Wenn der Staat seine Bürger zum Heucheln animiert

Viel gefährlicher als die Lügen einzelner Politiker, sind die Lügen, zu denen eine heuchlerische Politik ihre Bürger oder diejenigen, die solche werden, verleitet. Denn sie zerstören die Achtung zwischen den Bürgern und ihrem Staat.

Getty Images

Viel ist in den vergangenen vier Jahren bei Journalisten und anderen Beobachtern der Zeitläufte von Lügen die Rede. Natürlich sind es stets die Lügen der anderen, über die man schreibt und spricht. „Fake News“ ist einer der zentralen Vorwürfe des politischen Diskurses geworden, ein zwielichtiger Verein ernennt sich selbst zum „Correctiv“ gegen (vermeintliche) Lügen mißliebiger Journalisten. Wer der größte Lügner sei, ist für die meisten Journalisten sowieso fraglos klar: Donald Trump selbstverständlich. „Herr der Lügen“ nennt ihn der Tagesschau-„Faktenfinder“ Patrick Gensing und zitiert eine Datenbank der Washington Post mit 22.000 „irreführenden oder falschen Behauptungen“ Trumps in dessen Amtszeit. 

Trump ist vielleicht besonders skrupellos im Lügen. Vielleicht lügt er aber auch einfach nur besonders schlecht. Und vermutlich gehören seine Lügen eher zu den harmloseren unter den vielen Lügen der Gegenwart. Denn die wirkungsvollsten, größten und wohl auch gefährlichsten Lügen sind nicht jene, die als solche erkennbar sind, sondern jene, die eben nicht als solche erkannt werden und als Wahrheiten durchgehen – oder die, die Menschen als Wahrheiten zu bekennen gezwungen sind. Das ist ja gerade das Wesen der Lügen: Sobald sie als solche entlarvt sind, und niemand sie mehr für die Wahrheit hält, sind sie entschärft, harmlos, zum Witz geworden. Das machte seinerzeit Mohammad as-Sahaff vor, der Informationsminister unter Saddam Hussein. Er verkündete 1990 im Fernsehen, dass die Ungläubigen niemals Bagdad erreichen würden, während im Hintergrund schon amerikanische Panzer zu sehen waren. So wurde er zu „Comical Ali“, dem die Karikaturisten und Parodisten für seine Absurditäten dankbar waren.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dass Politiker und mächtige Menschen generell lügen, ist wahrlich keine atemberaubend neue Erkenntnis. Nicolo Machiavelli hat Lügen als notwendiges Mittel der Politik erkannt und moralisch freigesprochen. Der Florentiner war ein politischer Realist und ganz und gar kein Zyniker. Für den italienischen Patrioten Machiavelli war eben Lügen und Betrügen kein Selbstzweck und hatte auch nicht der schieren Macht des Politikers allein zu dienen – sondern dem Wohl des Staates, des Gemeinwesens, des Vaterlands. Dafür muss der Politiker, das wusste Machiavelli, bisweilen zu lügen und zu betrügen bereit sein.

Ein politisches System, in dem Lügen ein Mittel der Politik sind, ist der Normalfall. Es gibt gar keines ohne sie. Es gibt nur den mehr oder weniger heuchlerischen Umgang mit politischen Lügen. Gefährlicher als lügende Politiker sind für die Regierten vermutlich jene, die den hehren Anspruch einer ganz und gar reinen, lügenfreien Politik in die Welt setzten und immer wieder neu setzen. Das ist sozusagen eine Verlogenheit zweiten Grades. Sie erst schafft die Voraussetzung dafür, ein ganzes Herrschaftssystem auf der Lüge aufzubauen. Nicht wenn die Politiker bisweilen lügen, ist ein politisches Gemeinwesen gefährdet, sondern wenn seine Bürger zum dauernden lügen verführt oder sogar gezwungen werden und sich in der Lüge einrichten müssen.

