Heizkostenzuschuss: soziale Kosmetik, während die Mittelschicht arm gemacht wird

Die beschlossenen Hilfen für Studenten, Geringverdiener und Senioren mit kleinen Renten sollen sozial erscheinen. Doch die Masse der arbeitenden Bevölkerung mit kleinen und mittleren Einkommen wird durch explodierende Energie- und Verbraucherpreise geschröpft.

IMAGO / Bihlmayerfotografie

Die wohl bekannteste Formel der Physik im Rahmen von Albert Einsteins Relativitätstheorie kann jeder Schüler im Handumdrehen verstehen. E ist gleich mc zum Quadrat (E=mc²) oder kurz, der Zusammenhang zwischen Energie, Masse und Lichtgeschwindigkeit. Weniger bekannt und selbst für Schnelldenker kaum verständlich ist  die Formel deutscher Bürokratie zur Erlangung einer Wohngeldberechtigung und damit für den aktuell beschlossenen Heizkostenzuschuss. Die Wohngeldformel für 2022 lautet: 1,15 · (M – (a + b · M + c · Y) ·Y) Euro.

„M” steht für die monatliche Miete oder Belastung in Euro und „Y“ für das monatliche Gesamteinkommen in Euro. „a“, „b“ und „c“ für Haushaltsmitglieder von denen bis zu zwölf Anspruch für die Berechnung besitzen. Alles klar? Verstehen kann diese Wohngeldformel kein Normalbürger. Digitale Rechner sollen Rentnern oder Arbeitslosen mögliche Berechtigungen für Anträge erklären. Nur dafür müssen die Fragesteller sich schon in Computertechnik sowie Renten und Finanzen auskennen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch dieser Tage verbreitet die Ampelregierung positive soziale Propaganda, dabei helfen ihre Zuschüsse nur einer kleinen Gruppe (2,56 Prozent) von 82 Millionen Deutschen. „Rund 2,1 Millionen Menschen in Deutschland erhalten ab Juni dieses Jahres einen einmaligen Heizkostenzuschuss durch den Bund“, verkündet die fürs Wohngeld zuständige Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD). Empfänger von Wohngeld machten mit rund 710.000 Haushalten – also rund 1,6 Millionen Menschen – den Großteil aus. Sie seien Rentner, Arbeitslose oder Alleinerziehende, die wenig verdienen. Sie könnten die steigenden Energiepreise nicht so einfach wegstecken. Die große Masse der vergessenen Mittelschicht – ebenfalls nur kleine bis mittlere Verdiener – aus Sicht der Sozialdemokratin offensichtlich schon.

Rund 500.000 Studenten und Auszubildende kommen auch noch in den Genuss der jetzt verdoppelten Hilfe. Diese Menschen sollten mit dem Heizkostenzuschuss, so Geyser, eine „spürbare Unterstützung“ erhalten. Wer allein wohnt, bekommt laut Gesetzentwurf einmalig 270 Euro, ein Zwei-Personen-Haushalt 350 Euro. Für jeden weiteren Mitbewohner sind weitere 70 Euro vorgesehen, für Studenten, Auszubildende und andere Berechtigte pauschal 230 Euro. Bisherige Wohngeldempfänger erhalten die ordentliche Heizstütze automatisch auf ihr Konto. Für Hartz-IV-Empfänger gleichen die Ämter die gestiegenen Heizkosten aus.

Wohngeldanspruch ein Buch mit sieben Siegeln

Nur ist für Normalbürger nicht sofort verständlich, ab wann ein Geringverdiener oder Rentner überhaupt Wohngeld und Heizkostenzuschuss bekommt. Wer sich mögliche Berechnungen einmal hier anschaut, dem wird mit Sicherheit schwindlig. Denn es gibt neben der Wohngeldformel auch noch sieben Mietstufen und eine hochkomplizierte Einkommensberechnung mit verschiedensten Abzügen und regionalen Unterschieden. Allein für einen digitalen Wohngeldantrag in Berlin benötigt der eventuell Berechtigte fünf Seiten plus entsprechende Dokumente (Rente, ALG 1, Miete usw.).

