Willkommen im Metaversum

Das Metaversum wird die Interaktion zwischen Menschen, Daten und Algorithmen fundamental verändern: nicht nur als pragmatische Schnittstelle, sondern auch als neuer Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsraum. In der dynamischen virtuellen Welt des Web 3.0 entstehen neue Wertschöpfungsketten mit erheblichen Wachstumspotenzialen.

IMAGO / YAY Images

Wer wissen will, wie sich das Metaversum anfühlen könnte, sollte Night City besuchen. Im Licht der allgegenwärtigen Reklametafeln stundenlang zwischen mondänen Geschäften oder fliegenden Händlern zu flanieren und in den zahlreichen Bars und Nachtclubs Kontakte zu knüpfen, vermittelt einen ersten Eindruck von der Zukunft digitaler Kommunikation. An jeder Ecke dieser pulsierenden Metropole voller Menschen warten neue Erfahrungen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Natürlich ist die simulierte Version einer Megastadt aus William Gibsons Neuromancer-Trilogie noch lange nicht das Metaversum, wie es Neal Stephenson in seinem Jahrhundertroman Snow Crash erdacht und ausgearbeitet hat. Aber die Kulisse des Spiels Cyberpunk 2077 zeigt schon viele seiner Aspekte. Wenn man sich die Geschichte wegdenkt, den dystopischen Charakter und die allgegenwärtige Gewalt. Und man sich all die NPCs, die Non-Player-Charaktere, nicht als Algorithmen, sondern als Repräsentanten anderer, echter Menschen vorstellt, die Night City von irgendeinem realen Ort betreten und dort, ebenso wie man selbst, alle Freiheiten genießen, vom Aussehen bis hin zur Tätigkeit.

Heute fußt das Internet auf einer Umsetzung klassischer Medien wie Zeitung und Buch, Fernsehen und Radio in neuem Gewand, ergänzt durch zahlreiche Handels- und Austauschplattformen. Es bietet einen Zusatznutzen, der bei der schieren Menge verfügbarer Informationen und deren Verknüpfung untereinander beginnt und bei Optionen endet, die die Trennung zwischen Sender und Empfänger, zwischen Anbieter und Konsument aufheben. Seine hauptsächlich textbasierte und zweidimensionale Anmutung verhindert allerdings weiteres qualitatives Wachstum, ist doch diese Art der Kommunikation unnatürlich abstrakt und auf Dauer höchst anstrengend.

Menschen sind dazu gemacht, miteinander zu reden, sich auch in größeren Gruppen direkt zu begegnen, sich ohne zeitlichen Versatz auszutauschen und dabei akustische wie visuelle Daten gleichzeitig aufzunehmen und zu verarbeiten. All das entfällt weitgehend in Messenger-Diensten oder sozialen Plattformen, in Diskussionsforen oder Kommentarspalten. Das kommende Metaversum könnte Abhilfe schaffen. Weil es nicht auf die Optimierung einzelner technischer Methodiken wie „Texte verfassen“, „Bilder hochladen“, „Videos editieren“ fokussiert, sondern auf eine natürliche Interaktion, die der Nutzer bereits beherrscht und nicht erst erlernen muss.

Risiko Energiewende
Wir brauchen mehr Energie, nicht weniger!
Deswegen wird es eine dreidimensionale, auf den ersten Blick normal erscheinende Umgebung sein, angepasst an humanoide Avatare mit Armen, Beinen und Gesichtern. Als Nutzer ist man weitgehend frei darin, das Äußere seines digitalen Repräsentanten zu gestalten, der Metaversum-Version des klassischen Profilbildes. Man wird wahrscheinlich über mehrere Körper verfügen, einer für berufliche Zwecke, der sehr nah am tatsächlichen Aussehen ist, und andere, phantasievoll gestaltete Hüllen für diverse Freizeitaktivitäten. Um das Metaversum als Erlebnisraum und Werkzeug zu erleben, bedarf es nicht zwingend einer besonderen Ausstattung.

Games wie eben Cyberpunk 2077 oder Red Dead Redemption II (siehe Tichys Einblick 09/2021) zeigen, wie eine tiefe Immersion schon auf konventionellen Monitoren mit einfachen Kopfhörern gelingt. Authentizität entsteht aus Wirklichkeitsanalogien. Das Metaversum kommt daher nicht ohne Regeln aus, die aber gleichzeitig von zahlreichen Beschränkungen, Zwängen und Gefahren des physischen Kosmos befreien. So wird es ein „oben“ und „unten“ geben, eine Art Schwerkraft. Objekte, die fallen und aufprallen, nehmen jedoch keinen Schaden. Die Proportionen von Infrastrukturen, Maschinen, Geräten und Personen müssen aufeinander abgestimmt sein, die Außenmaße eines Gebäudes definieren, aber nicht zwingend sein inneres Volumen.

