Streit um Antonio Rüdigers Fingerzeig

Hat er oder hat er nicht? In den sozialen Medien scheiden sich die Geister am Nationalspieler Antonio Rüdiger. Er soll ein IS-Zeichen verwendet haben. Islamkritiker wie Hamed Abdel-Samad geben dagegen Entwarnung – der Vorwurf sei unberechtigt.

IMAGO, Instagram - Collage: TE
Eigentlich hatte die Testspielphase zur Vorbereitung der Europameisterschaft „Dahoam“ nach zwei krachenden Niederlagen endlich ein Erfolgserlebnis verbuchen können. Mit Spielführerbinde in Schwarz-Rot-Gold gewann die deutsche Nationalmannschaft auswärts in Lyon am Samstag gegen die favorisierten Franzosen. Obendrein schoss Florian Wirtz mit seinem 1:0 nach nur 7,92 Sekunden das schnellste Länderspieltor in der Geschichte des Deutschen Fußballbundes (DFB). So kann’s gehen, wenn DFB-Kicker einmal ohne Regenbogenbinden aufspielen.

Wenn schon die Balltreter auf dem Platz überraschend Leistung zeigen, folgt meistens noch ein Tiefschlag politischer Natur. Erst wurde der deutsche Traditionsausrüster Adidas nach 77 Jahren vom geldklammen DFB gegen die Amerikaner von Nike als Trikotsponsor (100 Millionen Euro pro Jahr) ausgebootet, obwohl kurz zuvor Adidas für den DFB politisch gewollte Vielfalt mit neuen Auswärts-Männertrikots in Lady pink präsentierte.

Doch jetzt schlägt wieder einmal ein Nationalspieler mit Migrationshintergrund bei den Fans mit Islamgrüßen hohe Wellen. Zwei Wochen vor dem Frankreichspiel zeigte Antonio Rüdiger wohl der Welt eine Geste, die für Angst und Schrecken steht, berichten unabhängige Medien – den gestreckten Zeigefinger des radikalen und extremen Islam.

„Statt ‚Liebe für alle‘ heisst es nun plötzlich ‚Ich gehorche nur den Gesetzen Allahs‘, was zugleich heisst: ‚Westliche Werte sind mir egal.‘ Zumindest bekennt sich dazu Abwehr-Boss Antonio Rüdiger auf Instagram“, berichtet etwa die Schweizer Weltwoche. Zu Beginn des Ramadans hätte sich der muslimische Kicker von Real Madrid ganz in Weiß präsentiert, mit nach oben ausgestrecktem Zeigefinger der rechten Hand. Wie es die Kämpfer des Islamischen Staats täten, dabei warne selbst der deutsche Verfassungsschutz deutlich vor dieser Geste.

Der bayrische Verfassungsschutz schreibt in seiner Broschüre „Islamismus erkennen“ Folgendes: „Der ausgestreckte, nach oben weisende Zeigefinger steht im Islam für das Prinzip des ,Tauhid‘, die Lehre von der ,Ein(s)heit und Einzigartigkeit Gottes‘. Salafistinnen und Salafisten leiten daraus u.a. ab, dass Gott der alleinige Souverän und die Scharia das von ihm offenbarte und somit einzig legitime Gesetz sei. Demokratische, säkulare Staatsformen lehnen Salafistinnen und Salafisten folglich als menschengemacht und unislamisch ab.“

Der Publizist und Islam-Experte Kacem El Ghazzali kommentiere die Geste in einem längeren Twitter-Post wie folgt: Der ausgestreckte Zeigefinger sei ursprünglich ein Symbol für den Monotheismus gewesen, den Muslime beispielsweise bei ihrem Glaubensbekenntnis zeigen. Aber: Vor dem Aufstieg des IS wurde die Geste selten bis gar nicht öffentlich präsentiert. „Es liegt nahe, dass der IS die Zeigefinger-Geste als Erkennungssymbol direkt von al-Qaida und dem Vorbild Osama bin Ladens übernommen hat“, so Ghazzali. Mehr noch: „Rüdiger dürfte sich der Problematik bewusst sein.“

Offenbar fällt der in Berlin geborene Nationalkicker Rüdiger mit Wurzeln aus Sierra Leone nicht zum ersten Mal mit suspekten Ansichten zum Islam auf. Im November 2020 likte er einen islamistischen Post des Käfigkämpfers Khabib Nurmagomedow aus Dagestan, der ein Foto von Emmanuel Macron mit einem Stiefelabdruck im Gesicht hochgeladen hatte. Zumindest dafür musste sich Rüdiger nach viel Gegenwind entschuldigen.

Niemand hat die Absicht, den IS-Finger zu zeigen

Am Ende bleibt dem Beobachter eigentlich nur eins möglich, den DFB-Fall ab hier mit Satire zu beschreiben.

