Ein seltsames Interview: De Maizière redet vom Ausnahmezustand

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière wünscht sich in einem Interview eine Grundgesetzänderung über den Ausnahmezustand herbei, in dem de facto der Föderalismus abgeschafft würde und ein Krisenstab mit "Weisungsrecht" die Macht übernähme. Und das ausgerechnet jetzt.

IMAGO / photothek

Thomas de Maizière war damals vierzehn Jahre alt, kann sich also womöglich noch erinnern, welche Emotionen 1968 mit den „Notstandsgesetzen“ verbunden waren. Womöglich ist sein Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, in dem er für die nächste Legislaturperiode „eine große Staatsreform“ und „die Regelung eines Ausnahmezustandes für Deutschland“ durch eine Grundgesetzänderung vorschlägt, also eine Art Testballon.

Die Empörung über die damals von der Großen Koalition unter Kurt Georg Kiesinger angestoßene Grundgesetzänderung war in Deutschland eines der Motive der Studentenproteste. Auf Plakaten wurden die Notstandsgesetze meist mit der NS-Herrschaft verbunden. Etwa: „Kurt Georg Kiesinger – erst NS-Propagandist, jetzt Notstandsplaner“  Oft war auch von einer Neuauflage des Ermächtigungsgesetzes die Rede. Die Studenten vermittelten jedenfalls den Eindruck, eine neue Gewaltherrschaft komme durch diese Gesetze gefährlich näher.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
De Maizière müsste eigentlich aus dreifacher Kompetenz als Jurist, früherer Verteidigungs- und Bundesinnenminister wissen, dass die damaligen Grundgesetzesänderungen längst nicht „nur für den Verteidigungsfall gelten“, wie er fälschlich behauptet, sondern auch bei Naturkatastrophen und einem „inneren Notstand“ also – besonders zu beachten – bei „drohender Gefahr“ für die freiheitliche demokratische Grundordnung. Auch für diesen Fall ermöglicht seit 1968 das Grundgesetz, bundesländerübergreifend die Polizei und auch die Bundeswehr einzusetzen. Allerdings wurden diese Möglichkeiten der Notstandsgesetzgebung von 1968 bisher nie angewendet – auch nicht im Kampf gegen die „Rote Armee Fraktion“.

Natürlich kann niemand, auch nicht ein Ex-Minister und Nur-noch-Bundestagsabgeordneter wie de Maizière in der aktuellen Lage mit dem Begriff des Ausnahmezustands um die Ecke kommen, ohne dass dieser auf die aktuelle Pandemie bezogen wird. Und diesen Bezug stellt de Maizière selbst her, wenn er von gegenwärtigen Entscheidungsverfahren spricht und dabei die Ministerpräsidentenkonferenz nennt und klagt, diese Verfahren seien zu zeitaufwändig. In der Krise brauche man Tempo, Verbindlichkeit und klare Verantwortlichkeiten. Dafür sei „die Regelung eines Ausnahmezustandes für Deutschland“ unerlässlich.

Der Witz dabei ist, dass dieses angeblich zu langsame Gremium ja gar nicht die (im Grundgesetz nicht erwähnte) Ministerpräsidentenkonferenz ist, sondern eine um die Bundeskanzlerin erweiterte Konferenz. Die Coronapolitik findet also ohnehin schon in einer Art unerklärtem improvisiertem Sonderfall statt. Eine Grundgesetzänderung war dafür gar nicht nötig. So wie es übrigens auch keine verfassungsrechtliche Grundlage für den so genannten Koalitionsausschuss gibt.

Helds Ausblick – 15-2020
Pflegenotstand – Über das Staatsversagen in der Corona-Krise
Konkret fordert de Maizière in einem solchen Ausnahmezustand, den der Bundestag ausrufen dürfen soll, die Einrichtung eines „alle Ressorts und Ebenen übergreifenden Krisenstabs“ mit neuen Durchgriffsrechten und einem Weisungsrecht gegenüber den Ländern. Der Bundestag soll also die zumindest temporäre Entmachtung der Bundesländer beschließen können. Und da im Bundestag für gewöhnlich die Regierungsfraktionen tun, was die Regierenden wollen, heißt das letztlich, dass die Bundesregierung die Landesregierungen temporär entmachten können soll.

