Correctiv als selbsternannte Staatszensur

Correctiv will eine Antwort auf die Medienkrise sein und fake news entlarven. Doch seine Macher treiben auf der Website selbst ein Verwirrspiel in eigener Sache.

Getty Images | Screenprint

So beschreibt der Duden den Begriff Korrektiv: „Kor|rek|tiv – etwas, was dazu dienen kann, Fehlhaltungen, Mängel o. Ä. auszugleichen; Mittel, Maßnahme zur Milderung von Missständen, Gegensätzlichkeiten oder Ungleichheiten“. Wobei festzuhalten ist: KANN, nicht MUSS

*

„Correctiv versteht sich als Antwort auf eine Medienkrise, in der Verlage und Zeitungen Etats kürzen müssen, um schwächelnde traditionelle Geschäftsmodelle aufzufangen, wodurch die Wächterfunktion der Medien gefährdet sei. Durch sein Modell will Correctiv investigativen, aufklärenden Journalismus für alle Verlage und Sender in Deutschland erschwinglich und zugänglich machen. Alle Recherchen und Geschichten würden an Zeitungen und Magazine oder auch an Radio- und Fernsehsender weitergereicht. Zudem werden Inhalte auch über das Internet veröffentlicht. Durch die Einsparung von Druck- und Vertriebskosten solle Correctiv in die Lage versetzt werden, aufwendige und investigative Recherchen zu finanzieren, die für andere Medien zu teuer seien.

Das Unternehmen wurde im Juni 2014 als gemeinnützige GmbH gegründet. Gründer und zunächst alleiniger Geschäftsführer ist David Schraven. Seit Mai 2018 ist Simon Kretschmer, ehemaliger Geschäftsführer bei Gruner + Jahr ebenfalls Geschäftsführer bei Correctiv. …  Correctiv finanziert sich vor allem über Spenden und Stiftungsbeiträge. Dadurch soll die Unabhängigkeit von Werbeeinnahmen, Verkaufszahlen und Quoten gewährleistet werden. Die Anschubfinanzierung von 3 Millionen Euro wurde für vier Jahre durch die Essener Brost-Stiftung abgesichert.

2017 kündigte Facebook eine Kooperation mit Correctiv an: Bestimmte Beiträge, die von Nutzern als Falschmeldung oder als Lügengeschichte (sog. Fake News) gemeldet werden und sich stark verbreiten, würden von Correctiv überprüft. Gelangen deren „Factchecker“ zu dem Schluss, dass ein solcher Beitrag vorliege, werde der Facebook-Beitrag zwar nicht gelöscht, aber mit einem Warnhinweis versehen, dass die Geschichte von unabhängiger Seite angezweifelt werde. Correctiv fügt einen Link auf einen eigenen Text hinzu, der dem verfälschenden Beitrag die vermeintlichen Fakten gegenüberstellt. Weiterhin werde die Sichtbarkeit dieser Beiträge durch technische Parameter in der Datenbank von Facebook ggf. reduziert. Die Arbeit wird nach einer ersten kostenfreien Testphase inzwischen von Facebook bezahlt. …

Alle Geldgeber, die dem Büro mehr als 1000 Euro zukommen lassen, werden namentlich auf der Website ausgewiesen. Nach einem Bericht des Handelsblatts erhielt Correctiv 2017 eine Spende der Open Society Foundations des US-Milliardärs George Soros von über 100.000 €. Gefördert werden soll der Kampf gegen sogenannte Fake News.“

So beschreibt Wikipedia das selbsternannte Zensurat. Gehen wir davon aus, dass die Aussagen zutreffen – denn andernfalls hätte Correctiv sie längst korrigiert.

Verwirrspiel mit den Websites

Ziemlich schwierige Gemengelage
CORRECTIV - Von Eigennutz und Gemeinnutz
Was jedoch irritiert: Mit seinen Websites trieb Schraven ein Verwirrspiel. Über Google angesteuert, wo Correctiv gleich zweimal prominent auftaucht, führte der Link noch am 20. Mai zu einer correctiv.jimdo-Seite, die einen zielsicher zum Correctiv-Shop führte. Allerdings nur so lange, bis die Nachfrage des Autors zum Geschäftszweck bei Schraven auf dem Tisch lag. Ein hiernach gestarteter Kontrollklick fand sich nun auf einer professionell gestalteten Site ohne Shop wieder. Hat da ein Webmaster versagt?

