Der Kolumbus-Moment

Sie sind geflogen. Nachdem Elon Musk bereits im vergangenen Jahr seine Dragon-Kapsel erfolgreich demonstrierte, haben Richard Branson und Jeff Bezos nun nachgelegt. Auch in der bemannten Raumfahrt ist das staatliche Monopol damit gefallen. Wieder einmal öffnet sich eine neue Welt für alle.

IMAGO / Cover-Images

Zwischen 1970 und 1979 brachten 1.161 Raketen Nutzlasten in den Orbit. Den 1.005 militärischen und 153 zivilen, aber vollständig von der öffentlichen Hand finanzierten Missionen standen in diesem Zweitraum lediglich drei private gegenüber. Dieses Verhältnis kehrte sich erst in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre um. Die Dekade von 2010 bis 2019 sah dann 847 Starts, von denen 463 zu kommerziellen Zwecken erfolgten. Wer heute einen Satelliten in einer Umlaufbahn stationieren möchte, ist längst nicht mehr auf staatliche Transportdienstleister angewiesen. Ein Dutzend private Unternehmen mit selbstentwickelten Trägern tummeln sich bereits in diesem Segment. Viele weitere, darunter mit ISAR Aerospace sogar ein deutsches Startup, werden in den kommenden Jahren hinzutreten.

Und in diesen Sommertagen des Jahres 2021 fällt auch das staatliche Monopol in der bemannten Raumfahrt endgültig. Gut ein Jahr nach dem ersten erfolgreichen Flug der Dragon-Kapsel von SpaceX ziehen Virgin Galactic mit einem Raketengleiter und Blue Origin mit einem konventionellen, aber vollständig wiederverwendbarem Träger nach. Alle drei Firmen verfügen nun über die Fähigkeit, aus eigener Kraft und eigener Entscheidung Menschen in den Weltraum zu bringen. Jeder kann jetzt Astronaut werden, ohne eine wissenschaftlich/technische Ausbildung vorweisen, ohne sich auf die Lotterie eines behördlichen Auswahlprozesses einlassen und ohne ein langwieriges und hartes Training durchlaufen zu müssen. Gefiltert wird allein über den Geldbeutel, eine sich über den Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage im Wettbewerb dynamisch entwickelnde Hürde.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Über Jahrzehnte kontrollierten Regierungen und ihnen nachgeordnete Behörden den Zugang zum Weltraum sowohl in technologischer, als auch in finanzieller und legislativer Hinsicht. Damit ist es endgültig vorbei. Die erfolgreichen Flüge der Dragon an der Spitze einer Falcon 9, der VSS Unity und der New Shepard markieren den Beginn einer neuen Epoche, in der die Privatwirtschaft die Führung übernimmt. Das bislang hauptsächlich zur Bühne bürokratischer Selbstbestätigung degradierte Weltall öffnet sich für alle Menschen als neuer Erfahrungs- und Entfaltungsraum.

Zweifellos hat die staatlich gelenkte Raumfahrt Erfolge vorzuweisen. Doch beruhen Mondlandungen, Raumstationen, Raumfähren, Sonden oder Weltraumteleskope nicht auf dem Wunsch, neue Märkte zu schaffen. Politische, ideologische und wissenschaftliche Absichten stehen im Vordergrund, vor allem die nationale Selbstdarstellung und Zwecke der Landesverteidigung. Aus einer solchen, allein auf das reine Gelingen und nicht auf die Maximierung des Nutzens fokussierten Tradition können nur ineffektive und kostspielige Lösungen erwachsen. Man denke an die Wertvernichtung durch hochgezüchtete, von Interkontinentalraketen abstammende Einweg-Träger. Oder an Anwendungen in Themen wie Kommunikation, Navigation oder Erdbeobachtung, die sich aufgrund ihrer militärischen Wurzeln für den allgemeinen Gebrauch nur eingeschränkt eignen.

