Fastenmonat Ramadan darf Kinder nicht gefährden

Während viele laizistisch geprägte Familien das Fastengebot sehr locker auslegen und nicht auf ihre Kinder anwenden, werden vor allem die Kinder radikal-konservativer Familien, in denen eine auch radikale Koranauslegung vorherrscht, zum Fasten gezwungen oder tun dies wegen des Drucks von Großeltern, fundamentalistischen Imamen und Glaubensbrüdern scheinbar „freiwillig“.

Das Wort „Fasten“ stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet in etwa „festhalten“ oder „streng beobachten / bewachen“. Gerade im momentan laufenden muslimischen Fastenmonat Ramadan zeigt sich einmal mehr, wie viele, vor allem konservativ oder gar fundamentalistisch gesinnte Muslime mit einer unter anderen Umständen sehr beeindruckenden Vehemenz am Festangebot festhalten – und das nicht selten schon für Grundschulkinder.

Das strenge muslimische Fastengebot sieht vor, dass gläubige Muslime vom Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder Speisen noch Getränke zu sich nehmen sollen. Seit vielen Jahren herrscht unter den muslimischen Gelehrten jedoch Uneinigkeit über die Frage, ab welchem Alter das Fastengebot denn jetzt gelten soll. In salafistisch oder fundamentalistisch geprägten Kreisen halten die Familienoberen oftmals völlig unbelehrbar daran fest, dass das Fastengebot bereits für kleinste Kinder gelten solle – völlig unabhängig davon, ob diese im Fastenmonat zur Schule gehen müssen oder nicht. Dieser Trend scheint sich innerhalb der letzten Jahre zu meiner großen Beunruhigung immer weiter zu verstärken, manchmal scheint es gar, als würde das Fasten zu einem Wettlauf unter den salafistisch geprägten Hardlinern mutieren, frei nach dem Motto: Welche Familie beginnt zuerst? Das Kindeswohl wird dabei scheinbar hintenangestellt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das bestätigen auch die Berichte von Lehrern und Verantwortlichen im Schuldienst aus den letzten Jahren. Diese zeugen davon, dass es während der Ramadan-Zeit in den Klassen vermehrt zu Unruhen, Streitigkeiten und zu einem Abfall der Leistungsbereitschaft kommt. Das hat gleich mehrere Gründe, die in direktem Zusammenhang mit der strengen Auslegung des Fastengebots stehen und insbesondere durch den Zwang der radikal-islamistischen, salafistischen Familien verstärkt werden, der auch die jüngsten Familienmitglieder zum Fasten zwingt.

Während des Fastenmonats wird in muslimischen Familien sinnbildlich gesprochen die Nacht zum Tag, denn nach Sonnenuntergang gibt es im Ramadan in den muslimischen Häusern regelrechte Festmahle, denn dann ist Essen und Trinken in rauen Mengen erlaubt – nach einem entbehrungsreichen Tag auch völlig zurecht. Der Fastenmonat Ramadan bildet in vielen und meisten muslimischen Familien den spirituellen Jahreshöhepunkt, wird im besonderen Maße für Friedensgebete, persönliche Einkehr und Besinnung genutzt. Dennoch ist durch die Speisevorschriften an einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus im Ramadan nicht mehr zu denken. Den Kindern fehlt dadurch von vorhinein schon wichtiger Schlaf, denn sie zum Ausruhen und Regenerieren eigentlich dringend bräuchten. Wenn die Kinder dann am nächsten Morgen – nach einer zu kurzen Nacht versteht sich – wieder in die Schule müssen, ist Trinken und Essen wieder verboten.

Das schlägt selbstverständlich auf den Kreislauf und führt meistens zu Unaufmerksamkeit, Unkonzentriertheit, einem Abfall der Leistungen und der Leistungsbereitschaft. In Extremfällen kommt es sogar zu Kreislaufzusammenbrüchen. Berichte hierüber haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Außerdem häufen sich auch die Fälle, in denen fastende muslimische Schüler zwar ihre verminderte Leistungsfähigkeit im Ramadan erkennen, darauf aber nicht etwa mit einem Fasten-Verzicht reagieren, sondern sich weigern, in dieser Zeit an Arbeiten oder Klausuren teilzunehmen.