Wie auch immer: Im Impressum seiner unter „Correctiv.com“ agierenden Homepage – mittlerweile automatisch umgeleitet auf „correvtic.org“ – war von Gemeinnützigkeit keine Rede. Dort wurde unter Hinweis auf das Handelsregister Essen HRB 26115 ausgewiesen: „CORRECTIV – Verlag und Vertrieb für die Gesellschaft UG (haftungsbeschränkt)“. Demnach also ist Correctiv als „Unternehmergesellschaft“ (UG) mit Haftungsbeschränkung gestartet. Eine klassische Kapitalgesellschaft, die den Unternehmer im Falle des Konkurses oder verlustreicher, gegen ihn geführter Klagen vor der Haftung mit seinem persönlichen Eigentum bewahren soll. Eine Feststellung, die Schraven auf Anfrage bestätigte:

„Die Gesellschaft ist nicht gemeinnützig. Sondern eine „normale“ Firma, die am Wettbewerb teilnimmt. Gegenstand des Unternehmens ist die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, der Vertrieb von gedruckten und elektronischen Medien, die sonstige Betätigung auf dem Gebiet der Information und Kommunikation, der Handel mit Waren aller Art, soweit sie zum Unternehmensgegenstand gehören, sowie damit im Zusammenhang stehende Vermittlungstätigkeiten, mit Ausnahme von Geschäften, die einer behördlichen Genehmigung bedürfen.“

Das Geschäftsfeld dieses klassischen Gewerbeunternehmens beschäftigte sich auf seiner Website im Wesentlichen mit dem Verkauf von Printprodukten. Beworben wurde dort vor allem der Titel „32 Gründe, warum Europa eine verdammt gute Idee ist …“.

Kurz danach wurde ein Printobjekt mit dem Titel „Schwarzbuch AfD“ in zweiter Auflage angeboten. Apropos AfD: Zu der scheint Correctiv eine gewisse Affinität entwickelt zu haben. Unter dem Menüpunkt „Geraffel“ fand sich neben anderem „Das AfD Panik-Quartett“. Dieses wurde wie folgt beschrieben:

„Produktinformationen ‚Das AfD Panik-Quartett‘ – Hier unser Spiel zum „Schwarzbuch AfD – Fakten, Figuren, Hintergründe“. Wir haben die steilsten Thesen der Populisten in einem Quartett gesammelt. Wollen Sie kurz und knapp wissen, warum die AfD voller Populisten mit teilweise abstoßenden Forderungen ist? Hier finden Sie sehr übersichtlich 32 steile Zitate in acht Kategorien. Vom Überfremdungs-Alarmisten bis zum Krisen-Trittbrettfahrer. Vom Führer-Freund bis zum Islam-Stänkerer. Das Gute daran: Man kann damit jetzt mit der AfD-Panikmache spielen.“

*

Kein Zweifel: Correctiv präsentierte sich als genau das richtige Instrument, um im Sinne des „Kampfes gegen Rechts“ mainstream-gerecht „sachlich und objektiv“ die Berichte anderer unter die Lupe zu nehmen und als durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördertes Zensuramt aufzutreten.

Doch bevor uns nun Correctiv einmal mehr zu korrigieren sucht: Die hier unter Bezug auf Correctiv korrekt zitierten Zitate (die Screenshots sind vorsorglich gesichert) fanden sich sämtlich unter der Website „shop.correctiv.org“.  Oder doch ein bösartiger Manipulationsversuch des Autors, der umgehend von Correctiv zu korrigieren wäre?