Aufbruch ins All
Auf dem Mond wartet die Zukunft
Manches wurde erreicht, aber weit mehr ist man schuldig geblieben. Es gibt keine Kolonien auf Mond oder Mars, keine Bergwerke auf Asteroiden, keine Fabriken im Orbit. Weil es Entscheidungen, die ein weitgehend isolierter Zirkel aus sich gegenseitig assistierenden Generälen, Politikern, Verwaltungsbeamten, Konzernlobbyisten und staatlich subventionierten Forschern situativ und subjektiv trifft, zwangsläufig an jeder strategischen Leitidee mangelt. Befriedigende Antworten auf die immer wieder aufkommende Frage nach der Notwendigkeit von Milliardeninvestitionen aus Steuergeldern angesichts ungelöster irdischer Probleme vermag diese Blase auch nicht zu formulieren. Prestigedenken und Sicherheitswünsche mögen ein einzelnes Projekt rechtfertigen, aber niemals tragen sie den Aufbruch in eine neue Welt auf Dauer. Dies schaffen allein die Aussicht auf Gold und Gewürze und ein gleichermaßen gieriger wie wagemutiger Kolumbus mit aussichtsreichen Plänen. In Elon Musk, Jeff Bezos und Richard Branson gibt es in der Gegenwart gleich drei von dieser Sorte. Mindestens, denn weitere Macher wie Peter Beck (Rocket Lab), Max Poljakow (Firefly Aerospace), Tim Ellis und Jordan Noone (Relativity Space) dürfen nicht ungenannt bleiben.

Töricht argumentiert, wer das Wettrennen der Milliardäre als Ausdruck von Eitelkeit und Übermut interpretiert. Als ob Unternehmer dieser Kategorie jemals durch aufschneiderische Verschwendung aufgefallen wären. Kurzsichtig und oberflächlich denkt, wer in ballistischen Flügen an den Rand der Atmosphäre lediglich eine nutzlose Spielerei dekadenter und gelangweilter Superreicher erkennt. Zwar wird den Passagieren nicht mehr als eine besondere Aussicht, ein kurzes Erleben der Schwerelosigkeit und die Möglichkeit geboten, sich anschließend Astronaut nennen zu dürfen. Aber die eigentliche Stoßrichtung ist eine völlig andere. Mit wahrscheinlich nicht einmal kostendeckenden Ticketpreisen um 200.000 Euro definieren die Anbieter vor allem ein bestimmtes, von ihnen gewünschtes Klientel als erste Zielgruppe. Risikoaffine, kapitalstarke und chancenorientierte Investoren sind es, denen zwei zentrale Botschaften übermittelt werden sollen: Der Weltraum ist nur wenige Minuten entfernt und mein Vehikel bringt Dich, Deine Leute oder Deine Technologie sicher, verlässlich und preiswert dorthin. Musk, Bezos und Branson denken nicht daran, hedonistischen Salonhelden Gesprächsthemen für die nächste Party zu verschaffen. Sie wollen mit dem Weltraumtourismus jene inspirieren, die bald schon in größerem Umfang ihre Kunden sein könnten.