Kann das ein Zufall sein, dass der Ex-Minister solches anregt, während zugleich die Wünsche der Bundeskanzlerin nach einem „Bundeslockdown“ bekannt werden und sogar zwei Ministerpräsidenten fordern: „wir dürfen nicht länger diskutieren“.

Natürlich kann so etwas unter sehr außerordentlichen Umständen tatsächlich notwendig sein. Der eindeutigste Umstand wäre der Verteidigungsfall. Für den aber sind solche Regelungen ohnehin vorgesehen, die früher sogar manchmal geübt wurden. Beim Angriff eines Feindes, kann man nicht lange diskutieren und abstimmen, da muss klar sein, wer die Befehle gibt. Und die müssen möglichst unverzüglich erteilt und ohne Vetomöglichkeit der Untergebenen umgesetzt werden. 

Aber die gegenwärtige Pandemie ist kein Verteidigungsfall, wir sind nicht im Krieg, auch wenn die Kanzlerin oft so redet und das Virus als personifizierten Feind darstellt, der „nicht locker“ lasse. Corona-Viren werden nicht von einem feindlichen Oberkommando geführt, auf dessen Entscheidungen ein eigenes Oberkommando blitzschnell reagieren können muss.

Richtig, aber doch nicht so richtig
Der Ex-Minister von der traurigen Gestalt: De Maizière blickt auf 2015 zurück
Die Pandemie ist auch nicht mit den anderen Beispielen vergleichbar, die de Maizière nennt (Cyberangriff, ein Stromausfall oder länderübergreifende Waldbrände). Das Virus ist auch kein innerer Feind, der die freiheitliche demokratische Grundordnung angreift, und auch keine Mega-Naturkatastrophe, die die Strukturen unseres Gemeinwesens gefährdet und daher einen Ausnahmezustand und besondere quasi-militärische Befehlsgewalt erforderlich macht. Es ist ein für manche Menschen lebensgefährliches Virus, aber es stellt nicht die Existenz des Landes oder der freiheitlichen demokratischen Grundordnung in Frage. Die Pandemie ist eine gesundheitspolitische, keine Sicherheitsaufgabe.

Alle bisherigen Erfahrungen mit der Pandemie zeigen, dass sie regional sehr unterschiedlich auftritt und darum sehr unterschiedliche, jeweils angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen erfordert, die eher in den betroffenen Kommunen und Ländern als auf Bundesebene, geschweige denn EU-Ebene getroffen werden sollten. Es braucht keinen Krisenstab, kein Oberkommando mit „Weisungsrecht“ gegenüber den Bundesländern. 

Das alles weiß de Maizière natürlich, der nicht nur Sohn eines Wehrmachts- und Bundeswehrgenerals, sondern selbst Reserveoffizier ist. Umso fragwürdiger ist sein seltsamer Vorstoß und dieses ganze Interview, das – besonders befremdlich – außer diesem Vorstoß nur eine einzige weitere Frage behandelt, nämlich wie Thomas de Maizière als Berater seines Cousins, des letzten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maizière 1990 eine gewisse Angela Merkel als stellvertretende Regierungssprecherin empfahl. „Im Laufe der Verhandlungen zum Einigungsvertrag haben wir dann viel nebeneinander gesessen und uns schätzen gelernt. Dass ich Merkel sozusagen erfunden haben soll, stimmt also gerade vielleicht zu zehn Prozent.“ Was für ein seltsamer Ausklang eines befremdlichen Interviews. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

128 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralf Poehling
3 Monate her

Interessant…

kiki667
3 Monate her

Meine Meinung: Merkel hat ihn vorgeschickt. So wie sie es immer tut, normalerweise ist es die Presse, nun er. Wie ein Kommentator schrieb, wohnen sie ja sogar im gleichen Haus. Ich glaube, Merkel hat ihn in der Hand, wie vermutlich viele andere auch. Er war in den Sachsensumpf verwickelt, Merkel hat das damals an sich gerissen, es wurde nicht weiter ermittelt, die Akten lagen dann unter Verschluss im Kanzleramt.

Lichtenberg
3 Monate her
Antworten an  kiki667

Vorgeschickt? Das muss sie nicht. Der Herr ist posttraumatisiert.