Während viele laizistisch geprägte Familien das Fastengebot sehr locker auslegen und nicht auf ihre Kinder anwenden, werden vor allem die Kinder radikal-konservativer Familien, in denen eine auch radikale Koranauslegung vorherrscht, zum Fasten gezwungen oder tun dies wegen des Drucks von Großeltern, fundamentalistischen Imamen und Glaubensbrüdern scheinbar „freiwillig“.

Corona-Politik-Krise
Brisante Studie aus dem BMI Teil 2: Massive interne Kritik an RKI und Bundesregierung
Durch den permanenten Spagat zwischen Schlafmangel, Leistungswille beziehungsweise Leistungsdruck in der Schule und der fehlenden Möglichkeit den Kreislauf mit Essen und Trinken auf Spuren zu bringen entsteht schnell eine gereizte Stimmung in den Klassen, die innerhalb kürzester Zeit Konflikte provozieren kann. Insbesondere junge Schüler sind hierfür besonders anfällig, nicht zuletzt auch, weil ihnen oftmals das Verständnis für die Tragweite ihres Fastens fehlt, dass sie von Eltern, großen Geschwistern oder Freunden in der Hinterhofmoschee vorgelebt bekommen.

Als zusätzliche Triebfeder wirkt hierbei, dass gerade im Ramadan die Unterschiede zwischen westlich-liberal und konservativ gesinnten muslimischen Schülern offen zu Tage gefördert werden. Schnell kommt es dann zu Mobbing und Ausgrenzung: „Fastest du nicht? Bist du etwa ein Kuffar, ein Ungläubiger?“ werden die liberalen muslimischen Schüler dann gefragt. Wenn sie sich dann auch noch weigern, ein Kopftuch zu tragen oder sich in den Augen ihrer konservativen Mitschüler zu westlich kleiden, fallen auch Beleidigungen wie „du Hure“ oder „Schlampe“.

Neben diesen Beleidigungen und der Ausgrenzung ist jedoch noch eine zweite Tendenz zu beobachten: Viele Kinder aus konservativen Häusern versuchen ihre Mitschüler zum Fasten zu „bekehren“, sie von einem laizistischen Weg abzubringen und aus eine fundamentalistische Schiene, nicht selten auch gespickt mit salafistischem Gedankengut, zu heben. Um es symbolisch auszudrücken: Der lange Arm der Hinterhofmoscheen reicht besonders im Ramadan sogar bis auf unsere Schulhöfe. Das kann in keinem Fall im Sinne der Religionsfreiheit sein, sondern gefährdet diese vielmehr. Das Nichtstun der Multi-Kulti-Romantiker zeugt hierbei nur einmal mehr von der falschverstandenen Toleranz, die mit wehenden Fahnen ihren Siegeszug in unserem Land feiert.

Ich muss leider davon ausgehen, dass durch die aktuelle Situation, durch den Lockdown, die Situation weiter zugespitzt werden könnte: Der soziale Druck innerhalb der konservativen muslimischen Familien, der schon kleine Kinder zum Fasten bewegt, ist momentan um ein Vielfaches höher. Zugleich sind viele Schulkinder durch Homeschooling, fehlende soziale Kontakte und die Interaktion mit ihren Mitschülern zusätzlich gestresst. Ein strenges Fasten kann hier den Kreislauf noch schneller als ohnehin schon an dem Rand seiner Belastungsgrenzen bringen.

