Das Ende der Wende

Es ist wieder Krieg. Noch sind die Folgen nicht klar, aber die vollökologische, dekarbonisierte Zukunft wird es in Deutschland nicht geben. In jedem Fall wird die deutsche Energiewende schneller scheitern als vorher absehbar. Eine Konstante bleibt: die Orientierungslosigkeit deutscher Politiker.

IMAGO / Jochen Tack

In den frühen Morgenstunden des 24. Februar 2022 wurde die deutsche, national angelegte Energiewende durch Außeneinfluss beendet. Der „Übergangs“-Energierohstoff Erdgas wird nicht mehr in Menge und Preis den Hoffnungen entsprechen. Gaskraftwerke mit 23 bis 40 Gigawatt installierter Leistung (die heutigen Kohlekraftwerke bringen reichlich 40 Gigawatt ein) wurden bis 2030 errechnet, es wird aber nur wenige neue geben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die von Glaube und Hoffnung getragenen Prognosen zur deutschen Dekarbonisierung via Erdgas sind wie eine Seifenblase geplatzt. Unfassbar tragisch wurde das Gebäude einer europäischen Friedensordnung zerstört und die Furcht vor Eskalation nimmt zu. Die Windbranche will Kriegsgewinnler werden und preist den „Energiewendeturbo“ mit ganz schnellem und flächenmäßig uneingeschränktem und rücksichtslosem Ausbau als Lösung an. Heißes Gas soll durch laue Luft ersetzt werden. Dabei wird vergessen, dass dies seit 20 Jahren nicht funktioniert und in unserem Land nichts mehr schnell geht. Das Potenzial an Rohstoffen, Material und vor allem Fachkräften wird immer übersichtlicher.

Insbesondere der Fachkräftemangel wird uns limitieren. War die Generation der Babyboomer noch mit dem Schinder-Gen ihrer Kriegs- und Nachkriegs-Elterngeneration versehen, setzen Teile der jetzt ins Berufsleben Tretenden andere Prämissen. Es gibt heute im Land mehr Studierende der Theaterwissenschaften als Auszubildende im Fliesenlegerhandwerk. Berufswünsche sind heute Blogger, Influencer, Model (wenn möglich) oder was mit Medien.

Work-Life-Balance steht im Vordergrund, viel Geld verdienen ist nicht mehr wichtig. Konkrete Arbeit an der Infrastruktur schreckt ab, bringt sie doch zuweilen Lärm, Hitze und Dreck mit sich. Und Schichtarbeit rund um die Uhr: Das ist nicht verlockend für Jugendliche, die gern Stuhlkreise besetzen, hüpfen und den Alten die Weltzerstörung vorwerfen. Während nicht weit von uns die Kanonen donnern, werfen sie Tomaten auf die FDP und kleben sich sinnfrei auf Straßen fest.

Unbedingt aufrüstungsbereit
100 Milliarden für die Bundeswehr – Wird Deutschland wieder wehrfähig?
Die Idee, wirklich hilfreich zu sein (bei Spendensammlungen für die Ukraine oder der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen, auf den Covid-Stationen der Krankenhäuser, bei Tafeln oder anderweitig sozial) kommt denen nicht. Wo sind die FFF-Kinder, die „letzte Generation“, Greenpeace, „Ende Gelände“ und andere Scharfmacher, wenn es konkret wird? Der BUND und Grüne Liga klagen gegen den nur noch knapp zwei Jahre laufenden Braunkohle-Tagebau in Jänschwalde wegen eines Formfehlers in der wasserrechtlichen Genehmigung und wollen ihn damit sofort stillsetzen. Ideologisierte juristische Rechthaberei geht vor der Suche nach Lösungen.

Nun ist wieder Krieg in Europa, bisher kaum vorstellbar.

