Spurwechsel für „Flüchtlinge“

Die Große Koalition betreibt, unter dem Beifall der Grünen und der Linken, mittels des Asylrechts auf diese Weise eine sehr fragwürdige Form von Einwanderungs- und Arbeitsmarktpolitik. Es ginge auch ganz anders.

Wer sich von den rund fünf Millionen Syrern und Syrerinnen, die seit Beginn des Bürgerkrieges aus ihren Heimatorten geflohen sind, bis nach Deutschland durchgeschlagen hat, „wollte aus ökonomischen Gründen nach Europa emigrieren und reagierte nicht nur auf die höhere Gewalt eines lebensbedrohlichen Konflikts. Die kleine Minderheit der Syrer (etwa jeder Zwanzigste), die nach Europa ging, hatte beschlossen, Migranten zu werden.“ Zu diesem Ergebnis kommen die englischen Migrationsforscher Alexander Betts und Paul Collier bei ihrer Analyse der derzeitigen „Flüchtlingsströme“ nach Europa. Es gilt keineswegs nur für Syrien, sondern im Prinzip für alle derzeitigen Haupt-Ausgangs-Länder des nahen und mittleren Ostens und Afrikas – mit oder ohne Bürgerkrieg.

Die Mehrzahl der inzwischen in Deutschland asylberechtigten Menschen sind daher Arbeitsmigranten mit Flüchtlingsstatus. Sie wollen auf Dauer hier bleiben und deswegen  auch dann nicht mehr in ihre Heimatländer zurückkehren, wenn die dortigen Bürgerkriege beendet sind. Genau dies wird ihnen seitens der Bundesregierung auch versprochen, indem sie die Integration bleibeberechtigter Flüchtlinge in die hiesige (Arbeits-)Gesellschaft in den Mittelpunkt ihrer Flüchtlingspolitik stellt. Alle bleibeberechtigten Flüchtlinge und Migranten werden zu Hartz IV-Empfängern mit entsprechenden Ansprüchen auf finanzielle Unterstützung, Qualifizierung und Unterstützung bei der Arbeitsvermittlung durch die Jobcenter der Agentur für Arbeit. Die Große Koalition betreibt, unter dem Beifall der Grünen und der Linken, mittels des Asylrechts auf diese Weise eine sehr fragwürdige Form von Einwanderungs- und Arbeitsmarktpolitik.

Arbeitsmigranten mit Flüchtlingsstatus werden in Deutschland, sobald sie eine befristete Bleiberechtigung erhalten haben, gegenüber anderen Arbeitsmigranten sozialpolitisch privilegiert. Letztere erhalten nämlich, solange sie nicht geringfügig beschäftigt sind, weder Arbeitslosengeld II (Hartz IV) noch werden sie von den Jobcentern kostenlos qualifiziert und in Arbeit vermittelt. Für sie gilt hinsichtlich der Finanzierung ihres Lebensunterhalts und des Wohnens vielmehr ein unmittelbarer Arbeitszwang. Er soll unter anderem sicherstellen, dass das wirtschaftliche Gleichgewicht zwischen Leistungszahlern und Leistungsempfängern innerhalb des volkswirtschaftlichen Sozialsystems nicht dadurch aus dem Gleichgewicht gerät, daß in großer Zahl aus dem Ausland eingewanderte Migranten, ohne selbst Steuern und Sozialbeiträge zu zahlen, Sozialleistungen beziehen.

Diese Grundregel verantwortlicher Sozialpolitik wird im Falle bleibeberechtigter Flüchtlinge durchbrochen. Begründet ist dies vor allem darin, dass sie formal nicht als Arbeitsmigranten, sondern als mittellose Flüchtlinge/Asylbewerber ins Land kommen, die ab dem ersten Tag ihrer Anerkennung Anspruch auf Grundsicherung haben. Einmal angekommen und mit befristetem Bleibestatus ausgestattet, mutieren diese Flüchtlinge faktisch aber zu Arbeitsmigranten, die mit Einheimischen und anderen Arbeitsmigranten um Arbeitsplätze und Wohnungen konkurrieren.