Natürlich kann der islamgläubige Rüdiger für den gestreckten Gebetsfinger sicher nichts: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Also wird der Einheitsverbund von politisch links wie grün ausgerichteter Medien entweder gar nicht erst groß darüber berichten oder die islamistischen Vermutungen bestimmt als Fake News, Ausländerfeindlichkeit oder Rassismus darstellen.

Denn der bekennende Moslem von Real Madrid in Abwehrdiensten der deutschen Nationalmannschaft hat den gestreckten Finger zum Beginn des Ramadans zwar gezeigt, aber er wusste doch von der IS-Symbolik nichts. Schon gar nicht hat der 31-jährige Rüdiger mit dem erhobenen Finger nach oben weisen wollen, dort wo Allah ganz groß ist. Islamistische Gesten verbreiten vielleicht andere, doch Nationalspieler mit Migrationshintergrund niemals nicht, keinesfalls – never ever, nitschewo!

Das sind höchstens alles nur rein symbolische Gesten für einen friedlichen Islamgläubigen – ganz bestimmt. „Kannste glauben“, würde Kobold Pittiplatsch im Märchenland des Kinderfernsehens sagen.

Damit das mal hier richtig klar wird: Die schöne Legende von der erfolgreichen Integration lassen der DFB und die ihm angeschlossenen staatstreuen Medienanstalten nicht beschädigen. Da können Islam-Experten behaupten, was sie wollen.

Vermeintlichen Islamismus bei Verteidiger Rüdiger verbreiten doch nur unkontrollierte kritische Medien. Und selbst die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil haben doch 2018 nur ihrem „verehrten Präsidenten“ Recep Tayyip Erdogan ein nettes Trikot überreicht. Den Autokraten vom Bosporus haben sie in ihrem „verehrten Präsidenten“ gar nicht erkannt. Dass Erdogan später noch der Trauzeuge bei Özils Hochzeit war, scheint doch nur reiner Zufall zu sein. Deswegen durfte der DFB doch die beiden Nationalspieler mit türkischem Migrationshintergrund nicht aus dem Team werfen. Sie sollten ein Zeichen für erfolgreiche Integration bleiben.

Offener Hass in woken Kölner Fankurven gegen Ostdeutschland lassen wir vom DFB hingegen einfach mal straffrei durchgehen. War ja wie beim IS-Finger nicht so gemeint und so in etwa könnte es doch gehen – nicht wahr?

Wie gesagt, am Ende kann man die deutsche Sport- und Medienpolitik nur noch als Satire ertragen. Deshalb gilt jetzt: Niemand hat die Absicht, in der DFB-Elf den IS-Finger zu zeigen.

Wie zum Beweis: Rüdiger fühlt sich durch die Kritik Julian Reichelts – sein Nachrichtenportal NIUS hatte darüber berichtet – an einem von ihm bei Instagram veröffentlichten Foto zum Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan verunglimpft und verleumdet. Der Fußball-Profi von Real Madrid hat deshalb Strafanzeige bei der Berliner Staatsanwaltschaft gestellt, und der DFB hat die Angelegenheit bei der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main gemeldet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Ingenieur
23 Tage her

Wer wie Rüdiger so viele Millionen Euro mit öffentlichen Auftritten verdient und seine Popularität dann auch noch durch Social Media weiter anheizen will, sollte schon genau wissen, was er tut.

Aber anstatt sich für seine eigene Dummheit und seinen Geiz, sich nicht beraten zu lassen, zu entschuldigen, versucht er, den Spieß umzudrehen und Reichelt mundtod zu machen, der angemahnt hatte, dass man als öffentliche Person solche vom IS und Salafisten propagandistisch etablierte Symbolik nicht verwenden sollte und dass der Verfassungsschutz das ebenso sieht.

Damit hat Rüdiger ein glattes Eigentor geschossen, denn der gesunde Menschenverstand ist nun mal auf Reichelts Seite.

Last edited 23 Tage her by Der Ingenieur
Endlich Frei
22 Tage her
Antworten an  Der Ingenieur

Die Frage ist, ob es der Popularität bei seiner Zielgruppe geschadet hat.

Last edited 22 Tage her by Endlich Frei
Siggi
23 Tage her

Wenn der Typ nun erklärt, dass diese Geste zum üblichen Repertoire eines Muslimen gehört, so ist das falsch. Wo sieht man denn einen Muslim mit dieser Geste? Nur dann, wenn er im Glaubenswahn droht; gut zu sehen, nach Anschlägen etc. Darüber hinaus hat der IS und ähnliche Verbrecherbanden diese Geste gekapert und steigt sie ständig, wenn gewettert wird. Seine Ausreden sind wertlos. Er ist und bleit ein klammheimlicher Salafist. Es wäre wohl das beste, wenn der in sein Glaubensumfeld zurückkehrt. Hier ist der Mann nur eine Gefahr.

