Die Forschung zwingt uns nicht zum Klimaschutz

Sie hätten die Wissenschaft auf ihrer Seite, prahlen Klimaschützer gerne. Ein Irrtum. Denn kein noch so kluger Forscher kann mit keinem noch so mächtigen Computer eine Klimakatastrophe sicher vorhersagen. Weil die Zukunft nicht vorhersehbar ist. Nicht „noch nicht“, sondern überhaupt nicht.

© Getty / ESA

Sie hätten die Wissenschaft auf ihrer Seite, prahlen Klimaschützer gerne. Eine Behauptung, die ihre Forderungen gleichermaßen rational wie alternativlos erscheinen lässt. Sind nicht gerade die empirischen Naturwissenschaften besonders vertrauenswürdige Instanzen, wenn es darum geht, Fakten von Fiktionen zu trennen, Gewissheiten und Irrtümer zu benennen, zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden? Und wer will sich schon der Ignoranz verdächtigen lassen, der Ahnungslosigkeit oder gar der Tatsachenleugnung? Einer breiten Öffentlichkeit die Pariser Klimaziele und das aus diesen abgeleitete Verlangen nach einer klimaneutralen Gesellschaft als wissenschaftlich begründet einzuhämmern, macht die Klimaschutzideologie erst anschlussfähig und attraktiv über alle politischen Lager hinweg.

Allein auf diesem Weg gelingt es auch, in der Sache unkundige, weil meist Desinteressierte aller Schichten und Professionen für die Ansicht zu gewinnen, rasche und substantielle Emissionsminderungen seien geboten. Politiker, Journalisten und seit neuestem auch reichweitenstarke Youtuber aus dem Unterhaltungsgewerbe singen unisono die Lieder von Energiewende und Kohleausstieg, von Verkehrswende und Verbrennerverbot, von Fleischverzicht und Flugscham oder hinterfragen diese Propaganda zumindest nicht mehr. Denn es sei ja die Wissenschaft, die das alles vorschreibe. So, wie man sich im Krankheitsfall an einen Arzt wende, so, wie man sein Auto von einem kundigen Mechaniker reparieren lasse, so habe man eben auch die Formulierung klimapolitischer Prinzipien den Fachleuten, den Klimaforschern zu überlassen. Und von zehn Personen im Raum nicken neun beifällig und wenden sich einem anderen Thema zu. Nur ich nicht. Mich erstaunt diese Paarung blinder Naivität mit denkfauler Duldsamkeit immer wieder aufs Neue.

Denn tatsächlich entbehrt die Auffassung, die Menschheit sei gezwungen, ihren Ausstoß an Treibhausgasen zur Vermeidung einer Katastrophe zu reduzieren, jeder naturwissenschaftlichen Legitimation. Und das ist kein vorübergehender Zustand, dem durch weitere Forschung abgeholfen werden könnte. Der gegenwärtige Stand der Erkenntnis, zusammenfassend niedergelegt beispielsweise in den Sachstandsberichten des IPCC, bietet bereits eine ausreichend robuste und umfassende Diskussionsgrundlage. Beweise für eine heraufziehende Apokalypse finden sich in diesen Papieren allerdings ebenso wenig wie eine Bewertung der politisch vereinbarten Klimaziele als unabdingbar. Dergleichen zu postulieren, ist der Wissenschaft auch schlicht nicht möglich. Weil sie die Zukunft nicht prognostizieren kann. Nicht „noch nicht“ oder „noch nicht gut genug“, sondern grundsätzlich überhaupt nicht.

Prinzipielle Unvorhersehbarkeit wohnt nämlich allen natürlichen Systemen inne. Leider verläuft die Klimadebatte völlig unbelastet von dieser fundamental bedeutenden physikalischen Erkenntnis. Man scheint gedanklich auf dem Stand des Jahres 1814 zu verharren, in dem der französische Mathematiker Pierre-Simon Laplace folgendes formulierte:

