Auf das letzte Aufgebot der SPD wartet ein aussichtsloses Rennen

Bei seiner Wahl zum Parteichef ist Olaf Scholz kläglich gescheitert. Nun darf er für die SPD bei der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat ins Rennen gehen – weil es keine anderen Vorzeigbaren an der Bundesspitze mehr gibt.

IMAGO / photothek

„Olaf hat den Kanzler-Wumms“, verbreitet die Parteispitze über den intern umstrittenen Bundesfinanzminister. Es klingt fast wie Hohn. Zum SPD-Chef taugt er der Funktionärsbasis nicht, aber als aussichtsloser Kanzlerkandidat schon. Ja, es gibt halt keinen anderen in der heute linkssektiererischen Sozialdemokratie mehr. Scholz ist so etwas wie der letzte Sozi alten Typs, den noch ein leichter Hauch von Helmut Schmidt umgibt. Vor allem aber wohl nur, weil der Hanseat aus Hamburg kommt.

Jetzt hat ein SPD-Parteitag Olaf Scholz als Kanzlerkandidat bestätigt. „Ich stehe auf der Seite der ganz normalen Leute“, lautet sein Bekenntnis. Das wird ihm nur wenig nützen. Schließlich kann die vorgespielte Harmonie des digitalen Treffens nicht darüber hinwegtäuschen, dass Vize-Kanzler Scholz seine rückwärtsgewandte Partei ganz und gar nicht hinter sich hat.

Wie die Linkspartei alias PDS alias SED mutiert auch die SPD radikal zu einer abgehobenen „Lifestyle-Linken“, wie sie Sahra Wagenknecht hier im Interview beschreibt. Diese elitären Linken wollen ganz und gar nichts mehr mit „normalen Leuten“ zu tun haben.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Trickreich greift man dennoch auf einen Normalo zurück. „Scholze-Mann geh du voran“, könnte der SPD-Wahlslogan heißen. Genosse Olaf soll es nun bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 als Kanzlerkandidat richten – oder besser: retten, was noch zu retten ist für eine 15-Prozent-SPD (s. Grafik). Der 1958 in Osnabrück Geborene war schon so vieles: SPD-Generalsekretär, Erster Bürgermeister Hamburgs, kommissarischer Bundesvorsitzender, Bundesarbeitsminister, Bundesfinanzminister und Vizekanzler.

Nun also soll dieser eher langweilige als lebendige Wahl-Hamburger und Neu-Berliner die SPD vor der größten Wahlniederlage in ihrer über 150-jährigen Geschichte bewahren. Dabei hat diese vom linksgrünen Zeitgeist beherrschte Partei den Genossen Scholz vom übrig gebliebenen rechten Flügel überhaupt nicht gewollt. Mehr noch: Die SPD hat ihren Vizekanzler bei der Bewerbung um das höchste Amt des Vorsitzenden vor 18 Monaten regelrecht abgemeiert. Scholz erhielt als pragmatisch beste Wahl im zweiten Mitgliederentscheid am 30. November 2019 lediglich 45,3 Prozent. Gewählt wurden hingegen mit 53,1 Prozent die linken Leichtmatrosen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Wenn eine traditionsreiche Arbeiterpartei wie die SPD nach über 150 Jahren zwei nichtssagende Politiker wie Walter-Borjans und Esken an ihre Spitze wählt, kommt das einem Offenbarungseid gleich.

Der künftige Neu-Potsdamer Scholz erscheint gegen dieses Spitzenduo wie das letzte Aufgebot in der Riege traditionsreicher SPD-Genossen. Denn die alte Arbeiter-SPD bestimmen heute abgebrochene Studenten, Sozialarbeiter, Lehrer oder Berufslinke. Überhaupt verkommt der Begriff „Arbeiter“ in der SPD zu einem Fremdwort. Aus gutem Grund wählen Arbeiter daher kaum noch SPD – es ist auch wenig ratsam. Kurt Schumacher, Willy Brandt oder Helmut Schmidt würden beim gegenwärtigen Führungspersonal schier verzweifeln.

Deshalb steht die SPD derzeit zu Recht hinter den Grünen im Schnitt mit mageren 15 Prozent in den Umfragen.

Die goldene Taschenuhr August Bebels mag in der linksintellektuellen Sozi-Truppe ohnehin keiner mehr tragen. Heute ruht der Chronometer im Willy-Brandt-Archiv. Angesichts des desolaten Parteizustands könnte der SPD hingegen das letzte Stündlein schlagen.