Arnold Gehlen hat dies im berühmten letzten Absatz seines Spätwerkes „Moral und Hypermoral“ (1969) in zeitlose Worte gefasst: „Teuflisch ist, wer das Reich der Lüge aufrichtet und andere Menschen zwingt, in ihm zu leben. Das geht über die Demütigung der geistigen Abtrennung noch hinaus, dann wird das Reich der verkehrten Welt aufgerichtet, und der Antichrist trägt die Maske des Erlösers (…). Der Teufel ist nicht der Töter, er ist Diabolos, der Verleumder, ist der ‚Gott’, in dem die Lüge nicht Feigheit ist, wie im Menschen, sondern Herrschaft. Er verschüttet den letzten Ausweg der Verzweiflung, die Erkenntnis, er stiftet das Reich der Verrücktheit, denn es ist Wahnsinn, sich in der Lüge einzurichten.“

Das gute Gewissen aus dem Musterbrief

Im Deutschland der Gegenwart hat ein nicht unbeträchtlicher Teil der Bürger – sowohl der alteingesessenen Deutschen, aber vor allem der zugewanderten – sein Dasein als Bürger mit einer Lüge als negatives Initiationserlebnis begonnen. Und um es vorweg zu nehmen: Das ist nicht eigentlich ihnen vorzuwerfen.

Bundestagsdebatte:
Merkel und „wir“: Über die Sprache der Bundeskanzlerin
In meiner Generation hat ein großer Teil der männlichen Deutschen im Alter von 18 oder 19 Jahren einen Brief ans Kreiswehrersatzamt geschrieben, in dem er den Kriegsdienst aus „Gewissensgründen“ verweigerte. Was man da über sein vermeintliches Gewissen reinschreiben musste, konnte man im Gegensatz zur Abiturprüfung ohne größeres Risiko schon im Vor-Internet-Zeitalter aus verschiedenen Quellen von bereits erfolgreichen Verweigerern munter abschreiben. Es kursierten allerhand Musterbriefe, die herumgereicht wurden. Vor 1983 gab es noch eine mündliche Anhörung zuerst vor einem „Prüfungsausschuss“, bei Ablehnung vor einer Prüfungskammer (2. Instanz). Aber auch dafür gab es, so wurde mir berichtet, Musterantworten auf fast immer ähnlich lautende Fragen. Ich habe nie jemanden kennengelernt, der da durchfiel und dann doch zum Militär musste.

Nicht, dass ich es nicht für möglich halte, dass der Dienst mit der Waffe einen jungen Menschen tatsächlich in Gewissensnot bringt. Im Gegenteil. Mir selbst war auch mulmig, als ich zum ersten Mal mit dem Gewehr auf Ziele geschossen hatte, die menschliche Umrisse hatten. Aber ist das nicht allgemein menschlich? Will man einem Soldaten tatsächlich unterstellen, er habe gar kein Gewissensproblem beim Gedanken an die potentielle Notwendigkeit zu töten? 

Die meisten meiner Bekannten, die nicht zum „Bund“ gingen, taten dies jedenfalls allzu offensichtlich und oft auch mir gegenüber zugegebenermaßen nicht, weil ihr Gewissen ihnen verbot, eine Waffe in die Hand zu nehmen. „Zivildienst“ machte man zumindest in meinem persönlichen Umfeld, weil der einfach ein sehr viel günstigeres Geschäft als die Bundeswehr war. Entscheidende Argumente waren ganz profane Gründe: Dafür, dass „Zivis“ nicht in 6-Bett-Stuben in einer unter Umständen weit von zuhause entfernten Kaserne schlafen mussten, sondern im heimischen Kinderzimmer bleiben konnten, bekamen sie nämlich auch noch Wohngeld ausgezahlt. Und dafür, dass sie die Uniform nicht tragen mussten, bekamen sie auch noch Kleidergeld. Als „Zivi“ bekam man also mehr Geld für etwas, das sowieso angenehmer war. 

Deswegen und angesichts einer ohnehin bestenfalls gleichgültigen bis offen feindseligen Haltung der Öffentlichkeit gegenüber den Soldaten des eigenen Landes gehörte spätestens ab den 1980er Jahren schon ein gewisses Maß an Idealismus dazu, nicht unter Verweis auf sein Gewissen, den Kriegsdienst zu verweigern. Und so stieg die Zahl der KDV-Anträge von wenigen Tausend in den 60er Jahren auf weit über Hunderttausend pro Jahr. Es gab damals und gibt sicher auch heute noch einige junge Männer, die sich aus welcher Überzeugung auch immer sich lieber einsperren lassen würden, als eine Waffe zu ergreifen, aber das waren damals und wären auch heute sicher nicht Hunderttausende. 