Gegenüber den anderen Arbeitsmigranten verfügen die neuen Wettbewerber dabei aufgrund ihres Hartz IV-Status‘ gleichsam über den längeren finanziellen Atem. Sie müssen, um Grundsicherung zu erhalten, nicht arbeiten und können sich bei der Arbeitssuche  entsprechend  Zeit lassen. Dies kann dazu führen, dass die Flüchtlinge durch längere Suche bessere Arbeitsplätze als andere Arbeitsmigranten erhalten; es kann aber auch dazu führen, dass sie in ihrem Hartz IV-Dasein verweilen und in großer Zahl zu Langzeit- oder Dauerarbeitslosen werden.

Letzteres legen nicht nur aktuelle Zahlen der deutschen Arbeitsmarktstatistik, sondern auch Untersuchungen des Migrationsforschers Ruud Koopmanns am Beispiel der Niederlande nahe. Sie machen deutlich, dass die Integration von Flüchtlingen/Arbeitsmigranten in den Arbeitsmarkt umso schlechter gelingt, je leichter es ihnen gemacht wird, ihre Existenzgrundlage unabhängig vom Arbeitsmarkt aufrecht zu erhalten. Genau dies ist in Deutschland heute der Fall. Bleiberechtigten Flüchtlingen und Migranten allgemein wird faktisch die Möglichkeit eröffnet, über lange Zeiträume auch ohne Arbeit finanziell existieren zu können, sofern sie ihren Integrationsauflagen (Teilnahme an Integrations- und Orientierungskursen) nachkommen. Auf jedwede Erstattungsansprüche seitens des Staates wird dabei verzichtet. Dies ist rechtlich weder zwingend geboten noch integrationsfördernd.

Sozialleistungen können nach geltender Rechtslage grundsätzlich auch als rückzahlbare Darlehen gewährt werden. Bleibeberechtigten und bleibewilligen Flüchtlingen könnte somit ein Spurwechsel in Richtung Migration dergestalt angeboten werden, dass sie Aussicht auf einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland nur erhalten, sofern sie finanziell auf eigenen Beinen stehen und zudem bereit sind, die als Hartz IV-Empfänger bezogene Grundsicherung in Form eines zinslosen Integrationskredits über einen längeren Zeitraum dem Staat wieder zu erstatten. Ein dauerhaftes Bleiberecht könnte dann auch schon weit früher gewährt werden, als es heute aufenthaltsrechtlich möglich ist. Wer dieses Angebot ablehnt, erhält demgegenüber keinerlei Aussicht auf einen ständigen Aufenthalt und muß Deutschland wieder verlassen, sobald seine Asylgründe entfallen sind.

Ein solches Junktim zwischen rückzahlbarer Grundsicherung und Bleiberecht hätte mehrfache Vorteile. Es würde zunächst aus als Flüchtlinge getarnten Arbeitsmigranten echte Arbeitsmigranten machen und der derzeitigen Migrationscamouflage ein Ende setzen. Wer sich als Flüchtling nach Deutschland auf den Weg macht, wüsste, dass er dort nur dann auf Dauer leben und arbeiten kann, wenn er, wie jeder Arbeitsmigrant, seine Aufenthaltskosten komplett selbst trägt. Das würde die Vorzüge einer kostenlosen finanziellen Rundum-Versorgung auf diejenigen (echten) Flüchtlinge eingrenzen, die sich nur vorübergehend in Deutschland aufhalten möchten. Der Pull-Effekt der gegenwärtigen deutschen Flüchtlingspolitik auf Millionen von Menschen in den Elendsgebieten dieser Welt würde sich verringern, nach Deutschland kämen weniger „Versorgungssuchende“ (Gunnar Heinsohn).

