Männer-Nationalelf zur EM jetzt mit Trikots in Lady Pink

Die rote Führung des größten Sportfachverbandes der Welt zieht weiter stramm rotgrün durch. Sie lässt ihre männlichen Kicker bei Auswärtsspielen statt wie bisher in Grün oder Schwarz nun in lilapinken Farben auftreten. Die Fan-Basis ist weitgehend entsetzt.

IMAGO
Die deftige Schlappe zur Fußball-Weltmeisterschaft in Katar 2022 mit ihrer peinlichen One-Love-Binden-Posse für die linksgrüne LGBT-Bewegung hat den Funktionären des Deutschen Fußballbundes (DFB) noch nicht gereicht. Deren Präsident Bernd Neuendorf, vormals SPD-Staatssekretär in Nordrhein-Westfalen, zieht seine woke Genderpolitik weiter gnadenlos durch.

Asiatische Mund-zu-Affengesten oder Regenbogenbinden am Arm des Spielführers auf dem Platz waren dem DFB offensichtlich noch nicht genug. Zur Fußball-Europameisterschaft Dahoam sollen die männlichen Nationalkicker statt wie bisher klassisch in Grün oder Schwarz nun mit Trikots in Lady-Pink-Farben aufspielen, wenn sie im Wettbewerb auswärts angesetzt sind. Zum pinkfarbenen Trikot tragen die Stars dann noch lila Hosen und Stutzen – die Frauenwelt könnte es freuen, die männlichen Fußballfans mehrheitlich jedenfalls gar nicht.

Die Bild-Zeitung befragte jetzt ihre Leser: „Wie kommt der gewagte Auswärtsdress bei den Fans an?“ Über 67.000 nahmen teil und für fast jeden Zweiten (49 Prozent) sei der pinke Männerdress „voll daneben“. Nur 31 Prozent finden es „super“ und 20 Prozent grummeln mit „geht so“.

Selbst deutsche Ausrüster beteiligen sich an der Wokisierung des Sports. Laut einer Mitteilung von Hersteller Adidas sollen die pinken Männertrikots für die neue Generation deutscher Fußballfans und die Vielfalt des Landes stehen. Kurz, für eine politische und kulturelle linksgrüne Minderheit. Da können sich echte Fußballfans für die neue Fußballmännerwelt in Lila und Pink bei den Mainstream-Kreativen von Adidas nur bedanken.

Nationalspieler Florian Wirtz verbreitet in der Adidas-Mitteilung: „Das Heimtrikot ist mit den schwarz-rot-goldenen Schultern und dem ansonsten weißen Look klassisch – für mich ein typisch deutsches Trikot. Das Auswärtstrikot finde ich sehr cool! Mal etwas anderes und wirklich außergewöhnlich.“ Das werden ihm wohl wie in Katar DFB-Funktionäre eingeflüstert haben, damit die bunte Sache rund läuft.

Selbstverständlich klatscht auch der DFB-Angestellte und Bundesübungsleiter Julian Nagelsmann Beifall zur Verpinkung des deutschen Männer-Fußballs: „Mir gefällt es. Das war eine mutige Entscheidung vom DFB und Adidas.“ Er schiebt noch gleich eine dialektische Umdeutung der heftigen Fan-Kritik nach: „Alleine, dass jetzt schon heftig über das Auswärtstrikot diskutiert wird, zeigt, dass es die richtige Entscheidung war.“ Die richtige Haltung überstimmt eben alles.

Im Netz erntet die DFB-Elf dagegen sofort Spott in pink

Die Fangemeinde sieht das natürlich anders. Im Netz erntet die DFB-Elf sofort Spott in pink. Dort werden die DFB-Männer auf einem graphischen Bild in pinkem Dress mit Regenbogenröckchen vor einem pinken Mannschaftsbus antretend persifliert dargestellt.

Doch Ausrüster Adidas und Spitzenspieler handeln nur im Auftrag eines woken DFB. Neben dem früheren SPD-Berufspolitiker Neuendorf, der in seiner Ausrichtung für demonstrative Diversität eng mit seiner SPD-Genossin Bundesinnenministerin Nancy Faeser zusammenarbeitet, wirkt zudem seit September 2023 an der Verbandsspitze der ausgewiesen linke Funktionär Andreas Rettig als DFB-Geschäftsführer Sport. Die Berufung von Ex-Sankt-Pauli-Manager Rettig – in der Szene als „Antifa-Andi“ bekannt – gilt als demonstratives Signal für ein aktivistisches Verbandsmanagement. Laut Bild-Zeitung erhält Rettig ein üppiges Gehalt von 700.000 Euro pro Jahr. Geld stinkt auch in der Lebenswelt von Linken nicht.

Noch im November 2022 trat Rettig als Wortführer bei der SPD auf und referierte in Bochum zum Thema: „Die gesellschaftliche Verantwortung des Profifußballs“. Rettig bekannt als „Schweinchen schlau“ wurde dem bürgerlichen Sportdirektor Rudi Völler vor die Nase gesetzt, denn der wollte wieder die schwarz-rot-goldene Kapitänsbinde auf dem Platz sehen.