Hinter manchen Türen mögen sich wiederum ausgedehnte eigene Welten verbergen. Auf Straßen und Wegen bewegt man sich zu Fuß oder in einer Vielzahl von Fahrzeugen (die virtuelle Probefahrt als clevere Marketing-Option für Automobilhersteller). Ein Schnellreise- oder Teleportsystem dient der Bequemlichkeit. Wer die dritte Dimension nutzen mag, stattet seinen Avatar mit Flügeln aus oder einem Jetpack. Wie überhaupt jedem Pixel im Metaversum eine Funktion innewohnen kann.

Totengräber der Energiewende
Die Kernfusion kommt
Ein Klick auf den Kleiderständer im Schaufenster des Modegeschäfts – und schon trägt der eigene Avatar die dort präsentierten Klamotten. Ein weiterer Klick bestätigt die Transaktion (oder macht sie bei Nichtgefallen rückgängig) – die „Kleidung“ wird automatisch in den „heimischen“ Kleiderschrank übertragen. Also im entsprechenden Speicherort auf einem der Metaversum-Server abgelegt. Über eine Wohnung in einer Standardvariante verfügt automatisch jeder Nutzer des Metaversums, diese besser auszustatten oder gar neu nach den eigenen Vorstellungen am Wunschort zu errichten, wird nur ein Element der neuen Ökonomie des virtuellen Konsums darstellen.

Als Schnittstelle zum konventionellen Internet der Gegenwart liegt das Metaversum wie eine zusätzliche Schicht über den vorhandenen Diensten und Protokollen. Auch dort kann man also im Web surfen oder Emails schreiben und Tichys Einblick wie gewohnt konsumieren. Zur Autorenkonferenz öffnet dann ein digitaler Schlüssel die Tür der virtuellen Repräsentanz der Redaktion. Begegnungen von Avataren sind zu vielen Anlässen eine effektive Verbesserung der heute üblichen Videokonferenzen mit Talkshow-Charakter. Wobei diese Stellvertreter eben nicht nur bloße Platzhalter darstellen, sondern selbst Programme mit einer Vielzahl an Fertigkeiten sind.

Sie dienen beispielsweise als Container für alle Zugangsberechtigungen, Passwörter und Identifikationsmechanismen, die man im Verlauf einer digitalen Existenz so ansammelt. Das „Öffnen“ einer „Tür“ ersetzt die heute allzu häufig komplizierte und unbequeme Authentifizierung. Im Gebäude des Geldinstitutes wartet dann schon die ebenfalls durch einen Avatar personifizierte Bank-KI, um den Überweisungsauftrag entgegen zu nehmen. Dieses Prinzip der reibungslosen und komfortablen Handhabung lässt sich auf Prozesse aller Art übertragen, ob Bestellung im Onlineshop, Hotelreservierung oder Fahrkartenbuchung. Was sich davon wirklich in welcher Form als neuer Standard durchsetzt und bei welchen Verrichtungen die Nutzer lieber im alten World-Wide-Web der Gegenwart mit seiner Browser-Technologie verbleiben, wird sich ergeben.

Die Bedrohung und Verteidigung Europas
Ein Buch, das naive Denkgewohnheiten auf den Prüfstand stellt
Datenschutz und Datensouveränität sind zentrale Elemente des Metaversums, genuin in seiner Architektur verankert. Denn es wird, Stand heute, eine Blockchain-Applikation sein. Und dadurch Rechte an digitalen Gütern, den Handel mit solchen und das dazu notwendige Vertrauen zwischen einander unbekannten Partnern ohne Rückgriff auf eine zentrale Instanz ermöglichen. Das ist das entscheidende Element, an denen es Konzepten wie Second Life mangelt. Linden Labs Plattform erfreut sich zwar noch immer des Zuspruchs einer unerschütterlichen Fangemeinde aus mehreren hunderttausend Nutzern, ist aber eben der Willkür und letztendlichen Kontrolle seiner Macher ausgesetzt. Sollte das Unternehmen jemals den Stecker ziehen, gehen alle dort geschaffenen Werte und alle dort getätigten Investitionen unwiderruflich verloren.