„Wir müssen daher den gegenwärtigen Zustand des Weltalls als die Wirkung des seines vorigen Zustands und die Ursache des noch folgenden ansehen. Gäbe es einen Verstand, der für einen gegebenen Augenblick alle die Natur belebenden Kräfte und die gegenseitige Lage der sie zusammensetzenden Wesen kennte und zugleich umfassend genug wäre, diese Data der Analysis zu unterwerfen, so würde ein solcher die Bewegungen der größten Weltkörper und des kleinsten Atoms durch eine und dieselbe Formel ausdrücken; für ihn wäre nichts ungewiß; vor seinen Augen ständen Zukunft und Vergangenheit.“ (Quelle: Des Grafen Laplace Philosophischer Versuch über Wahrscheinlichkeiten, Neue akademische Buchhandlung Karl Groos, Heidelberg 1819, übersetzt von Friedrich Wilhelm Tönnies)

Noch im Verlauf des neunzehnten Jahrhunderts aber erwies sich jener, später „Laplacescher Dämon“ getaufter Verstand als Hirngespinst. Es kann ihn nicht geben. Und das hat drei Gründe: Nichttriviale Strukturen, also im Grunde alle, zumindest alle halbwegs interessanten, entwickeln sich erstens deterministisch chaotisch, bestehen zweitens aus einer hohen Zahl unterschiedlicher Elemente mit jeweils spezifischen Freiheitsgraden und neigen drittens zur Willkür aufgrund ihrer Nichtlinearität.

Aber rechtfertigen nicht die überaus präzisen Vorhersagen der Himmelsmechanik, die Laplace zu seinem Dämon inspirierten, das Vertrauen in die Klimamodelle? Das Sonnensystem ist allerdings vergleichsweise einfach zu handhaben. Positionen, Geschwindigkeiten und Massen der Planeten lassen sich sehr genau messen, die wirkenden Kräfte sehr genau ermitteln und aufgrund seiner Größe bildet unser Zentralgestirn eine zentralen, dominierenden Faktor, gegen den alle anderen nur mehr kleine Störungen darstellen. Trotzdem sind eindeutige, verlässlich reproduzierbare Projektionen der Planetenbewegung über sehr lange Zeiträume hinweg unmöglich. Sogar dieses allein von der Gravitation beherrschte, so zuverlässig berechenbar erscheinende kosmische Uhrwerk verhält sich früher oder später launisch, weshalb Physiker auch von „deterministischem Chaos“ sprechen. Man sieht diesen Wankelmut nicht direkt in den mathematischen Gleichungen, die die Verhältnisse beschreiben. Er ergibt sich als Folge labiler Gleichgewichtszustände, die solche Strukturen zwingend durchlaufen und in denen der Zufall über ihre weiteren Wege bestimmt.

Was sich bei Planetenbahnen erst nach Jahrmillionen auswirkt, betrifft eine Lottomaschine schon in den ersten Sekundenbruchteilen. Selbst vollständiges und detailliertes Wissen über ihre technische Konstruktion in allen Details, selbst die Einbeziehung aller äußeren Faktoren bis hin zur Umgebungstemperatur oder der Luftfeuchtigkeit gestatten keine Simulation, die das Ziehungsergebnis valider prophezeit als ein Zufallszahlengenerator. Beim Wetter ist diese Grenze, hinter die wir nicht mehr blicken können, weil keine Prognose verlässlicher ist als simples Raten, nach einigen Tagen erreicht, beim Klima, also den langfristigen Mittelwerten von Wetterdaten, nach einigen Jahren.

Hinzu tritt eine weitere, zunächst kontraintuitiv erscheinende Eigenschaft komplexer Strukturen: Je genauer wir ihren Aufbau erfassen, desto mehr verschwimmt der Blick in die Zukunft. Denn mit jedem neuen berücksichtigten Element, mit jeder zusätzlich einbezogenen Wechselwirkung steigen Anzahl und Diversität der kalkulierbaren Zustände. Hätte die Lottomaschine doch nur sechs Kugeln! Hätte das Sonnensystem doch nur neun Planeten (ich werde Pluto seinen Rang niemals absprechen), statt noch zahlreiche Asteroiden und Monde! Wäre das Klima doch nicht von so vielen verschiedenen Mechanismen abhängig, die sich zum Teil auch noch gegenseitig beeinflussen! Mehr Wissen verringert in diesen Fällen die Unklarheiten nicht, sondern zementiert diese nur. Etwa bei der Klimasensitivität, die angibt, um welchen Betrag die Temperatur im globalen Mittel bei einer Verdoppelung der Treibhausgaskonzentration ansteigt. Seit mehr als vierzig Jahren verorten Klimaforscher diesen Wert irgendwo zwischen eins und fünf. Eine genauere Eingrenzung war bislang nicht möglich und wird auch niemals möglich sein.