Sven Regener hat diese Verweigerungswirklichkeit in seinem Jugenderinnerungsroman „Neue Vahr Süd“ ganz ehrlich beschrieben. Sein Roman-Ego muss sich von Eltern und Freunden und überall verächtlich fragen lassen, warum er denn überhaupt beim Bund sei. Er habe „vergessen zu verweigern“, sagt er jedes mal. Und schließlich verweigert er noch nachträglich. Der ganze Roman dreht sich um das Verweigern, aber vom Gewissen ist ehrlicherweise nie die Rede. Höhepunkt ist schließlich ein öffentliches Gelöbnis, das von Linksradikalen (darunter auch Kumpels des Romanhelden) verhindert wird, indem sie Steine auf die Soldaten werfen und sie verprügeln.

Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung, das im Grundgesetz als Grundrecht (Art. 4, Abs. 3) festgeschrieben ist, hatte im Zusammenspiel mit einer zunehmend freigebigen Auslegung ganz offensichtlich einen wachsenden Teil der jungen Deutschen dazu verleitet, dem Staat (vertreten durch das Kreiswehrersatzamt) über so etwas Intimes und schwer Greifbares wie das eigene Gewissen aus meist profanem Interesse mehr oder weniger taktisch konstruierte oder gar von anderen übernommene Behauptungen aufzutischen. 

Und ein großer Teil der Männer (in diesem Fall geht es wirklich nur um sie), die jetzt in der Politik und anderen wichtigen Positionen des Staates Verantwortung tragen, haben ihr Verhältnis zum eigenen Staat mit einem solchen negativen Initiationserlebnis begonnen.

Theodor Heuss, einer der Väter des Grundgesetzes und der erste Bundespräsident, hat die tiefe Problematik erkannt. Er, der im Gegensatz zu den meisten seiner Generation auf Grund einer Verletzung nicht Soldat werden musste und ganz und gar nicht militaristisch veranlagt war, wollte das Recht auf Kriegsdienstverweigerung deswegen nicht ins Grundgesetz aufnehmen, weil eine Gewissensentscheidung wegen des individuellen Charakters des Gewissens nie bewiesen noch widerlegt werden könne. 

Politik als Fabrik der Illusionen
Die Nebelwerfer
Es kam bekanntlich anders. Man könnte verkürzt sagen: Der Staat verführte im Laufe der Geschichte der Wehrpflicht seit 1956 seine jüngsten Bürger immer verlockender dazu, ihm einen Bären aufzubinden. Sie konnten sich durch eine unwiderlegbare Behauptung in eine materiell angenehmere Lage versetzen und sich dadurch zugleich noch in der Gesellschaft und vielleicht sogar vor sich selbst auch noch als besserer Mensch präsentieren – nämlich als einer mit gutem Gewissen und besonderer Friedensliebe. Und das unter Verweis auf ein Grundrecht, also höchstes Verfassungsgut, und ausgerechnet auf dem Feld, wo sich beide Seiten – Staat und Jungbürger – erstmals und in einer existentiellen Angelegenheit begegneten. So wurde der KDV-Antrag zu einem Anti-Initiationserlebnis junger Bürger, die dem Staat angeblich ihr Gewissen offenlegten, um einen ungewünschten Dienst für diesen Staat zu vermeiden. 

Ein ähnliches negatives Initiationserlebnis gegenüber dem Staat, in dessen Hoheitsbereich sie fortan leben würden, durchlaufen auch Hunderttausende Zuwanderer, die einen Antrag auf Asyl wegen politischer Verfolgung stellen. Auch dieses Recht steht als Grundrecht im Grundgesetz: „Politisch Verfolgte genießen Asyl“. Auch dieses Recht beruft sich auf höchste Ideale – und verspricht zugleich denen, die es beanspruchen, eine enorme materielle Besserstellung. 

Auch hier wissen eigentlich alle Beteiligten, dass sehr viele, vermutlich die meisten Antragsteller in ihrem Antrag angeben und in ihren Vernehmungen sagen, was sie von Vorangegangenen oder Anwälten oder Hilfsorganisationen als besonders aussichtsreich erfahren haben. Sie lügen, nicht weil sie gerne lügen, sondern weil die Versuchung des lockenden Lebens in Deutschland allzu groß, und das Risiko bei Entlarvung so gut wie null ist. Nicht die Asylbewerber sind die eigentlichen Urheber der hunderttausendfachen Asylheuchelei, die längst einen großen Teil der deutschen Gerichtsbarkeit beansprucht, und ein Heer von Anwälten ernährt. Der Ursprung der Heuchelei ist nicht individuell, sondern strukturell. Letztlich heuchelt der Staat vor sich selbst.

