Wie Merkel über Deutschland thronte

Bei ihrem militärischen Abschiedszeremoniell standen Helmut Kohl (damals 68) und Gerhard Schröder (damals 61). Die machtbesessene Angela Merkel (67) thronte dagegen auf dem Podium mit rotem Teppich lieber in einem dunklen Sessel. Ihre Musikauswahl lässt tief blicken.

IMAGO / Rüdiger Wölk
Großer Zapfenstreich anlässlich der Verabschiedung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlin, 02.12.2021

In einer ihrer letzten Amtshandlungen ordnete Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an: „Für mich, soll‘s rote Rosen regnen.“ Nicht für Deutschland, das sie gut 16 Jahre und am Ende rigoros regiert hat, sondern nur für sie selbst. Ausgerechnet diesen Hildegard Knef-Song hat sie sich als Serenade für den großen Zapfenstreich zu ihrem Amtsabschied ausgewählt.

Rote Rosen bestellt sie sich lieber selber, weil sie wohl kaum annimmt, dass andere ihr Blumen für ihre Politik schenken werden. Das zumindest rufen Merkels Kritiker ihr hinterher.

Mehr noch: Knefs Liedzeilen ließen tief blicken. Denn die Altkanzlerin wird sich wohl nicht wie andere ins Private zurückziehen. Am Ende des Liedes sei Merkels machtbesessene Ansage für die Zukunft beschrieben:

„Ich kann mich nicht fügen

Kann mich nicht begnügen

Will immer noch siegen

Will alles, oder nichts“

CDU-Fehde um Vorsitz
Merkels stiller Kampf um die Posten
 Fast alle Medien geraten ins Schwärmen über den Abschied „ihrer grünen Kanzlerin“ mit großem Zapfenstreich an einem kalten Donnerstagabend im Bendler Block zu Berlin. Ganz vorne an der Nachrichtenfront dabei die Staatssender. Die ARD-Plattform zeigt sich regelrecht begeistert: „Die Mächtige, die Krisen-Kanzlerin – und künftig Rentnerin: Auf dem Weg zum Ruhestand bläst die Bundeswehr Angela Merkel heute den Abschiedsmarsch. Dabei setzt Merkel auf musikalische Akzente.“

Auch Merkel hat „den Farbfilm vergessen“

Ja, die Musikauswahl ist in der Tat bezeichnend für den Charakter der bald Altkanzlerin. Neben ihrer Anordnung für herabregnende Rosen war Merkel zudem unbeabsichtigt ehrlich bei der Auswahl von Nina Hagens DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen“. Die Sängerin beklagte darin, dass ihr Freund Michael ihren Urlaub nur in Schwarz-Weiß fotografiert. Damals ein versteckter Hinweis auf die Schwarzweißmalerei der Partei- und Staatsführung, die ihre Gesellschaft nur noch in Gut und Böse, für uns oder gegen uns, mit der richtigen oder falschen Haltung einteilte.

Diesem sozialistisch geprägten Denken konnte Angela Merkel vor allem in den beiden vergangenen Jahrzehnten wohl nicht widerstehen. Also malte sie die Welt der Bundesrepublik ebenso in Schwarz und Weiß, wenn es um alternativlos verlorene Griechenland-Milliarden, grenzenlose wie unkontrollierte Asyleinwanderung ins deutsche Sozialsystem oder eine brachiale Kehrtwende in der Umweltpolitik mit den überhasteten wie exorbitant teuren Ausstiegen aus Atom- und Kohleenergie ging. Eine Spaltung der Gesellschaft nahm sie dabei in Kauf. Hauptsache, eine willige, linksintellektuelle Gefolgschaft verteidigt sie auf ihrem einseitigen Weg. Auf dem hat auch Merkel ihren Farbfilm vergessen – zum Dokumentieren von verheerenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen für kommende Generationen in den grauen Farben der BRD.

Merkels Vorgänger zollen stehend ihren Respekt

Während Merkels Vorgänger Helmut Kohl oder Gerhard Schröder stehend ihrem großen Zapfenstreich Respekt zollen, thront Merkel im dunklen Sessel neben ihrer Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, auch AKK genannt.