Nein, danke
Eine Art Bundesprüfstelle für "Fake-News"?
Mitnichten. Und der dennoch umgehend korrigiert wurde.  Denn das besagte Ansteuern erfolgte über Google-Suche und der Sucheingabe „Correctiv“ am 20. Mai 2019 vor 13 Uhr. Bei Google wurde prominent gleich doppelt die Site „correctiv.org“ angeboten. Dort angeklickt erschien ein Bildschirm mit drei Menüpunkten: Start – Über uns –  Kontakt. Das Hauptfeld jedoch wurde mit dem Unternehmenslogo gefüllt – eine rechteckige Comic-Sprechblase mit einem Ausrufezeichen und der Eigenbezeichnung –„CORRECT!V Recherchen für die Gesellschaft“ – mit einer darunter liegenden Kernaussage: „LIEBE FREUNDE; UNSER ONLINESHOP IST UMGEZOGEN. IHR FINDET UNS IN ZUKUNFT NUR NOCH UNTER: SHOP.CORRECTIV.ORG“.

Worauf klickt nun der unbedarfte User, wenn er auf einer solchen Seite landet? Selbstverständlich auf genau den dort angegebenen Link – denn es ist offensichtlich: Für den Betreiber dieser Site stand diese Umzugsaussage im Mittelpunkt.

Nach diesem Klick nun landeten wir auf besagter shop.correctiv.org – wie kundige Webuser unschwer erkennen: eine Untersite von correctiv.org. Und dort steht auch heute noch all das zum Verkauf, mit dem das Gewerbeunternehmen, jene besagte „CORRECTIV – Verlag und Vertrieb für die Gesellschaft UG (haftungsbeschränkt)“, Geld generieren möchte.

*

Wo aber ist nun diese bei Wikipedia angepriesene, von George Soros kofinanzierte gemeinnützige Zensurgesellschaft geblieben?

Auf der Shopsite fand sich neben besagtem Impressum ein Menüpunkt „Über uns“. Den gab es bereits auf besagter Startseite, von uns dort ursprünglich überklickt, da uns der Seitenaufmacher seinerzeit zielsicher in den  Shop lotste. Hier nun scheinen wir fündig zu werden: „correctiv.org – unabhängiger Journalismus“ ist dort die Überschrift. Garniert mit einem energisch blickenden Herrn mit Halbglatze und Vollbart, die Arme verschränkt auf einer belebten Einkaufsstraße. Auf dem Foto – es handelt sich um Geschäftsführer Schraven – finden wir die unterstrichenen, in Versal verfassten Zeilen: „“GEMEINNÜTZIG UNABHÄNGIG INVESTIGATIV“. Anschließend folgt ein wenig Erläuterung:

„CORRECT!V finanziert sich durch Stiftungsgelder und Zuwendungen von Lesern und Nutzern. Seine Recherchen und Geschichten reicht CORRECT!V in Kooperationen an große und kleine Zeitungen und Magazine wie auch an Radio- und Fernsehsender weiter. Darüber hinaus probieren wir innovative Wege aus, um unsere große Geschichten zu veröffentlichen. Etwa indem wir grafische Reportagen verfassen.“

Was lehrt uns diese Erläuterung? Zum einen: Kein Wort vom Gesellschaftszweck „Zensur“ im Auftrage des privaten Social-Network-Betreibers „Facebook“. Bemerkenswert bleibt diese Diskrepanz zwischen Shop als Gewerbe und der vorgeblichen Gemeinnützigkeit, die sich im „Probieren innovativer Wege“ versucht, um „unsere große Geschichten“ als „grafische Reportagen“ zu verfassen.

Das ist ein hübsches Wortgeklingel. „Grafische Reportagen“ – vermutlich eine Anlehnung an Wilhelm Busch als Erfinder des Comic. Oder – etwas weniger grafisch – an die BRAVO der frühen Siebziger, die mit Fotostories die schweren Lasten des Teenagerlebens dokumentierte. Immerhin rühmt sich Schraven selbst, Comic mit Journalismus zu mixen. Walt Disney lässt grüßen.

Auch: „Unsere große Geschichten“ ist grammatikalisch falsch. Entweder „großeN Geschichten“ – falls es mehrere sein sollten – oder „große GeschichtE“ – falls es sich nur um eine handelt. Da hat also das Korrektiv schon einmal bei sich selbst versagt.

Aber gut – wir wollen nicht kleinlich sein. Offiziell bestallten Zensoren sind solche kleinen Ungereimtheit selbstverständlich zu verzeihen.