Staat als Gewinner der Energiepreishausse
Hohe Energiepreise belasten private Haushalte – nicht aber die öffentlichen
So kompliziert und unverständlich die Berechtigung für das Wohngeld ist, so telefonisch unerreichbar ist auch das zuständige Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen von Ministerin Klara Geywitz. Sie ist auch noch stellvertretende SPD-Vorsitzende. Direkte Anfragen per Telefon bei ihrer Pressestelle sind bislang immer noch nicht möglich, obwohl die neue Bundesregierung seit 100 Tagen amtiert. Auf der Seite für Pressekontakt per Telefon steht der unglaubliche Hinweis: „Leider können Sie uns noch nicht erreichen. Bitte richten Sie Anfragen per Mail an uns.“ Die Pressestelle im Bauministerium ein telekommunikativer Ausfall.

Mail-Antworten kommen zwar schnell, aber sie verweisen lediglich auf Wohngeldrechner des Ministeriums, die für wenig Versierte oder ältere Leute ohne technische und steuerliche Kenntnisse ein Buch mit sieben Siegeln sind. Immerhin wird hier ein Beispiel für einen alleinstehenden Rentner in Jüterbog (Brandenburg) aufgeführt. Bei einer Bruttorente von 860 Euro gäbe es nach vielerlei Angaben noch 115 Euro Wohngeld. Für einen alleinstehenden Arbeitslosen in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) mit 820 Euro Arbeitslosengeld gäbe es noch 120 Euro Wohngeld.

Was der Laie nur in vielen Tabellen herauslesen kann, ist wohl eine obere Einkommensgrenze für Alleinstehende von 986 Euro in der Mietstufe eins, die sich bis Stufe sieben auf 1.189 Euro steigert. Für einen Zwei-Personen-Haushalt der Mietstufe eins liegt die Grenze bei 1.348 Euro. Relativ sicher dabei scheint, dass die Aussichten auf Wohngeld mit Heizkostenzuschuss für alleinstehende Rentner und Geringverdiener ab 1.000 Euro und Paare mit Kindern ab 2.000 Euro Einkommen (jeweils brutto) rapide und schnell auf null sinken.

Im vierstelligen Bereich müssen sich halt die vergessenen Schichten der arbeitenden Mitte auf erhebliche Einkommensverluste durch die explodierenden Energie- und Verbraucherpreise einstellen. Sie werden jetzt arm gemacht, weil für sie, eigentlich die große Masse, die soziale Kosmetik der Bundesregierung nicht vorgesehen ist.

Die Mittelschicht soll zahlen, sparen und frieren

Dabei gelten laut Statistik jedoch in Deutschland Arbeitnehmer unter einem Bruttoeinkommen von 2.284 Euro schon als Geringverdiener. Sie machen fast ein Fünftel aller Vollbeschäftigen aus. Deren Zahl lag laut letzten Erhebungen im Jahr 2018 noch bei rund 25 Millionen. Insgesamt gibt es gut 45 Millionen Erwerbstätige in Deutschland.

Obendrein liegt die Zahl der eher einkommensschwachen Haushalte bei fast 10 Millionen. Hinzu kommen hier zusätzliche Millionen Menschen in deren Wohnungen und Häusern. Von 40,7 Millionen Haushalten erwirtschaften 24,7 Prozent nur 900 bis 2.000 Euro netto im Monat. Die müssen jetzt für Klima und Freiheit frieren oder Benzin und Strom sparen. Weitere 31,3 Prozente der Haushalte erzielen lediglich 2.000 Euro bis 3.600 Euro Nettoeinkommen. Das sind noch einmal 12,7 Millionen, die bibbern und zahlen sollen.

Sendung 10.03.2022
Tichys Ausblick Talk: Geld zurück! Warum wir einen Inflationsausgleich brauchen
So manchem Liberalen wird es angesichts dieser Fakten höchst unwohl. „Die hart arbeitende Mittelschicht, die wesentlich unsere Volkswirtschaft trägt, und nicht gerade über üppige Nettoeinkommen verfügt, muss die dramatisch steigenden Energiepreise allein schultern“, kritisiert der Thüringer FDP-Landesvorsitzende Thomas Kemmerich gegenüber Tichys Einblick zurecht. Die dürfe die Bundespolitik nicht in der Kälte lassen. Es bleibe jetzt nur noch zu hoffen, dass den vollmundigen Ankündigungen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auch eine spürbare Entlastung für die Mittelschicht folge.