„Die gesamte Energiewende wird damit schlagartig einem Realitätscheck und einem Stresstest unterzogen“, sagt Sachsens Ministerpräsident Kretschmer und bestätigt damit, dass es den Realitätscheck bisher nicht gab. Gleichzeitig zweifelt er den vorgezogenen Kohleausstieg 2030 an, nicht jedoch den 2038 und den Fahrplan dahin. Die FDP steigt aus dem Mustopf, der energiepolitische Fraktionssprecher Michael Kruse will den Rückbau des Kraftwerks Moorburg aussetzen. Zur Info: Das Personal ist weg, das Interieur zum Teil schon verkauft und Betreiber Vattenfall wird das genau so wenig tun, wie die KKW-Betreiber die Laufzeiten verlängern würden. Die Realitätsferne deutscher Politiker ist Weltspitze.

Klimaminister Habeck meinte indes, die beste Antwort auf die Importabhängigkeit sei der Ausstieg aus der Kohle, also auch der heimischen, preislich kalkulierbaren und reichlich vorhandenen Braunkohle. Importabhängigkeit verringern durch Aufgabe eigener Ressourcen, das ist die grüne Logik.

Steigende Gaspreise will er ausgleichen, auf russisches Gas könne man verzichten. Der Eon-Vorstandsvorsitzende Leonhard Birnbaum warnt indes vor Gasengpässen und Stilllegungen bei Industriekunden. Habeck will notfalls die Schuldenbremse aussetzen, weil die (vorher absehbare) Energie-Situation der wirtschaftlichen Notsituation der Pandemie entspräche. „Am Ende ist es nur Geld“, sagt er. Bezeichnend für einen Wirtschaftsminister, der aus dem Klima kommt.

Wacht Deutschlands politische Klasse auf?
„Ampel“ will 100 Milliarden in die Bundeswehr investieren
Gestern nun eine Wende in der Verteidigungspolitik. Folgt eine Wende in der Energiewende? Habeck jedenfalls ließ nun vernehmen, er wolle nicht ausschließen, Kohlekraftwerke länger laufen lassen zu müssen; auch Atomkraftwerke länger am Netz zu lassen, werde geprüft, würde aber im nächsten Winter noch nicht helfen, weil die Abschaltung schon sehr weit betrieben wurde.

Die Frage, wie die Energieversorgung zu jeder Zeit und Wetterlage künftig aufrechterhalten werden kann, wird uns zunehmend beschäftigen. Dabei wird das Thema Kälte den Hype um die „Erderhitzung“ verdrängen. Vorerst setzt die Regierung noch andere Prioritäten. Einen Tag nach Kriegsbeginn kündigte Justizminister Buschmann (FDP) eine Ablösung des Transsexuellengesetzes durch ein Selbstbestimmungsgesetz an.

Interessant wird die Diskussion um eine eventuelle Aktivierung der Wehrpflicht werden, sie ist ja nur „ausgesetzt“. Eine unbequeme Stichtagsregelung wäre unvermeidbar und natürlich müsste sie alle Geschlechter umfassen.

Alle Studien mit Grafiken, die in gerader Linie sinkend die deutschen CO2-Emissionen bis 2045 zur Nulllinie führen, sind seit dem 24. Februar ein Fall fürs Altpapier oder die Löschtaste.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 105 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

105 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Habakuk06
2 Monate her

Was brauchen wir die Aktivierung der Wehrpflicht. Die Grünen werden uns sicher elektrisch betriebene und selbstfahrende Panzer versprechen und selbstschiessende Maschinengewehre und Panzerfäuste u. ä.

HPM
2 Monate her

Es ist in Deutschland bei der staatlich gesteuerten Energiewende wie in der sozialistischen Planwirtschaft. Was in den letzten 20 Jahren schon nicht den erhofften Durchbruch gebracht hat, außer die höchsten Strompreise in Europa, wird durch eine Verdreifachung der Anstrengungen weiter verfolgt.

eschenbach
2 Monate her

Teil einer Lösung könnte sein, die urbanen Lifestyle-Linken davon zu überzeugen, ihre Nachhaltigkeits-Anlagen (bisher nur Schrott) gegen Aktien der Rüstungsindustrie einzutauschen. Die brummt derzeit und seit ein paar Tagen ist das ja auch links; der Windmühlen-Ausbau wäre dann nicht mehr so dringlich (um das Klima und die Energieeffizienz geht es dabei ja sowieso nicht)!