In nichtlinearen, von Rückkopplungen geprägten Systemen können sich außerdem kleine Störungen im Zeitverlauf zu großen Abweichungen aufsummieren. Die schon für die Startwerte einer Klimasimulation durch Messfehler unvermeidbaren Abweichungen vom realen Ist-Zustand erhöhen daher mit jedem Zeitschritt die Divergenz zwischen vorausberechneter und später wirklich eintretender Entwicklung.
Die durch diese drei Aspekte gesetzten Begrenzungen des möglichen Zukunftswissens lassen sich auch durch noch so viel Rechenkraft nicht überwinden.

Ganz im Gegenteil stellen Computer aufgrund ihrer diskreten Arbeitsweise nur zusätzliche Unsicherheitsquellen dar. So müssen Vorgänge, die sich auf Skalen unterhalb der rechentechnisch möglichen Auflösung abspielen, immer parametrisiert werden. Was ein Element der Beliebigkeit in die Modellierung einfügt. Notwendige Rundungen in den hintersten Nachkommastellen wachsen außerdem unvermeidlich zu relevanten Störungen an, die sich ebenso wie die Fehler in den Anfangsbedingungen auswirken.

Dennoch eignen sich Klimamodelle für die Entschlüsselung von Zusammenhängen. Gestatten sie es doch, die Reaktion eines virtuell konstruierten Klimasystems auf die Variation von Einflüssen und Mechanismen zu beobachten und diese mit der Realität zu vergleichen, um neue Hypothesen zu formulieren und zu prüfen. Was auch rückblickend unter Verwendung historischer Klimadaten als Orientierungshilfe nützlich ist. Mit der hypothetischen Simulation der Lottomaschine wäre es beispielsweise möglich, genau festzustellen, unter welchen Umständen die Zahlenreihe der vergangenen Woche mit Sicherheit nicht gezogen worden wäre. Durch ein ähnliches Vorgehen gelingt es mit Klimamodellen, die anthropogenen Emissionen als wahrscheinliche Ursache des Temperaturanstiegs der letzten Jahrzehnte zu identifizieren. Aber für Vorhersagen eignen sie sich ebenso wenig wie Horoskope oder Tarotkarten.

Lediglich das Terrain, in dem die Zukunft wahrscheinlich stattfinden wird, lässt sich durch Plausibilitätsbetrachtungen grob abstecken. Eine Zerstörung der Lottomaschine durch die Bewegung der Kugeln kann man beispielsweise ausschließen. Gleichermaßen simpel entlarvt sich das in zahlreichen Publikumsmedien regelmäßig verbreitete Schreckgespenst einer klimatischen Apokalypse als frei erfunden. Schließlich betreffen anthropogene Emissionen von Treibhausgasen keinen der tragenden Pfeiler des irdischen Klimasystems. Sie beeinflussen weder die Schwerkraft, noch die Erdrotation, weder die Neigung der Erdachse, noch die Verteilung von Land und Wasser oder die solare Einstrahlung. Konstituierende Bausteine wie Klimazonen, Jahreszeiten oder der Golfstrom determinieren daher weiterhin das Wettergeschehen, unabhängig vom Kohlendioxidgehalt der Lufthülle.

Der Klimawandel verändert die Bühne nicht, auf der er spielt. Die Nichtzulassung von Überraschungsgästen limitiert zudem sein potentielles Programm. Sofern niemand Kugeln entfernt oder hinzufügt, wird ja auch die Lottomaschine keine keine andere als eine der knapp 14 Millionen möglichen Kombinationen „6 aus 49“ auswählen. Falls es also keine Kette mächtiger Vulkanausbrüche gibt, kein großer Asteroid auf der Erde einschlägt und keine Seuche die Menschheit dahinrafft, falls wir außerdem Treibhausgase wie in den letzten Jahren emittieren, wird die Kohlendioxid-Konzentration in der Erdatmosphäre im Jahr 2100 irgendwo zwischen 550 und 650 ppm liegen. Die Klimamodellierer kalkulieren für diesen Fall übrigens unterschiedliche Szenarien mit Temperaturanstiegen zwischen zwei und drei Grad im globalen Mittel. Physikalisch denkbare Zukunftswelten, deren Eintrittswahrscheinlichkeiten aus methodischen Gründen nicht beziffert werden können.