Scholz als trojanisches Pferd für eine linke und grüne SPD

Mit welchen Versprechen und Angeboten will Olaf Scholz seine Wähler an die Urnen locken? Im Prinzip ist er ja als Kanzlerkandidat nur ein trojanisches Pferd für eine linksgrüne SPD. Denn die Sozialdemokratie der ehrbaren Hamburger Kaufleute oder der Arbeiterklasse gibt es ja nicht mehr. Zudem müsste jedem aufmerksamen Bürger geläufig sein, für welche Politik der Bundeskassenwart steht: Statt schwarze Null – riesige Staatsverschuldung für nächste Generationen, Nullzinsen fürs Sparbuch, höhere Energiekosten, steigende Spritpreise, Geld drucken bis die Blase platzt, Klimapolitik gegen unsere Kernindustrie und natürlich viele Steuer- und Beitragserhöhungen, die noch kommen werden. Wer so viel Belastungen weiter will, kann Scholz und seine SPD getrost wählen. Nur, wer wird das schon? „Sehr gut Menschen“ wählen Grüne, Arbeiter CDU, AfD oder FDP. Da bleibt nicht mehr viel für die sektiererische Kevin-Kühnert-SPD mit ihrem in Wahrheit ungeliebten Scholz.

Knappheit und Engpässe
Inflation und Arbeitslosigkeit oder was kommt nach dem Lockdown?
Wie in einer Geschichte des Barons von Münchhausen versucht sich jetzt Kanzlerkandidat Scholz am eigenen Schopf aus dem tiefen Sumpf der SPD-Umfragen zu ziehen. Doch Kanzler wird der 62-jährige mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht, selbst wenn ihm diese Aussicht die öffentlichen-rechtlichen Medien in ihrer aktuellen Berichterstattung – Hauptsache der Union schaden – ohne Zweifel daran durchgehen lassen. Aber was sind die wirklichen Aussichten für Scholz und seine Rest-SPD? Bestenfalls darf er in einer grüngeführten Bundesregierung mit den Linken oder in einer Ampel mit der FDP mitregieren, und so seinen Genossen noch einmal ein paar Minister- und Staatssekretärsposten sichern. Die Groko ist bei den Bürgern durch. Ehrlich verdient wäre der Gang in die Opposition

Einer will gewinnen – nur wie bei 15 Prozent?

Lieber ruft Scholz jedoch aus dem tiefen Umfragekeller: „Ich will gewinnen!“ Ja, das ist schon ein Ruf der Verzweiflung. Denn die Union und die 20-Prozent-Grünen bleiben mit Sicherheit stärker als die schwindsüchtige SPD. Für Wähler im Osten ist der spröde Niedersachse ohnehin kein Angebot. Im Bundestagswahlkreis 61 von Potsdam und Umgebung muss der Hamburger SPD-Westimport als einsamer Mann ausgerechnet gegen Frauen antreten. Schließlich hat sich in seinem Potsdamer Wahlkreis viel weibliche Prominenz gegen Scholz versammelt. An erster Stelle steht die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Sie ist zwar auch ein Westimport aus Hannover, aber schon seit gut 15 Jahren in Brandenburg zu Hause und wird zudem von der Mehrheit der Journalisten fast wie eine Heilige verehrt und protegiert.

Neue Vorgaben ähneln einem Extremszenario
IW-Ökonomen über Klimaschutznovelle der Bundesregierung: "Es fehlt ein durchdachter Plan"
Obendrein stellen sich engagierte liberal-konservative Frauen, ja so etwas gibt es zufällig noch, wie die frühere FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg und die ehemalige CDU-Vorsitzende Brandenburgs Saskia Ludwig zur Wahl. Beide sitzen ebenso wie Baerbock bereits im Bundestag. Teuteberg und Ludwig könnten für grünfrustrierte Mittelschichtler wie Arbeiter ein Angebot sein. Linksgrüne wählen natürlich Baerbock und für Scholz bleibt dann nur der Rest. Im Ranking der Spitzenkandidaten liegt der Sozialdemokrat selbst bei der Wirtschaft abgeschlagen an letzter Stelle (s. Grafik).

Es laufen auch schon Wetten, dass die SPD mit Kandidat Scholz im Herbst das einzige Direktmandat der Sozis bei der Bundestagswahl 2017 in Ostdeutschland gegen die grüne Möchtegern-Kanzlerin verlieren wird.