alter weisser Mann
2 Monate her

Wer in Deutschland angesichts des hier herrschenden Politwahnsinns fast jeder coleur noch in der Energiewirtschaft Geschäfte tätigen will, der tut gut daran sich für seine gesamte Laufzeitsprognose belastbare Staatsgarantien geben zu lassen (quasi das häufige chinesische Investitionsmodell). Wer sagt denn einem Investor, der heute zur Begeisterung der Politik in LNG macht, dass nicht übermorgen das Erdgas oder gar das Frackinggas wieder schlecht für die Welt ist oder man entdeckt, dass die Bezugsquelle (auch die jetzt angepeilten im nahen und mittleren Osten) dubios sein soll? Dann wird wieder etwas abgestellt, was man gerade noch bestellt hatte und die Investition sowie deren… Mehr

Wabu
2 Monate her

Hoffentlich dreht Putin den Gashahn wirklich einmal zu! Dann könnte endlich ein für allemal der Schwachsinn Energiewende zu Zappelstrom auch für Leute wie Habeck und Baerbock als das sichtbar werden, was sie ist: SCHWACHSINN! Und möglicherweise fällt das Klimawandelmärchen (angeblich nur wegen CO2) bei gleicher Gelegenheit auch noch, denn es gibt keinen KlimaWANDEL. Wohl gibt es Klima-SCHWANKUNGEN. Die gab es schon immer und die aktuellen unterscheiden sich nicht von früheren. Das akokalyptische Klimawandelgeschrei ist der offensichtlichste Beweis des Dunning-Kruger-Effekts. Je weniger Ahnung Menschen von komplexen Vorgängen haben, desto weniger können sie selbst ihre eigene Inkompetenz erkennen. Das gilt für Habeck,… Mehr

Last edited 2 Monate her by Wabu
eschenbach
2 Monate her
Antworten an  Wabu

Es geht den Grünen, diesen geistig-moralischen Speerspitzen des Universums, nicht um Ihre oder meine Energiesicherheit (die ist denen völlig wurscht!) sondern darum, ihrer Elite, die ihr Geld „nachhaltig“ investiert hat, die entsprechenden Renditen zu garantieren. Wir sitzen noch zu häufig der Erzählung auf, bei den Grünen handele es sich um naive (oder gar dumme), aber gutherzige Menschen. Das ist nicht der Fall, glauben Sie mir.

GP
2 Monate her

Habeck will notfalls die Schuldenbremse aussetzen, weil die (vorher absehbare) Energie-Situation der wirtschaftlichen Notsituation der Pandemie entspräche. „Am Ende ist es nur Geld“, sagt er. Bezeichnend für einen Wirtschaftsminister, der aus dem Klima kommt.

Warum muss ich denn noch Einkommenssteuer zahlen? Da kann die Regierung dieses Geld doch auch einfach drucken, nach dem Motto – Am Ende ist es auch nur Geld.
Grüne, der vorläufige Höhepunkt auf dem Weg Deutschlands in die Idiokratie.

Zebra
2 Monate her

Die Wehrfähigkeit der Bundeswehr ist nicht mehr herzustellen … Terminals für Frackinggas sind vielleicht in 20 Jahren noch nicht fertig … was ist nur mit dem Klima geworden??? Frackinggas und dann mit schwerölbetriebenen Dampfern über den Ozean … alles sehr klimafreundlich und preisgünstig. Schnell wieder Moorburg wiederaufbauen … man o man … die sind jetzt aber in Panik.

Last edited 2 Monate her by Zebra
Zebra
2 Monate her

GRÜNDEUTSCHLAND … oder wie es singt und lacht.

Querdenker_Techn
2 Monate her

Ganz beiläufig erfährt der geneigte Hörer heute Morgen beim NDR Nds., dass tausende Windräder von der satelitengestützten Steuerung seit 6 Tagen abgeschnitten sind. Sie funktionieren zwar noch (eingeschränkt) im Automatikbetrieb, produzieren noch Strom, sollen den auch noch liefern und können sich auch selbstständig abschalten, aber die Kommunikation ist unterbrochen.
Hintergrund soll ein Hackerangriff sein.

UVD
2 Monate her

Frage in die Runde:
Hat Putin/Gazprom schon mal irgendwann Lieferverpflichtungen nicht eingehalten oder damit gedroht????