Helmut Kohl hingegen stand 1998 bei seinem großen Zapfenstreich mit Blick auf den Dom zu Speyer in seiner Heimat Rheinland-Pfalz neben Verteidigungsminister Volker Rühe. Sitzen kam für den Kanzler der Deutschen Einheit überhaupt nicht in Frage. Kohl wollte Deutschland in erster Linie dienen und nicht über seiner Heimat thronen. Dazu passte dann auch die von ihm gewünschte Europahymne – Beethovens „Ode an die Freude“.

Auch Kohls Nachfolger Gerhard Schröder stand seinen Mann vor dem neogotischen Rathaus seiner Heimatstadt Hannover neben Verteidigungsminister Peter Struck 2005 beim großen Zapfenstreich zu Frank Sinatras Welthit „My Way“.

Doch Merkel thront lieber im Sessel neben ihrer überforderten Verteidigungsministerin AKK wie eine abdankende Königin. Was soll uns das sagen? Ist ihr gesundheitlicher Zustand wirklich so besorgniserregend, dass sie keine Stunde stehen kann? Oder möchte sie zeigen, dass sie zwar bald nur noch Altkanzlerin, aber mit der Attitüde einer immer noch machtvollen Königin ist?

Das hieße für ihre Nachfolger im Kanzleramt und an der CDU-Spitze: Sie wird noch viel Macht und Einfluss auf die aktuelle Politik weiter ausüben wollen – eben wie eine Königin Mutter im Unruhestand. Merkel hätte sich also auch den Musiktitel von Trude Herr bestellen können: „Niemals geht man so ganz.“

Der Steuerzahler muss Merkels üppiges Büro bezahlen

Im Gegenteil, die künftige Altkanzlerin Dr. Angela Dorothea Merkel lässt ihr Berliner Pensionärsbüro im Bundestagsgebäude Unter den Linden 71 ordentlich aufrüsten. Sie will von dort weiter in der Politik Macht ausüben. Die Ausstattung ihrer Diensträume ist gewaltig. Neun Mitarbeiter, die zum Teil über 10.000 Euro monatlich verdienen sollen, stehen der Altkanzlerin zur Verfügung. Das sind weit mehr gut bezahlte Helferlein als Merkels Vorgänger Gerhard Schröder je zur Seite standen. So etabliert sich Merkel mit rund 15.000 Euro Ruhegehalt praktisch zum Kopf einer staatlich finanzierten Nicht(mehr)-Regierungsorganisation (NGO).

Neun Mitarbeiter für künftige Ex-Kanzlerin
Von wegen Ruhestand: Merkel sorgt dafür, weiter Macht ausüben zu können
Wie mächtig Merkel sich fühlt, hat sie diese Woche noch einmal beim Corona-Krisengipfel der Regierenden gezeigt. Auf dem Weg zum Podium bei der Vorstellung der beschlossen und verschärften Pandemie-Maßnahmen trotten Regierungschefs und vor allem ihr Kanzler-Nachfolger Olaf Scholz brav hinterher. Was für ein bezeichnendes Bild für die künftige Ampelkoalition: Scholz als Schattenmann von Angela Merkel.

Merkel regierte wie die Schneekönigin im Kanzleramt

Merkels Führungs- und Regierungsstil strahlt in der Umgebung kalkulierte Kälte aus, darüber berichten sogar Weggefährten. Die Schneekönigin im Kanzleramt habe halt kein Wertegerüst. Sie mache in erster Linie das, was ihr beim Regieren und nicht in erster Linie Deutschland nützt. Merkel gehe es nicht ums Geld verdienen, sondern vor allem um Machtausübung über andere Menschen, erzählen Unions- wie SPD-Politiker unisono, die Merkel-Opfer wurden.

Die Verdienste von Kanzler Helmut Kohl opferte sie schon 1999 als CDU-Generalsekretärin auf dem Weg zu ihrer Macht nach ganz oben. Sie schrieb via FAZ einen Scheidungsbrief an Kohl wegen der Parteispendenaffäre, der ein offener Angriff auf den Pfälzer war.