Par Ordre de Mutti
Regierung am Parlament vorbei
Mit den angekündigten Schulöffnungen könnte sich diese Spannung mit voller Schlagkraft auf den Schulhöfen und in den Klassenzimmern entladen. Dem gilt es entgegenzuwirken, das Gespräch mit den Eltern zu suchen, für die Gefahren des Fastens zu sensibilisieren und auch darauf hinzuweisen, dass führen Islamschulen und auch muslimische Verbände vom Fasten bei Schulkindern abraten. Es gilt auf der einen Seite Verständnis für die spirituellen und religiösen Bedürfnisse der überwiegend liberalen Muslime zu zeigen, klarzumachen, dass das Fasten nicht prinzipiell verboten, die freie Religionsausübung eben nicht eingeschränkt werden soll, auf der anderen Seite aber auch Wege und Möglichkeiten zu finden, wie das Kindeswohl bestmöglich gewahrt werden kann.

Der Fastenmonat Ramadan birgt nämlich ebenso wie die Frage nach der Kopftuchpflicht ein enormes Konfliktpotenzial, beschwört nicht selten Unfrieden in den Klassen herauf und kann in letzte Konsequenz zu erheblichen pädagogischen Problemen führen – die Spaltung der muslimischen Verbände und Organisationen ist in diesen Fragen schon lange gegeben. Am Ende muss für uns immer das Kindeswohl die Maxime des Handelns sein. Es ist die Aufgabe der Politik dieses sicherzustellen und auch gegen Widerstände, ganz besonders auch bei familiärem Gegenwind, zu verteidigen. Das Kindeswohl gilt auch in den eigenen vier Wänden und auch bei fundamentalistischen Eltern.

Gerade bei den fundamentalistischen Familien, in denen auf das Kindeswohl keinerlei Rücksicht genommen wird ist für mich jedoch auch das Verbot des Fastengebots unter gewissen Voraussetzungen denkbar, so wie es meine Landtagsfraktionskollegin und Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann kürzlich angeregt hat. Wenn von einer Gefährdung des Kindeswohls auszugehen ist, auf das in den Familien erwiesenermaßen keine Rücksicht genommen wird, sondern die Kinder direkt oder indirekt zum Fasten gezwungen werden, dann müssen wir alle rechtsstaatlichen Mittel ausschöpfen, um diese Gefahr abzuwenden.
Unabhängig davon gilt es, die Präventionsarbeit weiter zu verstärken, um zu verhindern, dass sich radikal-islamische Tendenzen jeglicher Art auf den Schulhöfen und in der Mitte unserer Gesellschaft weiter ausbreiten können – und das gilt ganz besonders auch jetzt im muslimischen Fastenmonat Ramadan.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

24 Kommentare auf "Fastenmonat Ramadan darf Kinder nicht gefährden"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ganz ehrlich, Herr Tipi…? Ich habe gerade ganz andere Sorgen als den Ramadan. Ich fummle gerade Gesichtsmasken für meinen Lebensabschnittsgefährten (nur per Hand, ohne Nähmaschine) zurecht. Aus alten Bettbezügen meiner Eltern. Ich selbst brauche keine (Maske), da trotz schwerer Grunderkrankung (allerdings chronisch) kein Krankenhausbett zu ergattern ist (bei nachgewiesener Minderauslastung dort inzwischen). Sei es drum. Was aber garantiert NIEMAND braucht, ist ein Lamentieren über die armen, armen Fastenkinder, die dank der archaischen Religiosität ihrer Eltern jedes Jahr wieder haufenweise aus den Latschen kippen! Wir haben hier ganz andere Probleme! Eine strauchelnde Wirtschaft, ein sch***blödes Virus, massive Einschränkungen von Freiheits- und… Mehr

Eine sehr einfache Lösung dieses „sehr komplexen“ Problems wäre es, diesen Schwachsinn in Deutschland einfach per Gesetz zu verbieten. Den Islam braucht in diesem Land nun wirklich niemand.

Was die die 16-jährige Mila aus Frankreich über den Islam gesagt hat bringt es auf den Punkt. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Egal ob Kinder oder Greise Ramadan feiern.
Irgendwann wird es Krieg geben, und alle die jetzt diesen Prozess durch Relativierung unterstützen sind mitschuldig und sollten die Rechnung präsentiert bekommen.