Keine Notwendigkeit
Die Forschung zwingt uns nicht zum Klimaschutz
Die sowohl durch die Falcon 9, als auch durch VSS Unity und die New Shepard demonstrierte Senkung der Transportkosten ist der Schlüssel, der die Tür für den „New Space“-Ansatz und die Ablösung des alten Verwaltungsdenkens öffnet. Statt viele Jahre an großen, komplexen und teuren Einzelobjekten zu werkeln, um deren Betrieb über eine lange Lebensdauer zu gewährleisten, sind effizient produzierte, funktional fokussierte und preiswerte Systeme gefragt. Die eben nicht mit bereits veralteter Technologie im Orbit ankommen und dort jede Modernisierung über Jahre blockieren. Sondern sich im Versagensfall oder zu Optimierungszwecken schnell und ohne größere Verluste austauschen lassen. Die Dynamik der irdischen Hard- und Softwareentwicklung wird auf den Orbit übertragen. Schwärme und Konstellationen kleiner Satelliten bieten in allen Aspekten der Gewinnung, Verteilung und Verarbeitung von Daten das physische Fundament für eine Vielfalt neuer Anwendungen und Geschäftsmodelle, die bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Und das ist nur der Anfang. Die Etablierung privater Raumstationen für die kommerziell orientierte Forschung, die Herstellung spezieller Güter in der Mikrogravitation, das Zerlegen und die Wiederverwertung ausgedienter Strukturen direkt vor Ort, die Gewinnung von Ressourcen auf dem Mond oder auf Asteroiden und schließlich orbitale Hotels oder gar lunare Vergnügungsparks könnten folgen. Falls es sich denn rechnet.

In genau diesem Aspekt unterscheidet sich der neue Aufbruch ins All fundamental von dem früheren. Projekte aller Art sind nicht mehr Spielbälle politischer Willkür und nicht mehr einem Rechtfertigungsdruck gegenüber kritischen Steuerzahlern unterworfen. Es entscheiden fortan kühl kalkulierende Geschäftsleute und bedarfsorientiert agierende Konsumenten über den Gang der Dinge. Die Raumfahrt der Zukunft trägt sich selbst und schafft darüber hinaus tatsächliche Mehrwerte für alle Menschen über eine rein emotionale Beteiligung hinaus. Auch für die, die auf der Erde bleiben. Die spektakulär eingeführten neuen Raketen und Raumgleiter bahnen diesen Weg wie einst der neue Schiffstyp der Karavelle den über den Atlantik. Die Jahre 2020 und 2021 markieren einen Aufbruch, der dem von 1492 gleichkommt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Johann Thiel
3 Monate her

Die Begeisterungsfähigkeit des Herrn Heller für neue Technologien ist einfach herrlich. War er es doch, der uns schon eine ganze Zeit vor Corona in einem Artikel auf TE, begeisternd die „Ertüchtigung“ unseres Immunsystems durch neue mRNA-Wirkstoffe hat nahebringen wollen. Musk und Co. sind ein bisschen wie große Kinder, stets auf der Suche nach neuen Spielzeugen, mit denen sie als Geschäftsmodell sich und die Menschheit beglücken wollen. Das mag in Sachen Weltraumtechnik durchaus zum technologischen Fortschritt beitragen, kann aber, wenn man mit der gleichen kindlichen Begeisterung glaubt, mit unerprobten Stoffen die ganze Menschheit impfen zu müssen, durchaus auch in die Katastrophe… Mehr

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

Was mRNA-Wirkstoffe betrifft, ließ ich mich von der Begeisterung nicht anstecken…
Ansonsten gefallen mir aber die Artikel, mal etwas Optimistisches zwischen lauter Realität 🙂

giesemann
3 Monate her

Um Gottes willen, alle! Was dieser Unsinn dann wieder Dreck in die Luft bläst, das geht auf keine Kuhhaut. Raketenstarts sind extrem energieaufwändig, eine Riesen Sauerei obendrein. FR verbietet mittlerweile Inlandsflüge … . In ca. 10 km Höhe, nicht gleich über 100. Mit wenigstens einem gewissen Ziel und Zweck. Wenn sie aber Hydrazin (N2H4, https://de.wikipedia.org/wiki/Hydrazin) als Treibstoff hernehmen, dann gibt es wenigstens kein CO2 – Hydrazin kann übrigens hervorragende Brennstoffzellen betreiben. Siedet wie Wasser (bisschen höher sogar), lässt sich gut herstellen, ist leider ziemlich giftig. Wär das was?