Doch weit gefehlt: Die Nationalmannschaft der Frauen spielt gegen Völlers Empfehlung weiter mit der Kapitänsbinde in Regenbogenfarben für die Bewegung von Homo- und Transsexuellen bei Länderspielen auf, wie zuletzt am 28. Februar im Qualifikationsspiel Niederlande-Deutschland – die holländische Frauenmannschaft jedenfalls nicht.

Zur rotgrünen DFB-Politisierung passt zudem, dass unter Neuendorf die Hamburger Kommunikationsagentur „BrinkertLück“ engagiert wurde. Sie hatte den SPD-Kanzlerwahlkampf für Olaf Scholz betreut, heute ist BrinkertLück die „Leadagentur für die DFB-Produktwelt“, wo es weiter nur Männer-, Frauen- und Kindershirts gibt, obwohl der Verband gegen Fans und Vereine vorgeht, die sich humorvoll zu zwei biologischen Geschlechtern mit Plakaten bekennen.

Übrigens kostet das pinke Trikot-Bekenntnis eventuell interessierte Fans in der „Authentic-Version“ der Spieler üppige 150 Euro. Jedenfalls grünen Sympathisanten sollte diese Summer schon politisch Wert sein. Denn mit den lilapinken Männertrikots bekennt sich ja der DFB zu zwei Geschlechtern auf einen Streich.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 112 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

112 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Apfelmann
30 Tage her

Auf jeden Fall ist es aktuell das am meisten verkaufte Trikot was es bislang gab (siehe Artikel in der Bild). Den Fans scheint es also zu gefallen.

egal1965
12 Tage her
Antworten an  Apfelmann

Ehrlich gesagt, traue ich solchen Aussagen nur soweit, wie ich sehen kann und ich bin kurzsichtig.
Erinnert etwas an gewisse „Künstler“, die ihre eigenen Alben aufkaufen ließen, um so „Erfolg“ vorzugauckeln…

Peter Ge.
1 Monat her

Was der DFB noch nicht bekannt gegeben hat – damit wartet er bis zur nächsten großen Pressekonferenz – passend zu den neuen Auswärtstrikots hat er bei ADIDAS noch regenbogenfarbene Unterhosen in Auftrag gegeben. Damit diese auch zur Geltung kommen können, wurde beschlossen, künftig statt Trikottausch nach Spielschluss nur noch Hosentausch zuzulassen. Wer allerdings dabei mit einfarbiger Unterwäsche erwischt wird, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000,- Euro rechnen, im Wiederholungsfall mit einer Sperre für mindestens 3 Spieltage. Ist die Wäsche sogar einfarbig weiß, kann die Strafe noch eheblich höher ausfallen. Dieses Vorhaben soll mit großer Genugtuung im Innenministerium aufgenommen… Mehr

Rabida
1 Monat her

Sie haben doch einen neuen Namen für die DFB-Elf gesucht. Die
Barbies würde jetzt richtig gut passen.

Montgelas
1 Monat her

Man kann als Spieler auch mal streiken – oder sind die Herren zu gierig dazu?

ludwig67
1 Monat her

@Jürgen Klopp: Tun Sie sich das nicht an!

mediainfo
1 Monat her

Was sind das, auch historisch, für Gesellschaftsformen, die den Sport politisch instrumentalisieren, und ihm damit natürlich seine verbindende Funktion nehmen? Ihn damit zu einem Instrument der Spaltung machen.

Konservativer2
1 Monat her

Ich schalte nicht ein, also sehe ich’s nicht. Mit Fußball bin ich durch.

Marco Mahlmann
1 Monat her

Der HSV spielte schon Mitte der Siebziger in rosafarbenen Trikots. Das war ein Marketing-Gag von Dr. Krohn, um dem mageren Zuschauerinteresse nach dem Bundesligaskandal aufzuhelfen. Danach folgte die erfolgreichste Phase des HSV — in weißen Hemden.
Der DFB glaubt sich auf einer gesellschaftlichen Mission. Er wird scheitern.

M.Einung
1 Monat her

In Moment, wird von der Regierung, in allen Bereichen, ausgetestet, wie weit sie gehen können, ohne dass es zu nennenswerten Aufständen im Volk kommt.
Da ist der Volkssport Fußball und seine Spieler (als Männer des Volkes) natürlich ein wichtiger Sensor.
Nachdem sich die Spieler, gegen die Regenbogen-Binden samt Mund-zuhalten-Geste nicht gewehrt haben, können sie froh sein, nicht in einem pinkfarbenen Borat-Anzug auflaufen zu müssen.
Und außerdem müssen sie das Trikot bei der EM ja auch nicht oft tragen.

LadyPink
1 Monat her

Das Problem sind in erster Linie nicht die Farben des Trikots, denn über Geschmack lässt sich streiten und wir hatten, neben grün und schwarz, auch bereits andere Auswärtsfarben, wie mausgrau und rot. Das Problem ist die Botschaft, die damit verbreitet werden soll. Nach meiner Auffassung haben politische Botschaften, im Sinne von Haltung zeigen und Farben bekennen, im Sport nichts zu suchen. Machte man dies zum Usus, fingen eben irgendwann auch Unrechtsregime und fragwürdige Akteure mit solchen Symboliken an. Selbst der Großteil der Nazis wähnten sich damals auf der richtigen Seite. Effektiv werden die Leute so auch gespalten, denn wer die… Mehr