Auch hier prüft der Staat die Antragsteller, ohne dass er es in vielen Fällen tatsächlich kann. Und auch wenn die Prüfung negativ ausfällt, kann der Antragsteller mit Unterstützung der öffentlichen Meinung fast immer damit rechnen, dass er de facto seinen Wunsch erfüllt bekommt: ein Leben in Deutschland samt allen – im Vergleich mit seinem Herkunftsland – verführerischen sozialstaatlichen und sonstigen Annehmlichkeiten. Ebenso wie die KDV-Prozeduren es waren, sind auch Asylverfahren allzu häufig Farcen, bei denen alle Beteiligten wissen, dass die Wahrheit nicht verhandelt wird. 

Aber was bedeutet es für die Beziehung des Asylantragstellers zu dem Staat, in dem er künftig leben wird und dessen Staatsbürgerschaft er nach ein paar Jahren erhalten kann, wenn sein erster Kontakt mit diesem Staat eine Farce aus Heuchelei und juristischen Schattenfechtereien ist? Wenn alle Beteiligten, der Antragsteller selbst und die Menschen in den Behörden eigentlich wissen, dass sie ein unwahrhaftiges Prozedere veranstalten, in dem es vermeintlich um politische Verfolgung und ein hehres Grundrecht, aber tatsächlich um einen Platz im Wohlfahrtsstaat geht?

Lügen können Mittel der Macht zu politischen Zwecken sein. Sie können zerstören (das ist ein politischer Zweck!), aber sie können niemals langfristig eine nachhaltige Grundlage neuer sozialer und kultureller Ordnung sein. Verhältnisse zwischen Menschen und deren Organisationen, die mit einer fundamentalen Lüge beginnen, sind von Anfang an mit einer schweren Hypothek belastet. Ihnen fehlt das, was jede positive menschliche Beziehung festigt: Vertrauen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

74 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Imre
9 Monate her

Da begeben Sie sich aber auf sehr glattes Eis, Herr Knauss. Ihre ganze Argumentation mag man ja bis etwa 1995 noch hinnehmen, weil sich in der damaligen Entspannungspolitik / Wendezeit keine offensichtlich schweren Verfehlungen abzeichneten. Bereits in den Achtzigern (Doppelbeschluss mit verlogener Begründung, die franz. und britischen Mittelstreckenwaffen wurden unterschlagen!!!) traten zwielichtige Absichten interessierter Kreise zutage, nicht jedem Beobachter sofort erkennbar. Jugoslawienkrieg und andere offensive Aktionen in Europa, Nah- und Mittelost lieferten ständig zunehmende und tiefergehende Zweifel am Interesse der NATO bzgl. einer friedlicheren Welt und der behaupteten Verteidigung. Zäsuren sind die Ukraine- und die Georgienkrise, der Irakkrieg, Afghanistan seit… Mehr

KoelnerJeck
9 Monate her

Ist es nicht so, dass jeder, der das Prinzip einer Regierung anerkennt, ein Heuchler ist? Jeder, der sich einer Regierung unterwirft, gibt seine Autonomie auf, er wird zum Sklaven der Regierung. Es ist nur ein gradueller Unterschied, was die Regierung beschließt, sei es nun Impflicht, Maskenzwang, Steuererhebung oder das Verbot, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Es ist aber ein prinzipieller Unterschied, wenn man der Meinung ist, dass jegliche Gewaltanwendung (und auch die Androhung davon) illegitim ist. Dann ist jeder Mensch frei und es steht ihm dann auch zu, sein Leben zu erhalten. Der Staat ist ein Massenmörder, ein Dieb und ein… Mehr

Medienfluechtling
9 Monate her

„Das ständige Denunzieren wird wiederkommen.  Das ständige Lügen wird wiederkommen.  Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie in der Bundesrepublik ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer,… Mehr

IJ
9 Monate her

Ich möchte an dieser Stelle an den kongenialen jüdischen Philosophen Baruch de Spinoza (1632 – 1677) erinnern, der mit Blick auf den totalitären katholischen Gottesstaat glasklar feststellte, dass Herrschende, die die Besten im Lande (gemeint waren wohlmeinende Väter und Mütter) zum Lügen, Verschweigen und Täuschen zwingen, sui generis jeglichen moralischen Führungsanspruch verloren hätten. Spinoza zog den Schluß, dass es in einem gedeihlichen Staatsgebilde stets eine von Religion unabhängige staatliche Ethik und Moral zu entwickeln and anzuwenden sei, der sich jegliche religiöse Ethik und Moral unterzuordnen habe. Spinoza hat bis heute nichts von seiner Brisanz und Bedeutung verloren, wenn man in… Mehr