Gleiches gilt für andere Ansätze, die derzeit die Schlagzeilen bestimmen, seien es Epic Games (Fortnite) oder Meta (Facebook). Soziale Medien oder Spielewelten können Teil des Metaversums sein, man wird sie von dort aus einfach betreten und wieder verlassen können, aber sie sind nicht das Metaversum selbst. Dieses entsteht, genau wie einst das World-Wide-Web, selbstorganisiert durch das Zusammenwirken vieler individueller Macher mit einer gemeinsamen Vision. Oder es entsteht nicht. Es muss eine dauerhaft existierende Infrastruktur sein, die niemals verschwindet, deren Regeln nicht von zentralen Autoritäten bestimmt und die niemals einfach abgeschaltet werden kann.

So wie auch das World-Wide-Web niemandem gehört und von niemandem beherrscht wird. Was in Snow Crash von einer kleinen Gruppe nicht näher charakterisierter „Hacker“ geschaffen wurde, dann evolutionär gewachsen ist und damit zunehmend an Attraktivität gewann, mag nun von der Crypto-Szene ins Leben gerufen werden. Upland, eine Art Blockchain-Monopoly mit derzeit knapp 200.000 Nutzern, könnte eine Initialzündung sein. Decentraland, das als Raster einzelner, handelbarer Pixel begann, und mittlerweile Museen, Konzertbühnen und Einkaufsviertel bietet, eine andere.

Diese Ansätze verdeutlichen, was das Metaversum als Internet 3.0 dem Browser-Web voraus hat. Es ist ein neuer Wirtschaftsraum für neue Wertschöpfungsketten, hinterlegt mit einer eigenen, nicht von staatlichen oder öffentlichen Stellen kontrollierten Währung als universellem Tauschmaßstab. Sein Aufbau und seine Besiedelung sind dem Aufbruch zu einem neuen Kontinent oder gar zu einem neuen Planeten vergleichbar. Der mit Pionieren beginnt und in der Skyline New Yorks oder besser Night Citys endet. Die neue Metaversum-Wertschöpfung basiert auf dem Handel mit virtuellen Gütern. Zu diesen zählen beispielsweise „Gegenstände“ – also Algorithmen – für die persönliche Unterkunft oder die Gestaltung seines Stellvertreters, die Statussymbole, Stilelemente und Werkzeuge gleichermaßen sein können.

China als Ansporn
Flüssigsalzreaktor: Aus der Wüste Gobi kommt die Zukunft
Zu diesen zählen aber auch digitalisierbare Inhalte – Text, Musik, Bild, Video – oder Erlebnisse wie Spiele, Simulationen, Konzerte und Ausstellungen. Neue Berufe und neue Formen der Kollaboration werden entstehen oder popularisiert, etwa die „DAO“, die dezentrale, algorithmisch gesteuerte Organisation autonomer Einheiten. Das Metaversum stimuliert völlig neue Formen künstlerischen Ausdrucks ebenso wie neue Konzepte des Austausches und der Kommunikation. Und das jenseits der Monopole etablierter, wegen Zensurmaßnahmen und Meinungsunterdrückung zunehmend dysfunktionaler Plattformen.

Das Metaversum wird, ganz wie die USA in der Wirklichkeit und wie Night City in der Phantasie, unterschiedlichste Kulturen miteinander verrühren und neugestaltet in individueller Fragmentierung wieder auswerfen. Keine Angst vor babylonischer Sprachverwirrung – einen KI-basierten Simultanübersetzer gibt es für kleines Geld als symbolisches Avatar-Körper-Implantat, wenn er nicht gleich zur Grundausstattung gehört. In Night City hat man dieses unverzichtbare Accessoire ja auch.

Es fehlt allerdings noch viel, bis das Metaversum in einer Güte zur Verfügung steht, die es niemandem mehr gestattet, nicht dort zu sein. Und potente Investoren mit der Aussicht auf Wohlstandserwerb jenseits staatlicher Regulierungen anlockt. Für die Echtzeitdarstellung realistischer, dreidimensionaler und dynamischer digitaler Welten mangelt es an Rechenkraft und Bandbreite. So sind virtuelle Räume, in denen nicht mehr nur einige hundert, sondern gleich mehrere Milliarden Menschen gleichzeitig aktiv sein können, mit dem heutigen Stand der Technik schlicht unmöglich. Aber die Dinge fügen sich.