Nationaldichter Johann Wolfgang Goethe würde dazu räsonieren: „Die Botschaft hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.“ Denn die breite rackernde Mittelschicht, ist beim Heizen, Tanken und Einkaufen von der Bundespolitik und ihren staatstragenden Medien zum Gürtel-enger-schnallen auserkoren. Sie geht wieder einmal leer aus. Sie soll, wie Ex-Bundespräsident Joachim Gauck eiskalt empfohlen hat, in diesen Kriegszeiten „für die Freiheit auch mal frieren“.

Was Gauck, den die Steuerzahler mit einem stattlichen jährlichen Ehrensold in Höhe von 236.000 Euro bis zum Lebensende großzügig alimentieren, natürlich nicht weiß und ihn wohl auch nicht interessiert: wie lang Menschen für einen Liter Benzin inzwischen arbeiten müssen. So viele Minuten wie heute musste dafür in den vergangenen fünf Jahrzehnten nie ein Arbeitnehmer schuften:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Or
2 Monate her

Herr Opitz, ich empfehle dazu jeden Dienstag auf Fellner Life bei OE24, den Schlagabtausch mit den Diskutanten – aus der Linken Ecke – Born-Mena und – aus der konservativen Ecke – Grosz. Diese Woche ging es um die auch in Österreich unbezahlbaren Spritpreise. Und da offenbarte sich der typisch linke Sozialneid wie unter einem Brennglas. Während der Eine mit vernünftigen Ideen kam, wie der Bürger als Ganzes entlastet werden kann, ging es dem linken Salonbolschewisten ausschließlich darum, daß diese mögliche Entlastung „nicht auch den Reichen“ zuteil wird, genauer wie der vermeintlich Wohlhabende noch intensiver ausgepresst werden könne. Um die Belange… Mehr

Richy
2 Monate her

Ich habe als Ruheständler noch einen 450,00 €-Job angenommen, da ich mich noch für zu jung halte, um die Beine hochzulegen. Allerdings beträgt die Wegstrecke hin und zurück 42 km. Eine öffentliche Verkehrsanbindung gibt es nicht und so könnte ich bei schönem Wetter nur auf das Fahrrad umsteigen oder jeweils EINE STUNDE!!! nur für Fahrtkosten einrechnen. Bei ca. 6 bis 8 Fahrten im Monat falle ich da ganz weit unter den Mindestlohn und sehr viel ändern wird sich auch durch die Anhebung auf 12,00 € nicht.

Helmuth Herterich
2 Monate her

Wenn ich das Diagramm richtig lese, hat sich der Benzin-Preis von 1972 bis 2012, also in 40 Jahren, vervierfacht. Daraus resultiert eine jährliche Steigerung von 3,5 %. Da kann man eigentlich nicht klagen!
Und die notwendigen Arbeitslohn-Minuten für 1 Liter lagen stehts im Bereich von 3 bis 5 Minuten. Kann man eigentlich auch nicht meckern.
Die momentanen 6 Minuten Arbeitszeit pro Liter sind hoffentlich ein Ausreißer und werden sich nach der Ukraine-Krise wieder normalisieren. Eine Katastrophe ist das fürwahr nicht!

Michael M.
2 Monate her
Antworten an  Helmuth Herterich

In welchem Elfenbeinturm leben Sie denn bitte?
Da normalisiert sich gar nichts mehr und einen Stundenlohn von >20 Euro hat die große Masse auch nicht.
Ich vermute Sie sind Rentner/Pensionist, sonst würden Sie hier nicht so einen Unsinn schreiben.
Man muss sich endlich von der Hybris der Weltklimarettung (das verändert sich so oder so und die Menschheit wird sich wie schon immer daran anpassen) verabschieden, dann klappt’s auch wieder mit den Energiepreisen.

Last edited 2 Monate her by Michael M.
Julischka
2 Monate her

Absurdistan hat sich zum obersten Ziel den Kampf gegen Recht(s) gemacht und somit ist die Abschaffung des Recht(s)staates eine Verpflichtung!