*

Von News zu Fake-News
Wie Correctiv und Facebook gemeinsam Fake-News produzieren
Wenden wir uns der Gemeinnützigkeit zu. Denn da stellt sich mit Blick auf ein Kerngeschäft Buchverkauf die Frage, was gemeinnützig sein soll an einem Gewerbeunternehmen, welches gezielt Schmähpropaganda gegen eine in den Bundestag gewählte Partei verbreitet. Außerdem: Wer immer sich mit Gemeinnützigkeit im Vereinswesen beschäftigt, der weiß: Die ist heute kaum noch zu bekommen. Weil sie überstrapaziert wurde, denn sie verspricht erhebliche Steuervorteile und kann, geschickt aufgebaut, über Geschäftsführergehälter und Fremdauftragsvergabe durchaus mehr als nur einen Mann ernähren.

Diese gemeinnützige Gesellschaft nun fand sich – wie durch Zauberhand – nach Eingang einer TE-Anfrage bei Schraven am Tag der Recherche ab ungefähr 13 Uhr. Nun ebenfalls über Google. Weg ist sie, die ursprüngliche Shop-Verlinkung. Weg ist auch das gewinnorientierte Impressum, welches nun nur noch auf einer untergeordneten Shopsite zu finden ist. Nun ist dort folgendes zu lesen: „CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft ist eine Marke der CORRECTIV – Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH“. Eingetragen ebenfalls in Essen, jedoch unter der Handelsregisternummer 25135, mit dem als presserechtlich verantwortlich ausgewiesenen Schraven als Geschäftsführer.

Schraven, so viel immerhin wissen wir jetzt, verfügt über mehrere Gesellschaften mit der Bezeichnung „Correctiv“ – eine gemeinnützig, die andere für schnöde, nicht gemeinnützige Geschäftszwecke.

Die gemeinnützige Geselllschaft

Wie aber sieht es aus mit gemeinnützigen Gesellschaften? Auskunft darüber gibt die Website „fuer-gruender.de“.

Voraussetzung ist demnach erst einmal ein Gesellschafter – da reicht also ein David Schraven – und ein eingezahltes Stammkapital von 12.500 Euro. Einmaliger Nachweis des Eingangs auf das eigene Geschäftskonto genügt, um den Notar zum Amtsgericht zu schicken.

Die Besonderheit der Gemeinnützigkeit ist jedoch ein wenig aufwendiger. Hierzu erläutert „fuer-gruender.de“ wie folgt:

„Der gemeinnützige Zweck muss nach §§ 51 f. der Abgabenordnung materieller, geistiger oder sittlicher Art sein, was im Detail auch hier beschrieben wird. Neben der Nennung des gemeinnützigen Zwecks sind weitere Klauseln die Gemeinnützigkeit betreffend zu empfehlen:

  • Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH dürfen keine Gewinnausschüttungen oder Zuwendungen aus deren Mitteln erhalten.
  • Es dürfen keine übermäßig hohen Vergütungen an Beteiligte der gemeinnützigen GmbH ausbezahlt werden.
  • Bei Auflösung oder Aufhebung der gGmbH oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke darf das Gesellschaftsvermögen nicht an die Gesellschafter fallen, es sei denn diese sind selbst gemeinnütziger Natur.“

Wessen Kreativität hierdurch überfordert wird, für den bietet fuer-gruender.de noch den Link zu einer Mustersatzung – die bei Anklicken allerdings mit einem „Not found“ quittiert wurde.

Nicht denunzieren
Correctiv - korrigieren
Correctiv muss folglich all diese Bedingungen erfüllen, um die Gesellschaft als gemeinnützig zu behaupten. Konkret bedeutet dieses: Sollten gemeinnützig Gewinne erwirtschaftet werden, so können diese über die Entlohnung von Mitarbeitern vernichtet werden. Vorausgesetzt, diese zu erfüllenden Aufgaben dienen dem gemeinnützigen Geschäftszweck und sind nicht „übermäßig hoch“ – was letztlich eine Ermessensfrage ist. Schwieriger wird es für einen Geschäftsführenden Gesellschafter. Sollte sich Schraven für seine gemeinnützige Geschäftsführertätigkeit ein Gehalt gönnen, so wäre das bereits ein Verstoß gegen die Gemeinnützigkeit, wenn er gleichzeitig Gesellschafter ist. Erfahrungsgemäß allerdings gibt es durchaus Wege, solche Klippen zu umschiffen. Beispielsweise, indem gemeinnützige Aufgaben gegen Entgelt an Subunternehmen gegeben werden, an denen der Gesellschafter dann ohne Gemeinnützigkeit beteiligt ist. Was wir selbstverständlich Schraven nicht unterstellen – es dient hier nur zum Verständnis möglicher Wege zum Umschiffen der rechtlichen Vorgaben.