Das Junktim würde darüber hinaus die Spurwechsler motivieren, sich nicht in ihrem Hartz IV-Dasein einzurichten, sondern möglichst schnell eigenes Geld zu verdienen, um so ihre Kreditschulden klein zu halten. Wer sich für die Suche einer qualifizierten und entsprechend gut bezahlten Arbeit, eventuell in Verbindung mit umfassenden Qualifizierungsmaßnahmen, mehr Zeit lassen will, kann dies in eigener Verantwortung tun. Er darf die damit einhergehenden Kosten aber nicht den deutschen Steuerzahlern aufbürden. Die Flüchtlinge würden insgesamt erkennen, dass ein dauerhafter Aufenthalt in Deutschland nicht zum Nulltarif zu bekommen ist. Die Betreuung durch die Jobcenter wäre für sie kein bloßer sozialpolitischer Wohlfahrtsakt mehr.

Da die Spurwechsler überdies Aussicht auf ein dauerhaftes Bleiberecht erhielten, würden sich ihre Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Die Unternehmen müssten nicht mehr damit rechnen, sie nach kurzer Zeit wieder zu verlieren. Sie wären deswegen eher bereit, Flüchtlinge einzustellen und bei Bedarf auch in deren Qualifizierung und Anlernung zu investieren. Und schließlich würden die Spurwechsler anderen Arbeitsmigranten in finanzieller Hinsicht zumindest insoweit gleichgestellt werden, als sie die ihnen gewährte Grundsicherung wieder zurückzahlen müssten.

Neben diesen Vorteilen würde der skizzierte Spurwechsel auch die Stimmung gegenüber Flüchtlingen und anderen Migranten insbesondere in den unteren Gesellschaftsschichten verbessern. Dort werden sie, je mehr sie sind, aus guten Gründen nicht als „Geschenk“ (Kathrin Göhring-Eckardt), sondern als unliebsame Konkurrenten an den häufig knappen Arbeits- und Wohnungsmärkten wahrgenommen. Das ließe sich nur durch einen unerwarteten Beschäftigungsboom oder, wenn dieser ausbleibt, durch einen Stop des Flüchtlingszustroms bzw. durch ein Arbeitsverbot für Flüchtlinge ändern. Hinzu kommt der Umstand, dass die „kleinen Leute“ besser als ihre selbsternannten „Interessenvertreter“ in Politik und Gewerkschaften wissen, dass sich eine andauernde massenhafte Zuwanderung in die Sozialsysteme nicht  mit den Konstruktionsprinzipien eines modernen Sozialstaats verträgt. Massenmigration entzieht diesem vielmehr sowohl seine finanziellen wie seine legitimatorischen Grundlagen. In der Folge wird nicht nur der  gesellschaftliche Grundkonsens bedroht, sondern auch die Fremdenfeindlichkeit unter den Einheimischen gefördert. Diese äußert sich unter anderem im Vorwurf des Sozialschmarotzertums, dem sich die Flüchtlinge nicht nur seitens deutscher Arbeitsloser und Sozialhilfeempfänger ausgesetzt sehen. Er ließe sich entkräften, wenn zunehmend mehr Flüchtlinge zu Spurwechslern werden, die ihre Integrationskredite wieder zurückzahlen, sobald sie ihren Lebensunterhalt komplett selbst verdienen.


Roland Springer arbeitete als Führungskraft in der Autoindustrie. Er gründete im Jahr 2000 das von ihm geleitete Institut für Innovation und Management. Sein Buch Spurwechsel – Wie Flüchtlingspolitik wirklich gelingt erhalten Sie in unserem Shop www.tichyseinblick.shop

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Darüber möchte ich mehr wissen. Wer mit so einem Blödsinn den Besuchern Angst einjagen möchte. Haben sie da selber schlechte Erfahrungen gemacht? Bilden sie sich keine eigene Meinung? Was negativ erscheinen kann, sind verschiedene Betrüger, die an das Geld der Touristen kommen wollen. Aber das sieht man heute überall.

Glaube und Religion sollte in der heutigen Zeit in einem Staat Privatsache sein und sich auf die eigenen 4 Wände beschränken. Solange aber große Glauben-Happenings laufen und die Religionen miteinander konkurrieren oder sich sogar Konträr gegenüber stehen und über die Gerichte im Rahmen der Religionsfreiheit Sonderrechte geschaffen werden, hat das ganze was von Fussball-Bundesliga einschließlich der Krawalle vor und nach den Spielen. Ich fürchte wir müssen uns auf ziemlich üble Zeiten einstellen. Da war der G20 in Hamburg eher ein Vorspiel. Zum Auswandern bieten sich Kanada, Polen, Ungarn, Tschechien aber auch Asien an.