Gleichzeitig schob sie auch noch ihren Parteichef Wolfgang Schäuble eiskalt ins politische Exil. Wenig später erging es Unionsfraktionschef Friedrich Merz nicht anders. Sie nahm ihm kühl kalkulierend das Amt ab. Doch die Liste der Merkel-Opfer, darunter SPD und FDP, ist noch viel länger – siehe hier.

Schnell kursierte in ihrer Zeit als Fraktionschefin vor fast 20 Jahren ein inoffizieller Merkel-Witz unter CDU/CSU-Bundestagsabgeordneten über ihren Charakter: „Frage: Was passiert, wenn man Angela Merkel in ein Haifischbecken wirft? Antwort: In fünf Minuten sind alle Haie tot.“

In solchen Fraktionswitzen steckt immer ein kräftiger Funken Wahrheit. Vielleicht sollten deshalb bei Merkels Teil-Abschied auf eigene Bestellung rote Rosen regnen. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

69 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
1 Monat her

Es könnte durchaus sein, daß Merkel von einer Art Nebenregierung träumt. Sie ist so lange an der Macht gewesen, daß sie sich womöglich eine andere Existenz gar nicht mehr vorstellen kann.
Was soll dieser aufgeblähte Mitarbeiterstab eigentlich bedeuten?

moorwald
1 Monat her

Kretschmann (ehemals Kommunist) kommt nun alttestamentarisch daher: Corona hat biblische Ausmaße, nur ein Moses kann uns aus der Misere führen.
Wobei er wohl dieser Moses sein will.

chez Fonfon
1 Monat her

Immerhin hat der Rest der heruntergewirtschafteten Bundeswehr bei der Merkel noch einen Großen Zapfenstreich hingekriegt, ohne sich über die Füße zu fallen. Überhaupt erstaunlich, dass die Deutschlandfahne-Verstecklerin sich dieses militärische Ritual gegönnt hat. Aber da siegte wohl die Eitelkeit. Und die ZDF-Frau Schausten war wieder voll im Bilde: es war zwar nicht der Yorcksche Marsch, der beim Ausmarsch erklingt und es heißt auch nicht : „der Zapfenstreich ist wieder abgesagt“. Er wird abgesagt, und zwar rituell nur einmal, nicht „wieder“. Aber beim Gebet wusste die Schausten dafür sofort, worauf es ankam: Nein, das sei nicht nur christlich gemeint, sondern bezeichne… Mehr

moorwald
1 Monat her
Antworten an  chez Fonfon

Auch im Stil zeigt sich eben, was einer (m/w/d) so „draufhat“.
„Le style c’est l’homme“ (Buffon)…gilt im weitesten Sinne.

Last edited 1 Monat her by moorwald
Sybille Weber
1 Monat her

Ihre Musikauswahl bezüglich des Farbfilm Songs ist ja an Empathielosigkeit nicht zu überbieten. Der Erfolgskomponist/Texter dieses Liedes Kurt Demmler wurde angeklagt wegen 200fachen Kindesmissbrauchs und nahm sich im Gefängnis 2009 das Leben.

StefanSch
1 Monat her

Ich sagte es schon vor Jahren und wiederhole mich. Bei mir knallen die Sektkorken, wenn diese schlimme Frau endlich das Amt räumt. Ich halte Angela Merkel für den schlimmsten Kanzler nach 1945. Der Schaden, den sie dem Land, seinen Bürgern und der Demokratie zugefügt hat, indem sie z.B. die Union mißbrauchte, um eine Art Einheitsparlament zu formen, ist unfassbar.

egal1966
1 Monat her
Antworten an  StefanSch

Nun, ich widerspreche ein wenig.
Merkel ist der schlimmste Kanzler seit der Revolution von 1848, da können auch die früheren Reichskanzler nur vor Neid erblassen.

Denn sie hat etwas geschafft, was niemand geschafft hat hat, nämlich ein Land sowohl historisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich zu zerstören, dieses noch ohne einen Krieg und quasi um umkehrbar.