Gleichwohl stellt sich die Frage, ob allein der Verkauf von Büchern und eines Anti-AfD-Quartetts reicht, um „etwa sechs Leute“ hauptamtlich zu finanzieren, wie Schraven auf die Frage nach der Anzahl der Mitarbeiter der Gesellschaft UG mitteilte. Vermutlich also sind diese „etwa sechs Leute“ auch mit anderen Geschäftszwecken beschäftigt, die selbstverständlich nichts mit dem gemeinnützigen Correctiv zu tun haben.

Das Netzwerk zwischen grün und rot

Werfen wir an dieser Stelle einen kurzen Blick auf die gemeinnützigen Personale. Schauen wir zuerst auf Schraven selbst und bedienen wir uns einmal mehr Wikipedia. Danach  studierte Schraven Slawistik, Politologie und Geschichte – anscheinend jedoch ohne Abschluss. Jedenfalls weist Wikipedia einen solchen nicht aus. Auch in der Selbstdarstellung ist ein solches Prädikat nicht zu finden. Neben dem Studium soll er als freier Redakteur für die renommierte NZZ, die taz und den WDR tätig gewesen sein. Zumindest bei der NZZ allerdings scheint diese Mitwirkung nicht sehr nachhaltig gewesen zu sein – die dortige Suchfunktion kennt ihn als Mitarbeiter nicht. Nach diversen Stationen landete Schraven bei der WAZ-Gruppe, von wo aus er 2014 sein Correctiv-Recherchebüro gründete. Auch war er schon 2007 Gründungsmitglied der „ruhrbarone.de“, die sich durch eine gegen sogenannte „Rechtspopulisten“ gerichtete Berichterstattung auszeichnen.

Rührig, wie er ist, kam für Schraven dann 2017 noch eine Online-Journalistenschule hinzu, die er gemeinsam mit Cord Schnibben gründete. Da Journalist kein anerkannter Ausbildungsberuf ist (wie auch – gutes Schreiben kann man nicht lernen), ist so etwas eine nette Idee, um ein paar Euro nebenher zu verdienen und durch kostenlose Angebote Einfluss auf künftige Redakteure zu nehmen.

Marcus Grill, zeitweise Chefredakteur bei Correctiv, ist mittlerweile Chef des „Investigativressorts“ von NDR und WDR mit Sitz in Berlin.

Grills Nachfolger Oliver Schröm hat sich einen Namen als investigativer Journalist gemacht und seine Meriten unter anderem beim Magazin „Stern“ erworben, für das er 2010 das Ressort „Investigative Recherche“ aufbaute.

Hinter der Essener Brost-Stiftung, die laut Wikipedia eine drei Millionen Euro schwere Anschubfinanzierung für Schravens Unternehmungen gesichert haben soll, steht die langjährige Miteigentümerin der WAZ-Gruppe, Anneliese Brost.

Simon Kretschmer, seit 2018 neben Schraven Geschäftsführer, kam aus dem administrativen Bereich des Gruner+Jahr-Magazins „Stern“.

Lukas Beckmann, der seit 2017 den Correctic-Aufsichtsrat leitet, ist Politiker der Grünen, war bis 2010 Geschäftsführer für deren Bundestagsfraktion. Im gleichen Jahr trat er aus dem Förderverein der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen aus, weil er einem dort neu gewählten Vorstandsmitglied AfD-Nähe vorwarf.

Unter den sonstigen Kuratoren und Mitgliedern eines Ethikrates finden sich so erlauchte Namen wie Nikolaus Brender, früher Politikchef beim WDR und Chefredakteur beim ZDF, sowie Peter Schaar, Ex-Bundesdatenschützer und Mitglied der Grünen. Zurückgezogen hat sich Bodo Hombach, Gründer des sogenannten Ethik-Rates des Unternehmens. Hombach ist SPD-Urgestein, Gewerkschafter bei der GEW, war Wahlkampfmanager für Gerhard Schröder und dessen Kanzleramtsminister.