Schwabenwilli
3 Monate her

Das Bild von de Maiziere, das sich mir eingeprägt hat, es war wohl so 2016 bei einem Treffen mit Frau Bundeskanzlerin Merkel und verschiedenen Ministern, auch dem damaligen Innenminister de Maiziere. Der Herr Minister begrüßte die Kanzlerin, freudestrahlend schüttelte er die Hand und machte, ungelogen, einen kompletten Bückling. Ich dachte, ich sehe nicht recht, wie kann sich ein Minister in einem demokratischen Staat, vermutlich nicht nur optisch, so erniedrigen?

Hoffnungslos
3 Monate her

Vielleicht hat er etwas ausgeplaudert. Vielleicht auch ein Merkelscher Testballon.

Meykel
3 Monate her

Dieser unglückselige Mann hat sich doch als vollkommen unfähig herausgestellt.

So unfähig, dass ihn sogar Frau Dr. Angela Merkel, wie eine heiße Kartoffel hat fallen lassen!

Wer kann sich denn noch dafür interessieren was dieser Mann so sagt, oder denkt, oder zum Besten gibt.

Klappe zu, Affe tot, oder so ähnlich, kann man da nur sagen!

reiner
3 Monate her

viel kann man zu dem thema generell nicht mehr schreiben,realsatire pur.waldorf und statler lassen grüßen.das schlimme für mich ist die offensichtliche gewollte unkennnis der bevölkerung.meine güte,was ist hier los?

Lilie58
3 Monate her

@ GUMBACH Ich denke, Sie liegen richtig. Alles geht in diese Richtung, denken wir nur an die EU Fiskalunion oder besser Schuldenunion. Die meisten werden es immer noch nicht begriffen haben. Das wird höchstwahrscheinlich den Bankrott unseres Staates bedeuten. Ein installierter CDU Harbarth, ein Merkelgänger und Migrationspaktbefürworter, hat da wohl ebensowenig Skrupel wie die Abrissbirne selbst, von Neutralität keine Spur, alles andere würde mich überraschen. – Natürlich wird man das so lange als möglich hinausziehen, deshalb wurde ja Lagarde bei der EZB installiert, zum Gelddrucken, damit das Volk lange ruhig gehalten weden kann.Und Corona ist die perfekte Camouflage für das… Mehr

GUMBACH
3 Monate her

De Maizière betätigt sich hier als Sprechpuppe, die antestet, was sich die Bevölkerung gefallen lässt. Diese Testballons werden immer wieder gezündet, und man kann davon ausgehen, dass die Mehrheit in diesem Land wieder nicht begreift, wohin die Reise geht. Die Errichtung des faschistischen EU-Staates schreitet unaufhaltsam (?) voran, und de Maizière steht in einer Reihe mit Fridays for Future, linksextremer Antifa, einem tatenlosen Bundespräsidenten, einem korrupten Verfassungsgericht und einer bösartigen Bundeskanzlerin. Das Ziel scheint wirklich die Zerstörung Deutschlands zu sein, um dann auf den Trümmern den EU-Staat zu errichten. Oder, wie es bei den Freimaurern heißt: Ordo ab chao, eine… Mehr

Riffelblech
3 Monate her

Dieses beschriebene Interview zeigt doch ganz klar ,das hier nach J.C Junkers Prinzip vorgegangen wird : etwas in den Raum werfen ,abwarten wie die Reaktion ausfällt ,dann weitermachen „ Diese Versuche der derzeit Regierenden alles auf den Kopf zu stellen sind ausschließlich die Ergebnisse der Anweisungen übergeordneten Handelns. Und da fällt einem Schwab und Konsorten ein . Es wird weitergehen wenn man diesen Typen nicht massiv in den Arm fällt . Diese derzeitige Regierung in Deutschland erfüllt lückenlos alle gestellten Aufgaben dieser Gremien . Der „ Weltarzt „ Bill Gates und seine Komplizen haben uns fest im Griff durch ihre… Mehr

Cubus
3 Monate her

„..aber es (das Virus) stellt nicht die Existenz des Landes oder der freiheitlichen demokratischen Grundordnung in Frage. Die Pandemie ist eine gesundheitspolitische, keine Sicherheitsaufgabe.“
Ne, das tut unsere Regierung schon voll von ganz allein. Sagte unsere Ewig-Kanzlerin nicht, es seien politische Entscheidungen und keine medizinischen, die diesem Wahnsinn zugrunde liegen?
Alle, die da mitmachen, diese freiheitlich-demokratische Grundhaltung zu beseitigen, auch dieser Herr, gehört vor ein anständiges Gericht gestellt.