Unklar ist nicht nur, ob es wirklich so kommt. Unklar ist vor allem, ob solche Entwicklungen Katastrophen wären. Gleiches gilt für die vier oder fünf Grad, die bei weiter steigenden Emissionen projiziert werden. Denn aus Klimadaten lassen sich keine Wettervorhersagen ableiten. Alle Aussagen über Stürme, Überschwemmungen, Starkregen, Hitzewellen, Dürreperioden oder anderes Extremwetterereignisse erweisen sich unter Berücksichtigung der beschriebenen Wissensschranken als rein spekulativ. Manche sind trivial (mehr warme Tage, weniger kalte), manche klug begründet (weniger aber dafür stärkere Tornados) und manche fußen nur auf methodischem Raten (Artensterben durch Habitatverluste).

Zu einer Katastrophe gehören zudem immer zwei Parteien, das Geschehen selbst und die, die es widerstandslos über sich ergehen lassen. Wird das Publikum stillhalten, wenn der Klimawandel es von seiner Bühne aus beschimpft und mit faulen Tomaten bewirft? Wie die Menschheit auf eine weitere Erwärmung reagiert, ob sie diese gar zu ihrem Vorteil zu nutzen versteht, hängt allein von ihr ab und nicht vom Klima.

Mit harten Klimazielen zu operieren ist angesichts all dessen schlicht Humbug. Marken wie 1,5 oder zwei Grad sind ohnehin genuin politischen Ursprungs. Sie beruhen auf dem Wunsch nach einfach zu kommunizierenden, kampagnenfähigen Symbolen. Eine naturwissenschaftliche Begründung gibt es für derartige Limitierungen nicht. Sich an ihnen zu orientieren, erhöht lediglich die Wahrscheinlichkeit, sie in den Modellen nicht zu überschreiten. Ihre Relevanz für die reale Welt bleibt jedoch offen.

Nicht Restzweifel, die man ausräumen könnte, hindern die Klimaforschung an der Prophezeiung einer Klimakatastrophe. Sondern absolut gesetzte Erkenntnisgrenzen. Der These, wir seien zur Abwendung des Weltuntergangs zum Klimaschutz gezwungen, ist daher naturwissenschaftlich nicht belegt. Die Klimaschützer täuschen sich und andere, wenn sie das Gegenteil behaupten. In Wahrheit legitimiert die Wissenschaft Klimaschutz und Klimaskepsis gleichermaßen. Nämlich überhaupt nicht. Ob man auf den Klimawandel reagiert oder ihn einfach ignoriert, ist keine Frage der Anerkennung von Forschungsergebnissen, sondern eine der politischen Weltanschauung. Und so sollte das Thema daher auch diskutiert werden. Will man eine kollektivistische Gesellschaft, in der die Nutzung von Energie in allen Zusammenhängen staatlichen Verboten und Regulierungen unterliegt? Oder will man eine solche nicht? Das ist die Debatte, die es zu führen gilt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Mich erstaunt diese Paarung blinder Naivität und denkfauler Duldsamkeit…“ – überhaupt nicht! So ist es doch die meiste Zeit während der menschlichen Geschichte gewesen! Im Mittelalter bestimmte der Papst, was „wissenschaftlicher Standard“ war – siehe Galileo Galilei. Wann jemand als Hexe anzusehen war, wurde in „wissenschaftlichen“ Büchern wie dem „Hexenhammer“ Heinrich Kramers oder der „Demonology“ von Jakob dem Ersten von England beschrieben. So etwas galt vor Gericht als „Expertise“. Im Kommunismus war völlig klar, dass es „wissenschaftlich erwiesen“ war, dass der Kapitalismus absterben müsse. Stalin erfand eine neue „sowjetische“ Wissenschaft, nach der „nachgewiesen“ wurde, dass alle möglichen westlichen Erfindungen in… Mehr

„Mich erstaunt diese Paarung blinder Naivität mit denkfauler Duldsamkeit immer wieder aufs Neue.“

Mich auch!
Hauptsache, man weiß schon heute, welcher Fußballspieler im Herbst zu welchem Club wechselt und wie hoch die Ablösesumme ist. Man möchte eigentlich mit dem Kopf auf den Tisch schlagen bei so viel denkfauler Duldsamkeit!