Ich sehe es genauso – aber warum gehen denn nicht die Schweden auf die Strasse? Die müssen inzwischen die Nase gestrichen voll haben. Europa, ich verstehe Dich nicht!

Bleierne Kanzlerin – noch nie gehört o. gelesen. Der Ausdruck gefällt mir! Werde ich demnächst bei passender Gelegenheit als meine eigene Schöpfung ausgeben, wenn Sie nichts dagegen haben.

Aber mitnichten ; -)

Die Frauen wissen es, nur den Männer will es nicht in ihren Kopf gehen, denn wenn nicht genug Söhne geboren wurde, sind sie keine potenten Männer. Da muss man eben so lange üben, bis es klappt. Traurig ist das. Da Knaben immer noch mehr wert sind, wird sich daran nichts ändern. Ich sage immer ganz platt, man möge es mir nachsehen, benehmen sie sich wie die Hähne. Ohne Söhne sind sie nichts, denn Mädchen sind für sie nur eine Fehlproduktion. Das Ganze wird von den Frauen nicht durchbrochen, weil die Männer die Macht haben. Für Europäer kaum nachvollziebar. Allerdings könnte… Mehr

…keine mehr rein, dafür alle straffällig gewordenen und alle, deren Asylantrag abgelehnt wurde, müssen raus: Ich habe da eine Untergrenze in bestimmter Höhe im Sinn, gell, Herr Seehofer!

„Bleiberechtigten Flüchtlingen und Migranten allgemein wird faktisch die Möglichkeit eröffnet, über lange Zeiträume auch ohne Arbeit finanziell existieren zu können, sofern sie ihren Integrationsauflagen (Teilnahme an Integrations- und Orientierungskursen) nachkommen.“ Selbst wenn sie ihren „Integrationsauflagen“ nicht nachkommen, macht dieser Staat – nicht das geringste! Was soll der Staat denn auch machen? Richter zeigen selbst bei Mord und Totschlag noch Verständnis, um Abschiebungen zu verhindern setzen AI und Konsorten Himmel und Hölle in Bewegung und zur Not kommt das Attest eines gut meinenden Arztes. Nein – Integration findet nicht statt und wie Victor Orbán jüngst so treffend meinte: In keinem Land… Mehr

Für mich würde für afrikanische Länder an erster Stelle Verhütlerie stehen, dicht gefolgt von Nahrungsmitteln. Bildung, Ausbildung, Energie durch kleiner Solaranlagen usw. Geld ausschließlich in die Hände der Damen, denn die wissen, was zu tun ist. Sie sind in der Regel erfolgreicher.Männer haben da leider oft ganz andere Vorstellungen, wenn Sie verstehen, was ich damit meine. Das sage ich auch als männliches Wesen. Beispiele gibt es genug.

Ironisch gemeint: Sie bekommen dann ein neues Darlehen aus Steueremitteln , um das alte Darlehen zu tilgen. Bei Totalausfall zahlt das dann der Steuerzahler dieses Landes.

Danke für diesen genialen Beitrag! Würde man sich in Deutschland in einer funktionierenden Struktur (Familie, mittelständisches Unternehmen, Gemeinde …) befinden, könnte man damit jetzt losgehen – vorschlagen/präsentieren – abwägen – und (wenn erfolgversprechend) – UMSETZEN / MACHEN. So aber weiß man genau: das machen die sowieso nicht, nehmen es wohl nicht mal zur Kenntnis…. Hier diskutiert man echt darüber, wie Massenmigration in den Sozialstaat mit dem Sozialstaat kompatibel ist und wie 15 Mio produktive Erwerbstätige in Dtl. einen Marshallplan für 1,3 Mrd. Afrikaner (demnächst bestimmt mal wieder größenwahnsinnig für die ganze Welt) hinbekommen können. Völlig irre! Für mich stellt sich… Mehr