In tausend Jahren keinmal kühn

Präsident und Kanzler pflegen beide den selben Stil. In ihrer einschläfernden Bräsigkeit verkörpern sie idealtypisch den Zustand dieser Gesellschaft. Sie zeigen die Symptome einer Ganzjahresfrühjahrsmüdigkeit. Antriebslos, doch wetterfühlig.

Morgen wird Frank Walter Steinmeier zum zweiten und letzten Mal zum Bundespräsident gewählt. Noch Fragen?

I.

Die Deutschen sind bescheiden geworden. Das Mindeste, was sie von ihrem Staatsoberhaupt erwarten, ist, dass sie sich nicht für es genieren müssen. In dieser Hinsicht sind sie mit Frank Walter Steinmeier annähernd auf der sicheren Seite. Es hätte schlimmer kommen können. Stellen Sie sich die abgebrochene Theologin Katrin Göring-Eckardt in diesem Amt vor! Sie gehört in die TOP 10 der peinlichsten Figuren der deutschen Politik und hätte gute Chancen, würde FWS nicht eine zweite Amtszeit anstreben. Manche Kommentatoren halten die Verhinderung der KGE für seine größte Leistung.

II.

FWS ist ein gelernter Strippenzieher. Er ist nie als großer Parteipolitiker hervor getreten, hat seinem ersten Kanzler treu und hilfreich gedient, hat sich gewiss um Gerhard Schröder verdient gemacht, also auch um jene mit dem Namen Hartz IV verbundene Reform, ohne die Doppelnull – mit der Lizenz zu stümpern – Angela Merkel keine sechzehn Jahre im Kanzleramt überlebt hätte. Insofern hat sich FWS um Deutschland ganz sicher nicht verdient gemacht, allenfalls um AM. Damit ist klar, weshalb er ohne ernsthafte Konkurrenz Staatsoberhaupt bleiben darf. Die Unionsparteien sind ihm dankbar.

III.

Ein Beamter ist FWS immer gewesen, auch als Außenminister. Das hat in diesem Amt nicht geschadet. Eine militante amerikanische Greenpeace-Aktivistin hätte er vermutlich nicht zur Staatssekretärin gemacht. Er begnügte sich mit Frau Chebli als stellvertretender Pressesprecherin. Als Staatsoberhaupt hat er das, was er am besten beherrscht, die Trickserei, nicht zur Verfügung. Es zählt nur das öffentlich gesprochene Wort. Damit tut er sich schwer. Bedachtsam vorgetragene Belanglosigkeiten, die das Gehege des Gewohnten und Banalen nie verlassen, zeichnen die Reden dieses Einmannkaffeekränzchens aus. Nie hat er sich mit der ihm doch zur Verfügung stehenden Gelassenheit gegen das Corona-Panikorchester gewandt. Er gab der immer noch nicht beendeten Massenhysterie seinen Segen. Mir fällt unwillkürlich der herrliche Satz von Martin Walser ein: „Wir sind in tausend Jahren keinmal kühn.“ Allerdings hat der Dichter die Anwohner des Bodensees gemeint. Er trifft aber auch auf FWS zu. Er war in gefühlten tausend Jahren keinmal kühn. Aber über ihm glänzte stets der Himmel vor Gunst. Anders ist diese Karriere nicht zu begreifen.

IV.

Also doch peinlich? Peinlich ist nicht FWS, sondern die Kombination unserer beiden derzeit höchsten Repräsentanten. Präsident und Kanzler pflegen beide den selben Stil. In ihrer einschläfernden Bräsigkeit verkörpern sie idealtypisch den Zustand dieser Gesellschaft. Sie zeigen die Symptome einer Ganzjahresfrühjahrsmüdigkeit. Antriebslos, doch wetterfühlig. Als Brüder im Geiste gehen die beiden durch, als Zeichen des Bewegungsmangels deutscher Politik.

V.

CDU und CSU stecken in dem Dilemma, in das sie sich selbst manövriert haben. Hätten sie eine eigene Kandidatin präsentiert, hätten sie sich mit AfD-Stimmen kontaminiert, was sie fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Dies wäre höchstens vermeidbar gewesen, wenn die Kandidatin Merkel geheißen hätte. Aber schon der Gedanke ist Quatsch mit Soße. AM hat weder Bock darauf, für die Partei, der sie einst fern stand, auch nur einen Finger zu krümmen, noch auf einen Job, bei dem es nur auf’s Schwadronieren statt auf’s Durchregieren ankommt.

VI.