Der Balken im eigenen Auge

Vom Rheinischen Grundgesetz
Die Wahrheit findet sich in den Lücken
Ohne Zweifel tritt man Correctiv nicht zu nahe, wenn man ihm unterstellt, tief im grün-sozialistischen Milieu verankert zu sein. Die Netzwerke, die weit in die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten ebenso wie in die WAZ-Gruppe und Gruner+Jahr reichen, lassen durchaus die Frage zu, wie ein solch abhängiger „unabhängiger Korrektor“ von Falschmeldungen objektiv arbeiten will. Insofern ist es naheliegend, dass die von Facebook finanzierten Rechercheure sich an allem abarbeiten, was aus ihrer Sicht „rechts“ ist. Da wird dann schnell auch aus einer einzigen unkorrekten Zuordnung – Empfänger eines brisanten Papiers mit dessen Autor verwechselt – das Verdikt einer FakeNews einschließlich Facebook-Bann und medialer Abstrafung.

Als Schraven selbst einst von der „taz“ der deutlich unsauberen Recherche in einer Reportage über Krankenhauskeime überführt wurde, reagierte er unwirsch mit der Bemerkung „dass so eine unbedeutende Sache ein Gewicht kriegt, als wäre die ganze Recherche falsch“.

Im Frühjahr 2017 verbreitete Schraven, eine AfD-Spitzenfrau arbeite als Prostituierte. Wie zuvor schon der Hamburger Journalistikprofessor Volker Lilienthal, der Schraven vorwarf, es gehe ihm mehr um die Selbstinszenierung und weniger um die journalistische Botschaft, kam nun herbe Kritik von der FAZ. Michael Hanfeld befand: „Das von Facebook als Anti-Fake-News-Brigade angeheuerte Journalistenbüro ‚Correctiv‘ befand es kürzlich für nötig, eine AfD-Politikerin bloßzustellen … Die Begründung dieses vermeintlichen Scoops, der nichts als Denunziation war, fiel ‚Correctiv‘ ziemlich schwer. Dabei wäre es ganz einfach: Wer gegen ‚Hass‘ und ‚Fake News‘ anzutreten meint, sollte die Maßstäbe, die er an andere anlegt, auch gegen sich selbst und jedermann gelten lassen, auf keinem Auge blind sein und nicht nur in eine Richtung ‚recherchieren‘.“

Dem ist nur wenig hinzuzufügen: Wer mit dem Balken im Auge den Splitter beim anderen sucht, darf sich nicht wundern, wenn ihm unseriöses Verhalten vorgeworfen wird. Wer zudem durch Vita, soziales und berufliches Netzwerk sowie aktives Handeln wider demokratische Bürgerentscheidungen seine Rolle als einseitiger, politischer Agitator beweist, ist als Korrektiv im Sinne der Duden-Definition gänzlich untauglich. Der Bock taugt nicht zum Gärtner – auch wenn er meint, damit den grünen Acker vor unerwünschten Erdverwerfungen schützen zu müssen.

Und bevor wir das vergessen: Offen ist auch, wie Schraven nun die gemeinnützig von Facebook für die Zensurstelle erwirtschafteten Einnahmen verbuchen will. Da dürften vermutlich höhere Soldi für die „Factchecker“ angesagt sein. Oder es finden sich andere Wege, die gemeinnützigen Geschäftszwecke durch Outsourcing zu fördern.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Eine weiteres Beispiel für die gutgeschmierte Medien-Manipulations-Maschine, die uns jeden Tag aufs Neue drangsaliert. Wie bei der Öko-Hysterie auch gleich eine monetäre Verwertungsindustrie aktiv wird, wird hier mit der vorgeblichen Gemeinnützigkeit hantiert, die sich sozusagen aus dem moralischen Anspruch dieses Unternehmens von selbst ergibt. Vielleicht sollte correctiv hier einmal selbst korrektiv tätig werden und uns ansonsten mit diesem sogenannten „Aufklärungsjournalismus“ in Ruhe lassen. Mir reichen schon Typen wie Georg Restle von Monitor und Anja Reschke von Panorama & Co., damit ich abschalten kann. Nur den Monitor, zum glück nicht das kritische Denken!