Ein absolut fantastischer Artikel, Herr Heller. Herzlichen Dank! Als Informatiker mit etlichen Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung kann ich folgendes mit Sicherheit festhalten: Mathematik tendiert ins Unendliche. Die Anzahl an Faktoren, die für eine einigermaßen korrekte Darstellung (nicht Vorhersage!) des Klimas auf Erden nötig sind, tendieren ebenso ins Unendliche. Die Rechenleistung bzw. Rechengeschwindigkeit (denn das ist mit Leistung üblicherweise gemeint) ist bei der Simulation zweitrangig. Entscheidend ist die Genauigkeit! Und da stoßen digitale System IMMER relativ schnell an ihre Grenzen. Die Welt ist analog mit unendlich vielen Zwischenwerten. Die digitale Darstellung analoger Systeme wird üblicherweise dann als korrekt eingeschätzt, wenn… Mehr

Der letzte Absatz trifft es zu 10o%!

Zitat: „Durch ein ähnliches Vorgehen gelingt es mit Klimamodellen, die anthropogenen Emissionen als wahrscheinliche Ursache des Temperaturanstiegs der letzten Jahrzehnte zu identifizieren. “ Nicht mal das funktioniert, sondern sind ideologische Annahmen. Wenn es denn so wäre, wer wäre dann im viel wärmeren Mittelalter der „Schuldige“? Es gab damals noch weniger Menschen und vom Industriezeitalter waren wir noch weit entfernt. Reine Ideologie ist es, sich Gott gleich aufzuschwingen, um das Klima (welches?) zu beeinflussen. Ideologie ist es, wenn gemeint wird, der Planet dürfte sich nur um irgendeine Gradzahl erwärmen. Wer legt eigentlich fest, welche Welttemperatur (die es nicht gibt) normal ist?… Mehr

Ich halte es zwar auch für Unsinn das CO2 für die Stellschraube des Klimas zu halten, aber was den Laplace’schen Daemon angeht, das hat der Autor missverstanden. Der braucht nämlich keine Gleichungen, egal ob linear oder nicht-linear, der kennt einfach Ort und Impuls aller Teilchen im Universum und kann angesichts seiner unbegrenzten „Rechenkraft“ sozusagen auf einen Schlag ausrechnen, wo alle Teilchen z.B. in der nächsten Sekunde sein werden.
Das ist physikalischer Determinismus, der bis heute durch nichts widerlegt werden konnte. Die Bahnen der Teilchen liegen fest, egal ob da einer ist, der das ausrechnen kann oder nicht.

Äh, nein die Bahnen liegen nicht fest. Diese simple mechanistische Weltbild ist lange tot und begraben und auch Sie sollten es in Frieden ruhen lassen.

Danke Herr Heller für diesen Artikel und den Hinweis auf die Lottomaschine die weit
weniger stochastische Prozesse aufweist als das Weltklima.
Wenn auch nur einer dieser grün angehauchten „Wissenschaftler“ die nächsten 6 Richtigen simulieren kann, könnte man seine Hypothesen bezüglich der Globalklimaentwicklung ernst nehmen.

„Artensterben durch Habitatverluste“ Das große Artensterben ist ja die nächste Sau, die durchs grün-verdummte Stadtrandmilieu getrieben wird. Millionen Arten sind bedroht. War das nicht von „Anbeginn zu Anbeginn“ immer so? Als „Gott“ oder ein „Weltengeist“ oder irgendein Anstoß das Licht von der Finsternis und das Wasser vom Land trennte? Seither gab es einige Ereignisse, die jedes mal fast das gesamte Leben auf unserem Globus auslöschten, bis auf wenige primitive Arten. Hätten wir Platz gefunden unter den Sauriern? Was nicht mehr passt, das geht, und wir sind auch irgendwann dran. Und wenn menschengemachte Wunsch-Biotöpchen nicht mehr passen, dann verschwinden sie eben… Mehr

“ Aber die Evolution können wir so wenig anhalten wie die Kontinentaldraft.“ Da stimme ich Ihnen 100% zu. Die Saurier sind ausgestorben, der Säbelzahntiger, der Beutelwolf etc in Zeiten, als die Erde noch nicht industrialisiert war.
Die heutigen Menschen tendieren dazu, alles kontrollieren zu können. Und das geht eben nichtWir sollten tun, was wir können. Das betrifft die unselige PLastikflut. Ich bin schon genervt, wenn ich die vielen Verpackungen sehe!