Wie auch immer, ich kann mit dieser Religion und deren Anhängern nichts anfangen. Mit Leuten, die den lieben langen Tag, von morgens bis abends, nichts anderes im Kopf haben, als Allah zu gefallen, seine Vorschriften zu 100% zu erfüllen, auch wenn sie noch so bescheuert sind, 5mal am Tag den Gebetsteppich nach Mekka auszurichten und den Höchsten zu preisen. Nur das zu essen, was die Erscheinung aus dem Dornbusch erlaubt, dazu der unsägliche Ramadan, der unter Tags Essen und Trinken verbietet und auch welchen Gründen auch immer Abends Fressorgien erlaubt. Normalerweise greifen da doch unsere Gesundheitspolitiker ein, die einem alles… Mehr

Herr Geiselhart — Allach ist nicht die „Erscheinung aus dem Dornbusch“ sondern der Wüstengott Mohammeds, der ihn anleitete —mittels Überzeugungsarbeit hat es leider nicht geklappt — den seiner seltsamen Lehre Ungläubigen, den Kopf abzuhauen.
Der aus dem Dornbusch sprach, war Gott der HERR, der mit Mose sprach, der Israel aus Ägypten führen sollte….

Gibt es eigentlich eine Aufstellung der volkswirtschaftlichen KOSTEN dieser menschen- und gesundheitsfeindlichen Praxis? Stichworte: Dehydrierung und Unterzuckerung mit Konzentrationsverlust, Schwindel, Kreislaufversagen, Ohnmachtsanfällen, Reizbarkeit, erhöhtem Aggressionpotential oder je nach Phase auch Lethargie, intellektueller und körperlicher Minderleistung, Übermüdung. Betrifft: Verkehrssicherheit: Busfahrer, Taxifahrer, Verkehrsteilnnehmer generell. Sicherheit am Arbeitsplatz (Kranführer, Gabelstaplerfahrer, Maschinenführer, Lokführer) Konzentrationsstörungen und Minderleistung bei Schülern, Studenten, Schreibtischarbeitern aller Sparten Akute und langfristige Gesundheitsschäden (z.B. Prä-Diabetes, Nierenprobleme , Blasensteine, Verletzungen durch Stürze) Notarzteinsätze bei Kollabierten (selbst mehr als einmal erlebt). Zunahme der ohnehin kulturell bedingten narzisstischen Persönlichkeitsstörung mit Überlegenheitsgefühl gegenüber den schwachen Kuffar, die nichts aushalten. Die „Besinnung“ im Ramadan äußert sich… Mehr

Tja, warum holt man sich solch problembeladene Bevölkerungsgruppen erst ins Land???

Jeder wusste doch, dass uns das im Endeffekt schaden wird, aber was tut man nicht alles

für ein vermeintlich reines Gewissen…

Was ist denn das für eine unreflektierte Schwachsinnsmeinung. Das ist das Gebot von freien Grenzen, dass man auch mal über den Tellerrand schaut und friedlich zusammenlebt. Das Ramadan negative Auswirkungen hat, klar logisch. Aber es ist nun mal auch Tradition, genauso wie von vielen deutschen Ihre 4 Bier am Abend. Genauso ungesund, genauso schlecht für den nächsten Tag. Leben und leben lassen sollte da die richtige Variante sein.

Sie sind Teil des Problems.

Bevor der autochthone Deutsche seine 4 Bier am Abend trinkt, hat er normalerweise den ganzen Tag mit voller! Leistungskraft gearbeitet und gibt einen großen Teil seines Arbeitslohns an den Staat ab, der damit u.a. die über die freien Grenzen angekommenen, meist muslimischen Neuankömmlinge gut versorgt.
Außerdem muß er durch Mehrarbeit den Arbeitsausfall von geschwächten Kollegen kompensieren, die erst nach Sonnenuntergang wieder ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten.
Also überlegen Sie sich bitte, wer hier eine Schwachsinnsmeinung hat.

Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, Herr Tipi, aber Ihre Artikel folgen immer dem gleichen Muster. Sie stellen gut begründete Forderungen, die dann immer darin münden, was „wir“ tun müssen. Wer ist “ wir „? Die Tichy – Leser? Wenn dem so wäre, dann bräuchten Sie nicht fordern, denn dann wären die hiesigen Verhältnisse wieder im rechtlich zulässigem Rahmen.
Oder meinen Sie Ihre Parteikollegen und sich selbst, also die, die gerade im Windschatten von CoViD19 die Freiheitsrechte der Bürger einschränken?

Mehr als um die „Fastenden“ sorge ich mich um die geplagten Nachbarn, welche den Lärm der nächtlichen Völlerei ertragen müssen.
Für Nachbarn im hellhörigen Mehrfamilienaltbau stelle ich mir das grauenvoll vor, die und besonders die Kinder dürfte die erzwungene Schlaflosigkeit noch weit schlimmer betreffen als die Verursacher des Radaus aus Wohnung und Treppenhaus.

Konsequenz kann für verantwortungsbewußte Politik nur die Entflechtung miteinander inkompatibler Gebräuche und Religionsvorstellungen sein.
Für die Praxis bedeutet das eine möglichst umfangreiche und rasche Rückführung traditionell islamgläubiger Menschen in ihre Herkunftsregionen.

Aus der „Praxis“ kann ich Ihnen berichten, dass der Lärmpegel in hellhörigen Mehrfamilienhäusern sowieso dauernd viel zu hoch ist. Die kulturell bedingte Lautstärke (es wird permanent geschrien) ist eigentlich immer gleich hoch. Viele Kids werden nun, auch wegen Corona, in den Wohnungen „gehalten“ und kommen so gut wie gar nicht raus. Das trifft auf den Fastenmonat besonders zu, da die „Alten“ ja nichts essen/trinken dürfen….und deshalb jede überflüssige Bewegung tagsüber vermeiden und die Kids in den Wohnugen bleiben müssen. In der Nachbarschaft beginnt der Morgen mit dem lautstarken Gebet und dem Ruf des Muezins aus dem TV/Internet….natürlich volle Lautstärke, damit… Mehr

Ja, es wird permanent geschrien, gestritten, gekeift, mit Türen geknallt.. und dass man das nicht versteht, was die da brüllen, macht es nur unwesentlich erträglicher. Was daran „bereichernd“ sein soll, möchte ich gerne mal von einem Grünen erklärt bekommen, der im Speckgürtel im Garten seiner Datsche dem Salat beim Wachsen zusieht.

Der Ramadan zeigt nur das was der Islam ist: Unterwerfung und Kontrolle. Es hat den Erfindern dieser Religion nicht gereicht, dass der Muslim 5mal am Tag zur Gesinnungskontrolle kommen muss, falls er ins Paradies ohne Jihad will, dieser toppt natürlich Alles. Zusätzlich hat man diesen Pseudo-Fastenmonat erfunden, in Wirklichkeit wird nach Sonnenuntergang mehr gegessen, also mehr Kalorien aufgenommen, als zu normalen Zeiten. Viele Muslime nehmen deswegen zu, es ist also eher eine Nachtvöllerei. Das wirklich perverse ist dabei die gegenseitige Kontrolle ALLER Muslime, also eine Gesinnungskontrolle über einen gesamten Monat, zwar nur tagsüber, aber wir haben z.Z. Sonnenaufgang ca. 5uhr… Mehr

Fasten soll. als Erwachsener, jeder jederzeit dürfen können. In einer freien Gesellschaft muss das möglich sein. Einschränkung: Da wir kein muslimisches Land sind, hat in erster Linie der fastende Msolem (oder eben, gleichermaßen, der deutsche Veganer, Pazifist, Fahrradfahrer) die negativen Konsequenzen seines Handeln allein zu tragen und darf sie nicht auf die Gesellschaft sozialisieren und stete rücksichtnehmende Solidarität der Mehrheit erwarten. Das ist die Wasserscheide. Ansonsten pflichte ich Herrn Tipi bei: Fasten nach Ramadan muss in Deutschand für Personen unter 14 Jahren verboten sein. Selbst der Koran kennt Ausnahmen (Schwangerschaft, Krieg).