Alles ehrenwerte Leute, die nur Gutes wollen. Ganz sicher…Wer etwas anderes recherchiert, ist „Nazi“.

Die Frage bleibt, warum ein angeblich souveräner Staat versucht mit „Vereinen“ die Souveränität des Volkes zu untergraben.
Alle diese dubiosen Organisationen wie DUH, Antifa, etc. werden „staatlich“, imho BRD-mässig unterstützt.
Warum unterstützt die angeblich zum Wohle des “ deutschen Volkes“ gewählte Regierung solche kriminelle Organisationen?!

Es geht um den Machterhalt. Das die SPD am Rand des Unterganges steht, ist ja offensichtlich. Die CDU hat aber berechtigte Angst so viele Wähler an die AfD zu verlieren, dass sie auch nicht mehr regieren kann.

Zitat: „Correctiv fügt einen Link auf einen eigenen Text hinzu, der dem verfälschenden Beitrag die vermeintlichen Fakten gegenüberstellt.“ > Mhh, und wer prüft nun den „eigenen Text“ von Correctiv auf Richtigkeit? Oder wird zB bei Facebook einfach davon ausgegangen, weil es ein eigener Text von Correctiv ist, dass dieser deshalb immer der Richtigkeit und Wahrheit entspricht?? Ich bin und war zwar nie bei Facebook, finde es aber dennoch ein Unding, dass man dort als Fb-Nutzer überwacht wird und das diese Correctiv-Funktion eines Privatanbieters nicht abgeschaltet werden kann. Denn wenn Correctiv zB jeden Link zu sehen bekommt den ein Nutzer versendet… Mehr
Sehr geehrter Herr Spahn, vielleicht können Sie mir eine Frage beantworten. Wenn Correctiv Autoren von TE oder TE selbst der Fake-News bezichtigt, behauptet, Sie würden unwahr berichten (z.B. im Fall des offenen Briefes der fast 500 Wissenschaftler), sie aber nachweisen können, dass die Behauptung von Correctiv eine falsche Tatsachenbehauptung ist, üble Nachrede, zudem geschäftsschädigend, wie auch immer man eine ggf. Sperrung oder Sanktionierung bei Facebook und Twitter noch juristisch hier einordnen kann, zumal man sich anmaßt hier neutrale Amtshilfe zu leisten, können Sie eigentlich nicht von Correctiv eine strafbewährte Unterlassung erzwingen? Die sind ja kein Gericht, haben kein Richterrecht, falsch… Mehr

Das Elend ist: Es funktioniert!
Es stehen jeden Morgen genug … auf die auf den Mist reinfallen.
Das Gute ist: Jede(!) „Welle“ hat ein Ende.
Leider reagiert der Durchschnitts-Michel (und speziell die Michelinen) ninmal erst, wenn ihm im Portemonnaie RICHTIG weh tut. Davor brauchen wir ein Wunder. Oder den Einschlag eines Meteoriten. – Erklär Einer dem Blinden Farbe! –
Wir sind in einer Phase des swing-back. Swing back hinter die Aufklärung.
Wer von Denen die sich gute Noten „erklagen“ statt sie zu erarbeiten kann schon noch mit dem Satz „bedenke die Folgen deines Tuns“ etwas anfangen???

Ganz aktuell: Facebook hat Epochtimes aufgrund einer „Recherche“ von Correctiv zu einem Artikel über Brief der 500 Wissenschaftler zum Klimawandel (siehe auch den Artikel von Prof. Varenholt hier bei Tichys) einen Teil des Newsfeed gesperrt!! Ein Fall für Herrn Steinhöfel!

Zwischen Brost-Stiftung und correctiv gibt es immer noch eine weitere Beziehung. Der Sitz von correctiv ist im Projektbuero dieser Stiftung: https://www.broststiftung.ruhr/service/kontakt/ . Einfach mal die Adresse googeln und schon stößt man auf weitere Schraven Websites.