Die Kapazität heutiger Großrechner wird man bald am Handgelenk mit sich herumtragen, genug Rechenkraft für gleich mehrere künstliche Intelligenzen und mächtige Game-Engines wie Unreal, Unity oder Frostbite. Bandbreite entsteht nicht nur irdisch durch die Ausweitung von Glasfasernetzen, sondern auch im All durch Konstellationen wie Starlink oder OneWeb. Vielleicht werden dort, im niedrigen Erdorbit, eines Tages auch die Metaversum-Server platziert. Das sichert zumindest gleichmäßig niedrige Latenzzeiten unabhängig vom geographischen Standort. Was wichtig ist, um ein besonders entscheidendes Detail umzusetzen. Und zwar die Übertragung der eigenen Mimik auf den Avatar. Das andauernde debile Grinsen der Zeichentrick-Figuren aus diesem Facebook-Erklärfilm treibt nämlich nach wenigen Minuten jeden in den Wahnsinn. Daran sollte es doch wirklich nicht scheitern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Milton Friedman
1 Monat her

Der Vergleich des Autors mit der Besiedelung neuer Kontinente ist vortrefflich, denn schon damals lockte man Abenteurer mit Lug und Trug. Als Software-Entwickler, der sich seit 2010 mit Blockchains und „Crypto“ auseinandersetzt: Das einzige Gehaltvolle, das hierbei „decentralized“ ist, ist das Pyramidenspiel. Wenn es einstürzt, wird das Ausmaß der Kapitalvernichtung alle Enrons, Wirecrads, Tulpen oder Überseekompanien in den Schatten stellen. Und es wird auch weider keiner gewesen sein wollen. Es sind aber Menschen gewesen. Wie der Autor dieses Artikels, welcher vor libertärem Wunschdenken nur so trieft. Da wird von Datenschutz gesprochen und ausgeblendet, dass eine Blockchain genau das Gegenteil von… Mehr

Last edited 1 Monat her by Milton Friedman
Teiresias
1 Monat her
Antworten an  Milton Friedman

Im Prinzip ist das die Dystopie, die Steven Spieberg in „Ready, Player One“ beschreibt:

Das AR-Headset überdeckt die Slums der Realität.

Milton Friedman
1 Monat her
Antworten an  Teiresias

Das AR-Headset überdeckt die Slums der Realität.

Darf ich vorstellen: https://imgur.com/hCRtUBn
Kleines Manko des ansonsten so vorbildich Davos-ierten Gentlemen: Keine Maske. 🤷🏼‍♂️

Christian M
1 Monat her

Im Shithole Germany wird das sowieso nicht funktionieren. Wenn die Elite so weiter macht, landen (sind wir schon) wir in einem düsteren Mittelalter. Ich weis oft gar nicht mehr, was ich noch schreiben soll. Die Welt von Cyberpunk 2077 ist leider nur Fiktion, natürlich darf jeder davon träumen…

elly
1 Monat her

… und sie bauen sich eine neue, schöne Arbeitswelt, der sie selbst nicht gewachsen sein werden.

John Farson
1 Monat her

Was viele Kommentatoren übersehen: Ja, viele dieser Projekte werden scheitern, wahrscheinlich wird sich die Zukunft anders gestalten, das „Next Big Thing“ unerwartet daherkommen. Genauso gut kann es aber sein, dass ein Projekt, wie Meta, voll ins Schwarze trifft oder zumindest als Basis für etwas ganz anderes dient, das die Infrastruktur verwertet etc. Nur eines ist sicher, die Zukunft wird nicht in Deutschland gestaltet, auch nicht in Europa. Liest man die Kommentare, ahnt man sofort, warum das so ist. In Deutschland/Europa ist alles unmöglich, wird lächerlich gemacht oder man fürchtet sich sofort davor. Stets tauchen sofort Leute auf, die erklären, warum… Mehr

Last edited 1 Monat her by John Farson
Michael B.
1 Monat her
Antworten an  John Farson

Also „mission accomplished“?

https://www.youtube.com/watch?v=QeLu_yyz3tc

Uebrigens schon von 2015. Jeder mag daraus seine eigenen Schluesse ziehen.

Kleinigkeiten:

während unsere Kinder schon in der Schule daran gewöhnt werden, reine Konsumenten zu sein.

[…]

Egal, wie die nächste Revolution aussieht, ihr seid maximal Konsumenten.

Finde den Widerspruch.