Farbauti
2 Monate her

Thema ganz gut getroffen, aber wie immer ein Einwand. Dieser ist absolut nötig, da es unter den Lesern hier und sonstigen Konservativen immer noch die Mär gibt, ganz unten werde alles bezahlt. „Für Hartz-IV-Empfänger gleichen die Ämter die gestiegenen Heizkosten aus.“ Verbrauchen Hartz 4 Empfänger zuviel für die Heizung, geht das Augenmerk direkt auf die Quadratmeter der Wohnung. Und wehe der Kandidat hat 1, 2,3,4 oder gar 5 Quadratmeter zuviel als ihm zustehen in Beschlag, dann ist die gestiegene Heizkostenabrechnung ein willkommener Anlaß ihn endlich aus seiner Wohnung zu wuppen. Schließlich strömt die ganze Menschheit nach Schland und braucht Wohnungen.… Mehr

Elli M
2 Monate her

Für unser Einfamilienhaus (nein, kein Riesentempel mit offener Wohnhalle bis unter den First) und häuslichem Arbeitszimner haben wir Stand heute Strom mind. 60% mehr Kosten, Heizung 200% – zwischenzeitlich waren die Heizkosten auf 300% vom Vorjahr. Das macht 270-370€ Mehrkosten PRO MONAT! VON VERSTEUERTEM EINKOMMEN. Dazu kommt noch die Verteuerung der Lebensmittel und Sprit. Da kommen wir leicht auf 400-500€. Das sund umgerechnet fast ZWEI Nettomonatseinkommen eines deutschen Durchschnittsverdieners. Ausplünderung durch die Finanzgangster unter tätiger Mithilfe unserer geschmierten Politmarionettren. DANKE FÜR NICHTS.

Last edited 2 Monate her by Elli M
Biskaborn
2 Monate her

Wesentliche Zielgruppe dürften wohl die nicht arbeitenden Zugewanderten sein, dafür wird alles getan damit es denen gut geht. Der Steuerzahler interessiert da nur wenig, dessen Geld wird mal eben nach Gutdünken umverteilt.

Max Rein
2 Monate her

Sorry, aber Gelegenheit zur Gegensteuerung hier und auf vielen anderen gesellschaftspolitischen Ebenen gab es am 26.09.21. Man muss ja diese so furchtbare Partei nicht persönlich unterstützen, wenn man Angst vor Stigmatisierun, Verlust des Arbeitsplatzes oder einer nächtlichen Hausdurchsuchung um 4 Uhr morgens hat. Aber man konnte (und kann sie noch für eine gewisse Zeit) wählen, außer man bedingt eine mind. 70% Übereinstimmung mit deren pol. Zielen. Aber wie weltfremd will man sein? Also lässt sich die pol. Mittelschicht genüßlich auspressen. Übrigens sei noch erwähnt, dass der Asylbewerberleistungssatz an Hartz IV Leistungen gekoppelt ist, dafür hat das BVerfG schon vor längerer… Mehr

old man from black forrest
2 Monate her

Entlastung auch für jene zu fordern, bei denen es noch was zu holen gibt ist zwar wohlfeil. Allerdings wird deren Geld aber auch bitter benötigt, gerade jetzt wenn wieder massenhaft Flüchtende ins Land strömen. Solidarität gibt es nicht für lau. Und echte Flüchtlinge oder „geschenkte Menschen“ erst recht nicht.

Klare Kante
2 Monate her

Das ist nicht wohlfeil, Entlastungen auch für Arbeitnehmer und Mittelschicht sind sozial gerecht. Ansonsten kann die politische Klasse, die ihre arbeitende Bevölkerung auspresst und immer mehr Randgruppen alimentiert, gleich eine sozialistische Diktatur einführen.

Farbauti
2 Monate her
Antworten an  Klare Kante

…und ich dachte wir wären schon in einer sozialistischen Diktatur. Was fehlt Ihnen denn noch dazu?

abel
2 Monate her

Ich habe die GrünRotSchwarzGelbe-Einheitspartei nicht gewählt. Nur bringt es mir leider keinen Vorteil. Warum ich hier Schwarz erwähne?: Es ist egal ob Rot oder Schwarz mitregiert. Das Endergebnis ist das gleiche.