Johann Thiel
3 Monate her
Antworten an  giesemann

Ab und zu mal ne Rakete macht gar nichts. Man kann es mir dieser weinerlichen Umweltjammerei auch übertreiben. Fortschrittliche Technologien sind der beste Umweltschutz. Ausserdem gibt es im Leben auch noch anderes als diesen wohlstandsfeindlichen Umwelt-Blödsinn für Schmarotzer aller Art.

Barbarossa
3 Monate her

„Die spektakulär eingeführten neuen Raketen und Raumgleiter bahnen diesen Weg wie einst der neue Schiffstyp der Karavelle den über den Atlantik. Die Jahre 2020 und 2021 markieren einen Aufbruch, der dem von 1492 gleichkommt.“ Zwei gravierende Fehler in nur einem Satz: 1. Die Karavelle war kein „neuer Schiffstyp“, sondern er hatte schon etwa ein Jahrhundert lang existiert bevor Kolumbus ihn bei „Pinta“ und „Niña“ verwendete. Die „Santa Maria“ gehörte übrigens zu einer viel älteren Gattung, der Karacke nämlich und schlug sich nicht minder gut oder schlecht als die anderen. 2. Wir wissen, im Hinblick auf dieses Thema, heute mindestens zweierlei… Mehr

Otis.P. Driftwood
3 Monate her

Höchste Zeit, daß sich unsere Regierung dem Entwurf eines Weltraumdurchsetzungsgesetzes widmet, um einen geregelten, geschlechtergerechten und antirassistischen Zugang zum Orbit zu schaffen.
Rechtspopulisten und Querdenker haben außerhalb der Erdatmosphäre nicht zu suchen!

Esteban
3 Monate her

Nicht gegen Weltraumtourismus – Hier auf Erden gibt es jedoch noch Millionen von unbesiedelter Quadratkilometern, die mit nur einem Bruchteil des Aufwandes einer Mondstation für menschliche Siedlungen im größeren Stil erschlossen werden können. Tundren, Wüsten, Polargebiete, Hochgebirge und der Meeresgrund mögen noch so unwirtlich sein, im Vergleich zu fremden Himmelskörpern sind sie der reinste Garten Eden. Vielleicht könnte man hier beginnen, Erfahrungen sammeln, und dann, nach ein paar Jahrzehnten, tatsächlich ins All aufbrechen.

Farbauti
3 Monate her
Antworten an  Esteban

Es geht nicht um Besiedelung und Weltraumtourismus ist für mich die Krone der Dekadenz und der Anmaßung. Dann lieber Politiker die mit ihrer Eisenbahn spielen. Mehr ist das Raketenhobby auch nicht. Kleine Jungs ganz groß.

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Farbauti

Noch cooler wäre eine Modelleisenbahn in privater Raumstation, das wäre bestimmt Touristenattraktion 🙂

Meine Güte, da lieferten sich große Jungs einen Wettbewerb, wer weiß, vielleicht wird was Großes draus, wenn nicht, hat es nicht weiter geschadet, aber sicher vielen Leuten sehr gut bezahlte Arbeit gebracht.
Nützlicher als jeder „Studie“ zum Genderklo.

donpedro
3 Monate her

anfang der 60er jahre gab es so heftchen. ich kenne den namen nicht mehr,ich meine das zeug hiess „hobby“, es wurden darin zukunftsmodelle angepriesen.fliegende taxis ein mann-u-boote fuer jedermann raumstationen, die staendig von interstellaren auswanderen besucht wurden und so weiter, also viel viel quark, phantasievolle pseudotechnik im stile eines perry rhodan. so etwa kommt mir die lobpreisung des autors doch vor. sorry, ich hab zuviel jahre auf dem buckel um alles zu glauben und zuviel phantastische orgasmen vernommen, die sich allessamt als luftblassen erwiesen, um das wirklich ernst zu nehmen.

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  donpedro

P. M. meinen Sie bestimmt. Oder einen Vorgänger.
„hobby“ war eher Heimwerkerheft, Laubsägearbeit und Co., Peter Moosleitner hatte die etwas schrägeren Sachen.