Muss es denn in diesem Amt immer ein Politiker sein? Gauck und Köhler waren davor nur Spitzenbeamte. Große, populäre Public Intellectuells führt Deutschland nicht mehr. Ihren Platz haben gepuderte Fernsehnasen nach Art eines Dr. Hirschhausen eingenommen. Man schüttelt sich mit Grausen. Außerdem hätte es doch erstmals eine Frau sein sollen. Mal ehrlich: Welche überzeugende, populäre Persönlichkeit hat der doch inzwischen fast alle Lebensbereiche dominierende Feminismus hervorgebracht? Fehlanzeige. Wäre ich Wahlmann, würde ich für die total unbekannte Astrophysikerin Stefanie Gebauer von den Freien Wählern stimmen. Denn man sollte die Sache pragmatisch sehen. Hauptsache das Staatsoberhaupt mischt sich nicht auch noch in die Politik ein. Das wäre dann garantiert nicht peinlich.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rene Meyer
3 Monate her

Großartig! Präsident und Kanzler in ihrer einschläfernden Bräsigkeit, Brüder im Geiste, antriebslos, Ganzjahresfrühjahrsmüdigkeit mit Bewegungsmangel. Aber Achtung, diese humorlose Ausgabe von Statler und Waldorf sammelt beim ebenso bräsigen, trägen Wahlvolk die fehlenden Stimmen für die hyperaktiven Klimaideologen, mit denen sie ihre marxistisch-kommunistische Weltanschauung teilen. Man darf sie alles heißen, aber unterschätzen sollte man sie nicht: Was sie tun und gerade auch was sie nicht tun, ist alles so gewollt!

P.Reinike
3 Monate her

Gestern fragte eine Tageszeitung, die das Votum der geklüngelten Wahlfrauen und Wahlmänner mit dem Souverän verwechselte, der auch vorsorglich gar nicht gefragt wird, was Steinmeier zum idealen Präsidenten noch fehle?“. Leichte Lösung. Das weiß doch wohl jeder: Sein Rücktritt….

Last edited 3 Monate her by P.Reinike
Chlorhahn
3 Monate her

** NOT MY PRESIDENT **
er ist nur ein Ampel-Präsident

Dietesheim
3 Monate her

Die Union ist schuld, das ein Mann der SPD in dieses Amt gekommen ist. Die Union ist schuld, dass er es auch bleibt.

Robert Ballhaus
3 Monate her

Viele Worte, die Hr. Steinmeier nicht verdient hat. Der Mann ist ein aalglatter Karrierist und Opportunist, zudem ein schlechter Schauspieler. Seine widerlichen Ausfälle gegen Ungeimpfte vergesse ich nicht.

Echoes
3 Monate her

Ein sehr guter Beitrag, danke dafür.

Mindreloaded
3 Monate her

Ich könnte mir Prof. Dr. Gabrielle Krone-Schmalz sehr gut vorstellen. Eine kluge Frau, die ich für sehr wortgewandt halte und mit Putin auf Augenhöhe sprechen könnte.

Berlindiesel
3 Monate her

Das großte Problem aller Bundespräsidenten ist, dass das Amt überflüssig und sinnlos ist. Nur wer sich dessen bewusst it, kann daraus mehr machen als vier Jahre, an die sich später keiner mehr erinnert. Richard von Weizsäcker ähnelte Steinmeier im Habitus und dem vollen grauen Haar, besaß aber genug Intellekt und Freisprechvermögen, um der satt dahindämmernden BRD das verbotene Vergnügen eines Ersatzkaisers zu geben. Darüber ging verloren, dass er in seinen Reden – liest man sie heute erneut – schon der erste Wegbereiter der Linksverschiebung der Union war. Wer ist sonst noch in Erinnerung gebleben? Lübcke und sein Kampf mit der… Mehr

MariaundJosef
3 Monate her

Da muss ich den woken, jungen Weltverbesserern ausnahmsweise mal beipflichten: ……Diese alten und weißen ( nicht weisen!) Männer ( Scholz und Bundespräsident) müssen weg..

Amerikaner
3 Monate her

Wenn der Wähler nur ein kleines bisschen klüger wär, würde er erkennen, daß wenn er Union wählt, er immer eine Koalition mit linken Parteien wählt, die der Union, da die keine Alternativen hat und die AfD selbst ausschließt, dann aber alle Themen abnehmen kann, einfach weil linke Parteien für die Union buchstäblich alternativlos sind. Wer Union wählt, bekommt also auch weiterhin immer linke Politik.

Berlindiesel
3 Monate her
Antworten an  Amerikaner

Der Wähler ist nicht „dumm“. Er ist sicher nicht „schlau“ aber dafür bauernschlau und Opportunist. Der Grund, warum all die, die mit den linksliberalen Parteien nicht einverstanden sind, weiter die Blockparteien wählen, ist der, dass sie der AfD nicht abnehmen, angesmessen und sicher für ihren kleinen Wohlstand zu sorgen. Zwar wissen sie, dass die anderen Parteien das auch nicht können – aber dann wenigstens Schulden machen. Der Union trauen sie das zu, und der SPD: Will die AfD jemals über 10 Prozent hinaus, muss sie erkennen, was die Wähler da glauben lässt.