Es geht den Grünen Ökowahnsinnigen niemals darum ,ob sie wissenschaftlich auf belastbarem Boden stehen . Ihren wäre auch völlig legitim zu behaupten ,ab morgen werden Bäume mit den Wurzeln nach oben gepflanzt. Hier geht es um reines Machtgehabe und um die Durchsetzung einer Ideologie mit nachfolgendem Stastsmodell . Jawohl ,ich glaube ,das hier ein neuer Staat ohne Wissenschaft ,ohne Faktenwissen gegründet werden soll . Und das Viehikel dazu sind faktenblinde ,gutgläubige Wähler ,die sich von ÖR und einer instrumentalisierten Presse mißbrauchen lassen .

Jeden Tag warm duschen?
Nein, das geht nur noch für Eliten / Grünen Wähler, die ja allein schon durch das grüne Wählen die Welt retten.

Ich bin seit Wochen auf der Suche nach einem wissenschaftlichen Nachweis das sogenannte Treibhausgase von der Erde abgestrahlte Wärme auf diese „zurückwerfen“. Die Theorie soll wohl so sein, dass Strahlungswärme von der Sonne von der Erde absobiert und dann als langwellige (Infrarot-Strahlung) ins Weltall zurückgeworfen wird….aber auf dem Weg dorthin vom „Klimagas“ CO2 zurück zur Erde reflektiert wird und damit eine Art Treibhaus-Effekt entsteht. Als Nicht-Wissenschaftler bin ich da ganz offen für jede Theorie…..leider findet man keine. Sogar der emsige Herr Lesch vergleicht in seinem YT Videos zum Thema Klima nur Kurvendiagramme und empirische Daten miteinander (Kurve Industrieentwicklung verglichen mit… Mehr

Gehen Sie in eine UniBib, Lehrbuchsammlung, da sollte sich ein Gerthsen Kneser Vogel finden. Fangen Sie bei Seite 1 an und arbeiten Sie ihn durch. Samt der Fragen. Wenn Sie bei Steahlungsmechanik angekommen sind werden Sie verstehen was Sache ist.

Gerne. Mir ging es so wie Sie und ich habe mich vor Monaten mal durch die Materie gewühlt. Die vielen pseudowissenschaftlichen Kommentare hier können Sie komplett knicken.

Der Autor ist nach dem Impressum Geophysiker am Alfred-Wegener-Institut und Klimaskeptiker:
http://www.science-skeptical.de/klimawandel/das-kleine-1×1-der-atmosphaerischen-gegenstrahlung/0017307/

http://www.science-skeptical.de/blog/der-treibhauseffekt-in-einer-abbildung/0016410/

Der Blogbetreiber ist Physiker (alle seine Beiträge zum Thema sind für Laien gut verständlich):
https://jottesgedanken.wordpress.com/2017/08/04/klimathesen-alles-luegen/

Vom Saulus zum Paulus, nach der Auswertung von 16 Millionen-Temperaturdaten hat der US-Physiker Richard Muller die Seite gewechselt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_A._Muller

Alle Gase in unserer Atmosphäre sind “ Klimagase „, sonst sehe es auf der Erde wie auf dem Mond aus, und ohne den “ Klimakiller CO2 “ ( erster Preis für die dümmlichst Bezeichnung ) gäbe es keine grünen Pflanzen und wahrscheinlich nur Bakterien auf der Erde. Auf 100 000 Gasmoleküle kommt ein von Menschen gemachtes CO2 Molekül, das alleine kaum eine meßbare Änderung des Klimas bewirken kann. Bei den in den vergangenen 450 000 Jahren 4 Wechseln zwischen langen Eiszeiten und kurzen Warmzeiten mit Änderungen der Durchschnittstemperatur um ca. 9 °C ( betrug in den vergangenen 100 Jahren ca.… Mehr