Sidetrack
9 Monate her
Antworten an  IJ

„Solange sich ein Mensch einbildet, etwas nicht tun zu können, solange ist es ihm unmöglich, es zu tun.“

Rainer
9 Monate her

Dieser Artikel zeigt doch ein Dilemma der Menschheit auf , welches schon vor der Antike bestand. Die ganze Welt besteht und bestand aus Täuschungen , Lügen und Unredlichkeiten. Auch z.b. die Religionen tragen lautere Lügen in sich.. Es kommt aber nicht darauf an , all diese Lügen zu entlarven. sondern zu wissen ,wie der eigene Verstand damit umgeht! Die reine Wahrheit gibt es also nicht und wird es auch nie geben. Ich stelle mir des Öfteren die Frage, wie sehr ich zu manipulieren bin, oder es selbst versuche .

grenzenlos
9 Monate her

„Ich bete jeden Tag zu Gott das ich noch erleben darf wie diese Leute vor Gericht stehen und ihr gerechtes Urteil bekommen.“
Gott ist tot.
„Diese Leute“ werden niemals vor Gericht stehen, Frank. Auch das ist ein Beweis für die Nicht-Existenz Gottes.

bhayes
9 Monate her

Es ist nicht „der Staat“ etc., es sind die Linken, die lügen und lügen wollen und die die eigentliche Rechtsordnung durch linksextreme formale „Rechts“-ordnungsänderungen immer mehr deformieren, immer mehr zerstören, die Lügen immer mehr belohnen.

Imre
9 Monate her
Antworten an  bhayes

Röttgen, Lambsdorff, AKK, Brock, U.v.d. Leyen Linke, wirklich???

Michael M.
9 Monate her
Antworten an  Imre

Einfach mal ein Interview des unsäglich Brock anschauen werter Imre, dann dürfte alles klar sein. Ob man den als links bezeichnen kann möchte ich nicht beurteilen, aber eines ist er sicher, überheblich, arrogant und vollschlank, nein natürlich nicht im Bezug auf die Figur, im Bezug auf den Geist.

Heinz
9 Monate her

Na ja, was soll man über die Praktiken in einem Staat sagen, wenn selbst dessen Verfassung mit einer Unwahrheit beginnt. Die Präambel des Grundgesetzes verkündet unverdrossen, das Deutsche Volk (immerhin noch großgeschrieben!) habe sich dieses Grundgesetz kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt gegeben.
Wie wir alle wissen (sollten), ist dies eine glatte Unwahrheit. Weder 1949 noch 1990 war es dem Deutschen Volk vergönnt, seine verfassungsgebende Gewalt ausüben zu können.

EinBuerger
9 Monate her

Trotzki hat mal sinngemäß gesagt, auch mit Sklaven kann man einen Staat aufbauen. Und Stalin hat es gezeigt. Gut, es mag keine schöne Welt sein, aber sie war erfolgreich. Stalin hat den 2. Weltkrieg gewonnen.
Ob der Einzelne lügt oder nicht, wenn er Haltung zeigt, ist egal. Solange er nur mitmacht.
Und auch Vertrauen wird maßlos überschätzt. Staaten funktionieren auch sehr gut mittels Angst ganz ohne Vertrauen.

Karl Schmidt
9 Monate her

Sie beschreiben Lügen, aber wohl eine andere als Sie annehmen: Es geht nicht um eine Heuchelei, sondern um das Versagen eines Rechtsstaates. Letztlich entziehen sich die von Ihnen beschriebenen Personen der Rechtsordnung und gestalten sie selbst. Deshalb sind die Überlegungen von Heuss auch richtig: Es bedarf immer (der Möglichkeit) einer Objektivierung, da ansonsten nur Willkür entsteht. Tatsächlich zeigen Sie mit Ihren Beispiel, dass die Betroffenen Geschmack an dieser Willkür gefunden haben, weil sie ihnen diente. Das Gegenteil haben sie (noch) nicht erlebt. Es würde durchaus erklären, warum wir auch heute – gerade links – die merkwürdige Ungleichbehandlung erleben: Für die… Mehr