrorismus zu beenden, sondern Bündnisverpflichtungen wahrzunehmen. Die USA wollte in Afghanistan aktiv werden. (Mit welchem Ziel auch immer.) Sie forderten von den Verbündeten Hilfe an. Wenn Deutschland dem nicht nachgekommen wäre, hätte dies zu „Komplikationen“ geführt. Deutschland ist aber auf seine Verbündeten angewiesen, weil es nicht in der Lage oder nicht willig ist, sich selbst zu verteidigen. Also ist Deutschland der Forderung nachgekommen und hat militärische Hilfe geleistet. In der Rückschau wurde der Krieg in Afghanistan nicht durch Deutschland verloren – allerdings auch… Mehr

EURO fighter
21 Tage her

Herr Spahn, bez. des Engagements der Russen in Afghanistan sind Sie falsch informiert. Den Startschuss zu dieser ununterbrochenen Kette von Mord und Kriegen gaben Jimmy Carter und sein Sicherheitsberater. Am 15.01.98 erschien im Counterpunch ein Interview mit Zbigniew Brzezinski (Titel: How Jimmy Carter and I Started the Mujahideen). Auszug: Q: The former director of the CIA, Robert Gates, stated in his memoirs [„From the Shadows“], that American intelligence services began to aid the Mujahadeen in Afghanistan 6 months before the Soviet intervention. In this period you were the national security adviser to President Carter. You therefore played a role in… Mehr

Last edited 21 Tage her by EURO fighter
Imre
10 Tage her
Antworten an  EURO fighter

Genau so ist es, die Briten stach allerdings auch der Hafer, die waren auch mit von der Partie.

Lizzard04
21 Tage her

„Europa ist die Antwort“, wir erinnern uns SPD Wahlmotto und jetzt „The new green deal“, die Umsetzung des Ressetlement Programms der UNO, Festlegung sinnfreier Grenzwerte für alles Mögliche, usw. Diese EU ist nur stark in Bürokratie, beim Drangsalieren der eigenen Bürger und bewegt sich dabei gerade auch außenpolitisch wie ein Geisterfahrer ohne Kompass Richtung Zukunft. Nein Danke!

Andreas
21 Tage her

Der Westen? Ich sehe eher einen grundsätzlichen Gegensatz zwischen einer EU, die ein gewaltiges Potential hätte, jedoch es nicht einmal schafft, den amerikanischen Einfluss in Europa soweit zu verringern, dass es zu einem guten Einvernehmen mit Russland kommen könnte. Die „verlorenen Kriege“ dienen vor allem dazu, die Europäer zu schwächen. Man sieht die Migrationsströme und die daraus folgende Zerstörung der europäischen Nationen. Alle Niederlagen der Amis haben in Wirklichkeit verheerende Folgen nur für Europa: was die Amerikaner tun, ist die billigste und einfachste Lösung, um zu verhindern, dass Europa sich den amerikanischen Beglückungen entziehen kann.

Kaltverformer
19 Tage her
Antworten an  Andreas

Das mag sein.
Aber die USA zerfallen auch gerade.

Roland Mueller
21 Tage her

Die Amerikaner, die Russen, die Franzosen, die Italiener und die Türken verfolgen im Nahen Osten sowie im Norden und im Westen von Afrika handfeste wirtschaftliche und geostrategische Interessen und mitten im angerichteten Chaos beschäftigt sich ein meilenweit von der Realität entferntes Merkel-Deutschland mit der Weltrettung.

bkkopp
21 Tage her

Wer sich mehr als oberflächlich mit der Politik beschäftigt der weiß, dass die Kriege nicht nur verloren wurden, sondern dass sie auch geostrategisch und moralisch falsch waren. Aus der Brown University / Watson Institut gab es vor einigen Monaten eine Studie die zusammenfasst, dass die Post-9/11-Wars der USA ca. 37 Millionen Flüchtlinge ( displaced persons ) produziert haben, und damit auch das größte humanitäre Desaster seit 1945. Im UK hat sich die Chilcot Inquiry sehr kritisch mit der britischen Beteiligung am Irak-Krieg befasst. In Deutschland vermisst man eine kritische Beleuchtung der Beteiligung in Afghanistan. Regierungsfinanzierte Think-Tanks, die für die öffentliche… Mehr

Gottfried
21 Tage her

Wæhrenddessen wir unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen, marschieren Hunderttausende Moslems bei uns ein!

Peter Mueller
21 Tage her

Hier liegen gleich mehrere Fehleinschätzungen vor. Selbst an einem „verlorenen“ Krieg lassen sich Milliarden verdienen. Die Steuergelder, die solch ein Krieg kostet, sind schließlich nicht weg, sondern gehören nur jemand anderem. Auch ein „verlorener“ Krieg ist ein Bombengeschäft. Ein anschauliches Beispiel für solche Profiteure ist z.B. Dick Cheney – sowohl US-Vizepräsident als auch CEO von Halliburton. „In den 5 Jahren seiner Tätigkeit für Halliburton stieg der Auftragswert von Projekten für die Regierung von 1,2 Milliarden auf 2,3 Milliarden US-Dollar.[4]“ https://de.wikipedia.org/wiki/Dick_Cheney#Berufliche_Karriere_in_der_Privatwirtschaft Auch geht es mitnichten um einen „Kampf gegen den Islam“. Weder die Tapi-Pipeline noch die Ambo-Pipeline noch die Re-Privatisierung der… Mehr

Last edited 21 Tage her by Peter Mueller