Bundesfinanzpolitik – die einst gut gefüllten Kassen sind leer

„Ja, wir haben mitregiert“, bekennt sich Scholz zu seinen Taten in der Groko von Union und SPD. Diese Regierungspolitik mit gigantischer Steuergeldverschwendung könnte ihm beim nachdenkenden Wahlvolk noch gewaltig auf die Füße fallen. Wenn nicht CDU-Kanzlerin Angela Merkel zur Volksberuhigung vor den Wahlen noch kurzfristig etwas anordnet, läuft die Corona-Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Überschuldung tatsächlich seit 30. April 2021 aus. Mit einer Pleitewelle und steigenden Arbeitslosenzahlen ist dann zu rechnen, weil im Falle einer Insolvenzwelle auch die Kurzarbeitergeldverlängerungen nicht mehr wirken. Die Inflation greift im Bau- und Industriebereich ohnehin schon um sich, bald schon bekommen es auch die Verbraucher mit steigenden Preisen zu spüren.

Die Beruhigungsparty der Bundesregierung fürs Wahlvolk dank der Steuergeld-Milliarden hart arbeitender Menschen geht dann also vorbei.

Schließlich hat SPD-Finanzminister Scholz persönlich die Bazooka rausgeholt und mit Milliarden um sich geballert, um mit „Wumms“ aus der Krise zu kommen. So hatte er sich das mit seiner Kanzlerin ausgedacht. Ersten Erkenntnissen nach wird es bestenfalls nur ein kleines „Wümmschen“, das kein stabiles Wachstum bringt. Siehe hier.

Union am Scheideweg
CDU und CSU senden ihren Wählern widersprüchliche Botschaften
Geld spielt für Scholz und Merkel jedoch keine Rolle. Es wird ja gedruckt oder digital bereitgestellt. Das rächt sich schon im nächsten Jahr – denn dann wird abgerechnet. Mehr als 353 Milliarden Euro für deutsche Corona-Hilfen stehen inzwischen insgesamt schon auf der Uhr genauso wie Garantien von über 819 Milliarden Euro. So ganz genau weiß das derzeit aber mittlerweile keiner. Hier ist zunächst der Stand aus dem Hause Scholz vom 20. Mai 2020.

Seit an Seit mit Bundeskanzlerin Merkel hat SPD-Finanzminister Scholz auch den EU-Haushalt mit hart erarbeiteten deutschen Steuermilliarden beglückt. Für das bis 2058 laufende 750-Milliarden-Euro-Hilfspaket der EU muss allein Deutschland mit 35 Prozent also für über 260 Milliarden Euro geradestehen. Das alles nennt sich ein EU-Wiederaufbauplan nach Corona. Insgesamt ist das Pandemie-Hilfspaket 1,8 Billionen Euro schwer.

Obendrein haften wir auch noch mit rund 85 Milliarden Euro für Griechenlands EU-Rettungspakete.

Laut Schätzung der Bundesregierung wird zusätzlich der deutsche EU-Jahresbeitrag von 2021 bis 2027 steigen – um 13 Milliarden Euro im Jahr auf dann 44 Milliarden. In sieben Jahren macht das zusätzliche 91 Milliarden Euro aus, die der deutsche Steuerzahler erarbeiten muss. All das hat der Bundesfinanzminister in Tateinheit mit der Kanzlerin zu verantworten. Obendrein sind Scholz und Merkel in den Wire-Card-Skandal verwickelt. Sie stellen sich hier natürlich als unschuldig dar.

Und wer soll das bezahlen? Die Antwort ist für Merkel wie Scholz einfach: Die hart arbeitenden Bürger, die deutschen Steuer- und Beitragszahler – vor allem die nächsten Generationen. Das wird ein toller Wahlkampf für den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mitternachtnovelle
5 Monate her

Diesem Herrn Scholz sollte man kein Wort glauben. Als er Bürgermeister von Hamburg war, liess er keine Möglichkeit aus zu betonen, dass er Hamburg sooo liebe und das Bürgermeisteramt das Größte für ihn wäre. Und kaum gibt es die Möglichkeit, ins Bundeskabinett zu gelangen, sah man nur noch die Rockschösse des aus Hamburg nach Berlin düsenden Herrn Scholz. Er ist offensichtlich hauptsächlich karrieregeil, seinen Worten sollte man keinen Glauben schenken und ein gut funktionierendes, wirtschaftlich gesundes Deutschland kümmert ihn einen Dreck. Er passt zur heutigen SPD bzw. er ist der leibhaftige Ausdruck. Sie sollte sich Auflösen, denn sie wird nicht… Mehr

Evero
5 Monate her

Der Kanzler-Wumms ist eine typische SPD-Fatamorgana.
Die Chance auf Wumms ist lange vertan, Wer sich erst ämtergeil als Minderheitenaktionär an der Kanzlerinpartei beteiligt und Merkel die SPD-Politik überlässt und eine ultralinke, deutschlandfeindliche Funktionärskaste im Willy-Brandt-Haus machen lässt ist ein zerfallender kläglicher Rest einer ehemals mehrheitsfähigen Volkspartei. Die anderen Parteien werden sich deren Wähler gerne einverleiben. Tschüss dann, sage ich als ehemaliger SPD-Wähler.