Ralf Poehling
3 Monate her

Herr Heller, ich hoffe Sie haben recht. Was da gerade im Bereich Weltraumtourismus passiert, ist hoffentlich nicht nur ein kurzes Intermezzo einiger weniger Pioniere, sondern wirklich der Startpunkt für das Ausbrechen der Menschheit aus dem Gefängnis Erde. Warum Gefängnis? Weil die Zukunft der Menschheit im Weltraum und auf anderen Planeten liegt. Oder in Mord und Totschlag. Drangvolle Enge lässt sich nur durch Expansion entschärfen. Und da es hier unten langsam voll wird, geht die Expansion nur noch nach oben. Wobei das ganze natürlich eine Frage von Generationen ist und man sich nicht an den unrealistischen Vorstellungen altbackener und überoptimistisch daherkommenden… Mehr

Digenis Akritas
3 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Das erste Gefängnis ist und bleibt die menschiche Psyche, ihr wird der Mensch nirgendwo entkommen. Lassen wir die anderen Planeten lieber in Ruhe.

Laurenz
3 Monate her

Der Artikel ist von Herrn Heller leider nicht ausreichend recherchiert. Diese privaten us-amerikanischen Weltraum-Unternehmen hängen an den großzügigen staatlichen Spritzen aus dem US-Haushaltsbudget. Und in den USA macht niemand auch nur irgendetwas gegen das Pentagon oder der NSAM. Das geschieht ausnahmslos in Abstimmung. Das gilt für alle us-ameriknaischen Unternehmen.

Andreas aus E.
3 Monate her
Antworten an  Laurenz

Daß das Pentagon die Fortschritte mit hohem Interesse verfolgt und möglicherweise bis wahrscheinlich auch fördert, steht wohl außer Frage.
Das ändert aber an der Entwicklungsrichtung nichts.
Krieg war schon immer Fortschritts- bzw. Technologietreiber Nummer 1.

Laurenz
3 Monate her
Antworten an  Andreas aus E.

Ja, aber im Normalfall kuscht jedes Unternehmen bei staatlichen Maßgaben in den USA. Wenn ein Großkonzern bei uns mauschelt, passiert überhaupt nichts. In den USA gehen Vorstände auch in den Knast. Um Ihnen ein technisches Beispiel zu geben. Erst seit gut 10 Jahren schaffen es die Amis als einzige auf dem Planeten eine weiche Raketenlandung (Soft-Rocket-Landing) auf der Erde nachzuweisen. Das erste erfolgreiche Projekt hierzu, war das Nasa-Projekt Morpheus. & natürlich haben die privaten Konzerne Zugang zu den Ergebnissen des Projekts erhalten. Wenn man sich mit dieser schwierigen technischen Problematik auch nur etwas auseinandersetzt, wird einem schnell klar, daß noch… Mehr

HansKarl70
3 Monate her

Abwarten und Tee trinken. So wie es der Autor es darstellt, mit diesem grenzenlosen Optimismus, wird es mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit nicht passieren. Ich werde jedenfalls nicht mehr ohne Helm rausgehen, bis die Antigravitation serienreif ist. 😉

Last edited 3 Monate her by HansKarl70
Konservativer2
3 Monate her

„Das bislang hauptsächlich zur Bühne bürokratischer Selbstbestätigung degradierte Weltall öffnet sich für alle Menschen als neuer Erfahrungs- und Entfaltungsraum.“

Na ja. Auch heute sind Katastrophen in der Raumfahrt – und davon gab es genug – ja wohl nicht ausgeschlossen. Nicht umsonst waren die ersten Raumfahrer ausgesuchte Militärpiloten, die physisch und psychisch geeignet waren, das Wagnis einzugehen.

Es möge also bitte keiner jammern, wenn es die ersten zivilen Todesopfer gibt. Mein Mitleid wird sich in Grenzen halten.