AlterWeisserMann_2
23 Tage her

Preisfrage: Warum soll Björn Hoecke vor Gericht gestellt werden, nur weil er „Alles für Deutschland!“ gesagt hat? Das ist eine an sich schöne Aufforderung, der sich möglicherweise viele anschliessen könnten. Grund ist: dieser Spruch ist seit der NS-Zeit durch die SA verbrannt. Gleiches gilt für den ausgestreckten Zeigefinger, mit dem sich eine Blutspur von Osama bin Laden über die ISIS-Kopf-ab-Schlächter bis aktuell hin zu den Moskauer Attentätern verbindet. wie Bilddokumente beweisen. Auch wenn A. Rüdiger sicher nicht aufgrund seines IQ in der Nationalmannschaft kickt, kann er die Öffentlichkeit einfach nicht für so schlicht halten, daß diese ihm seine Unkenntnis dieser… Mehr

Otto Normal
23 Tage her

Die Inszenierung im Stile eines Salafisten legt den Verdacht nahe, dass Rüdiger radikalislamische Kreise mit ansprechen wollte oder sich zumindest nicht an dem Eindruck störte, der dort zwangsläufig entsteht: er ist einer von uns.

Helfried Petersen
23 Tage her

Folgerichtig muss Reichelt das Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole in einer Gegenklage anzeigen.

JPP
23 Tage her

Dieses extremistische Gehabe des Herrn Rüdiger erfolgt bei über 8 Mio. Followern auf Instagram in vollem Bewusstsein. Rüdiger inszeniert sich als Marke, die mit Bildern wie diesen im beständig wachsenden migrantischen Milieu auf fruchtbaren Boden fällt. Rüdiger, der Gläubige – Rüdiger, das Vorbild für junge muslimische Männer – Rüdiger, der von Allah Gesandte. Rüdiger inszeniert sich in vollem Bewusstsein als ein Gesicht der Parallelgesellschaft, die nicht länger Parallelgesellschaft sein will, sondern um die Vormacht kämpft. Und sein Bild zeigt auch: Ich habe es geschafft! Ich bin unantastbar, niemand stoppt mich! Dass dem fraglos so ist, zeigt, wie mit diesem skandalösen… Mehr

Montesquieu
23 Tage her

Ist doch allen klar: „Islam“ bedeutet Liebe. Und das mit dem Zeigefinger haben sich die bösen Isten angeeignet, die gar keine richtigen Muslime sind, sondern ihre Religion lediglich falsch verstehen.
Es muss nicht jede Torte in glänzendem Licht aufscheinen.

DerVoluntaer
23 Tage her

Ein Fußballer ist ein Fußballer, ein Fußballer und am Ende immer noch und nur ein Fußballer.
Das Wort „Islamismus“ gibt es nur im Westen. Es wurde sozusagen im Westen erfunden, ebenso wie das Wort „Gemäßigter Islamist“
Den Islam gibt es in den verschiedensten Ausprägungen.
Das eine ist Religion, das andere Fußball.
Und Fußballerisch spielte und spielt Herr Rüdiger mit Leib und Seele in und für die DN11.
Das sage ich ihnen als Fußballer.

Last edited 23 Tage her by DerVoluntaer
John Beaufort
24 Tage her

Nehmen wir einmal jede Kenntnis über die Bedeutung des Fingers aus dem Bild heraus: ´Jeder Mensch mit ein bisschen Intuition sieht doch, was diese Haltung bedeutet: Da positioniert sich jemand in bewusster Abgrenzung zu abendländischen Gebräuchen in einer Geste der Überlegenheit unserer Kultur gegenüber. Man stelle sich vor, ich würde für Saudi-Arabiens Fußballmannschaft spielen und mich in der Fastenzeit öffentlichkeitswirksam mit Bibel in der Hand vor dem Altar kniend präsentieren, meinen Zeigefinger mahnend auf den leidenden Heiland am Kreuz gerichtet. Wie käme das dort wohl an?

Last edited 24 Tage her by John Beaufort
egal1965
2 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Nun, so jemand würde erst gar nicht in der dortigen Nationalmannschaft spielen.
Da Deutschland aber generell größtenteils aus Heuchler und Doppelmoralisten besteht, passiert hier rein gar nichts.
Da wird dann auch nicht berichtet, daß der IS eine „Erfindung“ der USA ist, die u.a damit in Syrien einen Umsturz fabrizieren wollten…

Spyderco
24 Tage her

Solange es eine signifikante Anzahl an Menschen gibt,die der ,,Rosa-Mund-zu-Migrantschaft“zujubeln,wird diese Show weitergehen.

Ebenso,wie die derzeitige Politik,solange die Einheitspartei in der Mehrheit ist.

Ganz nach Jean-Claude Junckers Credo:
,,Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Last edited 24 Tage her by Spyderco