199 Luftballon
5 Monate her

Dazu kommt noch die SPD tritt für noch mehr Schulden in der EU ein und ist für einen Zentralstaat in Brüssel, da schenken sich der gesamte links-grüne Einheitsbrei von CDU-CSU-FDP-SPD-Grüne-Linke nichts.

F.Peter
5 Monate her

Was und wie sollte jemand etwas für die Partei reißen, der noch nicht einmal von den eigenen Genossen als Vorsitzender gewollt war???
Und es ist außerdem offensichtlich, dass dieser Kandidat einzig mangels Alternativen und nicht wegen herausragender Fähigkeiten benannt wurde.

reiner
5 Monate her

für mich ist die ganze sache völlig unklar und nicht logisch..seit jahren verliert die spd stimmen in massen und tut rein gar nichts,um wieder hoch zu kommen. imgegenteil,gestalten wie eskens scholz oder bohrjans faseln den gleichen mist weiter. für mich sieht das alles nach gewolltem abstieg aus. wer ist denn so blöd und sieht im angesicht des dilemmas nicht ,was los ist? ich kannte conrad ahlers noch und habe für den in den 70er jahren kurierfahrten mit dem moped während wahlperioden durch geführt. es kamen immer die stimmungsbarometer zur sprache,was ich so mitbekommen habe und nun ,wo das offensichtliche eintritt… Mehr

Last edited 5 Monate her by reiner
oHenri
5 Monate her

„hat den Kanzler-Wumms“
Gehts da um eine Einladung an einen Kindergeburtstag?

Juergen P. Schneider
5 Monate her

Scholz wird den Schulz geben. Wobei die SPD das „Traumergebnis“ des Weltpolitikers aus Würselen mit Sicherheit weit unterbieten wird. Scholz ist quasi der Anführer des Volkssturms der SPD. Die lendenlahmen Reserven einer weltfremd gewordenen Funktionärspartei ziehen ins letzte Gefecht. Vielleicht springen noch einige Ministerposten in einer grün-rot-dunkelroten Koalition oder bei einer Ampel-Regierung heraus. Das wird es dann für lange Zeit gewesen sein. Mit einer erneuten Regierungsbeteiligung ist der Weg in eine 10-x%-Partei geebnet. Wer diese traurigen Insolvenzverwalter einer ehemals stolzen Volkspartei heute noch wählt, dem ist einfach nicht mehr zu helfen.

fatherted
5 Monate her

Gerade im Videotext bei ntv gelesen….Scholz will Billigflugpreise nach unten deckeln….also einen Mindestpreis von mindesten 60 Euro plus Nebenkosten….na da wird er bei seinem „noch Klientel“…dem Prekariat….viele Pluspunkte sammeln…die können dann gar nicht mehr in Urlaub fliegen….übrigens…auch viele von der SPD so geliebten Neubürger nutzen die Billigflüge um mal eben kurz „nach Hause“ zu fliegen….gut zu beobachten (außerhalb von Corona) am Frankfurter Flughafen….wer da die Augen und Ohren aufsperrt sieht hier viele „politisch Verfolgte und Bürgerkriegsflüchtlinge“ mal eben heim fliegen um nach Haus und Hof zu sehen…natürlich für einen Billig-Tarif…..aber vielleicht macht Scholz für diese Klientel dann ja eine Ausnahme.… Mehr

Sonny
5 Monate her

Ich habe kein Mitleid.
Nullkommanull.
Die spd, einstmals Vertretung des „kleinen Mannes“, ist zu einem Henker mutiert.
Wer so was wählt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Reinhard Schroeter
5 Monate her
Antworten an  Sonny

Sie wissen schon, dass der Henker überlebt.
Scholz wird weiter dämlich grinsen. Der Schulz vom Schulzzug geniesst seine in Brüsszel zusammen gerafften Millionen.
Die Esken macht weiter auf Antifa für ihr Auskommen ist mit dem Vermögen der SPD vorläufig gesorgt. Für den Hampelmann an ihrer Seite auch.
Diesen Lumpen geht es einzig und allein nur um sich selbst. Sie tragen zum Wachstum und Wohlstand einer Gesellschaft nichts bei, im Gegenteil, sie zerstören wo sie können.

Wilhelm Roepke
5 Monate her

Die SPD wird erst wieder erfolgreich, wenn die drei Buchstaben wie früher im übertragenen Sinn gleich groß geschrieben werden. In den letzten Jahren wurde das P riesig geschrieben, das D winzig klein und über die wahrgenommene Größe des S zerfleischt man sich seit Hartz 4 bis aufs Blut.