Trümmer und Schutt kann man relativ leicht wieder aufräumen, auch ein verlorener Krieg ist kein Beinbruch, aber wenn die gesellschaftliche Substanz zerstört ist, ist alles andere sinnlos….

IJ
1 Monat her

Hildegard Knefs Song ist wunderbar, sowohl musikalisch als auch textlich. Es ist scheusslich, dass Angela Merkel sich darin zu sonnen versucht. Für Angela Merkel hätte ich mir zum Abschied einen Auftritt von Loriots Kunstpfeiffer gewünscht. Das wäre ihrer beruflichen Performance angemessen. https://www.youtube.com/watch?v=4oYviR7iKNg

Emsfranke
1 Monat her

Zum Thema:
Der Steuerzahler muss Merkels üppiges Büro bezahlen.
Dazu muss man sich die amtliche Begründung (Zitat aus der PAZ 48 ) auf der Zunge zergehen lassen:
Denn, so lautet die Begründung:
„Die künftige Bundeskanzlerin a.D. wird nach ihrer Kanzlerschaft im Bundesinteresse liegende Aufgaben wahrnehmen, die aus fortwirkenden amtlichen Pflichten resultieren.“
Fortwirkende amtliche Pflichten? N.m.M. ist diese Frau abgewählt, ist aus diesem Grund nicht mehr im Amt des Bundeskanzlers und hat damit keine amtsbezogenen Pflichten mehr!
Wozu/Für welchen Zweck gebraucht diese Frau dann diesen Popanz?

Sabine W.
1 Monat her

Lassen wir doch Merkels Zapfenstreich (und die Interpretation dazu), denn das Debakel findet nun erst richtig Platz in Deutschland – sie war die Abrissbirne fürs Grobe und die Nachfolge-Regierung braucht dann nur noch ein paar kleine Hämmerchen, um die letzten Fassaden einzureißen. Aber die Fundamente werden noch folgen, das scheint ja so geplant zu sein in der ‚Transformation‘ Deutschlands. Ich bin ein bisschen verärgert, dass ich 1968 geboren wurde. Daher bin ich zu alt, dieses (mal wieder) kranke Land mit Perspektive woandershin zu verlassen, andererseits zu jung, um mit einer Art Lebensabschluss-Weisheit die Geschehnisse in D einfach an mir vorüberziehen… Mehr

Sargas
1 Monat her

1) Bedauern über Merkels Verhalten gegenüber Parteikollegen ist fehl am Platze. Nicht umsonst wird gesteigert: Feind – Erzfeind – Parteifreund. Wirklich bedauerlich ist nur die Schwäche der ehemaligen CDU-Alphatiere, die nicht fähig waren, sich gegen sie zu verbünden und sie abzuservieren. Andererseits muss man zugestehen, dass diese durch 70 Jahre Wohlstand, Frieden und Demokratie domestizierten „Wölfe“ keinerlei Chance gegen die geschulte ehemalige Kader-Kommunistin hatten. 2) Über die zutreffende Interpretation der Liedauswahl hinaus denke ich, dass die „Roten Rosen“ auch Ausdruck eines von Merkel äußerst geschickt durch Bescheidenheit und Biederkeit verborgenen Narzissmus‘ sind. Dieser wiederum dürfte insbesondere auf ihre Eigenschaft als… Mehr

Last edited 1 Monat her by Sargas
Rivarol
1 Monat her

Vor jeder großen politischen Entscheidung hat sich Merkel immer die Frage gestellt: Was dient meinem Land und was nicht. Dann hat sie grundsätzlich IMMER gegen ihr Land gehandelt: Wenn es Deutschland schadet, dann handelte sich national und nicht europäisch. Alleingang bei der Grenzöffnung und beim flächendeckenden Abschalten der Atomkraftwerke. Europäisch handelte sie wiederum gegen das eigene Volk. So bei der sogenannten Eurorettung indem sie den GR die Staatsschulden gezahlt hat, statt sie in die Drachme zu schicken. Dann bei der großen Schuldenvergemeinschaftung innerhalb der Euro-Zone, mit dem Hauptlastträger deutscher Steuerzahler. Als nächstes wird dann der Deutsche Bundestag zum Befehlsempfänger von… Mehr