Last edited 1 Monat her by Michael B.
Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  John Farson

Ja nu, Konsumenten sind 99% der Amerikaner auch. Die designen ja nicht alle Chips. Dass „wir“ als Nation am Ende sind, ist nun wahrlich keine Neuigkeit. Ist so gewollt, sonst hätte die Politik nicht alle Forschung aus dem Lande getrieben und die Wirtschaft mit Gaga totreguliert. Aber immerhin, beim Klimagaga sind wir nicht allein. So ESG Score und ähnlichen Mumpitz haben wir nicht erfunden. Da sind wir ein bissl neidisch, aber ok, wir haben dafür den Green Deal. Und die nächste technologische Revolution haben wir doch schon längst, die Windmühle. Jetzt warten wir nur noch drauf, dass die Welt endlich… Mehr

Teiresias
1 Monat her

Als „next big thing“ wurde schon vieles angekündigt:

3D-Fernsehen zum Beispiel sollte riesig werden und ist Nische geblieben – die Leute wollen diese Brillen einfach nicht tragen.

Das Metaversum könnte aus dem selben Grund – gemessen an seinem Anspruch – scheitern:
Es ist für AR-Brillen gemacht, die nicht jedermanns Sache sind.

Sicher wird dieses mit hohem Aufwand entwickelte Feature eine Rolle spielen – ob es tatsächlich die „Matrix“ wird, in der wir virtuell leben und arbeiten, kann ich mir zumindest in absehbarer Zukunft nicht vorstellen.

Hans Buttersack
1 Monat her

Ich möchte lieber in der realen Welt mit realen Menschen kommunizieren und interagieren als in Zuckerbergs brave new world, die mir jederzeit abgeschaltet werden kann, wenn ich nicht genug Soziale Pluspunkte gesammelt habe oder von den Kontolleuren der Meta-Welt definierte Gedanken- und Meinungsverbrechen begangen habe. Ich möchte auch nicht, dass mein Leben und jeder Geschäftsvorfall von mir kontrollierbar ist und abgespeichert wird.

Wird man überhaupt noch gefragt, ob man die Meta-Welt betreten möchte?

Mig
1 Monat her

Bin ich jetzt im falschen Film? Avatare, direkte Interaktion, zeitgleiches agieren und reagieren? Unterhalten in Jetztzeit von Avataren rund um den Globus? Kreieren eigener Welten? Hey das gibt es doch schon. Das hat vor nun über 15 Jahren eine kleine Bude in den USA versucht groß zu machen. Wurde viel belacht und wegen dem Namen dann auch nicht so richtig angenommen. Existiert mit etwas mehr als 50.000 tägliche Usern die online sind noch immer. Inzwischen gibt es aber nicht nur diese 3D Welten / Metaversen – im sogernanten OS-Grid tunmmeln sich tausende User auf porivaten, lose vernetzten Welten. Guckst du:… Mehr

Thorsten
1 Monat her

Dies ist zuerst mal eine „Vision“ von dem Facebook-Konzern, der darauf setzt, damit ein einzigartiges Produkt („Monopol“) zu erlangen.
Die Frage ist, ob Nutzer dies wirklich annehmen und die entsprechende Nutzung und finanziellen Ströme auslösen.
Es könnte auch ganz anders kommen als dieses „Advertiol“ erscheinen mag.

Iso
1 Monat her

So wie es inzwischen eine gute Anzahl an Kryptowährungen erwischt hat, werden auch viele von diesen Utopien wieder verschwinden. Am Ende des Tages lebt der Mensch nicht nur um seiner selbst willen. Jede Gesellschaft muss auch noch produktiv genug sein, um die Unproduktiven zu ernähren und sie ruhig zu stellen. Sei es mit Computeranimationen, billigem Fast Food, Alkohol oder Drogen. Andererseits glaube ich, dass die viel gepriesene künstliche Intelligenz einfach nur missbraucht wird. Missbraucht, um die Menschen zu kontrollieren und immer mehr zu maßregeln. Außerdem ist es gut, wenn es noch richtige Arbeit gibt und nicht alles aus dem 3… Mehr

Michael B.
1 Monat her
Antworten an  Iso

viel gepriesene künstliche Intelligenz

Sie ist auch keine. Es gibt auch keine solche, nicht am Handgelenk und nicht in hypothetischen Serverschraenken von kontinentalen Abmassen. Aus Sicht eines Mathematikers ist jedes neuronale Netz nichts weiter als das Fitten einer Funktion ueber einem hochdimensionalen Raum, mit dem hauptsaechlich verwendeten „Lern“-Verfahren (backpropagation) als prinzipiell extrem simplen Algorithmus ohne natuerliche Entsprechung.
Dazu noch ein paar statistische Verfahren. Das ist alles an Intelligenz.

John Farson
1 Monat her
Antworten an  Michael B.

In Deutschland geht immer alles nicht, sondern ist lächerlich, unmöglich, niemand möchte das…. Darum machen es dann andere, die größer denken und das Phrasen wie „Geht nicht“ ausblenden, Risiken eingehen, investieren. Alles Vorgänge, die niemand mit gesundem Menschenverstand noch in Deutschland tun würde.

Last edited 1 Monat her by John Farson
Michael B.
1 Monat her
Antworten an  John Farson

Vielleicht lesen Sie erst einmal, bevor Sie hier in jedem Kommentar dieselbe Aussage repetieren, ob es passt oder nicht . Ich schrieb nichts davon, was geht oder nicht geht, sondern davon was ‚KI‘ in Wirklichkeit ist. Ich arbeite in diesem Gebiet und ich weiss, wovon ich rede.
Bevor Sie hier also das holzschnittartige Bild vom zurueckgebliebenen, aengstlichen Deutschen bemuehen wollen, bringen Sie zuerst einmal Ihre eigenen Kenntnisse auf Vordermann.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  Michael B.

Schön, das ist also KI. Was ist im Gegensatz dazu ein menschliches Gehirn?
„ist jedes neuronale Netz nichts weiter als das Fitten einer Funktion ueber einem hochdimensionalen Raum, mit dem hauptsaechlich verwendeten „Lern“-Verfahren (backpropagation) als prinzipiell extrem simplen Algorithmus ohne natuerliche Entsprechung.“

Das Gehirn ist definitiv ein neurolales Netz, und es hat auf den Begriff Neuronen den älteren Anspruch.
Ein KI-Neuronennetz, ich formuliere es mal als Laie, ist ein virtuelles Neuronennetz, oder? Ein Hirn ist ein physisches.
Aber wo ist der Unterschied? Sind die Prozesse darin nicht prinzipiell dieselben und wenn nicht, wieso nicht?

Michael B.
1 Monat her

Erst einmal ist das reale Netz des Gehirns extrem komplizierter. Das sind nicht einfach Knoten und Kanten mit Gewichten darauf, durch die man ein Bild oder einen Text nach dem anderen schiebt,die Gewichte justiert und dann wird es schon. In den Zellen (Neuronen) selbst geht es komplexer zu, aber auch die Uebertragung befoerdert Information z.B.ueber Frequenzmodulierungen des Signals selbst. Es synchronisiert sich darueber auch, Effekte wie Schlaf haengen damit zusammen. Thetawellen z.B., die im Bereich 4-8Hz ueber Rieseneinheiten des Hirns und nicht nur einigen Zellen einheitlich schwingen. Qualitativ gibt es Aehnlichkeiten (Dendriten, Axonen werden staerker etc.), je tiefer man hineinsieht,… Mehr

Last edited 1 Monat her by Michael B.
Alexis de Tocqueville
1 Monat her
Antworten an  Michael B.

Ok, erstmal danke für die Antwort. Dass das, was heute so alles unter dem Buzzword KI firmiert, nicht unbedingt mit Intelligenz zu tun hat, sondern es in der Regel nur für spezielle Aufgaben um selbstoptimierende Systeme und Mustererkennung geht, ist sogar mir als Laie klar. Aber sind das nicht Mosaikstücke der echten Intelligenz? Der Traum echter künstlicher Intelligenz a la Sci-Fi ist ja nicht ausgeträumt. Und die spannende Frage ist, ob sie nicht sehr wohl prinzipiell möglich ist. Auch wenn wir davor stehen wie der Affe vor einer geöffneten Motorhaube. „Erst einmal ist das reale Netz des Gehirns extrem komplizierter.“… Mehr

Michael B.
1 Monat her

Ich schreibe ja nur seit ueber 20 Jahren Software. Kann also sein, ich habe keine Ahnung. Aber hier (Heraushebung durch mich)

So wie auch das World-Wide-Web niemandem gehört und von niemandem beherrscht wird.

habe ich dann doch aufgehoert, den TED-Talk weiter mit Aufmerksamkeit zu beehren. Etwas Amusement ist ja OK, aber irgendwo hoert es dann doch auf mit vollentropischer heisser Luft, aus der jede Information verschwunden ist…